Ganz großes Kino!

Sind sie nicht putzig, unsere Mächtigen? Ich finde sie dermaßen drollig, dass ich für deren Theater Popcorn besorge. Ansonsten hilft ein Gesetz von Isaac Newton weiter.

Natürlich karamellisiert, bloß nicht zu gesund! Ungeschlagen grandios ist unser Chef-Komiker Olaf Scholz mit seinem Versprechen „We remember“. Also nichts wie ab zum Cum-Ex-Untersuchungsausschuss, er hat sein Gedächtnis wiedergefunden!

Lustig geht es weiter: „Und Deutschland wird doch gut regiert“: Diese Überschrift eines Spiegel-Artikels, die an ein trotziges Kleinkind erinnert (und ich weiß, wovon ich spreche), verursachte bei mir einen herzlichen Lachanfall. Immerhin etwas, in diesen trüben Zeiten blüht der trockene Humor, und man freut sich über (fast) alles, was zum Lachen anregt. Die Autorin des Artikels meint allen Ernstes, die schlechte Stimmung habe weniger mit den Fakten als mit der Wahrnehmung zu tun. Kann man so sehen, muss man aber nicht.

Wenn man grün ist, dann findet man die Aktionen der Regierung, also der Grünen (die anderen sind nur Staffage, sozusagen die nützlichen Idioten in der Koalition), im Prinzip gut. Könnte zwar alles noch mehr sein und schneller gehen, aber nun ja: Die Demokratie und deren lästige Nebeneffekte stehen der Transformation hin zu einem besseren Leben eben im Weg. Was will man machen? Da kann einem schon mal die Lust vergehen oder, wie unser Minister für was auch immer, sagt: „Dann habe ich keinen Bock mehr!“

Es gibt ja immer eine Schicht, die gewinnt

Es könnte natürlich rein hypothetisch sein, dass des einen Freud des anderen Leid ist. So war und ist „degrowth“, auf deutsch Deindustrialisierung, Verarmung und Verknappung aller Art (man erinnert sich an die grundlastfreie und angebotsorientierte Stromversorgung) zwar Ziel der grün-roten Politik, aber nach allen Umfragen eben nicht Wunsch der Mehrheit der Bevölkerung. Das ist schon ein gewisses Hindernis bei der Umsetzung, zumal in einem demokratischen Staat. Aber dann muss man halt die Bürger zu ihrem Glück zwingen! Geht nicht anders!

Kein Wunder, dass manche bei der Ampel Anklänge feststellen, die sie fatal an totalitäre Zeiten erinnern. Manche finden zum Beispiel die Ausgrenzung Andersdenkender faschistoid. Was aber nicht sein kann, denn die Grünen sind bekanntlich die Guten. 

Eigentlich ist es nicht so überraschend, dass die meisten Menschen lieber in Wohlstand als in Armut, im Überfluss statt im Mangel leben wollen. Vor allem, wenn man das alles einmal hatte, zudem alles hart erarbeitet, dann schmerzt der Verlust doppelt. Aber die Profiteure dieser Politik wollen sie dennoch durchsetzen, kein Wunder. Es gibt ja immer eine Schicht, die gewinnt. 

See ist See, und Agitation ist Agitation

Und nun wurden die „Truppen“ zur Verstärkung gerufen. Bisher waren die Reaktionen auf die „Skandale“ verhalten, das Stück kam beim Publikum nicht so an. Der Rollator-Putsch brachte es nicht so wirklich, Aiwangers angebliche Nazi-Affäre erlitt das Schicksal eines Soufflés, das abrupt aus dem Backofen geholt wurde. Und die nordfriesische Variante der Erstürmung der Bastille im international bekannten Schlüttsiel entpuppte sich auch schnell als eine Ente. Die Lektion: Man muss besser planen und organisieren.

Nun also die Wannsee-Konferenz, die zwar nicht am Wannsee stattfand und auch weder personell noch inhaltlich etwas mit jener zu tun hatte, aber egal: See ist See, und Agitation ist Agitation. Oder so ähnlich. Jedenfalls wurde das deutlich besser inszeniert, wobei sicherlich äußert hilfreich war, dass das „berichtende“ Rechercheportal sich durchaus üppiger staatlicher Alimentation erfreut. Dass das Ausspionieren von rein privaten Treffen unzulässig ist und so manchen, speziell ostdeutschen Bürger an Stasi-Methoden erinnert, liegt nahe. Und möglicherweise hat der Verfassungsschutz tatsächlich seine Finger (oder Wanzen) im Spiel.

Sie sehen also, liebe Leser, wir leben im besten Deutschland aller Zeiten. Alles ist, wie es war, die Genossen bilden Blöcke und rufen die Werktätigen zur Unterstützung ihrer Agenda zwecks Verbesserung der Menschheit und sonstiger hehrer Ideale auf! Hat schon beim ersten Mal gut geklappt, wird beim zweiten Mal sicher noch besser funktionieren. Ganz bestimmt!

Russische Desinformation

Mein persönlicher Liebling ist das Warnen vor russischer Desinformation. Darauf muss man erst einmal kommen! Wenn man das Stichwort „Moskau-Connection“ in den Raum wirft, woran denkt man dann? Und was fällt einem beim Namen Manuela Schwesig ein? Oder dem Namen Seipel? Alles Musterbeispiele für objektive Informationen und Wahrung der Sicherheitsinteressen der in Deutschland kurz oder länger Lebenden, die der Regierung anvertraut sind? Und welche Rolle spielt der Cum-Ex-Kanzler und seine Partei beim größten Wirtschaftsskandal Deutschlands, der Wirecard-Pleite? Es stellen sich unzählige Fragen, zum Beispiel im Zusammenhang mit dem als Kopf angesehenen früheren Manager Jan Marsalek, der sich selbst als russischer Spion outete.

Wieso konnte er seelenruhig in Begleitung eines österreichischen Verfassungsschützers ausreisen? Warum war trotz offensichtlicher Flucht- und Verdunkelungsgefahr kein Haftbefehl ausgestellt? Er flog dann von einem kleinen österreichischen Flugplatz nach Weißrussland und fuhr von dort Richtung russische Grenze. Seitdem werden keinerlei Anstrengungen unternommen, seiner habhaft zu werden oder Informationen von ihm beziehungsweise über ihn zu bekommen. Warum gibt es zum Beispiel keine Task-Force mit dem Auftrag, alles, wirklich alles schonungslos aufzuklären? In einem ordentlichen Rechtsstaat würde man natürlich alles daran setzen, diesen Skandal aufzudecken. Aber bei uns?

Marsalek hatte nicht nur Kontakte zu hochrangigen Politikern wie dem früheren französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und dem früheren bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, sondern auch zu hochrangigen Militärs. Fabio di Masi schreibt dazu:

„In einer weiteren Recherche konnte ich belegen, dass Geschäftspartner von Jan Marsalek, die mit diesem etwa in Russland Geschäfte anbahnten, noch kürzlich unter dubiosen Umständen einen Auftrag der Bundeswehr für die IT-gestützte Simulation von Krisenszenarien erhielten.

Aufträge der österreichischen Nachrichtendienste an exakt denselben Personenkreis hatten zu umfangreicher Berichterstattung in Deutschland sowie kritischen Statements führender Sicherheitspolitiker aus den Reihen der Ampelkoalition geführt. Doch zum Bundeswehr-Auftrag schwiegen unsere mutigen Sicherheitspolitiker.

Die Erkenntnisse über den Cybersecurity-Dienstleister von Olaf Scholz sowie über den Bundeswehrauftrag an die Marsalek-Connection interessierten außer dem investigativen Journalisten Thomas Steinmann (Capital) kaum jemanden in Deutschland.“

Und diese Leute belehren uns nun, wir sollten wegen einer russischen Desinformationskampagne wachsam sein? Ehrlich jetzt? Sie sind schon lustig, unsere Regierenden.

Actio gleich reactio

In modernen Zeiten, also so um 1687, als die Menschen noch wussten, ob sie Mann oder Frau waren und was der Unterschied zwischen „science“ (Naturwissenschaften) und „humanities“ (Geisteswissenschaften) ist, lebte ein bemerkenswerter Engländer. Bevor er ein alter weißer Mann wurde, war er ein junger weißer Mann und das, was man im Rheinland als „lecker Häppchen“ bezeichnet.

Die Damenwelt war hingerissen von ihm, und dem Vernehmen nach war er kein Kostverächter. Die Rede ist von Isaac Newton. Manche kennen ihn als Einheit, aber er war tatsächlich ein Mensch, von Beruf Physiker, Astronom und Mathematiker. In seinem Grundlagenwerk „Philosophiae Naturalis Principia Mathematica“ stellte er drei fundamentale Prinzipien vor: Das Trägheitsprinzip („Masseträgheit“), den Impulssatz und das Wechselwirkungsprinzip. Diese bilden die Grundlage der Mechanik.

Das Wechselwirkungsprinzip wird oft vereinfacht beschrieben als „Every action has an equal and opposite reaction“. Auf deutsch wird es oft so ausgedrückt: „Kräfte treten immer paarweise auf. Übt ein Körper A auf einen anderen Körper B eine Kraft aus (actio), so wirkt eine gleich große, aber entgegen gerichtete Kraft von Körper B auf Körper A (reactio).“

Auch politische Kräfte treten stets paarweise auf, so die totalitären Varianten Kommunismus/Sozialismus einerseits und Faschismus/Nationalsozialismus andererseits. Das Erstarken des linken Spektrums führt zu einem Erstarken des rechten. Daher war es meines Erachtens ein fataler Fehler, bei der Wiedervereinigung nicht die SED (egal unter welchem Namen) zu verbieten, so wie es nach 1945 richtigerweise mit der NSDAP geschehen war. Natürlich ändert das nichts am Gedankengut; die Bestrafung von Mord führt auch nicht dazu, dass dieser nicht vorkommt.

Das System „enteierte“ nach links

Aber das Signal, dass die staatliche Unterdrückung von Menschen falsch ist, dass jedes totalitäre Regime, wie immer es sich nennt und welches angeblich höherwertige Ziel es verfolgt, böse ist, hätte gesetzt werden müssen. Nur durch das Aufstellen von Leitplanken am linken und rechten Rand kann eine Mitte überhaupt definiert und gesichert, das Aufschaukeln von gegensätzlichen Kräften vermieden werden. So wurde der Rahmen nur in eine Richtung gesetzt, das System „enteierte“ nach links. Macht sucht sich immer ihren Weg, und wenn die linke Flanke offen ist, dann wird sie genutzt. 

In der Politik braucht es oft eine Weile, bis sich fehlerhafte Weichenstellungen auswirken, die sogenannten Totzeiten. Das ist ein Problem, denn dann, wenn sich die Wirkung zeigt, ist die Ursache oft vergessen, und die Auswirkungen werden falsch zugeschrieben. Nicht Extreme sind also falsch, wie immer man diese definieren mag, sondern totalitäre Ideologien sind es. Diese gibt es in unterschiedlichen Formen und Ausprägungen, aber alle eint ein Umstand: Der einzelne Bürger ist den Regierenden völlig egal. Er ist Untertan, Befehlsempfänger oder Bauer im Schachspiel der Mächtigen.

Insoweit ist der Totalitarismus der Gegenpol zum Christentum, denn die Freiheit des Christenmenschen ist das Fundament der christlichen Ethik. Ein Beispiel dafür ist Friedrich der Große, berühmt durch seinen Satz, dass ein jeder nach seiner Fasson selig werden solle. Er sah sich als erster Diener des Staates. Wie verwurzelt diese Ethik war, dafür legt die Mühle neben dem von ihm erbauten Schloss Sanssouci noch heute Zeugnis ab: Der König wollte sie weg haben, sie störte den Blick. Der Müller klagte dagegen und bekam Recht. Der König akzeptierte dieses Verdikt. Das ist das Vorbild des Rechtsstaats. 

Und es war nicht nur tatsächlich gute Staatsführung, sondern Teil einer sehr erfolgreichen Gegenbewegung zum totalitären Staat, damals in Form des Absolutismus. Denn wie gesagt: Kräfte treten immer paarweise auf!

 

Annette Heinisch studierte Rechtswissenschaften in Hamburg, Schwerpunkt: Internationales Bank- und Währungsrecht und Finanzverfassungsrecht. Seit 1991 als Rechtsanwältin sowie als Beraterin von Entscheidungsträgern vornehmlich im Bereich der KMU tätig.

Foto: twitter.com/OlafScholz/status/

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gustav Kemmt / 29.01.2024

Vielen Dank! Ich möchte etwas auf den ersten Blick nicht Passendes dazu bemerken: aus der Ökonomie und weil mir das im Zusammenhang des ins Totalitäre ausgreifendes Staats (des Behemoth) bisher nicht beachtet erscheint. Weil ich es nicht beweisen kann, soll es eine These sein: Wenn rund 6 Milliarden Menschen werkeln, kommt es zu vielen Produkten. Es war über einen langen Zeitraum Großbritannien die Werkbank der Welt, dann die USA und auch Deutschland und jetzt ist dies China. Es kommt dabei zu Verwerfungen: des einen Markt ist des anderen Scheitern (auf dem Markt). Die Produktion findet effizient im Zusammenhang vornehmlich des großen Kapitals statt. Nun treten diese Kapitale aber in Konkurrenz zueinander. So, und dies ist meine These: Es wird zu viel produziert. Die Produkte sind auf den Märkten nicht mehr absetzbar. Könnten die Kapitale jetzt nicht auf die Idee kommen, sich zusammenzuschließen, um den Markt zu kontrollieren und auch aufzuteilen? Auf dass jedes weiter wursteln kann und auf dass nicht allzu viele Arbeitslose entstehen. Und auf dass der Rubel weiterrollt. Man richtet also eine Planwirtschaft ein. Wie nun aber könnte man vorgehen? Ganz einfach: Man transformiert das Individuum zum Anhängsel, das für sich auch kein Eigentümer mehr sein darf. Denn als Eigentümer könnte es ja Konkurrent werden. Und das Wichtigste: Man - das Kartell des großen Kapitals (Stichwort: WEF) - schwingt sich zur politischen Macht auf. Das tut man, indem man vorgibt, es sei doch alles zum Besten des Individuums - hier Stichwort “Pandemie” und “Klimakrise” - und auf der anderen Seite, indem man Kritiker zeiht, sie würden die Demokratie gefährden. Ein teuflischer Plan, der, trifft er zu, so teuflisch (und auch dumm) ist, dass er zum Scheitern verurteilt ist. Nur: Was macht man mit dem Problem, die Überproduktion? Vielleicht: die Arbeitszeit reduzieren? Wie gesagt, das war eine These. Sie, die Überproduktion, muss nicht wahr sein. Genausowenig wie die Überbevölkerung wahr ist.

Ulla Schneider / 29.01.2024

Am schönsten fand ich die Anwort von Casula zu dem o.g. Bild, es bestünde denn doch noch Hoffnung zur Aufklärung “cum ex” . .....

Talman Rahmenschneider / 29.01.2024

@ Klaus Keller: Das ist ein mieser Vergleich. In der Zeit der Nationalsozialisten gab es das T4-Programm, das dazu führte, das Behinderte oder psychisch Kranke in Kliniken gestorben wurden, besonders wenn sie Juden waren. Aber auch andere wurden getötet. Dies war vom Staat erwünscht. Eine Pränataldiagnostik heute führt nur dazu, dass Eltern entscheiden können, ob sie sich dem Dasein mit der Behinderung gewachsen fühlen. Wenn sie nicht unterbrechen und das Kind großziehen wollen, legt ihnen niemand Steine in den Weg, Ob es jetzt teurer ist, die Schwangeschaft mit einem behinderten Kind zu beenden oder das Kind auszutragen und zu gebären, können Sie sicherlich selbst ausrechnen. Gleichzeitig ist die Wissenschaft bemüht um desolate Erkrankungen wie zum Beispiel Muskeldystrophien oder Mukoviszidose, die letzlich dazu führen, dass man das Kind meist in der zweiten bis dritten Lebensdekade verliert, keine schöne Aussicht. Sie sehen das viel zu negativ. Vergleiche zum T4-Programm sind vollkommen abwegig. Wenn jemand eine Theraoie für die Muskeldystrophie vom Typ Duchenne findet, bekommt die Person den Nobelpreis. Ich glaube kaum, dass Eltern es sich mit einer Entscheidung bei zum Beispiel Down-Syndrom leicht machen.

Charlene Riske / 29.01.2024

“die Freiheit des Christenmenschen”: Da leider immer mehr Leute mit Christus nichts am Hut haben, bröckelt unser gesellschaftliches Fundament. Dass sie damit ein wichtiges Element der Freiheit verlieren, ist den Leuten gar nicht bewusst. Was Scholz betrifft, so denke ich, dass er aus Russland erpresst wird und deswegen keine Taurus liefert.

Fred Burig / 29.01.2024

“We Remember”.... Ja, genau, gerade der vergessliche Olaf der Nation! Mehr Satire geht nicht! MfG

gerhard giesemann / 29.01.2024

Austerität für alle!  Nach Ludwig Erhard. Ich will die Kanallje aufheulen hören!

Hans Walter Müller / 29.01.2024

Immer wenn ich von der angeblichen geheimen “Wannsee-Konferenz” lese und den angeblich dort besprochen Plänen über Deportation empfehle ich allen, die letzte Woche von dem AfD-Abgeordneten Loose im Landtag in NRW gehaltene Rede sich anzuhören. Gibt es auf youtube und natürlich auch auf der Parteien-Seite. Wer dann noch gegen “rechts” demonstriert, der ist aus seiner Blase nicht mehr zu retten.

F.Bothmann / 29.01.2024

Das Titelbild ist doch eine Montage, oder? Oder stellt die SPD ihren Olaf, den Vergesslichen, so zur Schau?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Annette Heinisch / 18.06.2024 / 06:15 / 62

Die bedrohte Freiheit

Wer demonstriert, will öffentlich wahrgenommen werden. Wer auf öffentliche Veranstaltungen geht, rechnet damit. Aber wer sich privat äußert, hat das Recht, dass sein privates Verhalten…/ mehr

Annette Heinisch / 30.05.2024 / 12:00 / 25

Der Gartentraum und die Politik

Durch die Pflege eines Gartens kann man viel lernen – nicht nur in biologischer Hinsicht. Vor Jahren bauten mein Mann und ich ein eigenes Haus.…/ mehr

Annette Heinisch / 21.05.2024 / 16:54 / 42

Warme Worte und die Unfähigkeit, sich zu verteidigen

Angesichts der Beileidsbekundungen für den umgekommenen iranischen Präsidenten stellt sich die Frage, welches Verhalten der Westen gegenüber dem Bösen pflegt – und ob beispielsweise Deutschland…/ mehr

Annette Heinisch / 29.04.2024 / 06:00 / 120

Ab heute Staatstheater mit Prinz Reuß in Stuttgart

Manchmal ist man versucht, staatliches Handeln mit Theaterinszenierungen zu vergleichen. Heute startet in Stuttgart der Prozess gegen Heinrich XIII. Prinz Reuß. Mitgliedschaft in einer terroristischen…/ mehr

Annette Heinisch / 24.04.2024 / 06:05 / 51

Deutsche Bahn: Im Zyniker-Express

Sehr, sehr viele Menschen haben wirklich Mühe, über die Runden zu kommen. Die Manager der notorisch dysfunktionalen Deutschen Bahn feierten derweil mit einer 1,7-Millionen-Euro-Fete ihre…/ mehr

Annette Heinisch / 19.03.2024 / 06:00 / 150

Schrödern mit Scholz?

Von Annette Heinisch und Gunter Weißgerber. Die Kriegsgefahr wird in den nächsten Jahren eher größer als kleiner. Wir leben nicht in Zeiten, die Fehler verzeiht. …/ mehr

Annette Heinisch / 04.03.2024 / 06:15 / 90

Correctiv:  Das Kartenhaus fällt, der Fake wirkt weiter

Kartenhäuser neigen dazu, instabil zu sein. Ein kräftiger Windstoß, und schon fallen sie zusammen. So ist es der „Recherche“ von Correctiv ergangen, sie entpuppte sich…/ mehr

Annette Heinisch / 08.01.2024 / 06:15 / 166

Mein kleiner Wutanfall zur Protest-Woche

Normalerweise bin ich ja ein freundlicher und gemütlicher Mensch, stets um Sachlichkeit bemüht (ja, ich weiß, was das heißt!). Aber momentan bin ich einfach nur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com