Bernhard Lassahn / 29.04.2021 / 06:10 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 36 / Seite ausdrucken

Zwei Corona-Hits: Mittanzen und aus der Reihe tanzen

„Danser encore“: Leben ist Tanz

Dieses Lied verbreitet sich wie … wie … wie … mir fällt da gerade kein passender Vergleich ein. Es verbreitet sich im Netz, auf der Straße, im Wald und auf der Wiese, im Garten und im Gemüt, digital und analog.

Jeder, der will, kann sich einbringen und mitmachen und auf seine eigene Art und Weise so viel Persönliches hinzufügen, wie er kann – und wie es gerade möglich ist. Varianten sind willkommen. Übersetzungen und Ergänzungen sind in Arbeit.

Es wird getanzt. Man kommt sich näher. Es gibt Berührungen. Das Publikum ist zugleich der Star des Tages. Die Menge der Einzelgänger ist mehr als die Summe der Teile. Der öffentliche Raum wird unverhofft zum Klingen gebracht. Wer zufällig hineingerät, kann weitergehen, kann aber auch einen Moment lang stehen bleiben, kann ein bisschen mitmachen, und dann erst weitergehen – und das Lied im Geiste weitertragen.

Hier ist das Original – sozusagen die Urform – mit Untertiteln vom Dezember 2020.

Nebenwirkungen gar nicht mehr vollständig erfasst

Ganz frühe, eher zaghafte Verbreitungen, die sich im Laufe der Zeit mehr und mehr verselbstständigten, konnten schon im März 2021 festgestellt werden, und weisen noch den bestechenden Charme der Unbeholfenheit auf mit allerhand falschen Tönen, die unbedingt dazugehören.

Die älteste Version geht vermutlich zurück auf das späte Mittelalter. Sie wurde zufällig in einem abgelegenen Waldstück entdeckt.

Die gut geschnittene April-Version aus Paris vom 8. April, die auch auf der Achse des Guten vorgestellt und als Hoffnungsschimmer wahrgenommen wurde, hat sich womöglich als Durchlauferhitzer erwiesen.

Denn den großen Durchbruch können wir schon wenig später, nämlich am 17. April, beobachten. An diesem Tag kam es in vielen Städten – nicht nur in Frankreich – zu Vorfällen und zu unkontrollierten Ausbrüchen, wie sie in diesem Mix vom 21. April zusammengestellt sind. Der Nachhall und die Nebenwirkungen lassen sich gar nicht mehr vollständig erfassen. Wer es nicht so genau wissen will, kann sich mit dem Mix zufriedengeben.

Tanz ist die höchste Form des künstlerischen Ausdrucks

Hier die komplette Berlin-Version vom 17. April mit angehängtem Text für alle, die es doch noch genauer wissen wollen. Dazu ein Kommentar von einer Frau, die sich noch besser auskennt als ich: „Ich ärgere mich immer, dass die Deutschen in ihrer typischen Borniertheit – weshalb die Franzis sie so gerne als ‚carré‘, also als quadratisch bezeichnen – ‚continuer à danser encore‘ ganz platt mit ‚wieder tanzen gehen‘ übersetzen. Wir wollen (noch) weitertanzen ... wäre näher dran. Es hat nichts mit ‚tanzen gehen‘ zu tun. Es meint leben. Tanzen steht für Freude und Lebendigkeit, für den Tanz des Lebens. Die Deutschen reduzieren es auf ausgehen, tanzen gehen, Party machen – auf Spaßgesellschaft …“

Eine alternative Version von der Gruppe DIE BOX stammt noch vom 1. April. Soll aber kein Scherz sein. Es ist eine reine Studio-Version, ohne Beteiligung eines dahergelaufenen Publikums – also nicht als Flash-Mob gedacht.

Hier wiederum sehen wir eine Ballett-Version. Ebenfalls ohne Beteiligung des einfachen Volkes. Wir erleben eine tiefe Verbeugung vor dem Tanz mit seinen verschiedenen Erscheinungsformen. Schon Ludwig der XIV. wusste, dass der Tanz die höchste Form des künstlerischen Ausdrucks ist, bei dem sich die Abstraktion der Musik mit der Körperlichkeit des Menschen verbindet.

Hier gibt es eine deutsche Video-Version als eine Art von zeitgemäßem Protestsong. Nicht zum Tanzen. Nur zur Info. Als Gedanken-Futter für den Kopf. Mit Bildern, die wir inzwischen nicht mehr mit ansehen – und auch nicht mehr ertragen – können. Ich jedenfalls nicht.

Zum Schluss noch eine von mir besonders geschätzte, kulturell sehr wertvolle spanische Variante, bei der wir verschiedene Zitate erraten können (Kleiner Tipp: gleich der erste Verweis stammt aus ‚Alexis Sorbas‘ …). Hier erkennt man sogleich, wie tief der Tanz sowohl in der überlieferten Kultur als auch im unmittelbaren Ausdruck des Menschen verwurzelt ist.

Ganz zum Schluss noch eine Version mit viel Fußvolk, wie es sich gehört und wie es dem Charakter des Liedes am besten entspricht, liebenswert und maskenfrei aus Holland. Here we go: Hier haben wir die Rückkehr des Lächelns der echten Menschen, die ins Offene treten. Juhu!

„Jerusalema Challenge“

Auch dieses Stück – Tanzmuster, Choreographie – verbreitet sich rasant. Weltweit. Wahrscheinlich kennt es sowieso jeder. Ich selber bin erst durch Dushan Wegner darauf gestoßen worden. Ich humpele eben manchmal dem Zeitgeist ein wenig hinterher.

Im Unterschied zum „Danser encore“, das bottom-up, also von unten nach oben, zu uns aufgestiegen ist, rieselt diese Herausforderung (challenge) top-down, also von oben nach unten, auf uns herunter. Hier entfaltet sich an erster Stelle ein erstaunliches Organisationstalent. Am Anfang standen Genehmigungen und Ausnahmeregelungen, kurz: viel Vorbereitung und sehr viel Papierkram.

Auch hier wird getanzt. Doch niemand tanzt aus der Reihe. Der Einzelne ordnet sich ein. Alles bleibt unter Aufsicht. Masken sind Pflicht. Selbstverständlich. Abstände werden eingehalten. Es darf zu keinerlei Berührungen kommen. Man sehnt sich nicht einmal mehr danach. Der Tanz führt nicht dazu, dass sich die Menschen nahekommen, sondern dass sie das Getrenntsein anerkennen.

Alle möglichen Gefühlsregungen werden beschnitten wie bei einem Bonsai, der durch kunstvolles Beschneiden klein gehalten wird. Das angestrebte Ideal ist die völlige Unkenntlichkeit. Was man früher „Verwechslungsgefahr mit dem Nebenmann“ genannt hätte, wird nicht mehr als Gefahr angesehen, sondern als wünschenswert erachtet. Alles soll möglichst gleich sein.

Die Tänzer beklatschen sich selber

Es gibt nur vorproduzierte Studio-Aufnahmen. Keine Live-Aufführungen. Die Musik kommt aus der Konservendose. Ein Publikum ist ausgeschlossen, es schwebt im digitalen Nirwana. Alle Zaungäste und Zufallsbekanntschaften bleiben außen vor. Kinder sowieso. Besucher auch. Selbst leidenschaftliche Musik- und Tanzliebhaber müssen leider draußen bleiben. Vor allem die Patienten. Die halten sich nicht nur im Hintergrund, die gehören gar nicht ins Bild. Sie sind ausgeblendet, sie werden unsichtbar gemacht. Das Pflegepersonal hat sich selbst von allem isoliert.

Es ist nicht zum spontanen Mitmachen geeignet. Es ist auch nicht schön. Alle Schönheit liegt allein in der Mustererkennung, vermittelt durch das Auge der Kamera. Man sieht den reflexhaft Teilnehmenden keinerlei Leidenschaft, keinerlei Hingabe, keinerlei Freundlichkeit an. Keiner weiß, ob sie selber die Musik überhaupt mögen. Es ist sogar hochgradig unwahrscheinlich, dass alle Beteiligten das tun. Die tun vielleicht nur so. Nicht einmal das merkt man ihnen an. Man sieht nicht, ob sich hinter der Maske ein ironisches Grinsen verbirgt.

Applaus gibt es in den lautlosen Kommentaren. Nicht von einem Publikum. Die Tänzer (Sternchen-Innen-Verdammt-noch-mal) beklatschen sich selber, so wie sich beim Frauenfußball eine Mannschaft beklatscht, wenn sie beispielsweise einen guten Spielzug gemacht oder wenn das gegnerische Team eine gelbe Karte gekriegt hat.

Warum sollten wir auch applaudieren? Sollen wir das Krankenhauspersonal etwa dafür belobigen, dass sie etwas tun, das sie nicht richtig können und womöglich auch nicht richtig wollen? Dafür, dass sie an den Kranken vorbei ein freudloses System durchziehen?

Ist das, was wir da zu sehen kriegen, ihre Freizeit oder ihre Arbeitszeit? Man fragt sich unwillkürlich: Haben die gerade nichts Besseres zu tun auf den Stationen? Ist da zur Zeit nichts los? Ist da noch Platz für Kameras und Beleuchtung? Man fragt sich auch: Haben sie (wenn das ihre Arbeitszeit ist) wenigstens in ihrer Freizeit etwas, das sie gerne tun? Ist es bei allen gleich?

Den Stand-by-Modus als erregende Normalität empfinden

Text und Inhalt sind unbedeutend. Was soll das? Entscheidend ist das so genannte Framing. Wer nach Inhalten und nach tiefer Bedeutung fragt, gilt als Störenfried und Spielverderber. Übersetzungen sind grundsätzlich nicht gewünscht. Sie werden nicht einmal vermisst. Wer will schon wissen, worum es überhaupt geht? Hat das vielleicht irgendetwas mit dem Ort Jerusalem zu tun? Mit der Vorstellung von einer möglichen Erlösung? Egal.

Es ist so … äh … also … Es kommt irgendwie aus Afrika, und hat irgendwie was mit der Alltagskultur zu tun. Es wird gezeigt, wie irgendwelche Zufallsbekanntschaften, die irgendwo im Niemandsland an irgendwelchen tristen Haltestellen zusammenkommen, sich irgendwie die Zeit vertreiben. Darum geht es also: Es geht darum, dieses elende Warten-auf-Godot-Feeling als etwas hinzustellen, an dem man sich erfreuen können soll.

Es geht darum, den Stand-by-Modus als erregende Normalität zu empfinden. Es geht darum, die Warteschleife des Lebens als neue Heimat anzunehmen. Es geht darum, die Übergangszeit mit etwas aufzuladen, das wie eine echte Sinngebung wirkt, so dass sie uns nicht länger als Übergangszeit erscheint, sondern als wesentlich und werthaltig. Der lustlose Durchhänger soll zum neuen Lebensgefühl werden, das von nun an ständig gelten soll. Jetzt und immerdar. Das ist alles. Das muss genügen. Was wollt ihr denn sonst noch?

Hier wurde sehr viel geübt

Gerüchteweise soll es heute schon Roboter geben, die in der Lage sind, solche Formationen perfekt nachzubilden und eine serienmäßig integrierte Humanizer-Funktion haben, die zu winzigen, wohl dosierten Ungenauigkeiten führt, so dass der Eindruck entsteht, dass da keineswegs Humanoide, sondern immer noch echte Menschen in Bewegung sind. Im Hintergrund lauern bei so einer Versuchsanordnung stets der Schrecken der Perfektion und das Ideal einer vollständigen und unerbittlichen Kontrolle.

Hier sind Profis am Werk. Nicht vor der Kamera. Sondern dahinter. Vor allem hinter den Kulissen. Hier wurden Lizenzgebühren gezahlt, genehmigungspflichtige Luftaufnahmen verwendet und Zufahrten gesperrt, die sonst unter allen Umständen freigehalten werden müssen. So eine Produktion ist nicht ohne. Die fällt nicht vom Himmel. Hier wurde sehr viel geübt und noch viel mehr rausgeschnitten. Hier steckt richtig viel Lebens- und Arbeitszeit drin – und richtig viel Geld.

Hat es sich gelohnt? Sehen wir selber. So entstand ein Stimmungsbild aus den Kliniken in Deutschland und Österreich, die zu Anfang des Jahres 2021, auf dem Höhepunkt der dritten Welle in einer pandemischen Notlage, am Rande ihrer Belastungsgrenze balancierten, was wir stets bedenken müssen, wenn wir uns zu der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen zur Virus-Bekämpfung äußern wollen.

Nicht der unmittelbare Ausdruck von spontaner Lebensfreude

Werfen wir also einen Blick nach Halberstadt, nach Stuttgart, nach Kiel, nach Reutlingen … und … und … und … überall dasselbe Lied. Es reicht. Ich finde es gespenstisch. Makaber. Surreal. Gibt es eigentlich jemanden, der das wirklich gern hat? Jemanden, der es womöglich liebt? Dem das spontan zu Herzen geht? Auch nur einen einzigen? Wo wohnt er? Hat er eine gültige Telefonnummer?

Oder flüstern sich alle nur halblaut in den Ellbogen: Naja … Es ist halt für einen guten Zweck. Ach so. Na, dann. Doch was ist der Zweck? Die Mittel verraten bekanntlich die Wahrheit über den Zweck. So sagte es Hegel, der einst in Tübingen zusammen mit Hölderlin und Schlegel um den Freiheitsbaum tanzte.

Doch was sind die Mittel? Und was ist der Zweck? Es ist jedenfalls nicht der unmittelbare Ausdruck von spontaner Lebensfreude. Ganz im Gegenteil: Man hat das Gefühl, dass alle mögliche Lebensfreude sofort in dermaßen enge Bahnen gelenkt wird, dass man sie schon auf halber Strecke nicht mehr als Lebensfreude erkennen kann.

Es ist der Gegenentwurf zu einem Tanz um den Freiheitsbaum. Es ist nicht vorgesehen, dass sich jemand stillvergnügt hin- und her-bewegt und seinen eigenen Ausdruck sucht und womöglich findet. Einzeltäter dürfen hier keine Rolle mehr spielen. Über das Eigene und Individuelle schreitet der Zeitgeist hinweg. Hier wird der Gegenentwurf zur Freiheit zelebriert, als sollten wir uns angewöhnen, darüber hinwegzusehen, dass die persönlichen Freiheiten längst abgeschafft sind.

Es könnte aber auch eine Mutante sein

Alles ist fehl am Platz. Es gibt keine Identität des Ortes mehr. Mal spielt sich das Geschehen auf Gängen und Fluren ab, auf denen niemand verweilen möchte. Mal auf einem Landeplatz für Hubschrauber, auf dem man eigentlich nicht verweilen darf. Mal auf einer Intensivstation, die man womöglich nicht lebend wieder verlässt. Kurz: überall da, wo ein Tanz nicht hingehört und wo man ihn kein weiteres Mal erleben möchte.

Ausgerechnet Tübingen liegt im Ranking solcher Produktionen ganz weit vorne. Tübingen ist top. Die schaffen es sogar, das schlichte „one, two, three …“ so auszusprechen, dass man einen schwäbischen Akzent heraushören kann. Es ist super-professionell und hat dennoch eine anrührend lokale Note. Ab Sekunde 56 tritt sogar Prof. Drosten persönlich auf, man kann ihn wegen der Maske allerdings nicht genau erkennen und nicht hundertprozentig identifizieren, es könnte sich auch um eine Mutante handeln.

Ja, ich hänge an Tübingen und denke mit Wehmut zurück. Ich war gerne da. Those were the times of my life. Ich bin auch immer wieder merkwürdig berührt von jedweder Krankenhaus-Kulisse, und ich finde, dass an diesem Tanzlied durchaus etwas dran ist. Das ja.

Aber „Danser encore“ gefällt mir viel, viel, viel, viel, viel, viel … besser.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Winfried Kellmann / 29.04.2021

Das ist gewaltloser Widerstand gegen die Vertreibung aus dem Paradies. Aufstand des „peuple“ in bester, französischer Tradition. Ich möchte wetten, daß das Linke sind. Konservative können so etwas nicht.  In ihrer aufsässigen, revolutionären Tradition finden sich die Franzosen nicht so leicht mit usurpierter Staatsmacht ab. Während die Deutschen die perfekte Nation konstruieren wollten, in der der Widerspruch integriert wird, war den Franzosen immer klar, daß jede Moral pervertiert werden kann und daß der Obrigkeit von Zeit zu Zeit, wenn sie mal wieder das Wohl der Nation vergißt, die Leviten gelesen werden müssen. Solange die Linke und die Elite den Bezugsrahmen Nation behielten, war das eine fruchtbare Dialektik.*******Die gerügte (Berliner) Übersetzung in’s Deutsche zeigt übrigens deutlich den Unterschied zwischen französischer und deutscher Kultur: „Nous, on veut continuer à danser encore.“ Deutsch: „Wir wollen alle wieder tanzen geh‘n.“Sagt doch gleich: „Wir wollen wieder in die Disco geh’n. Kann Mama Merkel uns denn nicht verstehn?Tralali Tralalala.“ Die Aussage im Französischen wird bei veränderter Zeichensetzung deutlich oder wenn man sich z.B. das Ereignis am Gare de l’Est anhört: “Nous. On veut: Continuer à danser encore.” Also: “Wir. Wir wollen und werden einfach weiter tanzen.“ So geht es weiter im deutschen Text, der jetzt nichts mehr mit den frz. Original zu tun hat: “Mit jedem neuen strengen Schritt Und jedem repressiven Tritt Wird unser Denken euch entfliehen Auf unser Herz wir uns beziehen..” Ja ja, Die Gedanken sind frei., aber sonst nichts.Und in der 5.Strophe:”Wir haben einen freien Geist (schon wieder der Geist) Der uns auf Menschlichkeit verweist Wir lachen, tanzen und wir geigen Das wird euch bald die Macht verleiden Wir wollen immer friedlich bleiben.“ Ist das nicht süß? Wir geigen und verleiden Euch dadurch die Macht. Und bleiben ganz bestimmt ganz brav. Die deutschen Gartenzwerge proben den Aufstand.

Hans-Peter Dollhopf / 29.04.2021

Zitat: “„Ich ärgere mich immer, dass die Deutschen in ihrer typischen Borniertheit[!] – weshalb die Franzis sie so gerne als ‚carré’, also als quadratisch bezeichnen – ...“” Dieses frankonische “Völkerverständnis” geht zurück auf die Temperamentenlehre nach Aristoteles, kombiniert mit einer Körperbautypen-Lehre, welche dem Phänotyp Charakterzüge zuordnet. Quadratisch, also “kantig”, bezeichnet dabei den Athletiker, vom zugeordneten Charakter her viskös, erregbar, explosiv. Nun ja.

Wolfgang Heinrich Scharff / 29.04.2021

Leben ist Tanz, das mag sein, Aber ist Tanz in der jetzigen Lage noch das Richtige? Wäre nicht ein Marsch - auf Berlin? - angebracht?

Renate Weiß / 29.04.2021

Danke vielmals für diesen Beitrag, danke für die Erinnerung an “Danser encore”. Seit heute fährt dieses Motto gemeinsam mit mir auf den Fensterscheiben meines Autos durch den Großraum Stuttgart - ein kleines Zeichen des Widerstands. Vive la “savoir vivre” unserer französischen Nachbarn.

Jana Hensel / 29.04.2021

In der Tat, erstaunlich. Da wird landauf landab verkündet, die Kliniken stünden kurz vor dem Zusammenbruch, so überfüllt seien die Instensivstationen. Und dann hat das Personal anscheinend (oder scheinbar?) genügend Zeit um besagte Choreographie einzuüben. Tanzen während nebenan die Corona-Patienten reihenweise krepieren, oder wie? Und das ist dann keine -wie lautet der Vorwurf gegen die 53 von den Thermophylen der Kulturfront- “Verhöhnung der Opfer”? Naja, das DDR-Regime ließ für ihre Friedensbekundungen ja auch am liebsten im Gleichschritt und Uniform zelebrieren, was die wohlstandsverwahrlosten Westlinken trotzdem nicht davon abhielt den militaristischen denunziantendurchsetzten autoritären Militärstaat als das bessere da -lach- friedlichere Deutschland anzusehen. Mich würden zwei Dinge interessieren: 1. Sind das tatsächlich KKH mItarbeiter, oder Komparsen? 2. Wenn ersteres zutrifft, durfte man sich weigern da mitzumachen?

Wolfgang Schüler / 29.04.2021

War das nicht der Kim Jong, der als PSY den GANGNAM STYLE gemacht hat? Trau ich dem zu. K-Pop - Korea Pop. Hat ja auch mit Snoop Dog den Bong am Schluss leergetrunken und HANGOVER gemacht. Und ich wette meine Yacht, dass Kim und Donald auch ganz bös auf den Putz gehauen haben. Laut Geheimberichten seien die beiden nachts um halb vier mit Kims Sylvesterraktensammlung und jeder eine Flasche Captain Morgen in der tasche laut johlend in Richtung Palastgarten entschwunden. Kurz darauf schlugen die ersten handgestarteten Raketen im Hauptportal ein und aus dem Garten war lautes Gekicher zu vernehmen. Kritisch wurde die Lage, als die beiden wieder in den Palast torkelten, Arm in Arm und der gute Kim lautstark vom Obersten General die Schlüssel für die Langstreckenraketenbasis verlangte. Man wolle ” die Japsen ein bisschen erschrecken”. Der entsetzte General hielt seinen Chef über eine halbe Stunde mit den abenteuerlichsten Ausreden hin - bis endlich die First Lady und Kims Schwester kamen und den beiden einen derben Anschiss verpassten:“EUCH BRENNT WOHL DER HUT! HIMMELARSCH!! AB INS BETT - NOW IT’S GLEICH SIEBEN UHR IN THE MORNING!” So wurde der dritte Weltkrieg verhindert. Kims General passierte übrigens nichts, weil der Chef einen kompletten Filmriss ab Mitternacht hatte.

Silas Loy / 29.04.2021

Die Jerusalema Dance Challenge soll wahrscheinlich das bestehende falsche Narrativ von der Pandemie eines Killervirus bestärken. Den Mitwirkenden ist das wohl nicht immer klar. Das ist Propaganda. Hier treten organisierte Belegschaften der Gesundheitsbranche an, was wohl den Eindruck von Authentizität und Fachkompetenz machen soll. Hier hüpfen die uniformen Konformisten. Macht sicher Spass, ist aber weitgehend hirnlos. Was sagen die eigentlich, wenn sie nächstens gefragt werden, warum sie da mitgemacht haben, sie seien doch vom Fach und hätten es wissen müssen? Bei “Danser encore” spielt und tanzt dagegen der Widerstand. Vielleicht auch aus Verzweiflung. Man hört an der musikalischen Qualität vor allem der französichen Beiträge unschwer heraus: das sind Berufsmusiker. Weitermachen und friedlich bleiben und vielen Dank!

Rolf Hannes / 29.04.2021

Die tänzerische Bewegung ist die glüchlichmachendste, finde ich. Also bewegt Euch und habt Freude daran.

Kay R. Ströhmer / 29.04.2021

@Alle, die sich von GG 20 IV irgendwas versprechen: Wer entscheidet denn zuletzt, ob eine Tat von 20 IV gedeckt ist oder nicht? Und wer sitzt da schon und wartet auf den Widerstand? Es gibt ganz einfach keinen rechtsstaatskonformen Volksaufstand. So ein Aufstand soll das herrschende Regime beseitigen, und wenn der Widerstand gewinnt, dann macht er als Gewinner ohnehin die neuen Regeln. 20 IV GG ist als effektiver Rechtsschutz nicht geeignet. Die Regelung ist mehr ein Appell und entfaltet gegebenenfalls erst im Nachhinein seine Wirkung. Also erst dann, wenn es ohnehin nicht mehr auf 20 IV GG ankommt. Es kann doch niemand wirklich glauben, dass das herrschende Regime eine gegen sich gerichtete Umsturzhandlung als nach Art. 20 IV GG gerechtfertigt oder entschuldigt ansehen würde. Das ist denklogisch nicht möglich, weil das Regime dann damit eingestehen würde, dass es selbst die verfassungsrechtliche Ordnung des GG beseitigen will. Nur der erfolgreiche Widerstand ist als Widerstand im Sinne von Art. 20 IV GG überhaupt diskutabel. Und wer will dazu eine verlässliche Vorhersage treffen? Soll heißen: Widerstand ja, aber eben, wie zu allen Zeiten, auf alleiniges und persönliches Risiko. 20 IV GG ist eben keine Vollkasko-Versicherung, die die Deutschen (und nur an die richtet sich die Regelung ganz exklusiv) mit der Geburt abschließen. Das Risiko, danebenzuliegen, trägt jeder für sich allein. Das wird niemandem von Art. 20 IV GG abgenommen.

Andreas Zöller / 29.04.2021

Wo bleiben eigentlich unsere “Stars”? Udo, die toten Hosen, Gröleneier, diese Heringe in Sahnesauce, die Hühner aus Köln?  All die Kämpfer für Freiheit und Frieden? Verdammp lang her, oder was?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 15.08.2021 / 12:00 / 48

Exit Gender, Exit Corona

Ähnlichkeiten zwischen Gener- und Corona-Sprachregelungen sind nicht rein zufällig. In beiden Fällen fahren wir nun schon viel zu lange in die falsche Richtung. Kommen wir…/ mehr

Bernhard Lassahn / 08.08.2021 / 06:26 / 44

Wie man mit Sternen lügt

Die Gendersterne, die heute reflexhaft nicht nur als Anrede, sondern gleichwohl als definitive Aussage eingesetzt werden, täuschen uns, sie lügen – sie liefern uns in…/ mehr

Bernhard Lassahn / 25.05.2021 / 09:34 / 30

Demo in Berlin. Das Lied, vor dem die Polizei kapitulierte

Demobilder aus Berlin. Hier wird die Polizei eingekesselt. Die Demonstranten singen spontan ein Lied, und die Polizei zieht sich zurück. Was mag das für ein wunderbares Lied sein,…/ mehr

Bernhard Lassahn / 14.05.2021 / 06:15 / 57

Immunität für alle: Mal wieder Größenwahn

„Tand, Tand ist das Gebilde von Menschenhand.“ So heißt es in der Ballade „Die Brück‘ am Tay“ von Theodor Fontane, der dazu extra die berühmten…/ mehr

Bernhard Lassahn / 25.04.2021 / 06:10 / 51

Wollt ihr die totale Lieblosigkeit?!

Marilyn Monroe soll einst zu Albert Einstein gesagt haben: Wäre es nicht wunderbar, wenn wir Kinder hätten?! Denken Sie nur: Ihre Intelligenz und meine Schönheit!?…/ mehr

Bernhard Lassahn / 11.04.2021 / 06:15 / 73

Corona-Drehbuch: Das perfekte Seemannsgarn

Lügen ist nicht so einfach. Es ist eine Kunst, die bestimmten Regeln folgt. Alle Regeln kenne ich auch nicht, aber einen gewissen Überblick habe ich…/ mehr

Bernhard Lassahn / 04.04.2021 / 06:20 / 67

Nicht lachen. Es geht um Sex.

Zu Anfang ein Witz. Als Test. Wir beginnen mit der Grundform. Wie viele Ostfriesen braucht man, um eine Glühbirne einzudrehen? Antwort: fünf. Einer steigt auf…/ mehr

Bernhard Lassahn / 28.03.2021 / 06:00 / 98

Schnelltest Gendersprache: Es tut nicht weh

Er ist kostenlos, tut nicht weh – und es sind keine Nebenwirkungen bekannt. Er ist freiwillig. Niemand wird gezwungen. Es handelt sich um einen denkbar…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com