Bernhard Lassahn / 17.04.2022 / 16:00 / Foto: martinak15 / 20 / Seite ausdrucken

„Der grüne Planet“ oder die Hölle

Hier erfahren Sie alles, was man über den harten Kern der links-grün-feministischen Gedankenwelt wissen sollte.

Sehen Sie sich den Film an! Diesen hier, la Belle Verte. Eine liebe Freundin aus Frankreich hat ihn mir ans Herz gelegt: „Ahhhh ‚La belle verte‘ j'adore! Ein absoluter Lieblingsfilm ... Und tolle Schauspieler, Vincent Landon ...“ Sie erinnert sich noch gut: „Als die Plandemie losging, habe ich mit Freundinnen gesagt, entweder es wird danach la Belle Verte („der grüne Planet“, Anm. d. Red.) oder die Hölle ...“ Also: Wenn das so ist, dann wollen wir doch mal sehen.

Wie sieht es aus auf dem grünen Planeten? Da gibt es eine „hochentwickelte Kultur in perfekter Harmonie mit der Natur“ (so sagt es Wikipedia). Außerdem offenbart sich da die Utopie von einer Welt, in der Frauen das Sagen haben (so sage ich das).

Die Welt der Zauberworte

Woran erkennt man das? An der besonderen Art der Kommunikation. Die Frauen auf dem grünen Planeten beherrschen die hohe Kunst der Telepathie. Dazu gehört eine Technik, die sich „Dekonnektierung“ nennt, die beim Gegenüber eine Bewusstseinserweiterung herbeiführt, sodass er ruckartig seine wahre Natur entdeckt und das falsche Leben, in dem er gefangen ist, abschüttelt.

Es ist die perfekte Traumwelt einer Influencerin, wie sie Alexander Wendt ausführlich am Beispiel von Emilia Fester – „Ich aber beschloss, Influencerin im Bundestag zu werden“ – ausbreitet. Die ideale Welt einer Frau, die gerne andere beeinflussen will, sieht so aus: „Friedlich, feministisch, antifaschistisch, fortschrittlich, klimagerecht, antikapitalistisch und natürlich – gerecht!“

Der grüne Planet: eine Traumwelt

Schauen wir mal – es fängt gut an: Wir sehen unberührte Natur. Menschen kommen zusammen. Es wirkt wie eine wandelnde Altkleidersammlung, alle tragen Klamotten wie aus einer billigen Verfilmung von biblischen Geschichten. Obst und Gemüse werden getauscht. Frauen nehmen Frauen in den Arm. Über allem liegt die Dunstwolke einer gedämpften Heiterkeit, als hätten alle Beruhigungsmittel eingenommen. Das Durchschnittsalter der auffallend vielen weiblichen und wenigen männlichen Bewohnern scheint bei 200 Jahren zu liegen, wie man aus Gesprächsfetzen, die wir en passant mithören, entnehmen kann.

Die Kommunikation klappt reibungslos. Wenn jemand anhebt zu sprechen, sind alle anderen still. Na, bitte: Geht doch. Basisdemokratie ohne Mikro. Hierarchien gibt es nicht. Technik auch nicht. Man kann nicht einmal sagen, dass auf dem grünen Planeten die Parole gilt „Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose“. Es gibt nicht einmal Steckdosen. Nicht einmal eine. Keine Energie – keine Energieprobleme. So einfach. Energie strömt allein aus der Gedankenwelt der Frauen. Aus ihren Träumen. Aus dem, was sie sagen.

Keiner will zur Erde reisen

Ein kleines Problem gibt es doch noch: Jemand sollte zum Planeten Erde reisen, wo schon seit mehr als 200 Jahren niemand vom grünen Planeten war, und wo jetzt auch niemand freiwillig hinwill, weil diese Erde – das weiß man immerhin – dermaßen rückständig ist, dass sie immer noch nicht das böse Geld abgeschafft haben. Aber Geld braucht man nicht. Es macht unfrei. Tauschhandel geht auch so. Das haben wir gerade erst gesehen.

Es findet sich schließlich eine Freiwillige, die zur Erde aufbrechen will: Coline Serreau, die Hauptdarstellerin, die auch das Drehbuch geschrieben hat. Sie opfert sich und will es tatsächlich mit der gefürchteten Erde aufnehmen. Der Flug selber ist kein Problem, der ist umweltschonend, klimaneutral und energiesparend möglich. Dazu benötigt man keinen Tunnel mit Lichteffekten, in dem man jemanden de-materialisieren, hoch- und runterbeamen kann, wie man es aus anderen Science-Fiction-Filmen kennt, es geht auch so.

Unsere Heldin reist auch nicht in einer lächerlichen, irgendwie phallisch wirkenden Rakete, sondern bequem in einer geräuschlos schwebenden Kugel, die sie direkt nach Paris Stadtmitte bringt. Weltraumfahrt kann so einfach sein. Man muss sie nur in die Hände von Frauen legen.

Die Macht der Gedanken und Worte

Die Wirkungsmacht der Träume, die Wucht der Bannflüche und Verwünschungen erinnern mich dunkel an die „Nebel von Avalon“ von Marion Zimmer Bradley, die uns die Artussage aus der Frauenperspektive erzählt. Schon sieht alles ganz anders aus: Intrigen und Hexereien regieren die Welt – eine Welt der Frauen, in der Männer, die von solchen Wunderkräften ausgeschlossen sind, nichts oder nicht viel verloren haben. Die Ritter wirken sowieso etwas einfältig und brechen schließlich zur Gralssuche auf, der wie ein Betriebsausflug wirkt, der nicht unbedingt sein muss.

Zurück zur Macht der Worte. Wie ist das möglich? Kann das so genannte Sprachhandeln tatsächlich eine derartig starke Macht entfalten? Vielleicht. Betrachten wir die theoretischen Grundlagen dazu im Schnelldurchlauf: Ferdinand de Saussure – Jaques Derrida – John L. Austin – Judith Butler – zack, zack, zack, schon sind wir beim „performativen Sprechakt“.

Die Hohepriesterin sprach: Es werde …

Was ist das denn? Wie wirkt so ein Sprechakt? In einfacher Sprache ausgedrückt, ist es so: Wenn die Hebamme sagt, dass es ein Mädchen ist, dann ist es auch so. Sonst nicht. Was gesagt wird, gilt. Das gesprochene Wort sticht Wirklichkeit.

Man spricht in dem Zusammenhang auch von „Aktivisten“. Das ist irreführend. So aktiv sind die Aktivisten nicht. Ihre Aktivität besteht lediglich darin, dass sie etwas eindringlich sagen. Mehr nicht. Machen müssen es dann die Anderen, die müssen dann aktiv sein. Karl Kraus hat es so zusammengefasst: „Für den Mann zählt das Erreichte, der Frau reicht das Erzählte.“ Doch Karl Kraus war ein Mann. Was weiß der schon?

Aus dem Mund von Frauen können sich ungeahnte Kräfte entfalten. Wenn unsere sympathische Astronautin im Hippie-Kleidchen mit den unterentwickelten Passanten in Paris redet, bewirkt das spontane Veränderungen: Die merken plötzlich, dass sie eigentlich gar kein Fleisch essen wollen. Sie stellen den Fernseher raus auf die Straße, um ihn endlich loszuwerden. Sie ziehen sich die Schuhe aus, um barfuß zu laufen. Sie werfen die Last der überzüchteten Zivilisation ab, wie es der Legende nach Jean-Jacques Rousseau getan haben soll, der sich eines Tages entnervt die Perücke vom Kopf gerissen und bemerkt hatte, dass er sich ohne solchen fragwürdigen kulturellen Fortschritt viel wohler fühlt: Zurück zur Natur.

Es sieht nicht gut aus auf der Erde

Doch davon sind die Menschen im Paris von heute weit entfernt. Die Autos im Stau verpesten mit Abgasen die Luft, und die Menschen benötigen tatsächlich immer noch diese rechteckigen Papierscheine als Zahlungsmittel … Es steht wahrlich nicht gut um die Welt, wie wir sie kennen.

Sehen Sie sich das an. Andere Quellen brauchen sie dann nicht mehr. Sie erfahren alles, was man über den harten Kern der links-grün-feministischen Gedankenwelt wissen sollte … „Gedankenwelt“ kann man das nicht nennen, es sind Kitschgefühle und naive Wunschträume – nicht etwa Gedanken –, die dieser Weltsicht und der daraus abgeleiteten grünen Politik zugrunde liegen.

Bei Filmen wie „Casablanca“, darf man schon mal fragen, wie oft der andere den schon gesehen hat. Hier stellt sich die Frage: Bis zu welcher Minute haben Sie durchgehalten?

Schreiben Sie es in die Kommentare.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Schüler / 17.04.2022

Hallo Herr Lassahn, zählt beim Durchhalten, bis man vor lauter Erbrochenem den Bildschirm nicht mehr sieht oder bis mich die Rettungskräfte bewusstloss aus der Wohnstube tragen?

Marc Greiner / 17.04.2022

Ich habe immer wieder vorgespult. Insgesamt war ich ca. 4 Min. im Film. Grauenhaft. Pure Idiotie. Auch ein bisschen typisch Französisch. Aber im negativen Sinn. Die Inkarnation dieser Idioten nennt sich rebellion extincsion und last generation und fff und was weiss ich noch, ach ja, die grünen.

Wolfgang Mann / 17.04.2022

The Remake of “Life of Brian?”

Karola Sunck / 17.04.2022

Die Welt der Frauen funktioniert nur so lange, bis die Männer aufwachen und merken, dass sie kastriert worden sind!

Bernd Meyer / 17.04.2022

Wurde kürzlich nicht eine Frau gefragt, was eine Frau ausmacht? Und hatte sie vor höherer Instanz nicht das Gebaren einer dummen und ertappten Schulschwänzerin? Aber auf Ihr Begehr zu antworten: Bis zur letzten Minute und das ca. zu 75 % Prozent konzentriert. Frohe Ostern, auch nach Frankreich!

Hans Meier / 17.04.2022

Lieber Herr Lassahn, wo Sie es erwähnen, 200 Jahre, Planeten und feministische Sprachregeln usw., ist mir ne freche Phantasie „durchgebrannt“. Die geht so: vor erst 157 Jahren verloren sehr viele sehr reichen Plantagenbesitzer die Macht über ihr farbiges Personal, also ihr eigenes Stück vom Planeten, samt ihren leibeigenen Arbeitskräften. Aber nie die Lust - ideologisch, an der nun unsichtbaren Macht, auf dem Planeten und im Universum, weiter unter ihrer Kontrolle zu zentrieren. Die Phase der adligen Paare, wurde durch Emanzen-Rollen hoch politisch. Es entstand der aggressive modische und sprachliche, empörte rein emotionalisierte rasante Temporeden-Stil. Auch in seinen angeblich „wissenschaftlichen, universitären (NLP) neuro-linguistischen Um-Programmierungen von Sprache, Inhalten, Aufenthalts-Räumen und hoch besoldeten Funktionen für Frauen mit „eigenem“ Format, richteten sie sich ein. Sicher, das ist „Sprach-Design“, sprechen in „anderen Zungen“, die herumzüngeln, ob vegan, esoterisch oder grässlich fett und peinlich blöde.  In alten, mehr als zig Jahrhunderten familiären Kultur-Generationen funktioniert sowas natürlich nicht, die sind weiter konservativ, aber in 5 Generationen einer bunt gemischten kulturlosen McDonal`s-Gesellschaft, wird sowas zum Export-Schlager der elitären Schichten mit viel Langweile, Jobs im theoretischen Dienstleistungs-Sektor Zugriff auf Staatsknete plus Berühmheit verschafft. Die ja ein „Dienstleitungs-Format“ vermarkten, also in Kartons abpacken, und von Amazon liefern lassen. Oder von Werbeagenturen gebucht werden, um „nackig in nem Dom“ rum zu brüllen. Ich vermute, bei diesen bunten Exemplaren wechselt das Engagement, je nach den Vorstellungen der Agentur-Chefinen.

Esther Braun / 17.04.2022

Bis zu Minute 1.20. Ich ertrage keine Uuuuauuauuu Chöre.

Valentina Zweifel / 17.04.2022

Ich habe etwas völlig anderes wahrgenommen. Obst und Gemüse werden nicht getauscht. Einen Tauschhandel gibt es auf la belle verte nicht mehr. Wie unterschiedlich doch die Wahrnehmungen von zwei Menschen sein können! - Die Beziehungen der Menschen untereinander sind durch Warentausch vermittelte. Niemand ist in der Lage zu sagen, wie unmittelbare Beziehungen zwischen den Menschen aussehen würden, Traurig nur, dass das die meisten Menschen nicht einmal erfahren wollen, darin unterscheiden sich Grüne, Rote, Braune, Blaue, Gelbe nicht im geringsten.

Udo Kemmerling / 17.04.2022

So funktioniert die Welt im Kopf von Frauen, solange in Wirklichkeit einige tausend Euro monatlich aufs Konto wandern für den Klimasoziolginnengeschwätzologie-Job, für den wirklich arbeitende Männer ihre Steuern abgedrückt haben. In der Realität wäre der “Grüne Planet” in ein paar Wochen kahl und leer…

Frank Reiners / 17.04.2022

16:05 Aber dann war wirklich Schluss. Die goldene Himbeere ist sicher!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 19.06.2022 / 12:00 / 18

Was haben Männergewalt und Corona-Zahlen gemeinsam?

Angesichts des Falles Johnny Depp habe ich mir die Zahlen zur Männergewalt noch einmal angesehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass bei der Berichterstattung über Corona…/ mehr

Bernhard Lassahn / 10.05.2022 / 16:00 / 28

„Pandamned“ – der Film zur Pandemie

Der Film kommt just zur rechten Zeit: Die allgemeine Panik macht gerade eine Frühlings-Pause, wir können ein wenig verschnaufen und uns besinnen. Das müssen wir auch, um…/ mehr

Bernhard Lassahn / 18.04.2022 / 12:00 / 31

Zurück zur Menschlichkeit: Das große Corona-Latinum

Ein wenig humanistische Bildung kann bei der Aufarbeitung des Corona-Regimes durchaus nützlich sein. Etwa mit diesen ewigen Wahrheiten: „Quod licet Iovi non licet bovi". „Pecunia…/ mehr

Bernhard Lassahn / 06.01.2022 / 06:15 / 152

Wie würden Nazis heute reden?

Mit der Sprache fängt es an. Sie ist ein Frühwarnsystem, das leicht nachvollziehbar herannahende Fehlentwicklungen in einer Sprachgemeinschaft anzeigt. Hier, ganz besonders hier, ist die…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.12.2021 / 14:00 / 15

Impf-Lektüre: Der falsche und der echte Tucholsky

Es kursiert ein Pro-Impfung-Gedicht, das Kurt Tucholsky zugeschrieben wird, jedoch aus der Feder eines Titanic-Autors stammt. Der echte Tucholsky hat jedoch tatsächlich einen Satire-Text über…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.12.2021 / 10:00 / 6

Weihnachten mit Käpt’n Blaubär: Das „Wal-Versprechen“

Es ist Heiligabend und Käpt'n Blaubär spinnt mal wieder Seemannsgarn. Heute erklärt er den Bärchen und Hein Blöd, was man ein „Wal-Versprechen“ nennt. Kommt uns…/ mehr

Bernhard Lassahn / 23.12.2021 / 10:00 / 11

Morgen, Kinder, wird’s was geben: 100 Jahre Käpt’n Blaubär

In diesem Jahr hatten wir ein besonderes Jubiläum. Vor 30 Jahren starteten die „Seemannsgarn“-Geschichten mit Käpt’n Blaubär in der „Sendung mit der Maus“. Ich selber…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.12.2021 / 06:10 / 15

Einladung in das Café con Amore

Die Sehnsucht nach dem Leben wie es vorher war, ist die Sehnsucht nach dem Leben selber. Willkommen im Café con Amore, Ihrem virtuellen Sonntags-Café-Besuch mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com