Zero-Covid: Die Liga der Salonsozialisten

Der Grundsatz, „Es ist weniger wichtig, wer etwas sagt, sondern wichtig ist, was die Person sagt“, stimmt. Umso mehr überrascht es, wenn Menschen etwas aussprechen, was ich nicht erwartet hätte. So beeindruckte mich Heribert Prantl, der Grantl-Prantl, im Talk im Hangar 7 mit einer scharfen Abrechnungen zum Thema „Corona-Maßnahmen“. Ich bin ehrlich, das hätte ich dem ehemaligen Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung nicht zugetraut. 

Als erfreulich empfinde ich außerdem, wenn Abgeordnete, selten genug, jenseits der üblichen Parteimuster abstimmen. Doch Vorsicht ist geboten, kann doch bereits der Versuch strafbar sein und Folgen haben. Zumindest wenn ein CDU Abgeordneter erwägt, bei den Erhöhung der Rundfunkgebühren mit der AfD zu votieren. Besser dran ist man als Mitglied der SPD und der Linken. Oder man heißt Martin Sonneborn. Dann ist es kein Problem, mit den Blauen für Nord Stream 2 zu votieren. Glück gehabt. Möge der Standard doppelt sein.

Einmal Marx und zurück

Aber trotzdem: Die Person kann immer nur zweitrangig sein, wenn man Inhalte beurteilen will. Doch meist erleben wir keine Überraschungen, sondern es geschieht genau das, was man erwartet hatte. Die Aktion Zero-Covid ist so ein Fall. Die Liste der Erstunterzeichner liest sich wie ein Auswahlregister meinungsstarker Saisonsozialisten –  abzüglich dem Grantl-Prantl. Wie inszeniert wirkt die Zusammensetzung derer, die sich gerne „linksliberal“ nennen und gleichzeitig die unfreieste Politik Deutschlands seit 1945 bejubeln. Zu den Damen und Herren der Schöpfung werde ich noch kommen.

Zunächst jedoch halte ich es für wichtig, für den, der die Bewegung noch nicht kennt, Zero-Covid zu erklären. Die Petition hat das Ziel einer „Null Infektion“ von Corona. Ferner streiten die Unterzeichner um „einen solidarischen, europäischen Shutdown“. Für eine ungewisse Zeit fordern die Aktivisten einen totalen Lockdown, also auch aller Unternehmen, die nicht „systemrelevant“ seien, wie auch immer dies definiert wird. Ferner soll das Gesundheitssystem ausgebaut werden, da „das Profitstreben die (…) kollektive Gesundheit“ gefährde. Finanziert werden soll dies „solidarisch“, heißt mit dem höheren Besteuern von Vermögen und „höchster“ Einkommen sowie Unternehmensgewinne und mit Hilfe einer Finanztransaktionssteuer.

Wieder einmal wird die Büchse von Marx’ und Engels’ Werken geöffnet und wacker hineingegriffen. Zum Vorschein kommen Konzepte, die noch nie funktioniert haben und historisch wie empirisch längst widerlegt sind. In einem anderen Beitrag schrieb ich bereits darüber. Aber auch andere Leute kritisierten die Forderungen, wir man hierhier oder hier sehen kann. Den ersten „Zero-Lockdown“ wandte übrigens China an. Eine Diktatur als Vorbild einer Petition, die nicht wenige selbst ernannte „Linksliberale“ unterzeichneten. Klingt komisch, klingt gar nicht logisch, ist aber so. Womöglich geistert beim einen oder anderen Petitenten das Bild vom echten Sozialismus im Kopf umher, der in China nun endlich, endlich einmal klappt. Bei einem mindestens bin ich mir da ganz sicher:

Dia Liga der Salonsozialisten

Mario Sixtus. Der, der gerne mal die Julis mit der Hitlerjugend vergleicht, ist ein echter Fan der chinesischen Politik. Halbe Sachen sind dem Filmemacher des öffentlichen Rundfunks fremd: „Wenn das autoritär regierte China es tatsächlich schaffen sollte, das eigene Land mit erneuerbaren Energien und Elektromobilität in eine Art Öko-Diktatur zu verwandeln, während die westliche Demokratien weiterhin den Planeten abfackeln, wer ist dann wem moralisch überlegen?“, schreibt er bei Twitter. Früher war das Übernehmen von Forderungen von Diktaturen ein Tabu in bürgerlichen Diskussionen. Heute schafft man es damit bis zum Erstunterzeichner einer Politik, die genau das aussagt: „Wir diktieren euer Leben.“

Auf Platz drei der Erstunterzeichner findet sich ein Kollege von Sixtus, unser aller Liebling Georg Restle. Er selbst bezeichnet sich als Journalist und meint, seine Branche befände sich im „Neutralitätswahn“. Ja. Stattdessen plädiert er für einen „werteorientierten Journalismus“. Heißt übersetzt: Weniger Fakten, weniger Sachlichkeit, dafür mehr bereits konnotierte Beiträge. Weniger Neutralität und mehr Gesinnung. Ein Konzept, das Restle in seinen Kommentaren der Sendung „ARD Monitor“ bereits anwendet. Der Moderator gehört übrigens zu einer der ganz besonders ulkigen ARD/ZDF-Mitarbeitergattung, die in ihrer Twitterbiografie „privat hier“ oder „spricht für sich“ hinein schreiben. Schaut man sich aber das Profil an, so trieft die Seite nur von Bildern mit den Senderlogos, Fotos bei der Arbeit und Lobhudelei auf die eigenen Beiträge. Aber Hauptsache privat. 

Wo immer sie ihren Gratismut beweisen kann, ist auch Luisa Neubauer mit von der Partie. Klar. Als angehende Grünen-Politikerin muss sie sich schon mal an ihr Klientel – Stichwort obere Mittelschicht – anpassen. Sorgen um den Arbeitsplatz? Da genügt ein Schulterzucken. Finanzielle Bedenken dürfte es bei ihr nicht geben, und selbst wenn der Zero-Lockdown befohlen und im Anschluss das Fliegen verboten wird, egal. Die Vielfliegerluisa war bereits überall. Natürlich unterschrieb sie die Petition. Sie kann es sich leisten. 

Es folgen Granaten wie Hengameh Yaghoobifarah, die in einem stilistisch wenig erbaulichen Beitrag Polizisten auf einer Mülldeponie entsorgen will. Oder Natascha Strobl, fremd erkorene Expertin für Rechtsextremismus und gleichzeitig Kämpferin gegen alles, was ihr nicht links genug zu sein scheint. Sofort unterschrieben hatte auch Andrej Holm, geistiger Vater des desaströsen Berliner Mietendeckels und ehemaliger Stasi-Mitarbeiter, der in seiner Akte für seine „Standhaftigkeit, seinen Mut und seinen Klassenstandpunkt“ gelobt wird.

Als einziger Ökonom unterzeichnete übrigens Rudolf Hickel, ehemaliger Gast in Talkshows und seit Jahren untergetaucht. Trotz wissenschaftlicher Widerlegung hält Hickel an der Kaufkrafttheorie fest und steht natürlich – oh Wunder – für noch höhere Steuern. Genau das, was auch die Petition fordert. Der Altökonom hat in einem Interview zur Finanzierung der Vorhaben genau einen einzigen Satz parat: „Die Finanzierung ist nicht so entscheidend.“ Das ist alles an Expertise, was Herr Hickel aus seiner Profession zu der Petition beizutragen vermag.

Am deutschen Wesen soll Europa genesen

Und so kommt alles zusammen, was zusammen passt. Der Diktaturenliebhaber, der Journalistenaktivist, die Klimabewegte – ohne Klima geht heute gar nix mehr. Die Polizistenhasserin, der Stasimitarbeiter und der Vulgärkeynesianer. 

Zero-Covid ist nichts weiter als ein riesengroßes Stück Planwirtschaft. Es ist der Versuch, Gott zu spielen und über Millionen Menschen zu entscheiden. Das Selektieren von notwendigen und nicht notwendigen ökonomischen Prozessen ist unmöglich und führt zu absurder Bürokratie und Willkür. Die Forderungen sind anmaßend und das Gegenteil von angewandter Freiheit. Zero-Covid entmündigt, demütigt und diktiert.

Als Bewohner eines Landes, in dem zwei Diktaturen in einem Jahrhundert Heimat fanden, sollten die Unterzeichner und Unterstützer es besser wissen. Eigentlich. Aber man behält den Geist von damals bei: „Am Deutschen Wesen soll Europa genesen.“ Wer bereit ist, diktatorische Maßnahmen anzuwenden, wird selbst zum Diktator. Er verlässt den Konsens einer freien Gesellschaft, von der ich hoffe, dass sie nach Ende dieser Maßnahmen noch existiert.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Julian Marius Plutz' Blog Neomarius.

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 26.01.2021

Nur der Tod reduziert die Gefahren die das Leben mit sich bringt wirklich auf Zero.  Von daher scheint mir bei solchen Zero Ideen das KZ nicht mehr allzu weit   ........

Jürgen Will / 26.01.2021

Ich würde den Damen und Herren gerne einen rationalen Dialog um ihre Ideen gemäß der “Logischen Propädeutik” (Vorschule des vernünftigen Redens) anbieten; für das Gelingen sind beim Adressaten allerdings Gutwilligkeit und ein wenig Verstand notwendige Voraussetzungen; wird also nix werden…

Renate Bahl / 26.01.2021

Für mich sind das hirnamputierte, weltfremde Utopisten respektive Sozialisten. Man sollte denen eigentlich keine Plattform geben und einfach ignorieren. Die sind ganz einfach zero.

Frances Johnson / 26.01.2021

@ Block/Pappe: “Dingsi” steht in etwa auf der gleichen Stufe wie “Vogelschiss”. Nur wird das bei der AfD hochgekocht und bei anderen nicht. Man muss blöd sein, wenn man sich mit so’nem “Dingsi” in die Politik wagt, statt low key einen guten Beruf zu machen. So’n “Dingsi” vergeht nicht. Deswegen war das kein “Vogelschiss”, sondern ein Zivilisationsbruch.

Hans Tigertaler / 26.01.2021

Und jetzt eine Chinoiserie, denn die Pandemie-Sachlage erweist eigentlich eine leicht zu durchschauende, weil zwingende, geradezu kinnbackensprengende aristotelische Logik: Obersatz: Das für viele unverhofft tödliche Virus wird verbreitet einzig durch Kontakt mit seinen Trägern. Untersatz: Das Virus muß verenden beim letzten kontaktlosen Träger. Schluß: Alle prospektiven Virenträger stellen für einige Zeit ihre Kontakte, ihre Kreisläufe, ein. Nichts fällt leichter, als auf das absolut Zwingende zu schließen. Das aber kann in diesem Fall ohne unerträgliche Friktionen nur realisiert werden, wenn temporär und buchstäblich auch aus der Zeit ausgestiegen wird. Die Aufhebung aller Kontakte ist nur einlösbar in der temporären Aufhebung so gut wie aller, menschlichen Verkehr erzwingenden wie ermöglichenden rechtlichen Beziehungen, d.h. aller formalen Rechte und Ansprüche, also auch allen Zahlungsverkehrs. Ohne quarantänebrechendes Chaos zu stiften kann die Erhaltung des Lebens auf untätige Zeit aber erfolgen durch Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen gleichen Umfangs je nach Alter für jedes Individuum. Nach Aussterben des Virus wird die ökonomische und rechtliche Erstreckung des Lebens in der Zeit wieder in Kraft gesetzt. Es ist nichts passiert: Alle sind am Leben geblieben. Gestern war der 31. Januar. Heute ist der 1. April. Und alle sind noch völlig gesund und einigermaßen munter, denn de Quaratäne währte vergleichsweise kurz. Sämtliche möglichen Probleme aus diesem einfachen Programm blieben prinzipiell die unkompliziertesten aller denkbaren Szenarien. Es ist die kapitalistische Klassengesellschaft mit ihren zeitraubenden, weil mißgünstigen Zuteilungsmachenschaften, die Euch das logisch Zwingende, also Einfache, als das Unmöglichste erscheinen läßt. Euer Prinzip des Teilens und Herrschens wird noch Millionen Menschen das Leben kosten.

Horst Jungsbluth / 26.01.2021

Ich habe es geahnt und gerade hier auf der “Achse” schon ein etliche Male auch ausgedrückt, dass nämlich diese Corona-Pandemie von den “Strategen des Untergangs” und ihren gehirngewaschenen Anhängern genutzt wird, um unseren sowieso schon wackligen demokratischen Rechtsstaat noch weiter zu destabilisieren. Man hat erkannt, dass Regierung und auch die Medien selbst sachliche Kritiker der beschlossenen Maßnahmen gerne diffamieren und steigt nun voll ein, um das Schlimmste zu erreichen. Anders kann man dieses Papier nicht werten.  Mir geht seit einigen Wochen in diesem Zusammenhang eine schier unglaubliche Geschichte nicht aus dem Sinn, über die “Focus” mehrere Male in 1999 und zuletzt noch einmal 2013 unter dem Titel “Das Blut der frühen Jahre” berichtet hat. Die DDR hat in den achtziger Jahren regelmäßig!!! HIV und Hepatitis B verseuchte Blutkonserven an die Bundesrepublik verkauft, diese Aktionen liefen über das bayerische Rote Kreuz und man hatte wohl Gewährsleute von der Stasi in den Apparaten, die dafür sorgten, dass die Geschäfte am Laufen blieben. Später gab es dann wohl Verurteilungen, aber die ganze Sache war wohl zu peinlich, um sie “richtig” publik zu machen. Es gab in dieser Zeit in der “TAZ” ein Interview, wo der Dichter Stefan Heym, der für Geld zu allem bereit war, den KGB Agenten Segal ausführen ließ, dass der HIV-Virus aus einem amerikanischen Labor entwichen sein.  Die “TAZ” hat sich dann 2010 in ungewöhnlicher Form auf der Titelseite für dieses Interview entschuldigt, da sie sich von der Stasi missbraucht fühlte und gemeint, dass Heym durchaus wusste, was er da tat.

Frances Johnson / 26.01.2021

@ Claudius Pappe: Da Carla R. ihre Cousine ist, muss an sich der Ur-Opa der beiden der Standartenführer der Waffen-SS sein. Sie nennt das dieses “Reemtsma-Dingsi”. Für das kann sie was, für den Ur-Opa nicht. Beide sind international aber damit jederzeit erpressbar, und deswegen sind sie da. Erpressbare werden bevorzugt. Man kann sie besser fallen lassen bei Bedarf. Oder erpressen. Das kann man wohl kaum Dingsi nennen. Da fehlt was.

Stephan Bender / 26.01.2021

Als Zombie wird ein Mensch bezeichnet, der scheinbar verstorben und wieder zum Leben erweckt worden ist und ähnlich einem Untoten oder Wiedergänger als ein seiner Seele beraubtes, willenloses Wesen herumgeistert.  Der Kern des Zombie-Mythologems ist die abergläubische Vorstellung, dass Verstorbene nicht nur als Gespenst, sondern durchaus körperlich in die Welt der Lebenden zurückkehren: als „Untote“. Zombies sind, so der Glaube, den Lebenden gegenüber meist böse gesinnt und daher unheimlich, entweder weil sie sich für erlittenes Unrecht (z. B. Störung ihrer Totenruhe) rächen wollen, oder weil ihre Seele wegen ihres schlechten Lebenswandels nicht erlöst worden ist. (Quelle: Wikipedia)

Holger Sulz / 26.01.2021

Nun, Herr Plutz, Sie haben ganz vergessen zu erwähnen, was unsere wackeren Zero-Marxisten noch so fordern: nämlich beliebige Bewegungsfreiheit für sich selbst trotz Corona und natürlich Freibier satt, nur die pösen Kapitalisten sollen dran glauben müssen, wobei diese ziemlich wahrscheinlich nach kurzer Zeit schon ab einem Kontostand von 100 Euronen plus als solche “entlarvt” werden. Kenntnisse der jüngeren Geschichte sind nützlich: In Kambodscha handhabten die roten Khmer es 1975 ff nach dem rätselhaften Ausbleiben der theoretisch zwingend einsetzen müssenden Geldströme ganz ähnlich und als der Nachschub an metallenen Schaufelblättern aus Vietnam mangels Knete ausblieb, verlegten sich unsere wackeren Revolutionäre darauf, die “Reichen” mit über den Kopf gezogenen Plastiktüten zu ersticken, statt ihnen mit jenen Schaufeln die Schädel einzuschlagen. Immerhin ein Viertel der Bevölkerung konnte so als kapitalistische Ausbeuter enttarnt und der gerechten Strafe zugeführt werden. Gut. Kann man so machen. Ich bin aber sicher, daß die Liste der mittlerweile 85000 linken Schmarotzer und ihrer reichen Salonmaden aus dem Hause Reemtsma gut aufbewahrt wird für die Zeit, wenn dereinst ein frommer Kalif verkündet: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen…

Gabriele Klein / 26.01.2021

Also war der Vorläufer der “Cero Covid” Parole nicht diese “Cero CO2”  Parole bei der UN oder ihr sehr nahe stehenden Organisationen? .  Und, gibt es da vielleicht Zusammenhänge zwischen Cero Covid und Cero CO2? Ich meine je mehr lockdown, umso weniger CO2?  (Beim Thema Cero kommen mir auch die 17 SDGs mit “Cero Hunger…” und “Cero Poverty….” in den Sinn, die ich irgendwie mit dem RNE Kabinett von Frau Dr. Merkel assoziiere (pardon ich meine natürlich Herrn A. Steiner der einst (vielleicht noch immer nebenberuflich?)  im Merkel RNE saß und nun , wie ich las auf Rang 3 der UN agiert, neben seiner Arbeit als Vice Chair im CCICED Umweltausschuß der kommunistischen Partei Chinas? Also irgendwie erinnert mich auch diese “Cero…” Rethorik an die “Schluß mit…..” Rethorik der DKP Bitte googeln Sie mal unter dem Stichwort Schluß mit plus DKP da finden Sie unglaublich viel : mein DKP Suchergebnis beginnt mit: Schluß mit Lustig, ....Schluß mit Luxus,  ... Schluß mit der BILD-Hetze,  und am Seitenende dann Schluß mit der imperialistischen Einmischung in Syrien .... aber am Ende der Google Seite ist noch lange nicht Schluß mit Schluß mit….........Am (vorläufigen) Ende von Schluß mit—komme ich dann zum Schluß dass es vielleicht lohnt die Rhetorik der DKP mit der neuen “Cero” bzw. Alles oder Nichts Rhetorik der UN zu vergleichen und dann stellt sich mir unweigerlich die Frage, könnte es sein, dass die DKP vielleicht Einzug in die UN gehalten hat, falls ja, wann, warum mit wessen Hilfe und mit welchen Folgen weltweit?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 22.06.2021 / 12:00 / 80

Die gekaperte Regenbogenfahne

Wissen Sie, was „Finta“ bedeutet? Nicht? Keine Sorge, da sind Sie nicht alleine. Ich selbst wurde vor einiger Zeit aufgeklärt. Finta ist ein Begriff aus…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 10.06.2021 / 06:00 / 158

Öffis: Wie dumm muss man sein, um Märtyrer zu produzieren?

Auf ganzen acht Quadratmetern wohnt nun Georg Thiel (53), EDV-Zeichner aus Borken in Nordrhein-Westfalen. Zwangsweise, denn er weigert sich, den Rundfunkbeitrag zu bezahlen. Aus Zwangsgeld wurde Zwangshaft. Also…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.06.2021 / 06:15 / 34

Der Arbeitsmarkt im Mai: Zombieunternehmen und Zombiemitarbeiter

Zunächst möchte ich mich für die Zuschriften auf meinen letzten Beitrag zu diesem Thema bedanken. Es ist sehr wichtig für mich, auf diese Weise Feedback zu bekommen.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 17.05.2021 / 10:00 / 159

Annalena Baerbock: Völkerrecht fürs Trampolin

Wären die Grünen eine Popcornfabrik, so könnte die Partei mühelos die deutschen Kinos mit Puffmais versorgen, so unterhaltend wie sich manche Kandidaten geben. Die Dichte…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 15.05.2021 / 14:00 / 36

Der nette Kommunist

Wenn es einen Prototyp des vernünftig wirkenden Linken gibt, des harmonischen Zusammenführers, einfach des netten DDR-Apparatschiks von nebenan, dann ist es Dietmar Bartsch. Mit einem…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 11.05.2021 / 13:00 / 10

Wann kommt die Locktose-Intoleranz?

Anscheinend lassen sich die Menschen alles gefallen. Während in Frankreich die Straßen aufgrund einer Erhöhung des Benzinpreises um ein paar Cent voll sind von Protest,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 22.04.2021 / 16:00 / 12

Schwule Tote stören immer noch

Zehn Monate ist es her, als im britischen Reading ein islamischer Terrorist drei Homosexuelle abschlachtete. Einen Monat zuvor tötete ein Polizist den Afroamerikaner George Floyd, dessen…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 18.04.2021 / 06:25 / 119

Frau Lambrecht träumt vom Polizeistaat

Frau Lambrecht wird zum Sheriff. Oder zur Sheriffin? Man weiß es nicht. Aber wie auch immer. Die Justizministerin meint es ernst. Wenn die Menschen wieder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com