Julian Marius Plutz, Gastautor / 03.01.2023 / 14:00 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

Arbeitsmarkt 2023: Ein Ausblick ohne viel Hoffnung

Haben Sie auch die Nase voll von 2022? Rückblicke des Grauens, des Grusels und der Gräueltaten? Ähnlich ging es bei einem meiner Themen, dem Arbeitsmarkt, leider auch zu.

Wobei „Markt“ hierbei nur ein schlechter Scherz sein kann, da die Überregulierung eher an einen kommunistischen 5-Jahres-Plan erinnert, als an die Entfaltung von Freiwilligkeit und Prosperität, die man sich von „Angebot und Nachfrage“ verspricht.

Von daher, liebe Leser, verzeihen Sie mir die zwei Absätze zum alten Jahr und lassen Sie uns stattdessen nach vorne blicken. Aus dem Rückblick soll gewissermaßen ein Ausblick werden. Ob dies jenseits des Grauens, des Grusels und der Gräueltaten besser und positiver ausfallen wird, wird sich erst erweisen. Kleiner Spoiler der Enttäuschung schon jetzt: Nein, wird es nicht.

Natürlich steht das Jahr 2022 im Schatten von Krieg, Inflation und Migration. Alle drei Dinge haben Auswirkungen auf die Beschäftigung. Durch insgesamt neun Embargos wurden zahlreiche Geschäfte mit Russland verboten beziehungsweise stark eingeschränkt. Darunter: Raum- und Luftfahrt, Seeschifffahrt, Ausschluss von diversen Banken aus dem SWIFT-Abkommen, Beschränkungen im Luxussegment, Beschränkungen am Kapitalmarkt, Bergbau, Kohle, um nur wenige Bereiche zu nennen. Da Handel allen Beteiligten hilft und ein Verbot oder eine Beschränkung Wohlstand zerstört, wirkt sich jede Sanktion negativ auf den Arbeitsmarkt und auf den Angestellten aus.

Die Insolvenzwelle kommt

Dieser war 2022 ohnehin gebeutelt. Zweistellige Teuerungsraten, absurde Preissteigerung auch im Bereich der Energie, dazu kaum Lohnanpassungen, die diese erhöhten Ausgaben kompensieren könnten. Wie könnte dies auch ein Unternehmen tun? Die Unsicherheit in den Betrieben ist nicht kleiner geworden. Während der Wirtschaftsminister nicht in der Lage ist zu erfassen, was eine Insolvenz bedeutet, stehen zahlreiche wackere Unternehmer eben vor dieser und dann sind wir auch schon im Jahr 2023, beim Ausblick: Eine Konkurswelle droht und zwar in einer Branche, in der man es nicht unbedingt vermutet.

„Auf unsere Kliniken rollt 2023 eine Insolvenzwelle zu, die sich kaum mehr stoppen lässt“, stellte der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) gegenüber unmissverständlich klar. Die Auswirkungen auf die medizinische Versorgung würden im kommenden Jahr in vielen Regionen spürbar werden. Gaß kommt zu seinem verheerenden Schluss, da er sich auf das aktuelle Krankenhaus-Barometer des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) beruft. Dabei handelt es sich um eine jährlich durchgeführte repräsentative Umfrage unter den Allgemeinkrankenhäusern im Lande, um das Stimmungsbild abzudecken.

Die Zahlen sind nicht rot – sie sind nur nicht schwarz

Die Zahlen sind in der Tat bedrohlich: Fast 60 Prozent der Kliniken schreiben 2022 rote Zahlen. Im Vergleich zum Jahr 2021 waren das 15 Prozentpunkte mehr. Eine ausgeglichene Bilanz wiesen lediglich 20 Prozent aus, was zum Vorjahr eine Halbierung darstellt. Die Erwartung für 2023 sieht ebenfalls mehr als düster aus. 56 Prozent der Kliniken erwarten für dieses Jahr eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation.

Wenn man diese Information auf das Thema Arbeitsmarkt bezieht, kommt man zu einem paradoxen Schluss. Einerseits herrscht, gerade im Bereich der Pflege, ein präzedenzloser Fachkräftemangel, andererseits droht eine Entlassungswelle, da Kliniken ihre Mitarbeiter aufgrund der betriebswirtschaftlichen Situation nicht mehr bezahlen können. Aber womöglich sind sie auch gar nicht pleite, vielleicht können sie einfach nur nicht mehr die Löhne bezahlen. Vermutlich schreiben die Krankenhäuser keine roten Zahlen, die Zahlen sind einfach nicht schwarz. Da die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang, Sie wissen schon, die Person mit dem Lebenslauf in der Länge eines Haiku, ausgelobt hat, dass ihre Partei die neue Wirtschaftspartei sein wird, werden wir diesbezüglich in diesem Jahr noch einiges erleben.

Nahles lobt eigene sinnlose Förderprogramme

Währenddessen gibt sich die Chefin der Bundesagentur für Arbeit, Andrea Nahles, zuversichtlich, was das Jahr 2023 angeht. „Jede sinnvolle und förderfähige Weiterbildung wollen wir möglich machen. Wir legen deswegen für nächstes Jahr noch mal eine Schippe obendrauf“, sagte Nahles gegenüber dem SPIEGEL. Für 2023 werden daher 9,6 Milliarden Euro eingeplant. Ich habe da eine Frage:

Wie will Andrea Nahles evaluieren, wie „sinnvoll“ und „förderfähig“ die Weiterbildungen bisher waren? Ich kenne einige Menschen, die sich im Laufe der Jahre durch teilweise eigene, private Bildungsträger krumm und buckelig verdient haben. Die Ausschreibungen für diese Kurse sind teilweise windig und kaum überprüfbar. Es folgt ein, mehr oder weniger, fiktives Beispiel, das sich stellvertretend auch genauso, vielleicht woanders, abgespielt haben könnte.

Die Agentur für Arbeit in Nürnberg vergibt die Chance auf Kurse, zum Beispiel an die Handwerkskammer (HWK). Diese wiederum beauftragt eine private Bildungseinrichtung, zum Beispiel die von L. M. aus Fürth. L. M. wiederum engagiert Dozenten, die weder pädagogische, teilweise noch nicht einmal für ihren Kurs fachliche Vorerfahrungen aufweisen können. Ich habe Betriebswirte mit Schwerpunkt Marketing erlebt, die seit Jahren kein Unternehmen mehr von innen gesehen haben, die angehende Fachkräfte für Lager und Logistik unterrichteten. Lehrer für kaufmännische Umschulungen hatten vom Einzelhandel so viel Ahnung, wie ich vom Friseurhandwerk.

Hinzu kommt: Private Bildungseinrichtungen verdienen Geld durch Anwesenheit und Erfolg von „Prüfungen“. Beim ersten Punkt werden Listen frisiert und bei den Prüfungen wird nicht selten geschummelt. Andrea Nahles sollte einen Monat lang als Dozentin, wahlweise als Teilnehmerin eine ihrer so hochgelobten Förderungsmaßnahmen mitbegleiten. Dann würde sie sehen, dass ihre Politik nichts weiter ist als eine teure Symbolik.

Man kann nur auf Rücktritte hoffen

Worauf wir uns 2023, auch was den Arbeitsmarkt angeht, einstellen dürfen, ist mehr Einwanderung. Die Bundesregierung hat hierfür weitere Erleichterungen beschlossen. Ich habe zum Thema Migration im Hinblick auf Fachkräftemangel bereits 2022 viel geschrieben, was auch und verschärft für 2023 gilt. Größter Kritikpunkt bleiben zwei Dinge: Kulturfremde Einwanderung und die mangelnden Sprachkompetenzen.

Blick man auf den Zustand dieses Landes, so ist es für den rationalen Geist schwierig, noch mehr Zuwanderung zu fordern. Seien es steigende Mieten, seien es steigende Messerattacken oder dass an Silvester vornehmlich Migranten Krieg simulierten. Sicherlich kann Zuwanderung auch positive Effekte haben, gerade was den Arbeitsmarkt anbelangt. Aber selbst wenn jeder Migrant gezielt nach Deutschland kommt, Arbeit findet und bleibt, bleiben die Probleme, so wie die Menschen aus kulturfremden, konkret muslimischen Ländern kommen, bestehen. Nach meinem Dafürhalten sollte aus diesen Ländern, jenseits von echten Asylbewerbern, keiner mehr nach Deutschland kommen und hier langfristig bleiben.

Zuletzt und dann doch, weil es mein Gemüt so von mir verlangt, ein tröstliches Wort: 2023 bietet die Chance, dass einer der zahllosen Skandalpolitiker über sich selbst stolpert. Sei es Olaf Scholz und seine Verstrickungen in das Finanzwesen. Oder sei es Christine Lambrecht, die vor Böllern ihre Neujahrsansprache auf Instagram hält (vermutlich filmte ihr Sohn), oder Karl Lauterbach, der über seine eigene Krankenhausreform zu stolpern droht oder die ganzen anderen, schlechten Politdarsteller. Wir bleiben Zeuge im besten Deutschland aller Zeiten, in dem man gut und gerne lebt. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Wietzke / 04.01.2023

“2023 bietet die Chance, dass einer der zahllosen Skandalpolitiker über sich selbst stolpert.” Null Chance. Schließlich hat noch selten eine Regierung ihre weitgehend degenerierte Bevölkerung so gut repräsentiert wie diese Abrisstruppe. Das Schöne an der Realität ist aber das die Evolution am Ende alle Probleme von alleine löst. Indem sie defekte Zivilisationen, Länder und Kulturen schlicht ausmendelt. Und egal was da auch so angestellt wurde: Innerhalb einer nach geologischen Zeitskalen extrem kurzen Zeit ist jede Erinnerung an sie vollständig getilgt.

giesemann gerhard / 03.01.2023

Bei (gelogenen) 2,5 Millionen Arbeitslosen findet man nicht genug Fachkräfte? In Wahrheit sind es ohnehin 5 Mio.

W. Renner / 03.01.2023

Wenn ich helfen kann, komme ich zurück nach Deutschland und mache in Berlin ein Schnellrestaurant für orientalische Spezialitäten auf. Von 12 bis 12 gibts dann gratis Feuerwerk. Sowas gibts in Berlin bestimmt noch nicht. Und wenn ich zu reich werde mit dem Geschäft, zahle ich dann Übergewinnsteuer. So wahr ich Reno heisse.

W. Rennet / 03.01.2023

Man kann nur auf Rücktritte hoffen? Entschuldigung, aber die Regierenden sind schon nach der Schule vom Arbeitsmarkt zurück getreten.

Elias Schwarz / 03.01.2023

Warum sollen die Dozenten von irgendwas Ahnung haben? Die Nahles ist auch nicht mit einem Fachwissen überladen und so “funktioniert” der Lden.

Ludwig Luhmann / 03.01.2023

“Blick man auf den Zustand dieses Landes, so ist es für den rationalen Geist schwierig, noch mehr Zuwanderung zu fordern.”—- Auch ein rationaler Geist kann die Zersetzung einer Nation herbeiführen wollen. - Wer das Folgende glaubt, glaubt auch, dass die modRNA-Injektionen “sicher und wirksam” sind:“Das sogenannte Widerstandsrecht findet sich in Artikel 20 Abs. 4 GG - Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. - (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.- (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.” Nur wer das Gewaltmonopol hat, hat die Macht, die vorsätzliche Zersetzung Deutschlands zu beenden.

T. Merkens / 03.01.2023

“Die Auswirkungen auf die medizinische Versorgung würden im kommenden Jahr in vielen Regionen spürbar werden”: ist doch prima - dies wirkt sich wahrscheinlich positiv auf die regionale Lebenserwartung aus, sinngemäß nach einem uralten Fragewitz aus MAD: warum hat ein Leichenbeschauer donnerstags frei? Weil die Ärzte Mittwoch Nachmittag frei haben.

K. Schmidt / 03.01.2023

Im Sozialismus ist Arbeitlosigkeit kein relevantes Kriterium mehr. Den Mangel an Produktivität und Innovation könnte man noch analysieren, um damit die kommende Verarmung abzuschätzen.

Otto Nagel / 03.01.2023

Welcher Minister geht, ist mir völlig wurst, denn der Nachfolger macht die gleiche Politik, wahrscheinlich nur noch schlimmer. Also beim Zustand unseres Wahlvolkes Schrecken ohne Ende, bis es zum Ende mit Schrecken kommt. Wer gut ausgebildet und jung ist, der sollte jetzt gehen. Egal wohin, er wird eine bessere Lebensperspektive haben. Noch gibt es kein ” Auswanderungsverhinderungsgesetz”, gelle Frau Faeser ? Ich sitze mit meinem Schatz schon lange oben auf der Empore der “Muppets-Show” und schau mir das Treiben unten auf der deutschen Bühne gallig an .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.12.2022 / 12:00 / 21

Arbeitsmarkt im Dezember – kaum Entspannung

Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt prekär. Und das geplante „Bürgergeld”, das erst recht keinen Anreiz schafft, eine Beschäftigung anzunehmen, ist geeignet, die sozialen Spannungen im Land weiter zu…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 03.11.2022 / 16:00 / 19

Arbeitsmarkt im Oktober: Azubis fehlen an allen Ecken

Azubis werden in allen Branchen händeringend gesucht. Dax-Konzerne wie Continental oder Commerzbank können nicht alle ihre Ausbildungsstellen besetzen. Das Zauberwort als Lösungsvorschlag der Linken ist…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.10.2022 / 12:00 / 39

Der Arbeitsmarkt im September – weiterhin hohe Zahlen

Die offizielle Zahl von 2.486.000 Arbeitslosen ist falsch, schöngerechnet, dreiste Regierungspropaganda. Hier steht, warum. Und eine kleine Anekdote gibt’s oben drauf. Nürnberg ist die Stadt,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.08.2022 / 14:00 / 24

Wenn Schwule ein Recht auf Leihmutterschaft fordern

Zwei schwule Männer aus der New Yorker Oberschicht verklagen ihre Versicherung, weil diese sich weigert, ihre Leihmutter zu bezahlen. Dabei agieren sie nicht nur schwulenfeindlich,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.08.2022 / 16:00 / 24

Arbeitsmarkt im Juli: Keine Entspannung, nirgends

Die Arbeitslosenzahlen und die Inflation sind der Stoff, aus dem soziale Unruhen gemacht werden. Selbst der träge, servile, müde Deutsche wird irgendwann auf die Straße gehen.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 01.07.2022 / 12:00 / 32

Der Arbeitsmarkt im Juni: Warten auf Andrea Nahles

Die Arbeitslosigkeit hat im Juni kräftig zugenommen. Die ukrainischen Flüchtlinge werden nun in den Jobcentern erfasst und dadurch in der Arbeitsmarktstatistik sichtbar. Im August wird…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 19.06.2022 / 16:00 / 26

Das große Kündigen – wir sind dann mal weg

Immer mehr Pflegekräfte, aber auch Mitarbeiter in der Luftfahrt, kehren ihren Berufen den Rücken. Gründe dafür sind neben den teils katastrophalen Arbeitsbedingungen und fehlender Wertschätzung auch…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.06.2022 / 16:00 / 26

Pride Month: Regenbogensocken bei C&A

Ab dem 1. Juni ist es wieder so weit: Deutschland – was sage ich – die Welt ist queer! Einen Monat lang gibt es bei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com