Henryk M. Broder / 18.12.2017 / 15:09 / Foto: Frank Vincentz / 19 / Seite ausdrucken

Wilhelminismus mit sozial-demokratischem Antlitz

Es ist schon eine Weile her, dass sich die Ostmark vom Altreich getrennt hat, aber einige im Altreich haben es entweder nicht mitbekommen oder können es nicht verkraften, dass die Ostmärker eigene Wege gehen, ohne die ehemaligen Kolonialherren im Norden um Erlaubnis zu fragen. Der Österreicher als solcher wurde ja dazu geschaffen, den Deutschen Kaffee und Buchteln zu servieren und sich für ein Trinkgeld ausgiebig zu bedanken.

Die Wahl eines 31jährigen zum Kanzler ist eine Kränkung, die das Personal der Berliner Gerontokratie bis in die morschen Knochen erschüttert. Einige Pfleger flippen regelrecht aus, zum Beispiel der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Achim Post. Er sagte der WELT:

„Österreich-Ungarn ist wieder da. Mit Kanzler Kurz, Burschenschafter Strache und Brandstifter Orbán geht’s im Dreivierteltakt nach rechts. Ade, felix Austria!“

Immerhin hat er schon mal was von Österreich-Ungarn gehört, weiß aber nicht, dass die k.u.k.-Monarchie bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges das liberalste Regime in Europa war. Es wäre natürlich eine Aufgabe für Deutschland, Kurz, Strache und auch Orban Manieren beizubringen, da die Bundeswehr derzeit aber nur bedingt einsatzbereit ist, kann sie sich eine weitere Auslandsmission nicht leisten. Und so muss Achim Post hilflos zuschauen, wie die Össis im Dreivierteltakt nach rechts abdriften, statt nach den Klängen des Badenweiler Marsches nach links zu stürmen.

Das ist Wilhelminismus mit sozialdemokratischem Anlitz. Außen rosa, innen schwarz, wie die Nacht über Ostwestfalen-Lippe.

PS.

Foto: Frank Vincentz CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (19)
Heiko Stadler / 18.12.2017

Der wahre Skandal in Österreich ist doch, dass dort nicht zwei lustlose, ideenlose und abgewählte Parteien, die auf einem historischen Tiefpunkt stehen, eine Regierung bilden, sondern zwei Wahlgewinner. Leute, wo kommen wir denn da hin, wenn das einfache Volk entscheidet, wer regiert!

Susanne antalic / 18.12.2017

Ja so ist es Herr Broder. Die MSM übertreffen sich in Diffamierung, in ÖR Nachrichten werden an linke Experten sugestiv Fragen gestellt, wie, wie viele Nazis in der östereichische Regierung sind und man will es nicht verstehen, das manche gewählte Vertreter das machen wollen was sie versprochen haben, es ist einfach eine “Unverschämtheit”. Was mich aber etwas beruhig, sind die Lesebriefe und das sind auch nur die ausgewählte. 99% freuen sich für Östereich und hoffen, dass sich hier auch etwas verändern kann.

Martin Landvoigt / 18.12.2017

Köstlich bemerkt! Ein Kleinod der Sprache bei einem banalen Ereignis der Zeitgeschichte.

Klaus Elgner (75 J.) / 18.12.2017

Der Regierungschef von Österreich ist 31 J alt. Der Macron ist 39 und wird in ein paar Tagen 40. Wieso haben wir s in Deutschland an der Spitze nur mit alten Leuten zu tun, die vor 40 und mehr Jahren sozialisiert wurden, die an alten Dingen kleben, ziemlich verbraucht sind, sich und dem Land nichts Neues zutrauen, an sich und die Mitbürger keine Anforderungen stellen? Wieso klebt die relative Mehrheit von uns deutschen Wählern an diesen Alten? Wo sind die Polit- Radikalinskis, die auch rhetorisch zu Neuem mitreißen können? Bei deren Gerede man nicht einschläft? Neue Menschen braucht das Land. Dies seichte Alte-Leute-Geschwafel macht mich krank.

Joachim Neander / 18.12.2017

Genial, Herr Broder! You made my day!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.09.2018 / 14:00 / 43

Doktor Gniffkes gesammeltes Schweigen

Es ist ja nicht alles übel, was die Tagesthemen und das heute-journal senden. Die Berichterstattung über die Hurricanes, die über die Philippinen und die Ostküste…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.09.2018 / 11:00 / 30

Der Infarkt ist ein Meister aus Deutschland

Anlass der Demonstrationen war der Tod eines 22-jährigen Deutschen vor einer Woche; der Schwerkranke war nach einer Auseinandersetzung mit zwei Afghanen an einem Infarkt gestorben. Die Tagesschau in…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.09.2018 / 14:00 / 26

Hat auch Monika Grütters einen an der Klatsche?

Kinder, wie die Zeit vergeht! Vor zwei Jahren machte die Islamlehrerin, Religionspädagogin und Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor von sich reden, als sie behauptete, Leute wie Roland…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2018 / 12:00 / 43

Rettet Claus Kleber!

Claus Kleber rettet die Wahrheit und schreckt dabei vor keinem Hindernis zurück. In der Anmoderation zu einem Beitrag über Antisemitismus im Internet, im Sport, in der…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2018 / 06:20 / 88

Neue deutsche Sprachpolizei

Falls Sie mit dem Label "Neue deutsche Medienmacher" nichts anfangen können, falls Sie nicht einmal wissen, dass es so eine Gruppe überhaupt gibt, dann bedeutet…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2018 / 12:51 / 83

Chemnitz: Die Regierung leistet einen Offenbarungseid

guten abend, lieber herr seibert, eigentlich wollte ich sie fragen, ob die kanzlerin beabsichtigt, eine erklärung zu dem neuen buch von Thilo Sarrazin abzugeben, von dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.09.2018 / 15:00 / 27

Die Spur der Messer

Flensburg: Wegen Mordes an einer 17-Jährigen muss sich ein junger Mann von Dienstag an vor dem Landgericht Flensburg verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem aus Afghanistan stammenden Angeklagten vor,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.09.2018 / 15:00 / 56

Journalismus als Leichenfledderei und andere Kleinigkeiten

Dass die Tagesschau und die Tagesthemen, heute und das heute journal manipulativ und selektiv berichten, ist keine bahnbrechende Erkenntnis. Erstaunlich ist nur, mit was für…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com