Henryk M. Broder / 06.12.2018 / 06:15 / Foto: achgut.com / 93 / Seite ausdrucken

Wild at Heart - Eine kurze Einführung in werteorientierten Journalismus

Falls Sie den Namen Johanna Wild noch nie gehört haben, machen Sie sich nichts daraus. Für uns war das auch ein No Name, bis wir von einem unserer Anzeigenkunden darüber informiert wurden, dass eine Journalistin bei ihm angefragt hatte, ob sich seine Firma "bewusst für Anzeigen" auf achgut.com entschieden habe, einer "rechtsgerichteten" Seite, die "Fake-News und Online-Desinformationen verbreiten" würde.

Auf diese Weise hat schon mal ein linker Schlaumeier versucht, uns zu schaden. Inzwischen tingelt er durch die Lande und bietet sich für "Kamingespräche" an. Frau Wild dagegen, so viel vorneweg, ist Referentin an der "katholischen Journalistenschule" in München und doziert dort über "werteorientierte Wege in den Journalismus". Daneben oder darüber hinaus hat sie sich "auf die Verifikation von Social Media-Inhalten spezialisiert". 

Das fand ich bemerkenswert. Eine Referentin der katholischen Journalistenschule, die werteorientierte Wege in den Journalismus vermittelt und ihre Dienste als Fachfrau für Social-Media-Inhalte anbietet, schlägt eine Tonart an, als hätte sie bei Erich Mielke den Kurs "Agitation und Zersetzung" besucht. Nur Menschen, die auf beiden Ohren taub sind, können den erpressischeren Sound überhören.

Ich nahm einen kurzen Anlauf, sprang über meinen Schatten und schrieb der Dame eine Mail:

Sehr geehrte Frau Wild,

uns liegen Schreiben vor, die sie an Firmen und Unternehmen verschickt haben, deren Anzeigen auf achgut.com erscheinen. Darin bezeichnen Sie achgut.com als "rechtsgerichtet" und insinuieren, dass wir Fake-News und Online-Desinformationen verbreiten. Sie fragen an, ob sich die Firmen und Unternehmen „bewusst für Anzeigen auf dieser Webseite entschieden" haben und drohen mit einem „Blogbeitrag über Werbeanzeigen auf Desinformations-Webseiten", den Sie abfassen wollen.

Bitte teilen Sie uns mit, auf welche Wahrnehmungen Sie sich dabei stützen, also wie Sie dazu kommen, achgut.com die Verbreitung von Fake-News und Online-Desinformationen zu unterstellen. Wir erwarten Ihre Antwort bis zum 27.11., 13 Uhr.

Mit aufmerksamen Grüßen, hm broder

Johanna Wild legte das Handbuch über werteorientierte Wege in den Journalismus, in dem sie wie in einem Katechismus täglich blättert, kurz zur Seite und antwortete:

Sehr geehrter Herr Broder,

ich halte an meinen Behauptungen nicht weiter fest und die Angelegenheit ist damit gegenstandslos.

Mit freundlichen Grüßen,

Johanna Wild

Das fand ich nicht unwitzig, etwa so, als hätte ich behauptet, Frau Wild gehe anschaffen und dann, von ihr zurechtgewiesen, erklärt, ich hielte an dieser Behauptung nicht weiter fest, damit wäre sie "gegenstandslos". Fair, wie ich von Natur aus bin, beschloss ich, ihr noch eine Chance zu geben.

Sehr geehrte Frau Wild,

ich fürchte, Sie haben nicht begriffen, worum es hier geht. Dass Sie die Angelegenheit für "gegenstandslos" erklären, ist bedeutungslos. Wir fordern Sie auf, sich öffentlich zu entschuldigen. Sie sind doch bei Facebook, oder? Und wir fordern Sie auf, die "Angelegenheit" bei den Empfängern ihrer Schreiben umgehend klarzustellen.

Wir setzen Ihnen dazu eine Frist bis zum 30.11., 13 Uhr.

Sollten Sie bis dahin unserer Forderung nicht nachgekommen sein, werden wir die Angelegenheit unserem Anwalt übergeben. Und denken Sie demnächst kurz nach, bevor Sie Fake-News in die Welt setzen.

Mit verhaltenen Grüßen, hb

Johanna Wild dachte eine Weile nach, konsultierte ihren Beichtvater und kam schließlich mit einer genialen Idee nieder:

Sehr geehrter Herr Broder,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Die E-Mail, auf die Sie sich beziehen, war an den zuständigen Empfänger gerichtet, öffentlich gemacht wurde meine Behauptung nicht. Die Forderung nach einer öffentlichen Entschuldigung entbehrt deshalb jeder Rechtsgrundlage. Bitte teilen Sie mir mit, auf welcher Rechtsgrundlage Sie eine öffentliche Entschuldigung verlangen.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,

Johanna Wild

Ja, ein Angriff kann auch eine Art der Verteidgung sein. Wenn auch keine nachhaltige. Das musste schon die 6. Armee im Winter 42/43 erleben. Johanna Wild sollte diese Erfahrung nicht erspart bleiben:

Sehr geehrte Frau Wild,

habe ich Sie richtig verstanden? Sie fragen uns, auf welcher Rechtsgrundlage wir eine öffentliche Entschuldigung von Ihnen verlangen? Ist es das, was Sie auf der katholischen Journalistenschule gelernt haben? Hat man Ihnen nicht beigebracht, was im Achten Gebot steht? Ist das nicht Rechtsgrundlage genug? Und falls Sie noch mehr "Rechtsgrundlage" brauchen: §186 des StGB regelt den Tatbestand der üblen Nachrede.

Schauen Sie doch mal kurz rein. Sie verbreiten Lügen und Fake News in der Absicht, uns zu schaden, und fragen uns dann, auf welcher Rechtsgrundlage wir eine Entschuldigung verlangen? Versuchen Sie, witzig zu sein oder sammeln Sie Punkte für Ihre nächste Beichte?

Unsere Fristsetzung bleibt bestehen. Dazu gehört auch eine Klarstellung und Entschuldigung an den/die "zuständigen Empfänger" Ihrer Mail.

Ans Werk, Frau Wild, die Uhr läuft. HB

Nun ist Journalist/Journalistin keine geschützte Berufsbezeichnung, ebenso wie Event-Manager, Opfer-Berater und Spiele-Tester. Das Oeuvre von Frau Wild ist so überschaubar wie ein HO-Regal, immerhin hat sie "im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in der ruandischen Hauptstadt Kigali" gearbeitet und dort beim "Aufbau einer Medienorganisation" mitgewirkt, wobei "der Umgang mit Desinformationen und Online-Gerüchten ein fester Bestandteil ihrer Arbeit" war. 

Mittlerweile lebt sie in München "und ist regelmäßig in der Journalistenausbildung in Krisengebieten tätig", wenn sie nicht gerade an der katholischen Journalistenschule über werteorientierte Wege in den Journalismus doziert oder im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Workshops anbietet.

Fake News sind ihr Gewerbe. Zusammen mit einer Kollegin betreibt Frau Wild eine Agentur namens Wafana, ein Akronym für Wahrheit, Fakten, Nachrichten. Die Damen wollen "Medienhäusern helfen, Inhalte aus den sozialen Netzwerken zu verifizieren". Dazu haben sie ein Abo-Modell entwickelt, eine Art Flatrate für Stammkunden, "mit Basics, die immer überprüft werden müssen, wie die Zeit, der Ort, ob das Licht und das Wetter stimmen".

Extras kosten natürlich extra, wie in jedem anständigen Nagellackstudio zwischen München und Kigali. Aber das ist eine Behauptung, an der ich nicht festhalten will. Und damit ist die Angelegenheit gegenstandslos. Fake you!

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Hohensee / 06.12.2018

Super gemacht, Herr Broder. Voller Zorn frage ich mich nur, was machen bloß all die vielen kleinen oder ungeübten Firmen / Menschen denen ähnliches widerfährt? Die erfahren im Einzelfall gar nicht, dass da “Meuchelmörder” im Hintergrund tätig sind und gehen pleite ohne zu wissen warum und was sie dagegen hätten tuen müssen? Will sagen, Sie haben die erforderlichen Kenntnisse und Mittel, bitte seien Sie nicht nachsichtig gegenüber der Dame.

Constanze Rüttger / 06.12.2018

Liebster Broder, manchmal bin ich ja echt froh, noch nie eine Mail von Ihnen bekommen zu haben ;-) Die Adresse kann Ihnen übrigens Frau Lengsfeld geben. So, zur Sache: wie geht es denn nun weiter? Ist Steinhöfel Euer Anwalt? Wo kann ich neben den regelmäßigen Spenden für Verfahren gegen Facebook spenden?

Marc Blenk / 06.12.2018

Lieber Herr Broder, da entstehen ja ganz neue Berufsgruppen. Gut zu wissen für den einen oder die andere. Heißt es doch, dass durch die Digitalisierung ne Menge Jobs verloren gingen. Bitte, da haben wir es. Es entstehen sogar neue, dank der Digitalisierung. Da entsteht ein Markt für tausende Dozenten, die Workshops für Journalisten ohne geistigen Kompass abhalten. ‘Wie erkenne ich rechtes Gedankengut’? ‘Warum es keine linken fake news geben kann’. Oder ‘Vorsicht mit Meinungen. Es gibt nur die eine Wahrheit’. So könnten ihre Titel lauten. Am Ende will keiner mehr Journalist sein, sondern lieber Journalistenberater. Oder 3 Tage Journalist und 2 Tage Dozent für den journalistischen Kampf gegen rechts. Jedenfalls entstehen täglich mehr Möglichkeiten für geistige Aufstocker.

Wolfgang Lang / 06.12.2018

Auch dieser unschöne Fall zeigt, im Staate Deutschland geht es der freien Meinung und dem freien Denken massiv an den Kragen. Wir sind stramm auf dem Weg in eine neue Diktatur und womöglich ist der point of no return bereits überschritten.

Wolfgang Lang / 06.12.2018

Solche traurigen Gestalten verstehen nur eine Sprache: Anwaltspost und Zahlungsaufforderung. Gehen Sie den Weg zu Ende Herr Broder.

Martin Stumpp / 06.12.2018

@HaJo Wolf, danke für die Klarstellung. Sorry, war leider für mich nicht erkennbar. Ich sehe wir sind auf der gleichen Linie :-). Herr Broder, also am Geld sollte eine Klage gegen die Dame nicht scheitern,, beteilige mich gerne auch. E-Mail-Adresse haben Sie ja. Oder einfach einen Aufruf mit Kontonummer auf der Achse ;-). Gibt sicher wieder einige ämusante Statements.

Fritz Schmude / 06.12.2018

Das sollte für ein juristisches Nachspiel reichen. Ich wünsche dafür viel Erfolg! VG fs

M. Schneider / 06.12.2018

Ganz klar ein Fall für Herrn Steinhöfel, mehr kann man dazu eigentlich gar nicht sagen. Die Chuzpe dieser Dame Wild ist schon bemerkenswert, jeder andere mit normalem journalistischen Fachverstand und entsprechender Auffassung würde nach dem ersten Schreiben von Ihnen, sehr geehrter Herr Broder, in Sack und Asche gehen, nicht aber die mit den links-grünen, und damit richtigen, Gedanken.

Helmut Bühler / 06.12.2018

Haben Sie doch Erbarmen mit Frau Wild. Die war sich sicher, das Richtige zu tun, so wie man es ihr von allen berufenen Seiten gesagt hat. Der neuen Rechten muss Einhalt geboten werden, wo immer man die Möglichkeit hat. Zensur und Dneunziation sind dabei allseits akzeptierte Mittel, wie man täglich beobachten kann. Was soll so ein armes Köpfchen, das sich beim Denken weh tun würde, denn da viel hinterfragen? Sie hat gemacht, was Helldeutschland ihr aufgetragen hat - und jetzt soll sie plötzlich für irgendetwas verantwortlich sein? Nie und nimmer. Auch in diesem Punkt unterscheidet sich der neue Linksfaschismus nicht von seinem großen Vorbild.

Stefan Hofmann / 06.12.2018

Ich frage mich immer wieder, was solche Menschen umtreibt. Da nichts, was auf der Achse geschrieben wird, strafrechtlich relevant ist, kann es nur um das Unterdrücken von Meinungen gehen, die nicht ins eigene Weltbild passen. Und diese Leute haben meist noch die Chuzpe, Andersdenkende als „Feinde der Demokratie“ darzustellen. Demokratie ist offenbar nur so lange genehm, wie sie der eigenen Ideologie dienlich ist. Ich hoffe, die Achse ist weiterhin wehrhaft, wenn es um Verleumdungskampagnen wie diese geht, oder beispielsweise Herrn Luik vom Stern, der im Interview mit Herrn Sarrazin die Achse (öffentlich!) als „rechtsradikalen Blog“ diffamiert hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.08.2019 / 12:30 / 0

Sie ist wieder da!

Nach einer kurzen Auszeit hat Sawsan Chebli unseren Ruf erhört und ihre Tätigkeit bei Twitter wieder aufgenommen. Gelobt sei der Herr! Zuletzt hat sie ein Konzert…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.08.2019 / 11:00 / 14

Trump and Merkel are “totally respectful” of each other

Heute erscheint in der Weltwoche ein längeres Interview, das Urs Gehriger und ich mit dem Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, geführt haben. Hier…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.08.2019 / 06:15 / 104

ZDF: Demnächst noch gewissenhafter

Das ZDF, eine der größten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas mit Sitz in Mainz, beschäftigt etwa 3.600 feste Mitarbeiter. Der Betrieb läuft 24/7 von Mitternacht bis null…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2019 / 11:00 / 26

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: O.Z.

Olaf Zimmermann steht einer mächtigen aber dennoch wenig bekannten Organisation vor. Er ist Geschäftsführer beim Deutschen Kulturrat, der sich als Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2019 / 17:00 / 33

Sawsan, bitte melden!

Was ist denn nur mit Sawsan Chebli los? Ihr letzter Twitter-Eintrag datiert vom 25. Juli. Seitdem schweigt sie. Ist sie wieder in Auschwitz unterwegs? Hat sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2019 / 12:00 / 64

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R. P.

Es gibt Menschen, die sind genuin dumm, also von Hause aus, andere stellen sich dumm an, und dann gibt es welche, die sich für besonders schlau…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.07.2019 / 08:21 / 254

Frankfurt, Hauptbahnhof, Gleis 7

Gestern gab der OB von Düsseldorf, Thomas Geisel, eine Pressekonferenz, in der es um die „Vorgänge" in Düsseldorfer Freibädern ging, die möglicherweise damit zu tun haben…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.07.2019 / 14:00 / 28

Einmal Berlin - Boston und wieder zurück

Nachdem die Klimakanzlerin mit großer Entourage von Berlin nach Boston und zurück gereist war, um an der Harvard-Universität ihren 16. Ehrendoktorhut entgegenzunehmen und bei dieser…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com