Henryk M. Broder / 09.11.2018 / 16:15 / Foto: Pixabay / 55 / Seite ausdrucken

Wenn das Klima in die Flucht treibt

Dass die Grünen alle einen an der Klatsche haben, sowohl individuell als auch kollektiv, mag ein Vorurteil sein, es trifft trotzdem zu. Ein Auftritt der jungen, charmanten und charismatischen Annalena Baerbock ("Wollen wir, dass der Nachbar weiß, wann ich meine Wäsche wasche?"), und es wird einem klar, wie infantil und senil eine Gesellschaft gleichzeitg sein kann. Das hat die Annalena der Claudia abgeschaut, der schwäbischen Stimmungskanone mit einem Hang zu Papageien-Jacken.

Frau Roth wiederum weiß, dass sie ihrem Fußvolk etwas bieten muss, wenn sie von der jungen Generation nicht plattgemacht werden möchte. Deswegen hat sie sich jetzt etwas nicht ganz Neues einfallen lassen, das aber immer weiter hilft – wie Klosterfrau Melissengeist in allen Lebenslagen. Claudia Roth fordert eine Ausweitung des Asylrechts, meldet die WELT. „Wir müssen die Kriterien für das Recht auf Asyl ausbauen. Beispielsweise ist der Klimawandel mittlerweile eine Fluchtursache.“ Und: Die EU müsse als eine Hauptverursacherin der Klimakrise mit einer Initiative zur Aufnahme bedrohter Menschen vorangehen.

Ja, das finde ich auch. Ich werde noch heute eine To-do-Liste anlegen, was die EU alles tun muss. Frauen ab 40 verbieten, Leggings zu tragen, Männern untersagen, sich bei jeder Gelegenheit an den Eiern zu kratzen und dafür sorgen, dass in allen Supermärkten im Bereich der EU Dominosteine das ganze Jahr über verkauft werden und nicht nur zwischen Himmelfahrt und Karfreitag.

Und was das Klima als Fluchtursache angeht, da ist auch was dran. Ich habe mehrere Freunde, die bei Anbruch der dunklen Jahreszeit nach Südafrika ziehen, weil es dort warm, hell und trocken ist. Auch diese sollten als Klimaflüchtlinge anerkannt weden, mit den dazugehörgen staatlichen Leistungen. Und als nächstes sollte auch die "Präsenz von Frau Roth und Frau Baerbock" als Fluchtgrund anerkannt werden.

Auf Pitcairn ist noch eine Hütte frei.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (55)
Dietmar Schell / 09.11.2018

Da jeder Mensch das Recht hat (oder auf jeden Fall haben sollte - ein Menschenrecht!), das jeweils vorherrschende Klima als unerträglich zu empfinden, hätte jeder Mensch auch das Recht, hier als Flüchtling anerkannt zu werden. Frau Roth kann natürlich nicht rechnen, sonst wäre sie nicht so geworden, wie sie ist. Deshalb kann sie auch nicht wissen, dass Deutschland schon quadratmetermäßig (andere Ressourcen noch gar nicht eingerechnet) nicht in der Lage ist, ihr ihren Traum zu erfüllen. Es ist dies eine Obergrenze, die von der Natur gesetzt ist. Natur und Naturwissenschaften sind aber entgegen mancher Vorurteile nicht das Metier der Grünen. Hat Frau Roth auch berücksichtigt, dass die dann hier lebenden Klimasuchenden einen vielfach größeren CO2-Fußabdruck hinterlassen als in ihren Herkunftsländern? Wäre sie wirklich “grün” und nicht heuchlerisch, müsste sie deshalb ihre eigenen Pläne mindestens so empört ablehnen, wie sie es sonst notorisch bei Anträgen von AfDlern macht.

Benjamin Goldstein / 09.11.2018

Der Grüne an sich ist ein Fluchtgrund. Als Nachbarn will man ihn jedenfalls nicht haben.

R.Krug / 09.11.2018

Einfach nur Klasse. Rote Lügen im grünen Gewand. Wann wachen dir Grünwähler endlich auf? Wohl nie, da unsere Staatssender die negativen Seiten nie erwähnen. Danke Herr Broder

Paul Diehl / 09.11.2018

Die Grünen? Ist das noch eine Partei, oder vielleicht eine Gruppe von Aktionskünstlern, angeheuert vom Satiremagazin Titanic? Das ist doch Satire, oder? Das können die nicht ernst meinen. Klimaflüchtlinge? Jedes Jahr flüchten Millionen von Deutschen mit ihren Familien vor dem hiesigen Klima ins mediterrane Ausland. Ich bin auch Klimaflüchtling. Ich möchte in Monaco leben, oder Miami und dort vom Staat alimentiert werden. Die Grünen haben doch ein Loch im Helm. Wenn die Grünen jeden, der Bock dazu hat, nach Deutschland holen wollen, dann sollen sie das mal schön selbst zahlen und nicht von unseren Steuergeldern. Bei denen piept es wohl.

G. Bruns / 09.11.2018

Komisch, immer wenn ich etwas von Claudia Roth höre oder lese, fallen mir immer die Filme von Charles Bronson ein: Ein Mann sieht ROT(H).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.12.2018 / 12:00 / 47

Frau Wild kann nichts dafür

Der journalistische Direktor der katholischen Journalistenschule in München, Bernhard Remmers, bezieht in einem Brief an achgut.com Stellung zu den Aktivitäten seiner Referentin Johanna Wild, die eigentlich "nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.12.2018 / 06:15 / 93

Wild at Heart - Eine kurze Einführung in werteorientierten Journalismus

Falls Sie den Namen Johanna Wild noch nie gehört haben, machen Sie sich nichts daraus. Für uns war das auch ein No Name, bis wir…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.12.2018 / 13:00 / 30

Die Rente ist sicher. Israel auch.

Weder das Kanzleramt noch das Auswärtige Amt haben bis jetzt auf einen Bericht der Jerusalem Post reagiert, wonach die Kanzlerin versucht haben soll, einige EU-Länder davon zu…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.12.2018 / 12:00 / 40

Global Compact for Crime

Vor ziemlich genau sieben Monaten, am 23. April, sagte die deutsche Kanzlerin am Rande eines Treffens mit dem UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi: „Unser Ziel ist es, illegale…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2018 / 15:00 / 40

Die Tagesthemen im Dienst des Bundespresseamtes

Die Ossis unter unseren Lesern werden sich noch an einen alten Witz aus der DDR erinnern: Was sind die vier Hauptfeinde der DDR-Wirtschaft? Frühjahr, Sommer, Herbst…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2018 / 06:25 / 65

Steinmeier und seine geheimen Gäste – Die Auflösung

Erst weigerte sich das Bundespräsidialamt, die Liste der Gäste herauszugeben, die an dem Bankett für Präsident Erdogan im Schloss Bellevue teilgenommen hatten. Das Defilee beim Staatsbankett am…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.11.2018 / 10:00 / 15

Steinmeier und seine geheimen Gäste – Fortsetzung

Sie erinnern sich wahrscheinlich noch an die große Erdogan-Sause in Berlin Ende September. Protokollarischer Höhepunkt war ein Staatsbankett beim Bundespräsidenten, zu dem etwa 300 Gäste…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2018 / 16:59 / 19

Sollte der Breitscheidplatz umbenannt werden?

Sehen wir die Sache einmal von der positiven Seite. Deutschland ist "so sicher wie lange nicht mehr", die Kriminalität geht zurück, nur "die subjektive Angst", Opfer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com