Was erlauben, Donald?

Der amerikanische Präsident hat es wieder einmal getan und eine Entscheidung getroffen, ohne vorher die Leute zu fragen, auf die es wirklich ankommt: die Mitarbeiter von ARD und ZDF. Die zahlen es jetzt dem Grobian im Weißen Haus heim, obwohl er nur das getan hat, was er im Wahlkampf versprochen hatte. So etwas nimmt man in einem Land, in dem Wahlversprechen nur dazu da sind, um gebrochen zu werden, besonders übel. Thomas Berbner vom NDR kriegt sich vor Empörung kaum noch ein und reißt dem Ami die Maske vom Gesicht, ohne vom Teleprompter wegzusehen: 

Darauf hätte die Welt gut verzichten können, die neueste Selbstinszenierung von Donald Trump als Elefant im Porzellanladen der internationalen Politik hinterlässt mehr als nur Scherben. Der US-Präsident hat klar gemacht, dass seinem Land die Verträge das Papier nicht wert sind, auf dem sie stehen... Ab 16:10.

Was für eine Vielzahl von originellen Metaphern in nur zwei Sätzen! Thomas Berbner weiß genau, wie man eine Kuh vom Eis holt, ohne dabei Öl ins Feuer zu gießen. Er versteht es, kleine Löcher in dicke Bretter zu bohren, damit am Ende alles in trockenen Tüchern liegt. Vor ihm schon hatte eine Korrepondentin, die sich locker ein Kopftuch umgelegt hatte, um ihre fachliche Kompetenz zu unterstreichen, erklärt, warum der Iran trotz des im Juni 2015 geschlossenen Atom-Vertrages wirtschaftlich nicht vorankommt. „Durch Trumps Politik der Verunsicherung" habe es im Iran „einen Währungsverlust von 34% im letzten Jahr" gegeben, Arbeitsplätze seien „keine geschaffen worden", Investitionen aus dem Ausland seien ausgeblieben. Alles wegen Trump und „der Politik der Amerikaner". Hier ab 4:11.

Wenn die Korrespondentin der Tagesthemen nicht so lange gebraucht hätte, um ihr Kopftuch anzulegen, wäre sie vielleicht dazu gekommen, sich die Timeline mal anzusehen.

Das ist die Timeline

Das Abkommen mit dem Iran wurde im Juni 2015 geschlossen, mit Hilfe des damaligen deutschen Außenministers, dessen Mitwirkung bei den Minsk1 und Minsk 2-Verträgen sich als besonders wertvoll erwiesen hat. Trump wurde am 9. November 2016 zum Präsidenten gewählt und am 20. Januar 2017 in sein Amt eingeführt. Also mehr als anderthalb Jahre nach dem Vertragsabschluss. In dieser Zeit wurden die meisten Sanktionen gegen den Iran aufgehoben, und es sind Milliarden von Dollar und Euro in den Iran geflossen. Allein die deutschen Exporte in den Iran haben im ersten Jahr nach dem Vertragsabschluss um 25 Prozent zugenommen. Hier ab 8:10

Es kann also nicht nur an Trump liegen, dass es der iranischen Bevölkerung schlecht geht, es könnte auch etwas mit der Politik der regierenden Mullahs und Ayatollahs zu tun haben. Das zu erwähnen, wäre allerdings dazu angetan, Trump zu entlasten, und wer möchte das schon? Ganz bestimmt nicht die stramm antiamerikanisch gesinnte Redaktion der Tagesthemen.

Ein wesentlicher Teil der Berichterstattung war auch der Hinweis darauf, dass die in Wien residierende Internationale Atomenergie Agentur versichert hat, sie habe keinen Verstoß des Iran gegen den Vertrag festgestellt. Wobei unerwähnt blieb, dass die Inspektoren der IAEA nur einen sehr begrenzten Zugang zu den iranischen Atomanlagen haben und ihre Besuche im Voraus ankündigen müssen.

Es wäre auch sehr peinlich gewesen, wenn die IAEA zugegeben hätte, dass sie ein paar kleine Verstöße übersehen hatte. Oder, dass sie sich überhaupt irren kann. Nein, das kann sie nicht. Und deswegen ist auch der Iran über jeden Verdacht erhaben, auch wenn er die ganze Region unter seine Kontrolle zu bringen versucht und immer wieder von einer „World without Zionism" phantasiert. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Biermann / 11.05.2018

Jeden Tag denkst du, es kann nicht schlimmer kommen. … Doch kann es!!  Wollte ihr die totale Unterwerfung und den absoluten Antiamerikanismus? Dann immer fleissig ARDZDF gucken. Ich bin fassungslos bei dieser kretinösen Berichterstattung.

U. Unger / 11.05.2018

Nette Konkurrenz haben Sie nicht Herr Broder, aber das Schöne dabei ist die MSM-treter werden nicht nur immer unverschämter, sondern Sie reihen nur noch unlogisches Zeug hintereinander. Das Niveau ist mit kindlicher Argumentation leider unzutreffend beschrieben, dafür steht zu viel böse Gemeinheit dahinter. Gerade hat auch wieder der Kika bewiesen, was die eigentlichen Absichten der ÖR Macher sind. es geht denen nur noch um ihre persönliche Nische im System der weitgehend risiko- und leistungslosen Vollalimentierung. Dafür werden dann Märchen erfunden, wie vom Afghanischen Flüchtlingskind, was von Erwachsenen zur Kriminalität gezwungen wird. Die letzte Hoffnung, die ich auf Besserung sehe, sind die Millionen Nichtwähler, die möglicherweise unserer Denkrichtung bei achgut beitreten. Massenhafte Proteste gegen die Rundfunkgebühren sind möglicherweise der Anfang.

Helmut Bühler / 11.05.2018

Lieber Herr Broder, man muss Ihnen auch mal danken, dass Sie sich täglich den Staatsfunk antun und darüber berichten. Ich selbst ertrage das nur sporadisch.

Richard Loewe / 11.05.2018

Seit 2002 habe ich keinen Fernseher mehr, Radio höre ich ohnehin nicht. Und bei Berichten zu dem, was die Staatsmedien so verbreiten, kommt mir immer noch die Galle hoch. Nicht weil die lügen, sondern weil die uns alle verachten, weil immer noch nicht alle die Lügen glauben. Wir sind undankbar und dumm. Ich bin ein Wirtschaftsphilosophieprofessor, der sein Glück immer noch nicht fassen kann, dass Trump so unglaublich gute Politik macht.

Thomas Kruse / 11.05.2018

Propaganda, das kann die Deutsche Medienwelt. Habe selber Verwandte in America, und der größte Teil der Amerikaner steht hinter Trump. Er macht wenigstens etwas für sein Land und hilft anderen Ländern während die Deutschen Politiker nur über eines Nachdenken: Wie zerstöre ich am schnellsten Deutschland und wie kann ich noch mehr Geld aus der Deutschen Bevölkerung pressen.

Archi W. Bechlenberg / 11.05.2018

Gestern Mittag geriet ich versehentlich ins Radio, statt auf eine eingelegte CD.  Claus “die Sendung mit dem Claus” Kleber dozierte gerade über seine unermüdliche Arbeit “im Dienst der Wahrheit”, und mir fiel vor Schreck die Fernbedienung aus der Hand. So kam es, dass ich noch einige Augenblicke hören durfte, was der Anchorman erzählte, über seinen Arbeitsalltag und die unermüdliche Suche nach Fakten sowie den Kampf gegen “Fake News” und “Lügenpresse”. Ich hob derweil die Fernbedienung auf und machte dem Spuk ein Ende. Wer weiß, was danach kam? Sawsan Chebli über ihren Kampf gegen den Antisemitismus? Anetta Kahane über ihren Einsatz für Meinungsfreiheit? Heiko Maas über seine Hobbys Hoch- und Weitsprung?

Uta Buhr / 11.05.2018

Trump mag ein rüder, zuweilen vulgärer Mensch sein. Aber er ist zurzeit der einzige Realpolitiker, der weit und breit auszumachen ist. Was mir an diesem Mann imponiert, ist seine Art, unbeirrbar seinen Weg weiter zu gehen. Und dies trotz der unqualifizierten Kritik anderer Regierungen und der ihnen hörigen Medien.  Was er seinen Wählern versprochen hat, wird durchgesetzt. Ohne wenn und aber. Diese Konsequenz unterscheidet sein Handeln wohltuend von dem Hü und Hott anderer westlicher Regierungen, besonders jener in diesem unserem Land praktizierten Politik, die immer öfter nach dem Motto agiert “Was kümmert mich das Grundgesetz und mein Geschwätz von gestern.” Gesetze in Merkelland sind, wie der Autor richtig betont, eigentlich nur noch dazu da,  gebrochen zu werden. Ich finde es mehr als verstörend, dass die große Mehrheit hierzulande den Politikern und ihren Erfüllungsgehilfen bei den Öffentlich Rechtlichen noch Vertrauen schenkt, obgleich die in den Medien verbreiteten Lügen inzwischen jedem ins Auge stechen müssten. Nachdenken tut halt weh. Und da ist es schon leichter, alles zu glauben, was die Regierung im Hinblick auf die innere Sicherheit und den schier unendlichen Reichtum Deutschlands von sich gibt. Ich höre immer wieder von Leuten, die an sich nicht dumm, aber träge sind:“Was willst du eigentlich? Uns geht es doch gut.” Wie lange noch? Dass wir bereits von unserer Substanz leben, will keiner wahrhaben. In nicht allzu ferner Zukunft wird dieses Lügengebäude krachend zusammenstürzen. Und da wird sein Heulen und Zähneklappern…

Dirk Jungnickel / 11.05.2018

Zu dem Ärger über unsere manipulierfreudigen Meinungsmacher kommt noch unsere mangelnde Loyalität   gegenüber den von Trump verfügten Maßnahmen. Nicht in jedem Fall sollte wir uns natürlich zu einem Kotau vor der US - amerikanischen Politik verpflichtet fühlen. Hier aber geht es um ein Regime fanatischer Mullahs, das die Vernichtung Israels auf ihrer Agenda hat - und das ist offizielle Regierungspolitik. Wenn H. M. Broder aufzählt,  was für Summen dorthin gepumpt werden, dann kann man nur den Kopf schütteln. Netanjahu sollte vom Kreml - Despoten nichts erwarten. Der unterstützt bekanntlich in Syrien wie Teheran und   die Hisbolla den Massenmörder Assad. Nachdem die Syrer vor Jahren immer wieder von den Golanhöhen aus die Dörfer der israelischen Ebene beschossen hatten, sind sie von Israel legitimerweise annektiert worden.  Ein Angriff auf diese ist also ein Angriff auf Israel, der Vergeltung erfordert. Sollt diese komplexe Lage aber eskalieren, was sich keiner wünschen sollte, sehe ich schon unsere “Amerikafreunde”  in den Medien geifern sowie die “antisemitischen” arabischen Semiten Trump - Plakate und (wieder) Israelflaggen verbrennen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 20

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2024 / 11:00 / 44

Dr. Blume, der Bärendienst-Beauftragte

Mit einer skurrilen Einlassung zum Gaza-Krieg bestätigt Michael Blume eine Gerichtsentscheidung, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, als eine präzise Beschreibung seiner beamteten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2024 / 14:00 / 28

Martin Schulz ist kein Freund der Hamas, aber…

Martin Schulz soll die Jugend für den EU-Wahlkampf gewinnen. Die erwischte ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung aber auf dem falschen Fuß. Ist aber egal: Hauptsache,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com