Tante Betty und die Schallwende

Tante Betty war eine ältere, alleinstehende Dame, die es sich in ihrer frisch renovierten Zweizimmerwohnung in einer deutschen Großstadt hübsch eingerichtet hatte. Ihre finanzielle Situation war gesichert, und sie führte ein sorgenfreies Leben. Sie hatte eine verheiratete Tochter, aber noch keine Enkel, dafür einen sehr lebhaften Jack Russell Terrier. Trotzdem hätte sie sich manchmal mehr Abwechslung gewünscht. Besuche und Einladungen von Freundinnen wurden in letzter Zeit seltener.

Ihre Wohnung lag im obersten Stockwerk des Gebäudes, das sie sich mit zwei Dutzend anderer Parteien teilte. Ein paarmal im Jahr gab es eine Versammlung der Bewohner, in der die üblichen Themen debattiert wurden. In letzter Zeit ging es oft um Lärm. Obwohl Altbau, war das Haus hellhörig; vermutlich lag es an dem weiträumigen, gekachelten Treppenhaus. Ein ums andere Mal versicherten sich die Bewohner gegenseitig, alles zu tun, um den Lärm zu mindern. Aber es half nichts. Im Treppenhaus installierte man jetzt ein Mikrofon, um den Schallpegel aufzuzeichnen – und der stieg langsam, aber sicher an. Von Monat zu Monat wurde die Phon-Zahl höher. Die guten Vorsätze der Bewohner waren Lippenbekenntnisse, und wenn Party war, dann ging es eben rund, insbesondere auch bei der jungen Multi-Kulti-Generation. Und bei so vielen Mietern im Haus gibt es immer irgendwo einen Grund zum Feiern.

Tante Betty aber nahm den Kampf gegen Lärm sehr ernst. Sie ging die Treppe nie in High Heels runter, sondern mit Pantoffeln, und wechselte die Schuhe vor Verlassen des Hauses. Auch in ihrer Wohnung sorgte sie für absolute Stille. Sie verabschiedete sich sogar schweren Herzens von einem Kanarienvogel, der ihr zugeflogen war und der manchmal zwitscherte. Das war zwar fröhlich, aber eben auch laut.

Die Nachbarin kaufte eine neue Kaffeemühle, extra für Betty

Bei den Mieterversammlungen wurden jeweils mit viel Jammern die neuesten Phon-Zahlen präsentiert, und sie lagen jedes Mal höher als zuvor. Keiner hielt sich an die vereinbarten Maßnahmen – außer Tante Betty. Um einen weiteren Beitrag zu leisten, installierte sie in ihrer Wohnung jetzt sogenannte Lärmsäulen. Das sind zylinderförmige, deckenhohe Gebilde aus Schaumstoff, so dick wie ein mittlerer Baumstamm, die jeglichen Schall absorbieren.

Sie entsorgte auch ihre elektrische, lautstarke Kaffeemühle, mit der morgens die Vorbereitungen für das Frühstück begannen, und bat ihre Nachbarin, den Kaffee für sie zu mahlen. Die war sehr hilfsbereit und tat das gerne, insbesondere weil Betty anbot, im Gegenzug ihren Müll runter zu tragen. Dass das Mahlen in der Nachbarwohnung auch Geräusche machte, daran dachte Betty nicht: Aus den Augen, aus dem Sinn. Die Nachbarin kaufte sogar eine neue Kaffeemühle, extra für Betty. 

Tochter und Schwiegersohn aber begannen sich Sorgen um Tante Bettys Zustand zu machen, insbesondere, weil sie immer einsamer lebte. Die alten Freundinnen lehnten Einladungen höflich, aber konsequent ab. Kein Wunder – insbesondere die wattierten Schallsäulen in der schönen Wohnung strahlten einen Hauch von Wahnsinn aus. Geduldig versuchte der Schwiegersohn ihr zu erklären, dass ihre Anstrengungen und Investitionen in die Schallwende – das war inzwischen ihre Bezeichnung für das Projekt – keinerlei Einfluss hätten. Von Monat zu Monat wurde es im Hause lauter, trotz ihrer Anstrengungen. Sie beharrte aber darauf, dass jeder Beitrag zähle, dass doch einer den Anfang machen müsse. 

Man erklärte ihr, dass ihr Beitrag eben nicht zählte, wenn jeden Monat in der Summe ein Vielfaches an Lärm dazukommt. Und auch, dass „den Anfang machen“ nichts bringt, wenn niemand ihr folgt. Er drängte sie, ihr Projekt Schallwende einzustellen und stattdessen unter die Leute zu gehen und das Leben zu genießen. Für Tante Betty waren diese Gespräche schmerzhaft; schließlich brach sie in Tränen aus und schluchzte: „Aber wenn ich mit meinem Projekt aufhöre, was bleibt mir dann noch? Ich habe doch sonst nichts!“

Tante Betty ist Deutschland

Liebe Leserin, Lieber Leser, für den Fall, dass Sie es noch nicht bemerkt haben: das Haus ist unser Planet Erde, der Schall ist das CO2 und Tante Betty ist Deutschland. Die Kaffeemühle, das sind die konventionellen Energiequellen, die man ins Ausland verlagert hat, ja, und die hässlichen Schallsäulen, die sind in Wirklichkeit ein paar hundert Meter hoch, haben drei Flügel und zerstören die Anmut unseres Lebensraums.

Wenn Sie jetzt einwenden, der Vergleich würde hinken, dann gebe ich Ihnen recht. Es ist nämlich keine Frage, dass Lärm der Gesundheit schadet; der Schaden durch CO2 aber ist durchaus umstritten. Insofern ist die Realität noch verrückter als die Geschichte von Tante Betty.

Fakt ist, dass ohne die deutsche Energiewende, ohne die zehntausenden von Windmühlen, ohne den teuersten Strom der Welt und ohne die angedrohte Einschränkung der Mobilität die Erde sich um kein Deut schneller oder langsamer erwärmen wird, falls sie das überhaupt tut.

Vielleicht sagen Sie jetzt, dass die meisten Deutschen diese Energiewende eigentlich gar nicht wollen; sie sei Resultat einer strategischen Allianz aus Politik, Goldgräbern und Medien, die uns systematisch in die Irre leiten. Ja, das mag schon sein, aber die könnten das nicht mit uns machen, wäre da nicht in der Seele der Bevölkerung der geheime Wunsch nach solch einer masochistischen Politik.

Was bleibt uns dann noch?

Aber wie kann so etwas kommen? Beim Ringen um die Aufarbeitung unserer Vergangenheit hat man gleich die ganze „Festplatte“ mit der Aufschrift „Deutsche Geschichte“ neu formatiert. Die Identität kraft unserer Herkunft, unsere Tradition ging dabei verloren. Letzte Relikte, die sich in die Gegenwart gerettet haben, sind heute entweder „Nazi“ oder tabu. Die Dichter und Denker sind ebenso „out“ wie technisch-wirtschaftliche Kompetenz. Schwarz-rot-gold ist peinlich, und der Name Deutschland ist das Unwort der 21. Jahrhunderts. 

Aber was bleibt uns dann noch? Und so wie Tante Betty für ihre Identität die Schallwende erfunden hat, so haben wir Deutsche uns mit der Sorge ums Klima eine neue Identität gegeben. Das ist eine neue „raison d’etre“, eine vermeintlich unbefleckte Daseinsberechtigung.

Zwar bringt die Energiewende für die Mehrheit deutliche Einbußen an Lebensqualität mit sich, und nur ganz Wenigen beschert sie monströse Gewinne an Macht und Geld. Das nehmen wir aber gerne in Kauf, denn das Ganze ist so etwas wie Sühne – es nützt zwar niemandem, aber fühlt sich irgendwie gut an.

Bei der Wahl im September nun wird die deutsche Bevölkerung demonstrieren, wie weit sie auf diesem destruktiven Pfad Richtung „Tipping Point“ noch gehen möchte. Wir wollen doch nicht so enden wie Tante Betty. Die wurde nämlich in eine Anstalt eingewiesen. Das kam so: Ihr kleiner Hund bellte eines Abends ganz laut, und das war ihr so peinlich, dass sie versuchte, ihm die Stimmbänder mit einer Nagelschere zu durchschneiden. Das ging schief und das arme Tier verblutete. Daraufhin fiel Betty in eine tiefe Ohnmacht und wurde erst am nächsten Morgen entdeckt, als die Nachbarin kam, um den Kaffee zum Mahlen abzuholen. Die Polizei wurde gerufen und die Dinge nahmen ihren Lauf. Die übrigen Hausbewohner aber, denen sie Vorbild sein wollte, nahmen von Bettys Schicksal keine Notiz.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Hans Hofmann-Reineckes Blog „Think Again“. Sein Bestseller „Grün und Dumm“ ist bei Amazon erhältlich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Freiling / 31.05.2021

@sybille eden + Da müssen wir uns mißverstanden haben. Die von Ihnen genannten Umstände lassen sich abstellen. Aber nicht dadurch, daß diese irre Volk immer die gleichen Aufseher wählt weil es glaubt, diese seien das kleinere Übel. Nur aus diesem einzigen Grund kann sich das Hilfspersonal aufführen als ob es das Sagen hätte.

Hans-Peter Dollhopf / 31.05.2021

RMPetersen, es ist gleich Mitternacht und Achgut schließt gleich zu. Ich will noch antworten auf: “Europa kann sich nur gemeinsam gegen seine Feinde schützen”. “Europa” ist nur noch da draußen. Auf Taiwan, in der antikommunistischen Opposition Hongkongs. In der Zeit. Frei wie Schiller. “Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest Uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.” Die freie Welt möge Europa und uns hier in seiner Mitte beistehen gegen den Feind EU!

Kay Ströhmer / 31.05.2021

@Kurt Müller: Für einen Forumsbeitrag zu lang, als nachvollziehbare Begründung zu kurz. In jeder Hinsicht also eher unausgegoren.

giesemann gerhard / 31.05.2021

“..– es nützt zwar niemandem, aber fühlt sich irgendwie gut an”. Spruch: Die Begründer des Elaboration Likelihood Model schrieben: „Letztendlich vermuten wir, dass Einstellungen für richtig oder angemessen gehalten werden, sofern sie als vorteilhaft für das physische oder psychische Wohlbefinden der eigenen Person angesehen werden.“ Na, wer sagt’s denn.

RMPetersen / 31.05.2021

Die Tante-Betty-Fabel passt auch zur EU. Auch dort fehlt dem Projekt ein vernünftiger Sinn - und daran dürfte es auch implodieren. Das ist schade, denn Europa kann sich nur gemeinsam gegen seine Feinde schützen. Aber wer diese EU betreibt, ist wohl eher selbst ein Fend unserer europäischen Kultur, der Tradition und unserer Werte.

Sabine Lotus / 31.05.2021

H@rr Fiedler, ich denke, Sie verkennen den Herrn Steinmullah. Der letzte Vorschlag, den ich von dem vernahm war, dass Tante Betty ihre Eingangstüre aushängen muss, um dem Schall andere Windung zu verschaffen und ihre nette Dreizimmerwohnung mit dem ganzen Haus teilen, damit die zahlreichern Körper in der Wohnung die runden Stelen in der Schallreduktion unterstützen. Zudem werden ihre Konten gepfändet, um die Kosten der Krachreduzierung wieder einzusammeln. Denn: Außer Tante Betty hat ja niemand das Krachproblem. Die Reste vom Inhalt des Kühlschranks gehen nach Rammalammadingdongdan an die Letzten Überlebenden der Köterrasse.

Ellen Vincent / 31.05.2021

Deutschland leidet an einer ernstzunehmenden Wahnstörung, worunter Helfer-Syndrom, wahnhafte Erhöhung der eigenen Person, Weltverbesserungswahn, Weltrettungswahn, Welterneuerungswahn, Omnipotenzwahn, Schuldwahn. Ein kleiner, lauter, einflussreicher Teil zumindest. Ein weiterer Teil leidet an Induzierten Wahn / Symbiotischen Wahn: “Dass Wahn im übertragenden Sinne “ansteckend” ist, zeigt der induzierte Wahn bzw. der symbiotische Wahn, der sich auf das unmittelbare Umfeld z.B. die Angehörigen übertragen kann, die von der Überzeugung und wahnhaften Scheinwelt des Betroffenen geradewegs sozialisiert und schließlich “überzeugt” werden, so dass der Wahngedanke schließlich übertragen und übernommen wird.” Und ein weiterer Teil hat das auszuschlachtende finanzielle Potenzial dieser Wahnstörung für sich entdeckt. Läuft also. /// Eine richtige Abhandlung dieses Themas sprengt die zur Verfügung stehenden Schriftzeichen. Das wäre eher einen Artikel wert von Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins. /// Hier noch ein Zitat über Wahnstörungen: “Einsicht und Einsichtsfähigkeit: Die Betroffenen halten sich selbst weder für krank, noch für behandlungsbedürftig. Ihre Gedanken halten sie für schlüssig und logisch. Selbst gegenteilige Beweise können sie nicht davon abbringen. Menschen, die gegenteilige Beweise antreten, werden von Menschen mit einem Wahn für Feinde oder selbst für krank (bzw. verrückt) gehalten.” Wie sagte Henryk M. Broder: “Deutschland ist ein Irrenhaus. Könnte man die Bundesrepublik überdachen, wäre es eine geschlossene Anstalt.” Das Schlimme ist: er hat recht!

sybille eden / 31.05.2021

Herr FREILING,  ist doch klar, warum diese Insassen sich in der Anstalt sauwohl fühlen ! Schließlich gibts hie ALLES umsonst ! Als da wären: “kostenloses” Gesundheitswesen, “kostenlose “Sozialversicherung, ” kostenloses” Bildungwesen,“kostenlose” humanitäre Hilfe, und man glaubt es kaum, “kostenlose” IMPFUNGEN ! Warum sollte sich das Hausschwein da nicht wohl fühlen ?

Frances Johnson / 31.05.2021

Erklären Sie doch einmal Venus, vielleicht ist das ja hilfreich. Venus hat keinen Magnetismus, kein Wasser, daher keine ozeanischen Platten mit Bildung und Verzehr von Materie, keinen 12h.Tag-Nacht-Rythmus, soweit ich weiß keinen Mond, jedenfalls nicht diesen Mond, aber wie der Planet Erde Vulkanismus. Mit dieser Konstellation ist völlig klar, dass sich eine Co2-Hülle dieser Art bilet. Oder sie war von Anfang an vorhanden. Venus hat, wasserlos, dementsprechend keine Grünpflanzen. Jeder Physiker könnte ohne Umstände ausrechnen, wie viel Bäume und Grünpflanzen zum Co2-Verbrauch nötig wären und es auch so rechnen, dass es nicht zu viele wären. Die Sache scheint mir also eher simpel, der Wille dazu nicht da, weil man damit nicht sehr viel Reibach machen kann. Zudem gehören Zündler zehn Jahre ins Gefängnis und ein Familienplanungskonzept vorgelegt, global verpflichtend, dass sich sehen lassen kann. Das freiwerdende Geld aus dem momentan betriebenen Nonsens könnte in den Aufbau von Altersversorgungen und KV gesteckt werden, vor allem in Indonesien, Mittelamerika und Afrika.

Kurt Müller / 31.05.2021

Ich finde, daß berechtigte Sorgen um die Folgen von Umweltzerstörung hier nun wieder maßlos bespottet werden. Beleuchten wir die Sache doch mal so. 1. Gibt es heutzutage (in Deutschland und i. A. in Europa) kaum noch Naturlandschaften, sondern nur noch Kulturlandschaften. Naturlandschaften gibt es nur noch stückchenweise in kleinen Naturschutzreservaten. Es ist doch anerkannt, daß das Wirken des Menschen zu einer Veränderung der Landschaft führt, und damit einen Eingriff in Ökosysteme darstellt. Beispiele für Zivilisationen, die durch Umweltzerstörung zugrunde gingen, sind die Mesopotanier (heute Irak) und vorantike Mittelmeerkulturen. 2. Nun ist es aber die Frage, wie viele Eingriffe verträgt ein Ökosystem? Wie aus der Systemtheorie komplexer technischer Regelsysteme bekannt ist, können Störungen auf ein System, welches sich in einem dynamischen Gleichgewicht befindet, ausgeregelt werden und das ursprüngliche Gleichgewicht bleibt erhalten. Erhebliche Störungen führen aber zu einer Systemantwort und damit zu Veränderung. Aus der Technik sei hier z. B. auf die Sprungantwort und die Rampenantwort verwiesen. Ersteres ist eine Systemantwort auf stoßartige Änderungen der Eingangsgrößen, die Reaktion können starke dynamische Ausschläge sein. Letzteres die Reaktion auf langsame Veränderungen der Eingangsgrößen, wobei das System zeitverzögert quasi linear ohne dynamische Ausschläge reagiert. Naturwissenschaftlich sind Ökosysteme komplexe gekoppelte Regelsysteme. Sie sind aufgrund ihrer Komplexität mathematisch nicht geschlossen analytisch darstellbar, oder nur mit groben Vereinfachungen (z. B. das Jäger-Beute-System). Also sind die Folgen der Veränderungen auch nicht sicher vorhersagbar, sondern können nur statistisch modelliert werden. Daraus folgt, nicht nur Panikmacher kennen nicht die Zukunft, sondern auch die Relativier kenen sie nicht, und können daher die unterstellte Folgenlosigkeit nicht beweisen. Damit ist Ihr Standpunkt logisch ungültig wie der der Panikmacher.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 28.07.2021 / 14:00 / 35

Windkraft als Ursache für Wetterlaunen?

Können Windräder das Wetter beeinflussen? Es gibt durchaus seriöse Forschungen, die diese Frage zum Gegenstand haben. Das Tief „Bernd“ sorgte für eine Flutkatastrophe in NRW…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 22.07.2021 / 06:15 / 52

Coronafrei, Carbonfrei – und hier kommt Bennu!

Wenn demnächst der Planet durchgeimpft ist und das Virus besiegt; wenn die Welt dem deutschen Vorbild gefolgt ist und alle „karbonfrei“ leben; was bleibt uns…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.07.2021 / 06:00 / 89

Dissonanz nationaler Tragweite

Manchmal sagen wir Dinge, die nicht unserer Überzeugung entsprechen. Dadurch wird in unserer Seele ein Missklang erzeugt, eine Dissonanz, die Schmerz verursacht. In der vergangenen…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 10.07.2021 / 16:00 / 28

Kaum Erderwärmung durch noch mehr CO2

Politik und NGOs werden noch schlimmere Szenarien zum Klima auspacken. Ein bekannter Physiker hat nun errechnet, dass zusätzliches CO2 kaum weitere Erwärmung verursachen wird. Jeder…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 05.07.2021 / 14:30 / 21

Welt- und Klimarettung: Nachhilfe für Al und Annalena

Wenn nach der kommenden Wahl die Pandemie in den Hintergrund tritt und das Klima von Neuem eingesetzt wird, um die Bevölkerung in Furcht und Gehorsam…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.05.2021 / 14:30 / 5

Voll nuklear mit Durchblick

Die Medizin ist ein geheimnisvolles, oder zumindest ein sehr komplexes Thema, in dem Ideologie und ärztliche Rechthaberei großen Schaden anrichten können. Das haben wir erlebt.…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 19.05.2021 / 14:00 / 39

„Rückbau” von AKWs? Der nächste Selbstbetrug

In Deutschland gibt es zwanzig Kernkraftwerke der gehobenen Leistungsklasse, von denen noch sechs in Betrieb sind. Jedes von ihnen hat oder hatte so ungefähr ein…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 10.05.2021 / 12:00 / 54

Weltrettung: Ein unterirdischer Leuchtturm

Die öffentliche Hand ist freigiebig beim Sponsern von technischen Vorhaben, wenn Label wie „innovativ“, „nachhaltig“ oder „grün“ dranhängen. Da ist die Realisierbarkeit dann sekundär, und je…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com