Henryk M. Broder / 12.12.2019 / 12:00 / Foto: Stefan Klinkigt / 105 / Seite ausdrucken

Steinmeiers sachliche Streitkultur

Wann immer ich unseren Bundespräsidenten reden höre, frage ich mich: Wer schreibt eigentlich seine Reden? Doch nicht etwa er selbst?

Als Gastredner bei der Jahresversammlung der deutschen Hochschulrektorenkonferenz sprach er in Hamburg über tatsächliche oder angebliche Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland. Dabei sagte er u.a.:

„Es gibt keine staatliche Meinungszensur und keine staatliche Sprachpolizei... Wer das behauptet, lügt und führt Menschen in die Irre. Und wer so etwas glaube, der falle auf eine bewusste Strategie interessierter verantwortungsloser Kräfte herein, und wer versucht, Verständnis aufzubringen für die angeblich gefühlte Freiheitsbeschränkung, die doch in Wahrheit nur eine massiv eingeredete ist, besorgt schon das Geschäft der Scharfmacher!“

Für einen, der ausgleichen, Brücken bauen und den Zusammenhalt der Gesellschaft stärken will, ist das schon ein seltsamer Jargon, irgendetwas zwischen Karl-Eduard von Schnitzler und Franz Josef Strauß. Natürlich gibt es keine staatliche Zensur in der Bundesrepublik, keine Reichspresse- und keine Reichsschrifttumskammer, aber das bedeutet nicht, dass es überhaupt keine Zensur gibt, vor allem keine Selbstzensur. Jede Ausgabe der Tagesthemen oder des heute journals beweist das Gegenteil. Und wer oder was sind die interessierten verantwortungslosen Kräfte? Kann der Mann nicht Ross und Reiter nennen, muss er raunen?

Und was die angeblich gefühlte Freiheitsbeschränkung, die doch in Wahrheit nur eine massiv eingeredete ist, angeht, wenn schon die ZEIT sich darüber Sorgen meint, dass fast sieben von zehn Deutschen glauben, ihre Meinung öffentlich nicht mehr frei äußern zu dürfen, dann ist das wohl etwas mehr als nur ein Gerücht, das von interessierten Kräften verbreitet wird.

Steinmeier kann aber nicht nur Uni, er kann auch Marktplatz. Bei einem Besuch in der sächsischen Kleinstadt Pulsnitz forderte er eine "sachliche Streitkultur", was sich nicht nur so anhört, sondern auch so gemeint ist wie "gepflegte Speisen und gediegenes Ambiente". Sachliche Streitkultur, das ist wie Duschen im Regenmantel oder die Tour de France auf dem Hometrainer.

Wer eine sachliche Streitkultur will, der will keine Streitkultur oder bestenfalls eine, die niemandem wehtut. Wir müssen wieder lernen, einander gegenüber zu sitzen und unterschiedliche Meinungen auszuhalten, vor allen Dingen aber auch wieder lernen, dass der Kompromiss nicht ein Verrat an den eigenen Interessen, sondern mitunter auch das ist, was uns weiterbringt, was die Demokratie am Leben hält... So ein Ding hat manchen Reiz.

Steinmeier ist ein Meister des gepflegten Einerseits-Andererseits und der gediegenen Unverbindlichkeit. Egal, ob er eine Rede in einem ehemaligen KZ hält – Dieses Konzentrationslager steht für die Monstrosität eines Regimes, das das Grauen institutionalisierte – oder einen Kranz am Grab von Arafat niederlegt. 

So war er schon immer, auch als Außenminister. Sein absolutes Meisterstück, mit dem er sich einen Ehrenplatz in der Hall of Shame erwarb, lieferte er im Sommer 2007 ab, als er den Tod einer deutschen Taliban-Geisel in Afghanistan so einordnete: Wir müssen davon ausgehen, dass einer der entführten Deutschen in der Geiselhaft verstorben ist. Nichts deutet darauf hin, dass er ermordet wurde, alles weist darauf hin, dass er den Strapazen erlegen ist, die ihm seine Entführer auferlegt haben.

Hier die Geschichte.

 

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop vorbestellt werden. Die zweite Auflage ist ab dem 18. Dezember lieferbar.

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dionys Rummelsberger / 12.12.2019

„Es gibt keine staatliche Meinungszensur und keine staatliche Sprachpolizei…“ und “Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten”

Karl Dreher / 12.12.2019

“Steinmeier kann aber nicht nur Uni, er kann auch Marktplatz.” Ach ja?  In der FAZ sieht man dazu ein Bild, aus dem Verkaufswagen heraus (“Verkäufersicht”): Steinmeier schaut wie ein Kunde in den Wagen herein, links und rechts sein Troß. Danach erscheint hinter ihm eine große räumliche Lücke, augenscheinlich kontrolliert, überwacht, von Personenschützern. Dann, weit dahinter und räumlich entfernt, das (“sein”) Volk. Wie entlarvend! Von Herrn Steinmeier habe ich mich noch nie repräsentiert gesehen, und von seinen (Polit- bzw. Kirch-) Vorgängern auch nicht!

Hubert Bauer / 12.12.2019

Sehr geehrter Herr Broder, wenn ich mich recht entsinne, hat FWS in seiner letzten (leider nicht die allerletzte) Weihnachtsansprache die Bürger aufgefordert, auch mit Andersdenkenden zu sprechen. Er selber wollte es doch auch tun? Könnten Sie - vielleicht zusammen mit Herrn Steinhöfel - mal bei seiner Pressestelle nachfragen, mit welchen Andersdenkenden FWS dieses Jahr geredet hat? Die freuen sich dort sicher, wieder mal von Ihnen und Herrn Steinhöfel zu hören.

S. Marek / 12.12.2019

Lieber Herr Broder, was ist das für eine Streitkultur wenn man einen linken Potz nicht so nennen darf, weil Eure netiquette es wegzensierte. Nicht alles kann man mit ausgesuchten Wörter beschreiben, weil es der gegenüber problematisch findet und meint, man beleidigt seine “Intelligenz”. So war die Sachlage in die ich mich eingemischt habe. Die von mir verwendete Bezeichnung schmeichelt auch den hier o.g.  wenn man noch “hirnlos” vorsetzt.

Peter Holschke / 12.12.2019

Die Leute im KZ wurden auch nicht alle ermordert. Viele sind der Strapazen erlegen, welche ihnen Bewacher auferlegt habe.

Gabriele Klein / 12.12.2019

„Es gibt keine staatliche Meinungszensur und keine staatliche Sprachpolizei… Wer das behauptet, lügt und führt Menschen in die Irre.”  Viele meiner Kommentare in äußerst höflicher Sprache wurden auf der Web Seite der Kanzlerin zensiert. Meine Einträge mit entsprechenden Verweisen z.B. an den Amerika Dienst fand ich nach recht kurzer Zeit auf der facebook Seite der Kanzlerin auch nicht mehr.  Es ist natürlich immer eine Frage der Definition. Und, es wäre mir keine Diktatur bekannt in der es keine Meinungsfreiheit gäbe…......zumindest in ihren “Sendeanstalten"die ja alle hören und sehen “könnten” sogar dann wenn sie es nicht mal wollen…..

Lothar Jöckel / 12.12.2019

Das mit der freien, uneingeschränkten Meinungsäußerung ist in Deutschland so ähnlich zu sehen, wie mit Pilzgerichten. Sie können alle essen. Einige davon aber nur ein Mal. Es ist halt wie mit der Meinungsfreiheit.

R.Krug / 12.12.2019

Herr Steinmeier ist nach Herrn Rau die schlechteste Besetzung im Bundespräsidialamt.

Kostas Aslanidis / 12.12.2019

@Thomas Weidner Italien hat reparationen an Griechenland gezahlt. Wir haben den Dodekanes Inselkomplex als reparation bekommen. (Rhodos, Kos, Kalymnos, Symi usw..) , zurueckbekommen. In ihrem Kommentar sind viele Vermutungen. Nehmen wir mal an, es ist so wie sie berichten, das entschuldigt Deutschlands Greueltaten und das Land ist das Opfer? 558000 Tote gab es nur in Griechenland, durch Deutsche, Italiener und ihre Handlanger die Bulgaren und Albaner. Wer ist Schuld, Griechenland?

Rolf Mainz / 12.12.2019

Herr Steinmeier liefert den Beweis für die Überflüssigkeit sowohl von SPD als auch vom Bundespräsidentenamt - jedenfalls in derzeitiger, verkommener Ausprägung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 06.04.2020 / 10:00 / 104

Spahn: Kein Grund zu übertriebener Sorge

Wahrscheinlich haben Sie es schon bemerkt. Egal, ob es die Tagesthemen sind oder das Heute Journal, der WDR oder der MDR, der DLF oder irgendein versiffter…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.04.2020 / 14:00 / 44

Ein dreifach Hoch auf den deutschen Föderalismus!

Die Bundesrepublik besteht aus 16 Bundesländern mit 16 Parlamenten, 16 Regierungen, 16 Ministerpräsidenten mit 16 Verfassungen. Der Kitt, der den Laden zusammenhält, heißt "Straßenverkehrsordnung", denn…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.03.2020 / 14:00 / 60

Geld alle und die Datenbank geknackt – das ist Berlin

Wenn Sie wissen wollen, wie ernst die Lage ist, dann schauen Sie sich ein Interview mit Detlef Scheele, dem Chef der Bundesagentur für Arbeit, an,…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2020 / 13:00 / 101

Das Virus bringt die Leute um den Verstand – 2

Das Corona-Virus bringt es an den Tag: Unsere Facharbeiter und Fachabeiterinnen in den Medien verlieren nie die Contenance, dafür aber ab und zu ihren Verstand.…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.03.2020 / 12:00 / 72

Das Virus bringt die Leute um den Verstand

Das „neuartige“ Corona-Virus fordert nicht nur tausende von Menschenleben, es bringt auch einige Leute um den Verstand, zum Beispiel Martin Hagen, den Vorsitzenden der FDP-Fraktion…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.03.2020 / 11:00 / 34

Unser Geld. Unser Land. Unsere wirtschaftlichen Interessen

In diesen unruhigen Tagen geht vieles unter, das es verdienen würde, festgehalten zu werden. Zum Beispiel ein Interview, das unser Minister für alle Fälle, Peter…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.03.2020 / 14:00 / 147

Ein Quantum Gutes

Obwohl mich der Satz „Es gibt nichts Schlechtes, in dem nicht auch etwas Gutes stecken würde“ seit meiner Kindheit verfolgt, habe ich ihn mir nie…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.03.2020 / 14:00 / 86

Harald Lesch über Klima und Corona

In einem längeren ZDF-Spezial über das Corona-Virus kam auch der hauseigene Wissenschaftsexperte Prof. Harald Lesch ausgiebig zu Wort. Auf die Frage des Moderators, mit welchen Veränderungen man…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com