Henryk M. Broder / 12.12.2019 / 12:00 / Foto: Stefan Klinkigt / 105 / Seite ausdrucken

Steinmeiers sachliche Streitkultur

Wann immer ich unseren Bundespräsidenten reden höre, frage ich mich: Wer schreibt eigentlich seine Reden? Doch nicht etwa er selbst?

Als Gastredner bei der Jahresversammlung der deutschen Hochschulrektorenkonferenz sprach er in Hamburg über tatsächliche oder angebliche Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland. Dabei sagte er u.a.:

„Es gibt keine staatliche Meinungszensur und keine staatliche Sprachpolizei... Wer das behauptet, lügt und führt Menschen in die Irre. Und wer so etwas glaube, der falle auf eine bewusste Strategie interessierter verantwortungsloser Kräfte herein, und wer versucht, Verständnis aufzubringen für die angeblich gefühlte Freiheitsbeschränkung, die doch in Wahrheit nur eine massiv eingeredete ist, besorgt schon das Geschäft der Scharfmacher!“

Für einen, der ausgleichen, Brücken bauen und den Zusammenhalt der Gesellschaft stärken will, ist das schon ein seltsamer Jargon, irgendetwas zwischen Karl-Eduard von Schnitzler und Franz Josef Strauß. Natürlich gibt es keine staatliche Zensur in der Bundesrepublik, keine Reichspresse- und keine Reichsschrifttumskammer, aber das bedeutet nicht, dass es überhaupt keine Zensur gibt, vor allem keine Selbstzensur. Jede Ausgabe der Tagesthemen oder des heute journals beweist das Gegenteil. Und wer oder was sind die interessierten verantwortungslosen Kräfte? Kann der Mann nicht Ross und Reiter nennen, muss er raunen?

Und was die angeblich gefühlte Freiheitsbeschränkung, die doch in Wahrheit nur eine massiv eingeredete ist, angeht, wenn schon die ZEIT sich darüber Sorgen meint, dass fast sieben von zehn Deutschen glauben, ihre Meinung öffentlich nicht mehr frei äußern zu dürfen, dann ist das wohl etwas mehr als nur ein Gerücht, das von interessierten Kräften verbreitet wird.

Steinmeier kann aber nicht nur Uni, er kann auch Marktplatz. Bei einem Besuch in der sächsischen Kleinstadt Pulsnitz forderte er eine "sachliche Streitkultur", was sich nicht nur so anhört, sondern auch so gemeint ist wie "gepflegte Speisen und gediegenes Ambiente". Sachliche Streitkultur, das ist wie Duschen im Regenmantel oder die Tour de France auf dem Hometrainer.

Wer eine sachliche Streitkultur will, der will keine Streitkultur oder bestenfalls eine, die niemandem wehtut. Wir müssen wieder lernen, einander gegenüber zu sitzen und unterschiedliche Meinungen auszuhalten, vor allen Dingen aber auch wieder lernen, dass der Kompromiss nicht ein Verrat an den eigenen Interessen, sondern mitunter auch das ist, was uns weiterbringt, was die Demokratie am Leben hält... So ein Ding hat manchen Reiz.

Steinmeier ist ein Meister des gepflegten Einerseits-Andererseits und der gediegenen Unverbindlichkeit. Egal, ob er eine Rede in einem ehemaligen KZ hält – Dieses Konzentrationslager steht für die Monstrosität eines Regimes, das das Grauen institutionalisierte – oder einen Kranz am Grab von Arafat niederlegt. 

So war er schon immer, auch als Außenminister. Sein absolutes Meisterstück, mit dem er sich einen Ehrenplatz in der Hall of Shame erwarb, lieferte er im Sommer 2007 ab, als er den Tod einer deutschen Taliban-Geisel in Afghanistan so einordnete: Wir müssen davon ausgehen, dass einer der entführten Deutschen in der Geiselhaft verstorben ist. Nichts deutet darauf hin, dass er ermordet wurde, alles weist darauf hin, dass er den Strapazen erlegen ist, die ihm seine Entführer auferlegt haben.

Hier die Geschichte.

 

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop vorbestellt werden. Die zweite Auflage ist ab dem 18. Dezember lieferbar.

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hubert Bauer / 12.12.2019

@ S. Marek: Es war aber FJS der seinerzeit für die Anwerbung von türkischen Gastarbeitern war, weil er gemeint hat, dadurch kann er die Löhne für die deutschen Arbeiter drücken. Die SPD war damals aus dem selben Grund dagegen. Diese türkischen Gastarbeiter (erste Generation) hat zwar hart gearbeitet, aber sie hat auch die islamische Infrastruktur errichtet, die Deutschland (neben dem Sozialstaat) heute für die muslimischen Zuwanderer zu attraktiv macht.

Herwig Mankovsky / 12.12.2019

Wir Österreicher haben jetzt auch das ,,intellektuelle” Äquivalent zu Steimmaier in der Hofburg sitzen. Jetzt muss noch Kurz mit den Grünen was Merkelähnliches produzieren und wir haben wieder einmal den Anschluss geschafft und sitzen gemeinsam in der Scheiße.

Ernst Struck / 12.12.2019

Danke mein lieber Henryk M. Broder, ich habe einmal der “Welt” die Wahrheit über Angela Merkel geschrieben, bevor ich “Die Patin” von der verehrten Frau Höhler gelesen hatte. Seitdem bin ich bei diesen Damen und Herren nicht mehr erwünscht. Wohlgemerkt, meine Meinung, nicht gepöbelt! Jetzt schreiben Sie für mich und dafür danke ich Ihnen.

Dr. R. Moeller / 12.12.2019

Der Bundespraesident sollte mal Leserbriefe schreiben. “Trump ist doof” / “Merkel ist doof” Dann merkt er was Zensur ist - oder vielleicht auch nicht. Entspricht ja seinem Weltbild.

Silas Loy / 12.12.2019

Ach Herr Broder, über diesen Mann ist schon viel zu viel gesagt worden und der Klinkigt sagt auch schon wieder mehr als tausend Worte.

Sepp Kneip / 12.12.2019

Die Karikatur trifft diese Figur Steinmeier ausgezeichnet. Hohlwangig mit enem Narrenlachen. Wirklich ein Narr, dieser Mann. Zerfressen vom Hass auf Andersdenkende. Verblendet von der Vorstellung, oder sogar seinem Glauben von einer uneingeschränkten Meinungsfreiheit in Deutschland. Blind für die Tatsache, dass sich eine Mehrheit der Deutschen nicht mehr wagt, die Meinung frei zu äußern. Unbeeindruckt von der Wirklichkeit, dass an den Universitäten und anderswo die Freiheit der Lehre und die Freiheit, die eigene Meinung zu sagen, gewaltsam verhindert wird. Und so einer steht an der Spitze dieses Staates. Aber diese Figur symbolisiert tatsächlich den Zustand des politischen Deutschland, das von seinen politischen Vortänzern in den Abgrund geführt wird. Unter Mithilfe Steinmeiers.

Gerd Koslowski / 12.12.2019

Not my president

Ilona Grimm / 12.12.2019

@Geert Aufderhaydn: Könnten Sie aus Ihrer mühevollen Erfahrung nicht eine Lehre ziehen? Mit den ältesten Kommentaren anzufangen, zum Beispiel? Man muss ja nicht alles bis zum letzten Buchstaben in sich aufsaugen…

S. Marek / 12.12.2019

Lieber Herr Broder, wie können Sie nur diesen unfähigen “Schreibtischtäter” nur in die nähe von Franz Josef Strauß im Zusammenhang bringen?  Hätte der FJS einen würdigen Nachfolger in der CSU, wäre Deutschland aller voraussieht nach nicht in die Misere gekommen in der es sich aktuell befindet. Leider war nach Ihm keiner da, der dieser explosionsartigen Ausbreitung von “Schmeißfliegen” sich energisch entgegenstellt und verhindert, daß die Schwesternpartei so viel Misthaufen hinterläßt auf denen diese Ihre Kraftnahrung finden. Die CSU ist leider zur einer Eunuchen-Partei mutiert die von der CDU Heroin (“weiblicher” ein Spiegelbild des Römischen Herrschers Nero) kastriert wurde. Es ist jammer schade, auch wenn mich so mancher Ereignis in Germanen Geschichte bis zu dem absoluten Unmenschlichkeit-Wahn des III Reiches, sehr sehr reservierend gegenüber den Nachkriegs-deutschen machte, habe ich Mitte der 70-ziger zum Studieren hier, und aus Israel kommend, entschlossen (w.g. der damaligen Qualität deutscher Unis) , war ich von wenigen Ausnahmen abgesehen positiv überrascht worden.  Die deutschen Regierungen der letzten 30 Jahre akkumuliert mit der eruptiver Übernahme durch die SED Sekretärin für den letzten 16 Jahre, haben dieses Land sukzessive, zuerst ganz langsam und unmerklich bis lawinenartig seit ca. 2010 in den Abgrund gerissen. Viele befinden sich in Ohnmachtsartiger Starre und die “Schmeißfliegen” feiern auf dem reichlich vorhandenem Mist,  jetzt muß ich die frühere wirtschaftliche Titanic Europas im Rettungsboot verlassen.

Geert Aufderhaydn / 12.12.2019

Vielleicht bin ich hier der Einzige, der ein Problem damit hat, zuerst die jüngsten Kommentare zu lesen, dann die älteren, die z.T. wiederum noch ältere zitieren, welche ich wiederum erst lesen kann, nachdem ich mir die denen gefolgten Kommentare und Schlußfolgerungen auf Kommentare, die ich wiederum auch noch nicht gelesen haben kann, zu Gemüte führe. Würde mir das Spaß machen, wäre ich längst Ermittler bei der Polizei in Sachen Kriminaldelikte. Broder Reverse - das Spiel für alle Kommentatoren.  Trotz immer wieder beteuerter Zuneigung zum Produkt an sich - für mich sehr anstrengend . . .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.01.2020 / 10:00 / 97

Morgens um zehn mit Claudia Roth

Falls Sie an diesem Donnerstag, 23.1., noch nichts vorhaben, dann kommen Sie doch einfach zum Landgericht Stuttgart, Urbanstraße 20, und lassen Sie sich den Weg…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.01.2020 / 08:54 / 49

Zweierlei Fake News

Als treuer und verlässlicher DLF-Zuhörer staune ich immer wieder, woher der Sender seine "Experten" nimmt, die sich zum aktuellen Geschehen äußern und dabei gelegentlich entleiben.…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2020 / 14:00 / 30

Deutsche Traditionslinien: Von Honecker bis Steinmeier

Nun, da die DDR seit 30 Jahren tot ist, wird das Verhältnis des ersten Arbeiter-, Bauern- und Bonzenstaates auf deutschem Boden zu der PLO und…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.01.2020 / 10:30 / 46

Jeff und Anetta: Ziemlich beste Freunde

Vor kurzem haben wir auf der Achse zwei Auszüge aus dem neuen Buch des amerikanischen Historikers Jeff Herf veröffentlicht: „Unerklärte Kriege gegen Israel. Die DDR und…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.12.2019 / 08:00 / 236

Bei Anruf – Mord. Was sonst?

Beim WDR ist die Luft so dick wie in einer Raucherkneipe, die von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch nicht gelüftet wurde. Mitarbeiter taumeln durch die Gänge und…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.12.2019 / 14:57 / 64

Tagesschau: Propaganda zur Prime Time

Wenn, sagen wir, die Tabakindustrie eine "Untersuchung" in Auftrag geben würde, die im Ergebnis dazu kommt, dass Rauchen nicht ganz so schädlich ist, wie immer…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.12.2019 / 11:00 / 47

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: UvdL

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, in einem Interview mit der WELT: Glauben Sie mir: Früher oder später wird sich die ganze Welt an…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.12.2019 / 12:00 / 76

Fragen an Radio Vatikan

Bei einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom sagte der Münchner Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, es sei „ein Skandal", dass Menschen an der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com