Henryk M. Broder / 16.10.2018 / 06:20 / Foto: Pixabay / 57 / Seite ausdrucken

Steinmeier und seine geheimen Gäste

Wie in den meisten Zeitungen zu lesen war, hatte das Bundespräsidialamt einige Mühe, Gäste zu finden, die bereit waren, an dem Bankett für den türkischen Präsidenten teilzunehmen. Wie viele andere Bundesbürger, die solche Events finanzieren, wollte ich wissen, wer an dem Gala-Dinner teilgenommen hat und wandte mich deswegen an die Pressestelle des Bundespräsidialamtes, voller Vertrauen auf die Bürgernähe und Transparenzbereitschaft dieser republikanischen Institution. 

Montag, 1. Oktober, 10:31

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir die Liste der Teilnehmer am Staatsbankett für den türkischen Präsidenten schicken würden. Also nicht die Liste der Eingeladenen, sondern derjenigen, die tatsächlich an dem Bankett teilgenommen haben.

Vielen Dank für ihre Mühe

h.m. broder

Montag, 1. Oktober, 12.54 

Sehr geehrter Herr Broder,

haben Sie Dank für Ihre Anfrage. 

Das Defilee beim Staatsbankett am 29.09. war zwar öffentlich, ich bitte dennoch um Ihr Verständnis, dass wir Namen von Personen und Organisationen, die zu einem Staatsbankett eingeladen wurden und/oder teilgenommen haben, grundsätzlich nicht herausgeben. 

Mit freundlichen Grüßen
Esther Uleer

Stellv. Sprecherin des Bundespräsidenten

Montag, 1. Oktober, 21:34

Sehr geehrte Frau Uleer,

vielen Dank für Ihre rasche Antwort.

Erlauben Sie mir bitte, meine Anfrage um zwei Punkte zu ergänzen.

Ich würde gerne wissen, welche Sorten Wein bei dem Bankett kredenzt wurden. Stimmt es, dass es u.a. Château Mouton-Rothschild 2005 und der 2015 Golan Heights Winery Gamla Cabernet Sauvignon waren?

Ich meine, bei den bewegten Bildern aus dem Festsaal u.a. Präsident Steinmeier, Minister Altmeier, die Abgeordneten Özdemir und Friedrich sowie die Präsidentin des deutschen Pen-Zentrums, Regula Venske, erkannt zu haben. Können Sie bestätigen, dass die genannten Personen an dem Bankett teilgenommen haben?

Vielen Dank für Ihre Mühe und Grüße aus dem Altmühltal

Ihr h.m. broder

Mittwoch, 10. Oktober, 19:31

Sehr geehrte Frau Uleer,

nach Rücksprache mit einem Fachmann für das Presse- und Verwaltungsrecht möchte ich Sie bitten, Ihre unkooperative  Haltung zu überdenken. Wie Sie es "grundsätzlich" mit der Herausgabe von Informationen halten, ist nach Maßgaben des Informations-freiheitsgesetzes irrelevant. Als Bürger habe ich einen Anspruch auf die von mir erbetene Information. Es werden weder Persönlichkeitsrechte berührt noch sicherheitsrelevante Einzelheiten. 

Ich erlaube mir deswegen, ihnen eine Frist bis zum kommenden Mittwoch, 17.10., 20 Uhr zu setzen. Sollte ich die erbetene Information bis dahin nicht erhalten, werde ich sie einklagen.

Mit besten Grüßen

Ihr HB

Donnertag, 11. Oktober, 00:47

Lieber Herr Broder, danke fuer Ihre Mail. Meine Abstinenz hatte nichts mit mangelnder Kooperation zu tun, sondern damit, dass ich mir die Nachfrage im Detail durchgegangen ist. Das tut mir leid. Ich sende Ihnen morgen das Menü und verhalte mich zu den genannten Personen. Das hatte ich - wie gesagt - längst vor. Beste Grüße. Esther Uleer 

Donnerstag, 11. Oktober, 16:28

vielen dank für ihre mail, liebe frau uleer, sieht aus, als wären Sie und ich die einzigen in diesem land, die auch nach mitternacht noch arbeiten.

voller vorfreude 

ihr hb

Frieitag, 12. Oktober, 09:41

Sehr geehrter Herr Broder,

anbei die Menükarte - inkl Programm des Abends, wie besprochen. 

Sie hatten in Ihrer Ursprungsanfrage nach vier Personen gefragt. Leider erinnere ich mich nicht an die Namen und kann vom Ausland aus nicht auf diese Mail zurück greifen. Ich liefere das gerne am Montag nach.

Beste Grüße 

Esther Uleer

Freitag, 12. Oktober, 09:23

vielen dank, liebe frau uleer,

es ging nicht um die vier personen, die ich glaubte erkannt zu haben, ich habe sie um die gästeliste gebeten, also jene gäste, die zum empfang erschienen sind. nicht diejenigen, die eingeladen waren und nicht erschienen sind. haben sie eine schöne zeit in griechenland,

bis montag

ihr hb

Freitag, 12 Oktober, 12:43 

Lieber Herr Broder, danke fuer die Antwort. Wie bereits in meiner früheren Mail mitgeteilt, sind entsprechende Listen fuer Staatsbankette o.ä.intern und wir geben Sie nicht heraus. Mit besten Grüßen, Esther Uleer 

Freitag, 12. Oktober, 13:01

liebe frau uleer,

ich habe ihre mails etwas anders verstanden. so bleibt mir nichts anderes übrig, als die herausgäbe der erdogan-steinmeier-gäste-liste gemäß dem informationsfreiheitsgesetz gerichtlich zu erzwingen.

viele grüße, b

Freitag, 12 Oktober, 13:39

Lieber Herr Broder, 

diese Antwort zu der Gästeliste hatte ich Ihnen bereits unmittelbar auf Ihre erste Anfrage geben müssen. Alle anderen erfragten Informationen (u.a.zu den Weinen) haben Sie sehr gerne von uns erhalten.

Beste Grüße, ‎

Esther Uleer

Soweit der Notenwechsel zwischen Frau Uleer und mir. Immerhin wissen wir jetzt, was es bei dem Empfang für Erdogan zu essen gab: Tomatensalat, Eintopf von Nordseefischen mit Salzkraut und Kaiserhummer; Sauerbraten mit Ysop-Schmorsud, Trauben, Kürbis und Apfel, Kartoffel-Lauchküchlein; Birne mit Gewürznelke und Kakao. Das ist immerhin etwas. Eine Anfrage der BILD, was der ganze Staatsbesuch gekostet habe, wurde von der Bundesregierung abschlägig beschieden. Auch das dürfte nicht das letzte Wort in dieser Causa gewesen sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Elbel / 16.10.2018

Nun, war dieses Staatsbankett mit Erdogan vielleicht ein Geheimtreffen von nationaler Sicherheit? Sicher nicht. Warum kann die Liste der Teilnehmer und die Kosten nicht mitgeteilt werden? Sind das Geheiminformationen? Sicher nicht. Genau wie der Bundespräsident und die Stellv. Sprecherin des Bundespräsidenten, so wird dieses Staatsbankett von Steuergeld bezahlt? Haben die steuerzahler kein Recht darauf, zu wissen was es gekostet hat? Sicher nicht. So sieht also Demokratie aus. Das Vertrauen in die Politik stärkt das sicher nicht.

Andreas Rochow / 16.10.2018

So ist das bei Hofe. Frau Esther Uleer scheint die Steuerzahler nicht auf dem Schirm gehabt zu haben. Nachdem ich von dem eigenartigen Menü erfuhr, entwickelt sich ein gewisses Mitleid mit den höfischen Akteuren und den erschienenen Gästen. Zur Schamlosigkeit gesellt sich also snobistische Geschmacklosigkeit, und “die Menschen draußen” würde das ja nur in Demokratien etwas angehen. Vielen Dank und bleiben Sie dran, verehter Henryk M. Broder. Die Weinliebhaber unter den Achgut-Lesern erfahren gern etwas über die Provenienz sündhaft teurer Weine, die im Schloß Bellevue ausschenkt wurden. Wichtig auch eine Information darüber, was der hohe Staatsgast im Glas hatte.

Jörg Plath / 16.10.2018

Auch hier noch mal gerne etwas über den Frank-Walter zum Besten, an dem man erkennt, was für eine Art Politiker er ist. Als freiberuflicher Journalist hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, den heutigen Bundespräsidenten im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2013 kennenzulernen. Ich befand mich per Zufall auf dem Potsdamer Platz in Berlin, auf dem ein Wahlkampfstand der SPD aufgebaut war. Zum damaligen Zeitpunkt war das Thema Kanzlerkandidatur Steinbrücks hochaktuell, die SPD eierte schon wochenlang darum herum, ob der Genosse Kanzlerkandidat werden solle. Warum nicht direkt nachfragen, dachte ich mir und wartete auf den Auftritt Steinmeiers. Nachdem ARD, ZDF und Private fertig waren sprach ich ihn direkt an und stellte meine Fragen. Alle drei von mir gestellten Fragen beantwortete er wissentlich falsch. So die zum Kanzlerkandidaten. Er ist mir als Person in sehr unangenehmer Erinnerung geblieben. Ich denke, derartige Klagen sind absolut notwendig. Es ist in der Tat so, dass die “feudale Kaste” der Politiker, die heutzutage herrscht, endlich Schranken aufgezeigt bekommen muss.

Karla Kuhn / 16.10.2018

KÖSTLICH, dieser Briefwechsel.  Ich empfinde dieses Benehmen total lächerlich.  “Eine Anfrage der BILD, was der ganze Staatsbesuch gekostet habe, wurde von der Bundesregierung abschlägig beschieden. Auch das dürfte nicht das letzte Wort in dieser Causa gewesen sein.”  NEIN, das darf NICHT das letzte Wort sein, schließlich zahlen ALLE Steuerzahler dafür und WIR das Volk sind immer noch der Souverän!! WAS bin ich froh, daß die SPD in Bayern unter 10% liegt. “Wie der Herr, so`s Gescherr”, ein gängiger Spruch in unserer “spruchreichen” Familie, Herr Laun, herrlich.  Mein FAZIT, für mich ist ein BP überflüssig, wenn aber doch gewünscht von der Mehrheit, dann NUR durch DIREKTWAHL vom VOLK !  Vor allem muß das mit der Besoldung DRINGEND geregelt werden, das darf SO nicht weitergehen, daß ein BP nach FÜNF Jahren Amtszeit derart viel Geld für den Rest seines Lebens bekommt. Dazu noch ein Büro, Chauffeur ( habe ich gelesen) das ist für mich nicht nachvollziehbar. Der “normale ” Rentner schuftet 45 Jahre und dann kommt er geradeso um die Runden, da geht es Beamten VIEL besser. Auch diese UNGLEICHGEWICHT muß beseitigt werden.

Martin Müller / 16.10.2018

Ach jetzt ist auch klar, warum die DITIB-Moscheen leer waren in Berlin - die saßen alle beim Bankett zu Ehren von Erdogan im Schloss Bellevue neben Steinmeier und Erdogan. “Für meinen Präsidenten” , fällt mir dazu ein..

Christian Kaisan / 16.10.2018

Wenn man erfährt, was so alles geheim gehalten wird, kann man Politiker nicht mehr ernst nehmen.

HaJo Wolf / 16.10.2018

Es ist dem Untertan untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen. (Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg zugeschrieben) - Es ziemt dem Untertanen, seinem Könige und Landesherrn schuldigen Gehorsam zu leisten und sich bei Befolgung der an ihn ergehenden Befehle mit der Verantwortlichkeit zu beruhigen, welche die von Gott eingesetzte Obrigkeit dafür übernimmt; aber es ziemt ihm nicht, die Handlungen des Staatsoberhauptes an den Maßstab seiner beschränkten Einsicht anzulegen und sich in dünkelhaftem Übermute ein öffentliches Urteil über die Rechtmäßigkeit derselben anzumaßen. (Gustav von Rochow zugeschrieben). Es gibt in der Reihe der Bundespräsidenten Respektspersonen, volksnahe Sympathen, rechtschaffene Arbeiter und es gibt Steinmeier, der vielleicht glaubt, Präsident aller Deutschen zu sein, außer derer, deren Präsident Erdogan ist. Mein Präsident ist Steinmeier ganz sicher nicht. Machen Sie denen Feuer unterm Hintern, Herr Broder!

Heinz Thomas / 16.10.2018

Schade, dass ich nicht Broder heiße… Auch wenn man die nichtssagenden Antworten aus dem Bundespräsidialamt komplett vergessen kann, Sie haben wenigstens eine bekommen - sozusagen als Bürger 1. Klasse. Als ich wegen der Empfehlung des Bundespräsidenten für das “Konzert” in Chemnitz an eben diese Stelle eine Anfrage gerichtet habe, was das Staatsoberhaupt dazu bewogen hat, war ich keiner Antwort würdig. Ja, diese Institution hat es nicht einmal für nötig befunden, mir eine kleine Kostprobe des leckeren Fresserchens zukommen zu lassen. Dabei hätte ich nicht einmal auf Krabben und Hummer bestanden. Feine Sahne mit Fischfilet hätten es auch getan…

U. Unger / 16.10.2018

Guten Morgen Herr Broder, ich habe mal wieder Lachkrämpfe,  11. Oktober, 00:47, nach meiner unmaßgeblichen Interpretation (Hobbypsychologe) ein Hilfeschrei einer Überforderten, mit möglicherweise zusätzlichen privaten Problemen. Also ich entnehme dieser mail, dass Frau Uleer laut eigener Aussage von irgendwas Abstinent ist, möglicherweise von Kokain? Anzunehmen, dürfte wohl auf die meisten Mitarbeiter des Bundespräsidenten zutreffen. Dann wirft Sie irgendwas von mangelnder Kooperation ein! Sie ist sich was im Detail durchgegangen, etwas tut ihr leid, Sie sendet ein Menü, Sie verhält sich zu Personen, Sie hatte etwas längst vor. (Befindlichkeitsstörung?)  Das, was Sie so euphemistisch arbeiten genannt haben, benenne ich mal als insgesamt schlechtes Arbeitsergebnis. Ich habe als Kaufmann mal was von Arbeitsrecht gehört, und glaube spontan zu erkennen, dass die Dame hiermit gegen so grundsätzliche Pflichten des Arbeitsvertrages verstoßen haben könnte, dass eine Kündigung durchaus in Betracht käme! Ich biege mich vor Lachen!

M.Roll / 16.10.2018

Welcher Schlachter hat das Rind für den Sauerbraten ausbluten lassen ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.09.2021 / 09:51 / 7

Kill me today, tomorrow I’m sick!

Es ist ja nicht alles schlecht bei den Öffentlich-Rechtlichen. Am Sonnntag gibt es sogar etwas ausgesprochen Gutes im Abendprogramm der ARD, den vielfach preisgekrönten Spielfilm…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.08.2021 / 12:00 / 126

Tom Buhrow, Gabi Ludwig und Frau Kellermann privat

Der WDR, die größte Anstalt innerhalb der ARD, ist ein Bollwerk des Pluralismus, der Toleranz und des Frohsinns. Nebenbei auch des real existierenden Antifaschismus. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.08.2021 / 10:45 / 67

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.A.

Der Außenminister des Zwergstaates Luxemburg, Jean Asselborn, in einem Interview mit der WELT: Jean Asselborn: Ich erwarte keine Wunder. Ich wäre schon zufrieden, beim Verlassen der Sitzung…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.08.2021 / 09:00 / 35

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.S.

"Wir impfen Deutschland zurück in die Freiheit." Gesundheitsminister Jens Spahn in den "Tagesthemen" am 23.8.21 - Siehe auch: „Wir impfen Deutschland zurück in die Freiheit.“ / mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com