Henryk M. Broder / 27.10.2021 / 14:00 / Foto: pressefoto/rbb / 16 / Seite ausdrucken

Sondervorgang MeToo – Das Protokoll einer Entlassung

Heute Abend zeigt der RBB eine 90-min-Doku über einen Skandal, der 2018 Berlin in Aufregung versetzt hat. Im Mittelpunkt der damalige Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen und sein Vize. Hatten sie versagt oder wurden sie Opfer einer Intrige? Die Meinungen darüber sind geteilt, bis heute. 

Eigentlich hätte der Film schon am 1. September laufen sollen, im Abendprogramm des RBB. Auf die Intervention eines notorischen Querulanten hin wurde die Doku kurzfristig auf einen späteren Termin verlegt, um der Redaktion Zeit zu geben, die 90-Minuten-Produktion über die „Causa Knabe" auf Herz, Nieren und Stolpersteine zu prüfen. Die Überprüfung ergab, dass es nichts zu beanstanden gab. Autor und Produzent Maurice-Philip Remy („Der Fall Gurlitt") hatte professionell gearbeitet und die notwendige Distanz zu den Protagonisten seiner Doku eingehalten.

Heute Abend können Sie den Sondervorgang MeToo sehen, im RBB von 22.15 bis 23.50 Uhr, unverändert, mit einer kurzen Vorrede des Regisseurs. Es ist mehr als eine spannende Geschichte, es ist ein Sittengemälde aus der Abteilung „Kabale und Liebe in Berlin", mit zwei Alpha-Tieren in den Hauptrollen, dem Historiker Hubertus Knabe, ehemaliger Leiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, und dem Politiker Klaus Lederer, früher PDS, heute Die Linke. 

In der Pressemitteilung des Senders zum Sondervorgang MeToo – scrollen Sie bitte bis an das Ende der Seite, einfacher geht es nicht, es ist ja der RBB – steht was von einem „Verdacht", Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) habe „mit Knabe einen unbequemen, politischen Gegner aus dem Weg geräumt". Da könnte was dran sein. Aber beweisen lässt es sich nicht. Bis heute wird ja auch darüber gerätselt, woher der Schießbefehl an die Mauerschützen kam.

Foto: pressefoto/rbb

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Caroline Neufert / 28.10.2021

Danke für den Hinweis, nicht schlecht. Gewünscht hätte ich mir noch eine Zusammenfassung eines Protokolls zack, zack, zack. Die unrühmliche Rolle von Grütters hätte noch beleuchtet werden können. Auch, ob diese Wanda ggf geschickt wurde ... Gerade die letzten Sätze von Knabe lassen einem die Angst/ die Wut aufsteigen ... und das in Deutschland, Aber man sieht es ja jetzt auch in Bezug zu Corona ...

Gerd Koslowski / 27.10.2021

Der Schoß ist fruchtbar noch aus dem das kroch, zu spät, den Anfängen zu wehren.

Dirk Jungnickel / 27.10.2021

Herr Dechant, Ihrer Einlassung ist absolut zuzustimmen. In diesem Absurdistan - Staat haben Ethik, Moral,  Gewissen und kompromislose Aufarbeitung komm. Verbrechen keinen Platz mehr.

Frances Johnson / 27.10.2021

Merkwürdige Häufung von Übergriffigkeit, so ein Zufall. Wer glaubt denn das?

Bernd Meyer / 27.10.2021

Ob das Parlament noch feiert?

Horst Jungsbluth / 27.10.2021

Wir leisten “uns” eine grüne Bundestagsvizepräsidentin, die einem Mob folgt, der “Deutschland, du Stück Scheiße und Deutschland verrecke” skandiert, was wohl einmalig in der Welt ist, denn ich kann mir das weder in Demokratien, noch in Monarchien und auch nicht in Diktaturen vorstellen. Insofern ist es doch vollkommen logisch, dass die Funktionäre der zig Mal umbenannten Täterpartei SED sich das Recht nehmen, nicht genehme Personen einfach zu entsorgen. Grütters von der CDU war doch eine wunderbare Komplizin.  Und wie man so etwas durchzieht, das hat die Stasi 40 Jahre lang in Ost und West praktiziert.  Man hat ja großen Einfluss auf den RBB, IM Ludwig hat den Weg bereitet und wenn es dann doch nicht ganz so geht, wie man es haben will, dann werden solche Sendungen, wie es Herr Dr. Jäger bereits erkannt hat, zu sehr später Stunde ausgestrahlt und dann möglichst, wenn ein anderer Sender ein überaus attraktives Programm bietet. “Talk im Turm” Moderator Böhme, der die Einigung verhindern wollte, lud bereits in den neunziger Jahren auf besonderen Wunsch von Gysi und Bisky verhasste Bürgerrechtler wie Bärbel Bohley einfach aus. Die Gefahr kommt schließlich von rechts und wehe dem, der etwas anderes annimmt!

Thomas Taterka / 27.10.2021

Und ich empfehle Ihnen , Herr Broder, einen Beitrag auf YouTube ( trotzdem ) unter dem Titel ” Der Dichter des Films “, ein Interview mit Georg Stefan Troller . Ich tue das auch , weil ich jetzt Ihr Interview mit ihm kenne in ” Leute” von 1987 . Damals hätte ich mir sowas mit 27 nie angeschaut . Hab ’ kaum ferngesehen, vergleichbar mit heute .

sybille eden / 27.10.2021

Lieber Herr Broder, mein Mann war in den 70ern Grenzsoldat. Er benutzte diese bevorzugte Position zur Flucht in den Westen. Also es gab wirklich keinen “Schießbefehl”. Es gab eine Dienstvorschrift 30/9 in der stand, dass Grenzverletzer zu stoppen sind. In letzer Konsequenz auch mit der Schusswaffe. Also : Anruf - Warnschuss -Zielschuss. Diese Dienstvorschrift stammte von den Wachregimentern der Wehrmacht, - hat man einfach übernommen. Wie auch die Stahlhelme und Uniformen. Der Terminus “Schießbefehl” ist zu ungenau und banal. Das würde ja bedeuten, daß in Deutschland etwas ohne DIENSTVORSCHRIFT geregelt würde,- einfach unvorstellbar !

T. Schneegaß / 27.10.2021

Den Schießbefehl haben die Mauertoten selbst erteilt, sie hätten ja die Todeszone nicht betreten brauchen. Die Argumentationsketten sind heute die gleichen. Herr Knabe hätte doch nur kein “unbequemer Gegner” von SED-Lederer sein brauchen, dann hätte er seinen Job noch. Die belästigten Frauen Silvester in Köln hätten sich ja bloß nicht so “provozierend offen” geben brauchen. Die vergewaltigten und/oder getöteten Frauen hätten ja bloß unseren Gästen etwas mehr “Gastfreundschaft” gewähren brauchen. Wer keine Armlänge Abstand hält, braucht sich doch über ein Messer im Rücken nicht zu beschweren. Die Ungeimpften machen sich selbst zu Ausgegrenzten, sie brauchten sich ja nur impfen zu lassen. Polen und Ungarn sind an ihren “Bestrafungen” doch selbst schuld, sie brauchten sich doch nur der EU-Diktatur, also den “gemeinsamen Werten” beugen usw., usf. Beispiele ließen sich endlos fortsetzen. Politik, die auf dem Prinzip des Vertauschens von Ursache und Wirkung beruht.

Christof Beilharz / 27.10.2021

Der Schießbefehl kam sicher noch vom letzten Reichskanzler bevor er am 30.04 übern Jordan ging. Weiß doch jeder.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.11.2021 / 12:00 / 0

Claudia macht uns alle reich!

Ich verstehe wirklich nicht, warum sich manche Leute so furchbar darüber aufregen, dass Claudia Roth Staatsministerin für Kultur und Medien im Kabinett von Olaf Scholz…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.11.2021 / 10:00 / 61

Gesund sterben

Der Verein „Sterbehilfe“ hat seinen Sitz in Zürich, unterhält aber auch in Hamburg ein Büro, von wo aus lebensmüde und sterbewillige Menschen betreut werden. 2009…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2021 / 10:00 / 72

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.M.

Michael Müller, der geschäftsführende Regierende Bürgermeister von Berlin, über die  Ministerpräsidentenkonferenz am 18.11. zum Thema "Was tun gegen Corona":  Es sind zu viele Menschen, die die Impfangebote nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.11.2021 / 11:00 / 194

Prof. Dr. Zwangsvollstrecker

In diesen Tagen muss man mit allem rechnen. Vor kurzem wurden Zögerer mit „niederschwelligen Angeboten", zum Beispiel mit einer kostenlosen Bratwurst, in die Impfzentren gelockt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.11.2021 / 16:30 / 29

Universität: Ungeimpfte müssen draußen bleiben!

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat angekündigt, ab dem 15.11.2021 ungeimpfte Studenten vom Campusleben auszuschließen. Die Umstellung von 3G auf 2G soll innerhalb einer Übergangsfrist von einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.11.2021 / 06:20 / 65

Warum Nemi El-Hassan geopfert wurde

Nach einem wochenlangen Meinungsbildungsprozess im Rundfunkrat des WDR, in der Intendanz des Hauses und zwischen dem Rundfunkrat und der Intendanz hat Intendant Tom Buhrow entschieden,…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.11.2021 / 06:22 / 301

Frau Buyx gibt den Ethikrat: Anleitung zum Machtmissbrauch

"Maßnahmen hocheskalieren" – ist genau das, was jede Diktatur macht, um ihre Macht zu festigen, "schrittweise" und "so grundrechtsschonend wie möglich". Alena Buyx, die Vorsitzende…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.11.2021 / 16:30 / 67

Ein Fortschritt, auf den man nicht rechnen durfte

Gestern ging in Rom der G20-Gipfel zu Ende. Bevor sich die Teilnehmer zu einem Gruppenfoto am Trevi-Brunnen trafen, gaben sie eine Stellungnahme ab, in der sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com