Thomas Eppinger, Gastautor / 25.01.2020 / 15:00 / 37 / Seite ausdrucken

Skandal: Israel stört deutsches Holocaust-Gedenken in Yad Vashem!

An Bundespräsident Steinmeier lag es nicht: Der Gedenktag in Yad Vashem wurde von den egoistischen Auftritten Israels und Russlands überschattet. Eine vertane Chance im Kampf gegen Antisemitismus. (Sabine Müller, tagesschau)

Fachgebiet Bundespräsident

Sabine Müller hat einen Abschluss als Magistra in „Amerikanistik, Germanistik und Geschichte“ und arbeitet seit 2013 im ARD Hauptstadtstudio. Ihre Fachgebiete, erfährt man vom Hessischen Rundfunk, sind „Bundespräsident, SPD, Frauen, Famile (sic!), Jugend, Innen, Bauen, Heimat, wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“. Frau Müller hat den Bundespräsidenten nach Yad Vashem begleitet. Das macht Sinn, wie man in schlechtem Neudeutsch gerne sagt, ist ja ihr Fachgebiet, der Bundespräsident, und Geschichte hat sie auch studiert. 

Zumindest die Nähe zu ihrem Fachgebiet kann man ihr nicht absprechen. Eine „beeindruckend einfühlsame und klare Rede“ habe Frank-Walter Steinmeier gehalten, schreibt sie in ihrem tagesschau-Kommentar, „und das auf Englisch, wohlgemerkt“. Was wiederum den geneigten Leser schwer beeindruckt, wer dürfte schon erwarten, dass der Präsident eine Rede auf Englisch ablesen kann?

Nun, wenn man als erstes deutsches Staatsoberhaupt in Yad Vashem eine Rede halten darf, kann man an diesem Ort den Opfern und deren Hinterbliebenen nicht auch noch die Sprache der Täter zumuten – ein selbstverständliches Zeichen von Respekt und eine diplomatische Mindestanforderung. Aber warum den Hintergrund ausführen, wenn man’s auch als Lobhudelei formulieren kann. 

Unwürdig war dagegen, wie Israel und Russland diesen Gedenktag teilweise kaperten. Wie sie vor der offiziellen Veranstaltung sozusagen ihre eigene politische und erinnerungspolitische Privatparty feierten (Sabine Müller, ebd.)

Ein Land der Opfer und ein Land der Befreier von deutscher Vernichtung „kapern“ diesen Gedenktag und „feiern“ eine „Privatparty“?

Let's have a party

Ein schrecklicher Verdacht steigt in mir auf. Haben die das die letzten 75 Jahre etwa auch gemacht? Eine Party gefeiert, während Deutschland „würdig und überzeugend“ seiner Opfer gedacht hat? Solange, bis es dem Rest der Welt mit sühnestolz geschwellter Brust Nachhilfe in würdevollem Gedenken erteilen kann? 

Der deutsche Historiker Eberhard Jäckel, dem niemand unlautere Absichten unterstellen kann, offenbarte bei der Feier zum fünfjährigem Jubiläum des Holocaust Mahnmals in Berlin unfreiwillig den eigentlichen Zweck deutschen Gedenkens: „In anderen Ländern beneiden manche die Deutschen um dieses Denkmal. Wir können wieder aufrecht gehen, weil wir aufrichtig waren. Das ist der Sinn des Denkmals, und das feiern wir.“ Jawoll. Und wenn Influencer das Mahnmal auf Instagram als Kulisse für Rabattaktionen verwenden, darf dieser Sinn wohl als erfüllt gelten. 

Henryk M. Broder hat recht: „Das Mahnmal für die ermordeten Juden Europas wurde nicht zu Ehren der ermordeten Juden gebaut, sondern um die Täter zu rehabilitieren.“

75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz ist auch der letzte Bann gebrochen. Deutschland wehrt sich dagegen, dass ausgerechnet Juden und Russen das mühsam eroberte Exklusivrecht auf den aufrechten Gang kapern. Endlich kann ein deutscher Präsident der Welt auch in Yad Vashem zeigen, wie man der Shoa in Würde gedenkt. 

Herrenreiter der Doppelmoral

Wer, wenn nicht er. Er, der sich vor dem Grab eines der größten Judenmörder der jüngeren Vergangenheit verneigt und einen Kranz niederlegt. Er, der zwar dem neu gewählten Präsidenten der USA die Gratulation verweigert, aber im Namen seiner Landsleute dem Mullah-Regime in Teheran „herzliche Glückwünsche“ zum 40. Jahrestag entbietet. Einem Regime, das die Vernichtung Israels vom ersten Tag an zum Staatsziel erklärt hat: „Die arabischen Regierungen sollten sich nach dem Willen Gottes richten und dieses Krebsgeschwür Israel von ihrem Boden entfernen.“ (Ayatollah Khomeini, 11. November 1978)

Frau Müllers nassforscher Kommentar im Aushängeschild des öffentlich-rechtlichen Rundfunks – herablassend, arrogant und selbstverliebt, wie er ist – passt so gut in dieses Land wie die „Demokratie-Abgabe“, die ihn finanziert. Ein Land, das, egal wohin es blickt, immer nur sich selbst im Spiegel sieht. Ein Land, das sich seiner Geschichte entledigt, indem es ihrer gedenkt. 

Im neuen Deutschland sind Bescheidenheit und Demut überholte Tugenden, und „Westbindung“ ist nur mehr ein längst vergessenes Wort aus der Vergangenheit, so wie „Wählscheibe“ oder „Bandsalat“. Die Gegenwart gehört den Herrenreitern der Doppelmoral. 

Zuerst erschienen auf mena-watch.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Phil Omanski / 25.01.2020

Bringen wir es doch auf den Punkt, was deutsche Fernsehsender antreibt: “Juden stören deutsches Holocaust-Gedenken in Yad Vashem!”.

Hans Reinhardt / 25.01.2020

Der Grossmufti von Jerusalem und der GRÖFAZ waren bekanntlich ziemlich beste Freunde. Die antisemitische Achse Deutschland-Palästina hat Tradition und ist immer noch belastbar. Unser Bundesärgernis und seine Brut von Judenhassern tun jedenfalls ihr Bestes dazu. Israelbashing scheint mittlerweile in Deutschland zur Staatsräson zu gehören. Ich frage mich allerdings, wieso die Israelis diese links-grünen Neofaschisten in ihr Land lassen.

Dr. Jesko Matthes / 25.01.2020

Wäre ich ein Linker, so sagte ich: Der Kommentar der Frau Müller ist “faschistoid”, also eine Kombination aus national-chauvinistisch, obrigkeitshörig, ausländerfeindlich, unmoralisch, gewissenlos; und er bediene sich dafür geschickt der pseudomoralischen Sprache der L.T.I. - So aber sage ich: Die Dame ist Historikerin, der Kommentar handelt einfach strikt nach historischen Kriterien. Ich bin schon froh, dass es darin nicht gleich rundheraus heißt: “Von Euch werden die meisten wissen, was es heißt, wenn 100 Leichen beisammen liegen, wenn 500 daliegen oder wenn 1000 daliegen. Dies durchgehalten zu haben, und dabei – abgesehen von menschlichen Ausnahmeschwächen – anständig geblieben zu sein, das hat uns hart gemacht und ist ein niemals geschriebenes und niemals zu schreibendes Ruhmesblatt unserer Geschichte.” Wie man sieht, kann man irgendwas Anständiges in der Art heute doch schreiben, in aller treudeutscher Bescheidenheit natürlich, und als Ruf gegen Antisemitismus sebstverständlich. Ach, ja, die Öffis…

S. Marek / 25.01.2020

Lieber Herr Eppinger, Frank-Walter Steinmeier ist ein Mensch der seine Ehre , seine Glaubwürdigkeit und Würde längst verbraucht hat wenn er je solche Attribute besessen hat. Leider trifft dies auf die Gesamte jetzige deutsche Bundesregierung zu. Jeder verschlagener Altwagen Händler und Mafiaboß haben mehr davon ihrer eigenen Sippe gegenüber als die deutsche Regierung und Ihre ministeriellen Vertreter gegenüber eigenem Volk, und nichts davon den internationalen Partnern bzw.  politischen Gegnern gegenüber. Ich weis es nicht. Wie kann man Politiker eines Volkes bezeichnen deren direkte Vorfahren ein gesamtes Volk vernichten wollten, und diese dann als direkte Nachfahren der Unmenschen, der ganzen Welt Ihr hypokritisches Verhalten, beweinen der Toten an Gedenktagen und Verrat auf der gesamten politischen Ebene wie auch massive politische und ökonomische Unterstützung der größten Todfeinde der überlebenden dieses Volkes, um sich Öffentlich zu zelebrieren. Alles im Sinne von Adolf Hitler angekündigten und während der Wannseekonferenz von 20. Januar 1942 bis ins Detail ausgearbeiteten und beschlossenen Vernichtung der europäischen Juden unter dem Synonym “Die Endlösung der Judenfrage”. Um die Kontinuität dieses Vorhabens zu gewährleisten hat A. Hitler den M. Amin al-Husseini im Berlin, 28. November 1941 von seinen Plänen überzeugt und als Partner des Vorhabens gewonnen. Und hier kam einen reihe deutscher SPD Kanzler und anschliessend die Kanzlerin A. Merkel die diese Verpflichtung vom November 1941 und Beschluß vom Januar 1942 mit aller Ihr zu Verfügung stehender Kraft nachkommt. Die Antisemitische Mitarbeiterin des ARD Senders wie auch das ZDF und die restlichen ÖR spielen da nur die Nachfahren des Reichspropaganda Sender von Propagandaminister J. Goebbels.

Rudolf Dietze / 25.01.2020

Ich schaue keine Nachrichten und Kommentare mehr. Wenn Sie mir hier solche Perlen zum lesen geben, weis ich auch wieder, warum.

Rupert Reiger / 25.01.2020

Privatparty?? Was ist das für ein Rindviech! Vielleicht begreifen sie mal, dass man sich auch um die Lebenden kümmern kann ... aber nur vielleicht. Ansonsten, wer schaut sich denn die ÖR noch an? Hoffentlich erreicht die Demokratie-Abgabe bald ihr Ziel: Alle zahlen und keiner schaut mehr hin ... dann reicht es, wenn sie nur mehr das Testbild senden, das spart Geld und sie können sich die Demokratie-Abgabe vollständig in die Taschen und die Pensionskasse stecken. Ist auch eine Optimierung. Und nachdem Zeitungen den selben Demokratieauftrag haben, empfiehlt sich das selbe Vorgehen; sie sind eh schon dabei.

H. Schmidt / 25.01.2020

Die ganze Deutsch-politische-Anbiederung an Israel dient doch inzwischen nur noch dafür sich die Weste weiß zu waschen, und als gute Antisemiten ihre Schuld irgendwann, irgendwo getilgt/ab bezahlt) zu haben. (Wunsch denken). Von reinem Herzen und aus Überzeugung kommt da schon lange nichts mehr. (Wie naiv sowas zu glauben). Die ganzen Israel Besuche Deutscher Politiker sind einfach nur noch müssiges Pflicht-Programm wo man halt irgendwie durch muss, als Deutscher Politiker. Da wird halt irgend etwas gelaabert um auf Israel und die Juden beruhigend zu wirken. “Wischiwaschi”. Würde Deutsche Politik es “wirklich” Ernst” meinen, würden sie nicht 100000-tausende Moslem-Flüchtlinge aufnehmen wollen, sondern etwas genauer auswählen wen sie ins Land lassen. Tun sie aber nicht. Im Gegenteil. Wer nun Schuld ist an dem neu aufkommenden Antisemitismus sind nicht die Deutschen , oder die Handvoll Rechtsextremer, sondern die Juden feindlichen Muslims eg. “Flüchtlinge” die von Merkel ins Land gesaugt werden. Nur wird das bei uns genauso linkisch verdreht wie alles andere aus der Linken Ecke. Die Bösen Rechten, vor allem die AFD sind Schuld an allem. Haha, wer es glaubt wird selig, oder dem ist einfach nicht mehr zu helfen.

Andreas Rochow / 25.01.2020

“An Bundespräsident Steinmeier lag es nicht: Der Gedenktag in Yad Vashem wurde von den egoistischen Auftritten Israels und Russlands überschattet. Eine vertane Chance im Kampf gegen Antisemitismus.” Quasi gleichlautend tönte es gegen 7.30 Uhr us dem Volksempfänger, der den prächtigen Deutschlandfunk empfing! Soll da noch einer daran glauben, dass es keine diesbezügliche Absprachen gab? Wozu sind denn schließlich Redaktionsnetzwerke da? - Übrigens antwortet der HR auf die offenbar zahlreichen kritischen Kommentare zu Sabine Müllers Wortwahl: “Der Kommentar gibt die persönliche Einschätzung der Autorin wieder. Er ist eine Meinungsäußerung, die von der Pressefreiheit garantiert ist,” und ergänzt, dass die Kollegin nicht Israel und Russland, sondern das Verhalten Netanjahus und Putins gemeint habe. Und: “Die Autorin kritisiert, dass ‘Israel und Russland diesen Gedenktag teilweise kaperten’. An dieser Stelle hätte eine präzisere Formulierung möglicherweise Missverständnisse vermieden.” Und: “Der Hessische Rundfunk weist die – teilweise überzogene und polemische – Kritik am Kommentar “Gedenktag in Yad Vashem - Leider eine vertane Chance” der Korrespondentin Sabine Müller zurück.”  Die öffentlich Rechtlichen sind der Wahrheit und sich selbst im Wege. Und die embedded journalist Sabine Müller ist dem heiligen Größenwahn verfallen und gibt die politisch korrekte Meckertante aus Merkel-D.

Gabriele Kremmel / 25.01.2020

Deutsche Gründlichkeit macht vor nichts halt, auch nicht vor der Vorgabe zum richtigen (deutsch genormten) Gedenken. Wie können sie nur, Israel und Russland? Die selbstgefällige Demut des BuPrä nicht wichtiger zu nehmen als alles andere.

Hans Ludwig Jacoby / 25.01.2020

Selten hat mich ein Begriff so an die Wand geklatscht wie der Begriff “Sprache der Täter”. Genau so im Vorbericht von Tagesschau online über die Rede von FWS in Yad Vashem in Hebräisch/Englisch. Gilt das jetzt für immer und in alle Ewigkeiten? Muss ich mir nach jedem in der “Sprache der Täter” gesprochenem Satz den Mund mit Seife auswaschen? Of course, not my president! Die deutsche Sprache als “Sprache der Täter” zu diffamieren halte ich für einen der grössten Skandale eines Präsidenten der Bundesrepublik Deuschland. Engelsk est de langage internationell?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Eppinger, Gastautor / 09.12.2019 / 12:30 / 14

Iran: Europa und die Herren der Finsternis

Sechs weitere EU-Länder unterlaufen die Sanktionen gegen den Iran, obwohl das Regime den Terror in Europa fördert und Demonstrationen im Inland blutig niederschlägt. Instex (2019…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 20.09.2019 / 14:00 / 10

„Womens‘ March“: Reigen der Antisemitinnen

Es ist ein Trauerspiel. Linke Bewegungen werden immer mehr zum Sammelbecken für notorische Israelhasser. Von Corbyn in Großbritannien bis zum „Women’s March“ in den USA.…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 06.07.2019 / 15:00 / 18

Der Iran will Israel auslöschen; das ist nichts Neues. Damit muss man leben

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: Denn Mogherini folgt als „Hoher Vertreter der…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 22.06.2019 / 16:00 / 24

Mein Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

Der „Deal des Jahrhunderts“ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 07.04.2019 / 15:30 / 23

Kein islamischer Islamismus, nirgends

Drei Jahre lang beschäftigten sich Experten unter Federführung von Lamya Kaddor an zwei deutschen Schulen mit Antisemitismus im muslimischen Umfeld. Die 178 Seiten starke Abschlussdokumentation wurde nun…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 28.03.2019 / 11:00 / 17

Ganz Israel ist eine Siedlung

Auf eines ist so gut wie immer Verlass: Wenn sich die Welt um den Nahen Osten sorgt und sich über das dortige Geschehen empört, dann…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 09.03.2019 / 11:14 / 27

Lustige Antisemiten. Eine Belgienkritik

Während „Israelkritiker“ ein richtiger Beruf geworden ist – „Ich mach‘ jetzt den Israelkritiker bei Humboldt“ hat es nur deshalb nicht in die in Österreich legendäre Kampagne geschafft,…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 05.03.2019 / 17:00 / 23

Der dumme Ralf Stegner und die Schlaumeier der SPD

Hamed Abdel-Samad sagte zu Frank-Walter Steinmeier: Sie haben im Namen aller Deutschen dem iranischen Regime gratuliert, doch das dürfen Sie nicht tun. Als deutscher Staatsbürger…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com