Thomas Eppinger, Gastautor / 28.03.2019 / 11:00 / Foto: IDF / 17 / Seite ausdrucken

Ganz Israel ist eine Siedlung

Auf eines ist so gut wie immer Verlass: Wenn sich die Welt um den Nahen Osten sorgt und sich über das dortige Geschehen empört, dann gilt die Sorge nicht der Sicherheit Israels und die Empörung nicht den Angriffen auf seine Bürger. Vielmehr empört man sich, wenn Israel politisch gestärkt wird und sorgt sich, wenn der jüdische Staat sich wehrt. So war es, als der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer so „traurig und zornig“ über die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem war, dass er wutentbrannt in die Tasten griff, und so ist es heute, wenn sich die Welt empört, weil Donald Trump Israels Souveränität über die Golan-Höhen anerkennt. Dass gestern nacht im Sekundentakt Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel niedergingen, besorgt oder gar empört außerhalb Israels niemanden. Exemplarisch dazu der Bericht auf ORF Online, der mit diesem Absatz beginnt:

„Streit um Golan. Sorge und Empörung nach Trump-Dekret

US-Präsident Donald Trump hat am Montag wie angekündigt formell Israels Souveränität über die Golanhöhen anerkannt. Die Unterzeichnung des Dekrets erfolgte während eines Besuchs von Israels Premier Benjamin Netanjahu im Weißen Haus. Netanjahu befindet sich mitten im Wahlkampf – und einer militärischen Eskalation: Israel flog am Montag Luftangriffe im Gazastreifen.“

Man beachte den Doppelpunkt: Für den ORF beginnt die militärische Eskalation mit israelischen Luftangriffen, nicht mit Raketen aus dem Gazastreifen. Wo so viel Objektivität und Sachverstand zuhause sind, kann es schon mal passieren, dass ein unterbezahlter Online-Redakteur ganz Israel für eine „Siedlung“ hält (siehe Screenshot hier).

Netanyahu droht mit Vergeltung

Zur Erinnerung: Das „Siedlungshaus“ steht in Mishmeret, einer kleinen Ortschaft nördlich von Tel Aviv, mitten in Israel. Es wurde von einer Rakete getroffen, die aus 120 Kilometern Entfernung in Rafah abgefeuert worden war. Sieben Menschen wurden verletzt, darunter ein Baby, ein drei Jahre alter Junge und ein 12-jähriges Mädchen. Das bei dem Angriff schwer beschädigte Haus gehört britisch-israelischen Doppelstaatsbürgern aus London, der Familie Wolf. Robert Wolf sagte, dass er mit seiner Frau Susan, seinem Sohn, seiner Schwiegertochter und seinen Enkelkindern zu Hause gewesen sei, als die Rakete einschlug: „Ich habe beinahe meine Familie verloren. Wenn wir nicht rechtzeitig zum Luftschutzbunker gekommen wären, würde ich jetzt meine ganze Familie begraben.“

Inzwischen hat der ORF den Eintrag korrigiert und aus dem „Siedlunghaus“ ein „Haus“ gemacht. Unverändert blieb die Formulierung, Netanjahu habe nach dem Treffer „Vergeltung angekündigt“. In Wirklichkeit sagte er „we will respond with force“. Nun kann man „to respond“ mit allen möglichen Varianten von „antworten“ übersetzen, „Vergeltung üben“ gehört freilich nicht dazu. Und obwohl der ORF den Satz Netanjahus in einem anderen Beitrag korrekt übersetzt – „Es gab hier einen bösartigen Angriff auf den Staat Israel, und wir werden mit Nachdruck reagieren“ – darf die Formulierung „Vergeltung üben“ in keinem Beitrag fehlen. Ohne das Bild vom rachsüchtigen Juden geht es einfach nicht, ob man es nun mit „Vergeltung“ malt oder mit „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ – ein Wunder, dass die „Gewaltspirale“ nicht vorkommt. Vielleicht habe ich die aber auch nur übersehen.

Die Empörten und Besorgten

Immerhin erfährt der geneigte Leser auch, wer sich aller über Donald Trumps Dekret empört. Syrien zum Beispiel habe die Entscheidung einen „abscheulichen Angriff auf die Souveränität und territoriale Integrität Syriens“ genannt, der Beschluss des US-Präsidenten sei der höchste Grad an Missachtung und ein Schlag gegen die internationale Gemeinschaft. Nun, nach Giftgas und Fassbomben auf die eigene Bevölkerung, einer halben Million Toten und sechs Millionen Flüchtlingen hat Assad zweifellos eine gewisse Expertise darin, was ein „Schlag gegen die gegen die internationale Gemeinschaft“ ist. Bleibt nur die Frage, was er mit „territorialer Integrität Syriens“ gemeint haben könnte.

Rührend auch die Sorge Russlands, „dass diese Entscheidung … die Lage in der Region insgesamt verschärfe“. Der russische Außenminister Sergej Lawrow habe seinen US-Kollegen Mike Pompeo am Telefon vor einer „schweren Verletzung des internationalen Rechts“ gewarnt. Also ich wäre als amerikanischer Außenminister nach dieser Warnung sicher total geknickt gewesen, um nicht zu sagen moralisch tief getroffen. Schließlich zeigt Russland in der Ukraine vorbildlich, wie man internationales Recht umsetzt, da hätte man sich doch ein Beispiel nehmen und am Golan wenigstens ein Referendum abhalten können. 

Rakete als Geste der Völkerverständigung

Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin schließlich twitterte, dass diese Entscheidung und die Tatsache, dass Israel zugleich den Gazastreifen bombardiere, Ausdruck einer „friedensfeindlichen“ Gesinnung sei. „Von wem auch immer das unterstützt wird, die Besetzungs- und Kriegspolitik ist nicht legitim und unmenschlich.“ Gute Beweisführung, zugegeben. Kaum schickt man als kleine Geste der Völkerverständigung eine Rakete, zeigt der Adressat seine friedensfeindliche Gesinnung. Ich finde das auch empörend und googel zur Beruhigung „türkei+kurden+syrien“, um mich mit der türkischen Friedenspolitik zu trösten.

Wenn Israel an der Gewaltspirale dreht und Donald Trump den Nahostfrieden gefährdet, ist es gut, wenn wenigstens einer kühlen Kopf bewahrt. Wer, wenn nicht er: Heiko Maas, der deutsche Außenminister, der wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist. Wer könnte mehr um die Sicherheit Israels besorgt sein, die ja bekanntlich deutsche Staatsräson ist. Und tatsächlich: „Heiko Maas erkennt die Sicherheitsinteressen Israels auf den annektierten Golanhöhen an“. Da haben die Israelis noch mal Glück gehabt. Und ebenso konsequent wie folgerichtig lehnt Maas die völkerrechtliche Anerkennung der Annexion ab, weil einseitige Schritte eine Konfliktlösung erschwerten.

Wer jetzt verwirrt ist, kennt die Prinzipien der europäischen Nahostpolitik nicht: Wenn die USA Israel politisch den Rücken stärken, erschwert das die Konfliktlösung, wenn iranische Raketen an der Grenze zu Syrien auf Israel zielen, macht das nichts. Muss man nicht verstehen, ist einfach so. Nicht nur in Deutschland.

Zuerst erschienen auf mena-watch.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Vonderstein / 28.03.2019

Als die Meldung kam, dass Präsident Trump die Golanhöhen als Teil Israels anerkannt hat, hieß es in den Nachrichten von ARD und ZDF, dass wäre eine Wahlkampfhilfe Trumps für Netanjahu. Ich weiß nicht, ob ich mir das nur einbilde, aber ich meine, in den Nachrichten von ARD und ZDF kämen, wenn man aus Israel berichtet, fast immer nur Kritiker von Netanjahu und seiner Regierung zu Wort.So wie in den Berichten aus den USA, so gut wie immer nur Kritiker von Trump zu Wort kommen.

Dirk Jungnickel / 28.03.2019

Wer jemals auf den Golan - Höhen gestanden hat, wird eine sehr pragmatische Einschätzung haben. Anläßlich einer Exkursion wurden wir in den 90ern dort hinauf gefahren. Ich hatte irgendwie “richtige” Berge erwartet, mindestens so wie die in der Oberlausitz, meiner Heimat. Wir standen dann auf ein paar Hügelchen und die israelischen Grenzsoldaten zeigten uns stolz einige ehem. syrische Stellungen und ein paar kaputte Panzerwagen, wenn ich mich recht erinnere. Ein paar hundert Meter weiter liegen in der Ebene schon die ersten israelischen Dörfer.  Und jetzt die Krux:  Diese wurden nämlich immer wieder von den Syrern von den Hügel herab beschossen.  Wir beschworen förmlich unsere Begleiter, sie sollen sich doch keinesfalls diesem wieder abknöpfen lassen. Damals war das weder für uns noch für die Israelis eine klare Sache. Strategisch wäre von ihnen aus mit Sicherheit wieder Unheil angerichtet worden. Der Vergleich hinkt zwar gewaltig, aber wenn man im Kontext Ostpreußen ins Spiel brächte, dann muß ich wohl nicht andeuten, wo man da landete. Ich lass es trotzdem stehen ... immerhin “dürfen” wir es ja besuchen ...und wollen dort nix Böses ...

Wolfgang Kaufmann / 28.03.2019

Allein dass die Juden existieren, ist ein unglaublicher Affront gegen die politisch korrekte Klasse; wieder mal. Dem gentrifizierten Linken wäre ein handzahmes Kulleraugenproletariat nach Art des Mädchens Reem lieber, das man in herzergreifenden TV-Bildern betütteln kann, so mal kurz zwischen zwei Joints.

Gabriele Klein / 28.03.2019

@Freiling .... meine Leseempfehlung an Sie: Die Jüdische Rundschau…. zum Thema “Landbesiedelung” mal ganz allgemein. Ich glaube ich bin nicht alleine in meiner Vorstellung, dass das “Land” ganz egal welches von jenen regiert werden sollte die die Menschenrechte hochhalten und die Würde des Menschen achten, die Nationalität scheint mir zweitrangig. In diesem Sinne bin ich ein Globalist und verstehe gar nicht, warum dieser mein “Globalismus” nicht von Grün bis Links eigentlich geteilt wird….... Dem “Syrer” SEIN “Syrien” und dem Iraner SEIN Iran ganz egal um welchen Schergen es sich dabei handelt scheint aber in gewissen Regierungskreisen Vorrang vor der Menschenwürde der Untertanen zu haben und diese Kreise denken “global”? Also ich würde jemanden der jedem Schergen um seines fragwürdigen Nationalismus willen das Wort redet nicht für jenen Globalisten halten als den er sich andrerseits hierzulande verkauft, sondern für einen Extremen-Rechten. Kombiniert mit Sozialismus wären wir dann beim “Nationalsozialismus” .......  . Müsste ich als Frau im Iran oder in Gaza mein Leben fristen wären mir ehrlich gesagt englische Kolonialherren lieber als deren momentane Regierung.  Auch würde ich auf Grund der bisherigen Leistungsbilanz einen Herrn Trump oder Herrn Pence einer Frau Dr. Merkel samt Anhang bzw. einem Herrn Steinmeier vorziehen.  Unter der Hoheit der Alliierten und dem angelsächsischen Demokratieverständnis ging es Deutschland so gut wie nie zuvor und niemehr danach.

Eleonore Weider / 28.03.2019

Eigentlich kann man die deutsche Presse bei Ihrer “Berichterstattung” über Israel vergessen und das nicht erst seit Heute, sondern schon seit den 70ern, als die Linke Israel ihre Solidarität entzog, schon 2010 schrieb Claudio Casula auf seinem Blog spriritofEntebbe diesen Vergleich:  Rudolf Augstein 1967:  ,Das Ende Israels ist gekommen‘ verkündete Radio Kairo auf hebräisch, als der Krieg begann. Ein kleines, dem Völkermord entronnenes Volk trat zum Existenzkampf gegen einen erbarmungslosen Feind an”.  Geht einem da nicht das Herz auf? 1982 sollte sich das allerdings schon ganz anders anhören. Da schrieb Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein nämlich: “Wohl aber stand damals schon fest, dass Israel im technischen Sinne und für die Araber auch im moralischen Sinne der Aggressor war. Es wollte haben, was anderen gehörte und was ohne Krieg nicht zu haben war”. Und das hat sich bis heute nicht verändert.  Frau Knaul von der taz meinte doch gerade, die Juden sollen sich wegen der paar Raketen nicht so anstellen, man bekäme ja sogar Steuervergünstigungen dafür und der Merkelfreund Heusgen setzt vor der UN (Deutschland übernimmt gerade den Vorsitz dieses UNmenschenrechtsrat) sogar illegal gebaute Häuser Abrisse mit den Raketen gleich. Was kotzen mich diese UNmenschen an. Über 1000 Raketenangriffe auf Israel allein im Jahr 2018 allein am Dienstag, 26.03.2019: Raketenalarme während der Nacht: 23.15, 0:20, 0:25, 0:55, 1:00, 1:30, 1:35, 1:55, 2:40, 3:10, Von 22 Uhr wurden bis ca. 2:45 Uhr weitere 30 Raketen aus dem Gazastreifen gezählt. Man findet übrigens noch die Spiegelartikel von 1967 im Netz, es lohnt sich.

Caroline Neufert / 28.03.2019

Das Eine ist, wie Medien berichten, das Andere, was Sie daraus machen ... Golan: Ist Amerika wieder Weltpolizist ? Trump hat wie immer pragmatisch entschieden und dem nervenden Freund rechtzeitig zum Wahlkampf nun recht gegeben. Ob es nun rechtens ist, ist im Nahen Osten eh immer fragwürdig ...  Rakete: Ich finde es merkwürdig, dass plötzlich vor den Wahlen trotz Iron Dome Raketen bis nach TLV durchkommen. Gantze Arbeit ? Ansonsten ist Mishmeret in israelischen Medien nicht (mehr) allzu präsent…

Hendrik Bloch / 28.03.2019

Ich habe für die gängigen Nahost-Expertisen schon lange keine Verständnis mehr, wenn ich es denn je hatte. Weder die Jerusalem-Entscheidung noch die die Golan-Höhen betreffende von Herrn Trump verhindert eine territoriale Lösung zwischen Israel und der betreffenden Gegenseite. Wenn die Hamas nebst Spießgesellen heute Israel anerkennten und den Terror beendeten, wäre schon morgen dort Frieden, und wenn irgendwann einmal eine syrische Regierung Israel ein gutes Angebot machte, wäre vielleicht auch die Räumung der Golan-Höhen möglich. Der Auftritt des deutschen Uno-Botschafters spricht ebenfalls Bände. Aber was will man von einem Land verlangen, dessen Oberhaupt dem iranischen Regime zum 40-en Geburtstag gratuliert. Meines Wissens ist Herr Steinmeier nicht in der AfD. Mit freundlichen Grüßen Hendrik Bloch

Frank Box / 28.03.2019

Traditionell bringen die europäischen Linken ihren Antisemitismus durch beständige antizionistische Äußerungen gegen den Staat Israel zum Ausdruck, was man ihnen seltsamerweise durchgehen lässt. Unterstützt werden sie dabei von Kollaborateuren, wie Knobloch und Schuster, denen die “Liebe” der Linksmedien offensichtlich wichtiger ist, als das Wohlergehen der Juden in Deuschland, deren Interessen sie vorgeben zu vertreten. Einen Zentralrat, dem Tote wichtiger sind, als die (noch) Lebenden, braucht man nicht!

Bernhard Freiling / 28.03.2019

“Muss man nicht verstehen, ist einfach so. Nicht nur in Deutschland.” Doch, Herr Eppinger, muß man verstehen. Ganz besonders in Deutschland. Hochwahrscheinlich wurde diese Rakete, wenn nicht mit deutschem Geld alleine, dann mit EU-Geld, bezahlt.  Daher verstehe ich die Rücksichtnahme, die auch durch Ihre Äusserung durchscheint, des Zentralrats der Juden in Deutschland nicht. Das Verhalten der deutschen Regierung gehört permanent angesprochen und durch die Medien gejagt. . Bis auch der letzte dummdreiste Deutsche, der dem Narrativ folgt, die Nazis säßen bei der AfD, aufzuwachen bereit ist. Zu erkennen bereit ist, daß die wahren Nachfolger der Holocaust-Inszenierer auf der Regierungsbank sitzen. Durch sie (und die rotlinksgrüne Opposition) werden jegliche antisemitischen Umtriebe unserer Kulturbereicherer gedeckt. Sie camoufliert sich als Israel-Freund und finanziert gleichzeitig die Hamas und macht gute Geschäfte mit den Ayatollahs der großen Friedensreligion. “Der Deutsche” ist ziemlich gewiß kein Antisemit (mehr). Er läßt sich aber nur ungern in seiner Ruhe stören. Würde der Mossad (oder ein Whistleblower), der die Kapitalströme aus der EU und aus Deutschland mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit haargenau kennt, diese mittels des Zentralrats bekannt machen, stünde schlagartig die gesamte Springer-Presse in Habacht-Stellung. Den anderen Medien bliebe nichts Anderes übrig als zu folgen. Alleine dieses Verhalten der Bundesregierung wäre in der Lage, eine der Wahrheit entsprechende Öffentlichkeitsarbeit vorausgesetzt, sie hinweg zu fegen. Ob es dann besser würde, weiß ich nicht. Schlimmer kann es m.E. kaum werden. Aber: das sind müßige Gedanken. Es wird nichts dergleichen geschehen, Kleine jüdische Presseorgane werden schimpfen, Blogs wie achgut oder Tichys werden berichten - an denen, die es angeht, die mit ihrer Stimme etwas ändern könnten, wird dies Alles vorbei gehen. Da sitzt mein Frust tief.

Thomas Taterka / 28.03.2019

Es gehört jetzt vielleicht nicht ganz hierher ( oder vielleicht doch? ), aber soeben las ich einen Beitrag von Julia Bernstein in der Jüdischen Allgemeinen zur Ausstellung ” Welcome to Jerusalem”, den ich für sehr mutig halte. Könnte auch hier auf der Achse gebracht werden. Als Ergänzung zu Ihrem Beitrag, Herr Eppinger. Den ich ebenfalls weiterempfehlen werde. Vielen Dank.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Eppinger, Gastautor / 06.07.2019 / 15:00 / 18

Der Iran will Israel auslöschen; das ist nichts Neues. Damit muss man leben

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: Denn Mogherini folgt als „Hoher Vertreter der…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 22.06.2019 / 16:00 / 24

Mein Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

Der „Deal des Jahrhunderts“ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 07.04.2019 / 15:30 / 23

Kein islamischer Islamismus, nirgends

Drei Jahre lang beschäftigten sich Experten unter Federführung von Lamya Kaddor an zwei deutschen Schulen mit Antisemitismus im muslimischen Umfeld. Die 178 Seiten starke Abschlussdokumentation wurde nun…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 09.03.2019 / 11:14 / 27

Lustige Antisemiten. Eine Belgienkritik

Während „Israelkritiker“ ein richtiger Beruf geworden ist – „Ich mach‘ jetzt den Israelkritiker bei Humboldt“ hat es nur deshalb nicht in die in Österreich legendäre Kampagne geschafft,…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 05.03.2019 / 17:00 / 23

Der dumme Ralf Stegner und die Schlaumeier der SPD

Hamed Abdel-Samad sagte zu Frank-Walter Steinmeier: Sie haben im Namen aller Deutschen dem iranischen Regime gratuliert, doch das dürfen Sie nicht tun. Als deutscher Staatsbürger…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 17.02.2019 / 16:00 / 15

Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

Am 1. Februar 1979 landete Ajatollah Ruhollah Musawi Khomeini in Teheran, 10 Tage später wurde die Islamische Republik Iran gegründet. Khomeini verfolgte seine politischen Widersacher…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 06.02.2019 / 12:00 / 33

Der vergessliche Herr Van der Bellen

Kennen Sie diese Wand in Jerusalem, in die man kleine Zettel mit seinen Wünschen reinsteckt? Die …, wie heißt sie doch gleich? Ich komm‘ gerade nicht…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 04.02.2019 / 14:30 / 34

Tote Juden betrauern und den nächsten Judenmord vorbereiten – Wir schaffen das!

Wenn sich jemand abwechselnd für Napoleon und Friedrich den Großen hält, nennt die Psychologie das „dissoziative Identitätsstörung“, die Betroffenen haben „zeitweise alternativ wechselnde Vorstellungen von sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com