Rainer Grell / 24.07.2018 / 16:00 / Foto: Bundesarchiv / 27 / Seite ausdrucken

„Sie haben hier niemals Vorfahrt“

Ein alter Freund von mir, der mit einer Französin verheiratet ist und sich deshalb häufig in Frankreich aufhält, hatte dort einmal folgendes Erlebnis. Ein Auto mit französischem Kennzeichen nahm ihm die Vorfahrt. Als beide an der nächsten Ampel halten mussten, stieg mein Freund aus und machte den Fahrer in akzentfreiem Französisch darauf aufmerksam, dass dieser ihm die Vorfahrt genommen habe. Darauf der Franzose mit süffisantem Lächeln: „Monsieur, vous n’avez jamais ici la priorité.“ – Mein Herr, Sie haben hier niemals Vorfahrt.

An diesen Vorfall muss ich jedes Mal denken, wenn wieder mal irgendjemand die Rassismuskeule schwingt: Wir, die autochthonen, indigenen Deutschen können manchen, was wir wollen, wir ziehen bei Meinungsverschiedenheiten mit Ausländern, in Sonderheit mit (türkischen oder arabischen) Muslimen, immer den Kürzeren. Zu schwer hängt der Mühlstein der zwölfjährigen Schreckensherrschaft des so genannten Dritten Reiches um unserem Hals. Da hilft es auch nichts, wenn der marokkanische Schriftsteller Taher Ben Jelloun uns Schützenhilfe leistet: „Genau, wenn einem die Argumente ausgehen, bleibt immer noch der Rassismus“ („Verlassen“, Berlin Verlag). Jelloun hat seiner damals zehnjährigen Tochter Mérième auch erklärt, was Rassismus bedeutet: „Le Racisme expliqué à ma fille“ („Papa, was ist ein Fremder?“).

Vor gut zwei Jahren schrieb ich auf der Achgut.com zu diesem Thema: „Mit der Ausdehnung des Diskriminierungsbegriffs haben wir genau so einen Holzweg betreten wie beim Toleranzbegriff (lies hierzu Henryk M. Broder, Kritik der reinen Toleranz) und der sozialen Gerechtigkeit (lies hierzu August Friedrich von Hayek, Die verhängnisvolle Anmaßung: Die Irrtümer des Sozialismus) Und Holzwege landen irgendwann in der Sackgasse".

In der Rassismus-Diskussion, die eigentlich gar nicht stattfindet, befinden wir uns längst in der Sackgasse. Argumente haben in diesem Zusammenhang nichts verloren. Wenn Deutschland wirklich so rassistisch ist, wie manche meinen, fragt man sich allerdings, warum sie diesem schrecklichen Land noch nicht den Rücken gekehrt haben. Und warum so viele Migranten nach Deutschland drängen. Offenbar haben sie nicht die geringste Ahnung, wie es hier zugeht. Und wenn sie es nach ihrer Ankunft merken, ist es meistens zu spät. Oder wie muss ich mir das vorstellen?

„Zu den Gefilden hoher Ahnen“

Was soll ich von einem Deutschen mit türkischen Wurzeln, der übrigens nur die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, halten, wenn er auf Englisch erklärt: “I have two hearts, one German and one Turkish.“ – In meiner Brust schlagen zwei Herzen, ein deutsches und ein türkisches. Klingt fast wie Goethes Faust: „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“. Aber da endet auch schon die Gemeinsamkeit. Oder vielleicht doch nicht. Bei Goethe heißt es weiter: „Die eine will sich von der andern trennen; die eine hält, in derber Liebeslust, sich an die Welt mit klammernden Organen; die andere hebt gewaltsam sich vom Dust zu den Gefilden hoher Ahnen.“ Dass Goethe da mit seinem „dust“ (Staub) ins Englische geraten sein könnte, ist natürlich abwegig, denn es handelt sich um eines der zahllosen veralteten Wörter aus Goethes riesigem Sprachschatz, an das heute allenfalls noch die Wendung „zappenduster“ oder der Kinderreim „pinke, panke, puster, im Keller ist es duster“ erinnert.

Doch zurück zu einer eventuellen Parallele. Wenn Ulf Poschardt in der Welt von Mesut Özils „heideggerschen existenziellen Sorge“ fabuliert, dann darf hier wohl auch das Goethe-Zitat strapaziert werden.

Dass Özil sich „an die Welt mit klammernden Organen“ hält, mag man bei einem Jahresgehalt von 15,6 Millionen GBP (etwa 17,5 Millionen Euro) gerne glauben. Er verdient dieses schöne Geld allerdings in England, weshalb er vermutlich „aus Respekt“ vor seinem derzeitigen Gastland seine Auseinandersetzung mit dem DFB und anderen auf Englisch verfasst hat. Ich bin wahrlich kein Freund von Heiko Maas, aber der Ansicht, „dass der Fall eines in England lebenden und arbeitenden Multimillionärs“ keine Auskunft über die Integrationsfähigkeit in Deutschland gebe, kann ich meine Zustimmung nicht versagen. 

Beim Treffen mit Erdoğan zog es Özil dann offenbar „zu den Gefilden hoher Ahnen“, denn “my mother has never let me lose sight of my ancestry, heritage and family traditions.“ – Meine Mutter hat mich niemals den Blick auf meine Ahnen (sic!), mein Erbe und meine Familientraditionen verlieren lassen.

"Vielfalt, die nicht auf Einheit zurückgeht, ist Wirrwarr"

Allerdings scheint er für einen Moment von Größenwahn und tiefer Ignoranz gleichzeitig befallen worden zu sein, als er sein Treffen mit dem türkischen Präsidenten mit der Begegnung zwischen diesem und der Königin sowie der britischen Premierministerin in einem Atemzug nannte: „Having respect for political office is a view that I’m sure both the Queen and Prime Minister Theresa May share, when they too hosted Erdogan in London.“ Respekt vor einem politischen Amt zu haben ist ein Standpunkt, den – da bin ich mir sicher – auch die Königin und Premierministerin Theresa May teilten, als sie Erdogan in London empfingen.    

Leider ließ er diesen Respekt gegenüber dem Land vermissen, dem er so viel verdankt. Es erschien ihm offenbar attraktiver, in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu spielen statt in der türkischen (wie etwa der ebenfalls in Gelsenkirchen geborene Hamit Altintop). Aber damit hatte es sich dann auch. Die Nationalhymne wollte er nicht mitsingen und betete stattdessen lieber.  

Die Vielfalt in der Nationalmannschaft ist in der Tat beeindruckend. Aber schon der französische Philosoph Blaise Pascale hatte erkannt: „La multitude qui ne se réduit pas à l'unité est confusion; l'unité qui ne dépend pas de la multitude est tyrannie.“ – Vielfalt, die nicht auf Einheit zurückgeht, ist Wirrwarr. Einheit, die nicht auf Vielfalt gründet, ist Tyrannei. Nicht umsonst hat Poschardt dem derzeitigen Arsenal-Spieler einen „erratischen Charakter“ bescheinigt. Laut Duden bedeutet erratisch „im Schlingerkurs befindlich, abirrend, nicht stringent“.

Doch, wie gesagt, das wird uns alles nicht helfen, wie uns schon Dunja Hayali ins Stammbuch geschrieben hat: „Wenn Sie sich rassistisch äußern, dann sind Sie verdammt nochmal ein Rassist.“ Und was rassistisch ist, entscheidet immer noch der Mainstream oder eben Dunja Hayali oder Naika Foroutan oder Sawsan Chebli oder zur Not auch Katarina Barley oder wie sie alle heißen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Hensel / 24.07.2018

Ich zitiere den Kabarettisten Andreas Rebers: Deutschland ist vom sadistischen Täterstaat zum masochistischen Opferstaat geworden. Frage zu Özil: Würde er es auch als türkischer Nationalspieler wagen, die Hymne nicht mitzusingen?

Helmut Bühler / 24.07.2018

Und das Tröstliche bei diesem ganzen Klamauk ist, dass uns, die wir nicht Selbsthasser sind oder als Politik- und Medienhure unser Geld verdienen, ass uns dieses ganze Rassismusgetue samt den Hajalis komplett am A…. vorbei geht.

Paul Siemons / 24.07.2018

Nazikeule, Rassismuskeule, alles aus dem selben Unterholz geschnitzt. Da ist Ignorieren angebracht.

Roland Müller / 24.07.2018

Ich sehe keinen Grund, warum man die Äußerungen der vier genannten Damen ernst nehmen müsste. Bei denen kann man sich allenfalls darüber streiten, ob sie verwirrt oder verworren sind.

Leo Hohensee / 24.07.2018

„Vielfalt, die nicht auf Einheit zurückgeht, ist Wirrwarr“ Diese Erkenntnis kann ich gut nachvollziehen. „Und was rassistisch ist, entscheidet immer noch der Mainstream oder eben Dunja Hayali oder …… „Ich habe mir meinerseits Gedanken darüber gemacht wie man diese Leute unter einem Sammelbegriff fassen kann. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die Bezeichnung „Meinungsvorherrschafts-Erleuchtete“ wohl am treffendsten deren Anspruch auf die “richtige” Meinung beschreibt.

Gabriele Schulze / 24.07.2018

Ich stelle mir vor, niemand würde auch nur mit einer Silbe auf Rassismus- und verwandte Anwürfe reagieren, sondern nur noch gähnen. Allenfalls ein “jo, jo..”. Schulterzuckend. Kein Artikel, nirgends. Die echten Rassisten, die es zweifelsohne auch gibt, können sich ja ihren Kram selber überlegen. Ich trainiere mir inzwischen eine Gleichgültigkeit an, um den täglichen Herausforderungen zu begegnen. Wenn z.B. Kopftuchfrauen extra gucken, ob ich gucke, womöglich rassistisch gucke. Oder so. Wehe, du machst mich nicht zum Opfer! Anstrengend und langweilig zugleich.

Frank Holdergrün / 24.07.2018

Was wir alle in den feinsinnigen Erklärungen des ÖM übersehen haben: Özil tritt nur solange zurück, als sich der DFB rassistisch verhält. Dunya Hayali wird ihn bald als Reporterin der Sportreportage oder zum Morgensurensegen einladen, das neue, gesichert anti-rassistische DFB-Präsidium gleich mit und Dunja hat die Ehre, mit allen einen Friedens- und Motivationsvertrag auszuhandeln. Dunja Hayali wird im Frühjahr 2022 aufgrund dieser überragenden Verdienste die erste deutsche Bundespräsidentin und kann der MANNSCHAFT zu Weihnachten in Katar den WM-Pokal überreichen: an den glorreichen Spiel-Führer Mesut Özil. Er verzeichnete nach der deutschen Lossagung von jeglichem Rassismus eine nie für möglich gehaltene Leistungsexplosion und schoss die MANNSCHAFT mit 9 Toren fast im Alleingang zum Titel. Nur ein kleiner Schönheitsfehler dabei war, dass die Ehefrau von Dunja Hayali nicht mit nach Katar einreisen durfte. Stellvertretend für ihre Liebste lag sie nach Spielschluss in den Armen von Erdogan, der sich als eigentlicher Gewinner dieser Doppelherz-aufgestellten MANNSCHAFT sah. Das primäre Ziel des Özil-Erdogan-Managements bei dem Özil-Schein-Rücktritt 2018, die Ausrichtung der EM 2024 in der Türkei, war schon 2108 beschlossene Sache. Denn wer wollte im rassistischen Deutschland noch eine EM ausrichten? Kleine Strafe muss sein.

Wolfgang Richter / 24.07.2018

Wenn man die Seiten lange, in Englisch formulierte “Rassismuskeule”, unterzeichnet von Özil zur Kenntnis bekommt, schleichen sich Zweifel ein, wer diese ggf. für ihn formuliert haben könnte, wenn wie zu vermuten, er selbst es nicht war. Und da möchte ich an die gleich- falls mit der Argumentation “Rassismus” über Jahre in diversen englischen Städten unterlassenen Ermittlungen von Polizei und Jugendbehörden zu massenhaften sexuellen Übergriffen zum Nachteil von weißen englischen Mädchen aus den ärmeren Volksgruppen erinnern. Wem das Thema bisher nichts sagt, der möge “Rotherham” googlen und sich die dazu inzwischen vorliegende Regierungsstudie zu Gemüte führen. Fällt einem nix mehr ein, “Rassismusvorwurf” geht in westlich orientierten Gesellschaften immer. Und wenn die sich betroffen Fühlenden nicht drauf kommen, ein selbst ernannter “Gutmensch” findet sich sicher, der sich des erkannten Problems annimmt.

Markus Hahn / 24.07.2018

Der Irrsinn schreitet voran. Eine politische Analyse, ein sachbezogener Diskurs ist einseitig aufgekündigt worden. Begrifflichkeiten haben ihre Bedeutung verloren und werden bewusst diffus, aber scharf in der Abwertung gegenüber den Menschen in Stellung gebracht, die die eigene Weltanschauung nicht teilen - was schon als gefährdend erlebt wird. Ich halte es übrigens für absolut keinen Zufall, dass drei der von Ihnen am Ende Ihres Artikels beispielhaft genannten binnenkompetenten Protagonistinnen dieses Irrsinns einen muslimischen Migrationshintergrund haben. Es scheint gerade für säkularisierte junge Frauen aus dem muslimischen Milieu einen enormen Loyalitätskonflikt zu geben, der befriedet werden muss. Der von ihnen auffällig bösartig und gehässig geführte Kampf gegen die genuin deutschen Gesellschaftsanteile unter der legitimierenden Maske des angeblichen “Anti-Rassismus” scheint mir eine Symptomwahl zu sein. Dies wäre ein amüsantes Phänomen, das genauere Betrachtung verdiente, wäre es nicht zu einem realpolitischen Faktor geworden, der unserer freiheitlichen Gesellschaft den Garaus macht.

peter cwiklenski / 24.07.2018

dust, lt.petri,handbuch der fremdwörter-hesse u.becker verlag leipzig-41.ausgabe dust, m.,engl.  staub,kehricht (von goethe im deutschen gebraucht ) mit duster nicht verwandt mit duster o.düster

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 22.09.2019 / 12:00 / 14

Wo gibt’s denn die Rechtsstaatlichkeits-Rabatte?

Michael Roth, Jahrgang 1970, Staatsminister für Europafragen im Auswärtigen Amt, Diplom-Politologe, SPD-Mitglied seit 1987 und zusammen mit Christina Kampmann Bewerber um den SPD-Vorsitz, sprach also:…/ mehr

Rainer Grell / 15.09.2019 / 15:00 / 10

Der „Femizid“ und andere Baustellen am Mordparagraphen

Prof. Dr. Kristina Wolff ist eine engagierte Frau, die eine Petition zur Umsetzung der so genannten Istanbul-Konvention des Europarats vom 11. Mai 2011 initiiert hat,…/ mehr

Rainer Grell / 05.09.2019 / 06:00 / 129

Merkel gestern ZDF-Drama-Queen – heute ein paar Fakten

Gestern abend lief im ZDF ein sogenanntes Dokudrama über die Flüchtlingskrise, das dazu angetan ist die Legendenbildung über die Bundeskanzlerin zu mehren: "Stunden der Entscheidung".…/ mehr

Rainer Grell / 22.07.2019 / 16:00 / 7

„Wir sind Eure Töchter, nicht Eure Ehre!”

Diesen programmatischen Titel, der gleichzeitig wie ein Verzweiflungsschrei klingt, gab die Frauenrechtlerin Serap Çileli ihrer 1999 erschienenen Autobiographie. Ihre Eltern lebten seit Ende der 1960er…/ mehr

Rainer Grell / 05.07.2019 / 14:00 / 38

„Wer Leben rettet, ist kein Verbrecher“. Das Kleingedruckte dazu.

In manchen Situationen ist es schwierig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Dies gilt insbesondere, wenn unterschiedliche Bewertungsmaßstäbe – wie etwa rechtliche, humanitäre und politische –…/ mehr

Rainer Grell / 02.07.2019 / 16:30 / 0

Fehl-Pässe bei der Staatsangehörigkeit

Bin ich Don Quixote, der gegen Windmühlenflügel kämpft? Verdammt, nein! Deswegen hatte ich mir vorgenommen, den ganzen Quatsch bei nächster Gelegenheit schweigend zu übergehen. Zu…/ mehr

Rainer Grell / 21.06.2019 / 12:00 / 24

Rückkehr zum Rechtsstaat! Eine Wutrede (3)

Wenn eines evident ist, dann die Tatsache, dass die geltenden Bestimmungen nicht ausreichen, um die Probleme mit der Migration zu lösen. Der berühmte rosa Elefant…/ mehr

Rainer Grell / 20.06.2019 / 14:00 / 24

Wer klärt dringliche Fragen? Eine Wutrede (2)

Vor einem radikalen Pamphlet habe ich einleitend gewarnt. Schließlich räumt das Grundgesetz allen Deutschen das Recht zum Widerstand gegen jeden ein, der es unternimmt, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com