Neue Rassenkunde im ARD-Kulturmagazin

Die Autorin Mithu Sanyal hat soeben den Roman „Identitti“ veröffentlicht. Die ARD-Sendung „ttt – titel thesen temperamente“ bewirbt das Buch überschwänglich (Video hier, zum Nachlesen hier) und lässt Sanyal ausführlich zu Wort kommen.

Anmerkung: Die Frage liegt nahe, warum man einem der besten Propaganda-Flaggschiffe des GEZ-Imperiums überhaupt noch Aufmerksamkeit widmet. Zum einen, weil da vielleicht irgendwo noch eine Resthoffnung auf einen guten Beitrag vorhanden ist. Die Kultursendung hatte auch früher politischen Einschlag, allerdings bei weitem noch nicht diese doktrinäre Penetranz, und man hat die Dinge insgesamt mit Gewinn gesehen. Zum anderen, und das ist der wichtigere Grund, weil es sich nicht um irgendein entlegenes Publikationsforum für Nischenpublikum handelt, sondern als ein wesentliches Sprachrohr für das in diesem Land politisch-gesellschaftlich nicht nur Genehme, sondern ausdrücklich Gewünschte und vor allem „Richtige“ anzusehen ist. Es zeigt, in welche Richtung wir uns, übrigens mit immer größerer Geschwindigkeit, bewegen lassen.

Zurück zur Sendung. Sanyals Buch – der Titel legt es nahe – hat Identitäten zum Thema. Erfahrungen ihres eigenen Lebens hat die Autorin verarbeitet. Um eine Studentin der „Postcolonial-Studies“ geht es, gebürtige Düsseldorferin, mit indisch-polnischen Wurzeln. Der Fall der sich als „transracial“ bezeichnenden Amerikanerin Rachel Dolezal – die sich als Schwarze ausgegeben und hochgradig engagiert hatte, bis sich herausstellte, dass es sich lediglich um eine von ihr „gefühlte“ Herkunft handelte – stand für das Romangeschehen Pate. So weit, so Literatur.

Um Literatur geht es allerdings nur sehr bedingt, nicht der promovierten Kulturwissenschaftlerin Sanyal und schon gar nicht der ARD. Um das Ganze geht es, angefangen vom ständig gebrauchten Neologismus „Person of Colour“, dessen Verbindendes einzig echte oder vermeintliche Negativerfahrungen sind und der sich daraus ableitende Ansprüche suggeriert. Frau Dr. Sanyal zeigt sich allerdings auch historisch beschlagen. Der eine oder andere Geschichtsinteressierte wird feststellen, dass sein bisheriges Wissen einer gründlichen Revision bedarf, das „Weiß-Sein“ ist nämlich eine Erfindung, und zwar aus einem ganz perfiden Grund (der Text folgt Original-Aussagen im Video):

„Das Weiß-Sein ist ja konstruiert worden, um den transatlantischen Sklavenhandel zu rechtfertigen. Vorher waren Leute nicht weiß. Also die haben sich als Zugehörige eines Landes, einer Religion, einer Sprachgruppe… also die Deutschen waren die Teuta. Die Leute, die Deutsch gesprochen haben. Das war der Gedanke dahinter. Und dass Weiß einfach nur konstruiert wurde, um weiße Überlegenheit, um White Supremacy zu rechtfertigen.“

„Nicht-Weiß-Sein ist ein kulturelles Kapital“

Wer geglaubt hatte, es geht nicht mehr dicker, wird eines Besseren belehrt. Die Kulturwissenschaftlerin führt weiter aus:

„Schwarz-Sein, Kolonialisiert-Sein, Rassifiziert-Sein, hat ganz, ganz viele Nachteile. Es ist aber auch die Farbe von Widerstand und black is beautiful und all dem. Das heißt, es ist eine Farbe, in der viel, viel mehr Menschlichkeit auch enthalten ist. Dass sie sagt, Nicht-Weiß-Sein ist ein kulturelles Kapital geworden, das ist natürlich auch etwas, das wir uns angucken müssen und dürfen sollten.“

Nochmal: Im Schwarz-Sein ist „viel, viel mehr Menschlichkeit“ enthalten. Es ist noch gar nicht so lange her, da hätte man derartige Aussagen als Rassismus vom Feinsten gegeißelt. Und zwar zu recht. Heute werden sie im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bei „ttt“ als Wahrheiten verkündet.

Trotz Sanyals These von der Überlegenheit des Schwarz-Seins im Menschlichen plädiert die ARD-Sendung, diesbezüglich nicht ganz stringent oder möglicherweise auch einfach nur großzügig, am Ende für egalitäre Auflös­­­ung. Im Schlusswort zur Würdigung von Sanyals Buch heißt es:

„Vermeintlich echte Identitäten, die gibt es spätestens nach der Lektüre dieses Romans nicht mehr. Darin liegt eine Chance.“

Die Zeiten, als Denker wie Ulrich Schacht noch ausriefen „Kultur ist Differenz!“, scheinen zu Ende zu gehen.­­

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Markus Knust / 01.03.2021

Interessant finde ich, dass niemand auf die zahlreichen Plotholes verweist, die die Storys dieser Pseudo Wissenschaftler in sich bergen. Als wäre Rassismus und Sklavenhandel eine rein weiße Angelegenheit und nicht auch in anderen Ethnien gängig. Über den arabischen Sklavenhandel decken die linken Rassekrieger tunlichst den Mantel des Schweigens. Der passt genauso wenig in ihre Märchen, wie andere störende Fakten. Wenn das “Weißsein” - was ein irrer Begriff - also eine weiße Erfindung ist, wie kommt es dann zum Beispiel zu asiatischen Begriffen wie “weißer Teufel” die weder schmeichelhaft sind, noch Kennzeichen der Überlegenheit. In China werden weiße Frauen gern als “gweilo” bezeichnet, was “Geisterfrau” bedeutet und ebenfalls auf die Hautfarbe anspielt. Aber wie konnten das die Asiaten wissen, ohne von den bösen westlichen Rassisten unterjocht worden zu sein? Vor allem wo der Rassismus doch nur Weißen vorbehalten ist? Mein Gott sind diese Neo Rassenkundler primitiv. Im Grunde sollte man sie einfach ignorieren. Das ginge auch, müssten wir sie nicht zwangsfinanzieren und auch die Werbung für ihre Ladenhüter Bücher, die lediglich Relevanz bei Preisen erlangen, die die Linken sich gegenseitig verleihen.

Helmut Bühler / 01.03.2021

Jetzt seid doch mal nicht so streng! Sowohl die “promovierte Kulturwissenschaftlerin” als auch die ttt-Azubis haben es ja wirklich nicht leicht, sind sie doch geschlagen mit vielen gruppenbezogenen Benachteiligungen. Als Absolventen der Geschwätzwissenschaften hat ihnen schon das Studium erhebliche Einbußen ihrer kognitiven Fähigkeiten beschert. Dann noch die freiwillige Verdummung zwecks Dekolonialisierung und Entweißung, sowie die Gefangenschaft im Gender-Universum - was soll da noch bleiben?

Arnold Balzer / 28.02.2021

Lieber Herr Lommatzsch, danke für die Aufklärung darüber, was heute an extremem Schwachsinn ins Zwangsgebühren-TV geraten darf, aber im Titel gehört “Kultur” zwischen Tüddelchen, sowie bei “DDR”.

Arnold Balzer / 28.02.2021

Und diese Tussi beschreibt sich als bloggende “Wonder-Woman” ? Was ist an der “wonder”? Das einzige “wonder” im negativen Sinne ist: Wie kann man noch tiefer im geistigen Dreck versinken, als wie man sich das bisher hätte vorstellen können. Tja, du minderbemittelte Tussi, du suchst immer noch deine Identität und fragst dich, wo du herkommst? Wenn du das immer noch nicht weißt, und wenn du keine anderen Sorgen hast - sei glücklich! (Tröste dich. Da haben andere ganz andere Sorgen, glaub’s mir!)  Und deine luftmischenden Fuchteleien mit deinen oberen Extremitäten machen deine schwachgeistigen Absonderungen weder glaubwürdiger noch interessanter.

HaJo Wolf / 28.02.2021

Dr. Roland Mock / 28.02.2021 .... Haben die noch alle Tassen im Schrank? +++ Nee, aber alle Euros im Sack, weil der blöde Michel immer noch GEZ zahlt…

Jochen Brühl / 28.02.2021

Mensch, was bin ich froh, dass ich von solch einer promovierten Leuchte noch lernen darf, dass die größte Kolonialmacht in der Weltgeschichte nicht englischsprachig war, sondern deutschsprachig und dass dies deshalb heute auch die eigentliche Weltsprache ist. Da wächst mir glatt der Kamm des Stolzes. Ich war schon immer der Überzeugung, dass es gar keinen Sinn macht, so viel englisch zu lernen, wo die doch eine vernünftige Sprache sprechen könnten, z.B. deutsch. Bleibt nur noch festzuhalten, wer hier so alles mit Promotionsurkunden in Deutschland ausgestattet wird. Das ist aber eben der Maßstab für den wissenschaftlichen Abstieg Deutschlands und wird durch die dümmste etablierte Politikkaste des Planeten repräsentiert. Ich sage nur “Kobalt, wo kommt das eigentlich her?” und “Desifakationsmittel”. Oder “die Bafin ist vielleicht gut dabei, Handwerkerrechnungen zu kontrollieren”.

RicardoThorsen / 28.02.2021

Was lernen wir daraus: Auch das “Bildung"ssystem sollte komplett privatisiert werden.

Arnold Balzer / 28.02.2021

Frage an diese links-bornierten Anti-Rassisten: Dürft ihr Hohlbirnen eigentlich noch das von Brecht komponierte “Solidaritätslied” singen, in dessen 2. Strophe es heißt: ” Schwarzer, Weißer, Brauner, Gelber! Endet ihre Schlächterei! Reden erst die Völker selber, werden sie schnell einig sein.” Oder müssen jetzt die Weißen aus der Strophe rauskonstruiert werden? Das wird beim Singen etwas holperig!  LOL

Arnold Balzer / 28.02.2021

Ich bin weiß, wenn auch angeblich nur konstruiert. (Ja, was denn dann, wenn nicht weiß, also ohne Konstrukt?) Was sind nun diese “People of Color”? Da kann ich dieser rassistischen Pseudowissenschaftlerin eine selbst erlebte Reiseanekdote aus Peru erzählen: Südlich von Lima, in der Gegend von Cañete und Chincha, wird seit der Kolonialzeit bis heute Baumwolle angebaut. Wie in den US-Südstaaten arbeiteten dort afrikanische Sklaven. (Nach Ende der Sklaverei wurden diese freigelassen, blieben aber größtenteils dort, bis heute - wo sollten sie sonst auch hin?) Die dortige ehemalige Hazienda San José ist heute ein Museum mit einem Hotel, wo wir übernachteten. In unserm Zimmer hing ein Bildnis eines Sklaven, daneben ein Gedicht, vermutlich eines schwarzen Autors, das ich leider nur noch sinngemäß wiedergeben kann: “Du bist weiß - ich bin schwarz // Wenn du in der Sonne liegst, wirst du braun - wenn ich in der Sonne liege,  bleibe ich schwarz // Wenn du wütend wirst, wirst du rot - ich bleibe schwarz //  Wenn du frierst, wirst du blau - ich bleibe schwarz // Wenn du Gelbfieber hast, wirst du gelb - ich bleibe schwarz // Wenn dir kotzübel ist, wirst du grün - ich bleibe schwarz // Und du willst mir erzählen, ich wäre farbig !?!” Also, WER sind hier die people of color?

Gerald Schwetlik / 28.02.2021

Was mich immer wieder sprachlos hinterlässt, nachdem ich so einen Hasenkram gelesen habe, ist die Tatsache, dass die Menschen, die den weißen Rassismus anprangern, selber Rassismus predigen. Farbe ist für diese Menschen das Hauptmerkmal eines menschlichen Individuums. Anscheinend. Kamala Harris hat diese Diskriminierung besonders erfahren. Die war im deutschen Fernsehen zuerst schwarz, und zwar doppelt, weil indisch und afrikanisch, dann war sie Frau und dann hat keiner mehr über ihre Qualifikation geredet, über ihr gutes Herz oder ihren Humor erst recht nicht. Menschen werden komplett auf ihr Äußeres und ihre Herkunft reduziert. Und diese Bekloppten geben vor, Anti Rassisten zu sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.04.2021 / 06:08 / 80

Bedford-Strohm hat heute keine Zeit für Luther

„Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir, Amen.“ Am 18. April 1521 hatte sich Martin Luther geweigert zu widerrufen. In Worms, vor…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.03.2021 / 16:00 / 18

Von der Kunst, ein Ladekabel zu kaufen

Sehr später Freitagabend, Bettgehzeit. Ein Blick auf mein Handy (technikunaffin benutze ich den Begriff durchgängig für mein Wie-auch-immer-Phone) zeigt, dass das Gerät kaum noch geladen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 15.02.2021 / 10:00 / 74

Kretschmers Eier

Die dunklen Schatten der Arbeitslosigkeit dräuten einst über der Zukunft von Michael Kretschmer (CDU). Hatte ihm doch das Wahlvolk im September 2017 seinen schönen Sitzplatz…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 01.02.2021 / 11:00 / 31

Polit-Sprechstunde in der „Charité”

Erfundene Figuren und Geschichten für die Unterhaltung, historische Persönlichkeiten und Konstellationen für das Bildungserlebnis – das ist für Literatur, Bühne, Leinwand und Bildschirm eine vielversprechende,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 16.01.2021 / 10:00 / 11

Nachträglich zum CSU-Geburtstag

Liebe CSU, hier kommt ein kleiner, arg verspäteter Geburtstagsgruß, aber die Dinge sind ja ohnehin ein wenig untergegangen. Vielleicht freust Du Dich ja trotzdem. Und,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 25.12.2020 / 11:00 / 18

Sächsische Maßstäbe

Bert Pampel, als promovierter Politologe Leiter der Dokumentationsstelle der „Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft“, hat in der Sächsischen Zeitung einen –…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 10.12.2020 / 14:00 / 86

Die Kanzlerin-Leidenschaft im Qualitätsmedium

Allzu problematisch dürfte es nicht sein, dass die an die GEZ zu zahlenden Gelder zumindest vorerst nicht erhöht werden. Auch zum Billig-Tarif sind die Öffentlich-Rechtlichen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.12.2020 / 14:00 / 30

Gesäubertes Gedenken

Das Böse kann nur böse, das ist ein Naturgesetz. Widerlich, menschenverachtend (ein so schönes Wort!) ist es, verachtenswert. Rigoros muss es bekämpft werden. Ein besonders…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com