Kurzer Ramadan-Lehrgang für Sachsen

Die Islamisierung ist ja bekanntlich eine rechte Verschwörungstheorie, aber die Ramadan-Bräuche und die genauen Gebetszeiten sollten auch sächsische Ureinwohner heutzutage bitteschön kennen. Deutsche Medien kümmern sich darum.

„Fadschr“ war in Dresden heute bereits um 4:25 Uhr, in Leipzig nur wenig später, um 4:29 Uhr. „Assr“ fällt, wie gewöhnlich, etwas freundlicher, um 15:27 Uhr in der sächsischen Haupt- und um 15:32 Uhr in der Messestadt. Beste Kaffee- und Kuchenzeit sozusagen. Aber eben nur sozusagen. Der wache Zeitgenosse hat es nicht lediglich erraten, nein, er weiß, worum es geht, er hat es verinnerlicht, es ist gegenwärtig: Die Rede ist natürlich von islamischen Gebetszeiten. Und die sind derzeit von besonderem Interesse, befinden wir uns doch seit fast einer Woche im Ramadan. Der, wie wir wissen, in unserem Land seinen festen Platz hat. Ein Bundespräsident sagte es 2010 klar und deutlich für alle, die es bis dahin nicht verstanden hatten, „der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland“. Anlass der Feststellung war der Tag der Deutschen Einheit, der hierzulande seit 1997 wahlweise auch als „Tag der offenen Moschee“ begangen werden kann. Vielfach, um nicht zu sagen vielfältig sichtbar, ist die besagte Zugehörigkeit und damit eben auch der Ramadan. So etwa in Form von neckischen Kalendern für die Kleinen oder städtischer Festbeleuchtung. Die eine oder andere Weihnachtlichkeit wird da gern kulturell übereignet. 

Um diejenigen, die noch nicht ganz so intensiv mit der Materie des jetzt Zugehörigen vertraut sind, macht sich gerade die „Sächsische Zeitung“ verdient. Nicht nur angesprochen, sondern ausdrücklich aufgefordert fühlen sollten sich alle. Klare Aussage der Überschrift: „Ramadan in Sachsen: Was Sie zu Iftar und Gebetszeiten wissen sollten“. Keine Sorge, worum es sich bei „Iftar“ handelt, erklärt Ihnen die „Sächsische Zeitung“, es ist das Fastenbrechen. Ebenso werden andere Wortschatzerweiterungselemente eingeführt, wie „Fadschr“ und „Assr“, aber auch „Dhuhr“, „Maghrib“ und „Ischaa“. Derartiges, nämlich die Bezeichnung der Gebetszeiten, sollten Sie künftig wohl besser parat haben. Für die laufenden Ramadantage werden die Zeiten minutiös – im wörtlichen Sinne – von der „Sächsischen Zeitung“ ausgewiesen, zumindest für die beiden Metropolen. In Dresden ist „Dhuhr“ morgen um 12:13 Uhr, in Leipzig um 12:19 Uhr, „Maghrib“ um 18:13 Uhr bzw. um 18:19 Uhr. 

Schöne neue Normalität. Alle sind willkommen.

Liebevoll wird noch einmal erklärt, was es mit dem Ganzen so auf sich hat. Etwa, dass das „rund vierwöchige Ramadan-Fasten“ für gläubige Muslime bedeute, „tagsüber auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex zu verzichten“. Erst „am Abend, wenn die Sonne untergeht, endet das Fasten traditionell mit einer Dattel und einem Schluck Wasser“. Eine „der fünf Glaubenssäulen des Islam“ sei der Ramadan, und er gelte „als göttliches Gebot“. Um ein bewegliches Fest handle es sich, jedes Jahr finde eine Verschiebung statt. Im Dunkel der Tages-Entbehrungen ist der Blick immer auf ein Licht gerichtet, denn: „Nach dem Fasten ist vor dem Fest“. Hierbei handelt es sich um „Eid al-Fitr“, das Zuckerfest. „Es wird drei Tage lang mit viel Essen, Familie, Freunden und Nachbarn gefeiert. Vor allem muslimische Kinder profitieren von den Feierlichkeiten, denn sie bekommen Geschenke und Süßigkeiten überreicht. Daher hat das Zuckerfest auch seinen Namen.“ Alles so wunderschön normal, Alltag in Deutschland halt. Und die für hiesige Zungen etwas schwierigen Begrifflichkeiten bekommen wir schon noch hin. 

Dogmatisches ist dem Ramadan fremd. Schwangere Frauen, stillende Mütter, Alte und Kranke müssen nicht fasten. Kinder dürfen es, ihnen werde „empfohlen, nur wenige Stunden zu fasten und sich mit dem Alter zu steigern“, also eine Art Training. Ein besonderer Höhepunkt ist in diesem Abschnitt des Artikels der „Sächsischen Zeitung“ zu finden: „Menstruierende Menschen sind ebenfalls ausgenommen.“ Bekanntlich ist die Geschlechtergleichstellung und -vielfalt fest in der islamischen Welt verankert, etwas unsensiblere Geister sollen bereits von einem wahren Mekka für das Gender-Mainstreaming geschwärmt haben.

Wird irgendwer ausgeschlossen? Natürlich nicht. Jeder ist willkommen, denn „auch nicht muslimische Menschen dürfen zum Beispiel am Fastenbrechen teilnehmen oder an Veranstaltungen, die es häufig im Zusammenhang mit dem Fastenmonat gibt. Zum Teil öffnen Moscheen ihre Türen für neugierige Nicht-Muslime.“ Nichts wie hin. Spätestens den Abschluss solle man sich nicht entgehen lassen: „In manchen sächsischen Städten laden Gemeinden gemeinsam mit Bürgervereinen zum Zuckerfest ein. In Dresden findet das große Fastenbrechen traditionell auf der Cockerwiese statt. Es werden 1.500 Gäste erwartet.“ Traditionen. Schön, dass es die noch gibt.

Unsere Realität im Frühjahr 2024. Eigentlich ganz nett, oder? Damit man sich weiter daran gewöhnt, wird im Rahmen des Artikels auch gleich noch eine Umfrage geboten. „Von welchen dieser muslimischen Festtage haben Sie schon einmal gehört?“ Sie wissen nicht, was es mit der „Nachtreise des Propheten“ oder mit „Aschura“ auf sich hat? Jetzt aber schnell bei Tante Google kundig machen!

Verschwörungstheorien bezüglich einer Islamisierung, gar Pegida mit Sitz in Dresden und einer Reihe von Ablegern… derartige Stichworte würden harmonische Belehr-Stücke wie „Ramadan in Sachsen“ nur stören, und irgendwie wäre das dann auch kompliziert. Lassen wir es daher lieber. Übermorgen, Montag: „Ischaa“ in Dresden Punkt 20 Uhr, in Leipzig um 20:07 Uhr. 

Anmerkung der Redaktion: Das obige Foto aus Dresden zeigt keine Moschee, sondern  ein Gebäude, das 1909 für die damalige Orientalische Tabak- und Cigarettenfabrik Yenidze errichtet worden ist.

Dr. Erik Lommatzsch ist Historiker und lebt in Leipzig.

Foto: Steffen Müller CC BY-SA 3.0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

gerhard giesemann / 16.03.2024

Ein Land hat den Abfluss offen. Gruß von Hubsi Aiwanger. “Das offene Land und seine Feinde”, es zieht. Tür zu! A pain in the ass.

gerhard giesemann / 16.03.2024

Sinnsprüche: Die Sowjets meinten, dass ihr Kapitalisten uns den Strick verkaufen wollt, an dem wir euch aufhängen. Moslem: Der Koran ist der Kran, an dem wir euch hochziehen werden. Den Kran habt ihr gebaut und geliefert. WIR machen sowas nicht. Wie auch. Strick ist schick, Koran gleich Kran. Alhamdulliläh. Man erkennt auch: Mit der Kartoffel haben die Ur-Amerikaner, die „first Americans“, ihre eigene Eroberung bezahlt durch entscheidende Verbesserung der Ernährungslage in Europa. Womit bezahlen die heutigen Europäer ihre eigene Eroberung? Ist es schade drum? Alläh u äkhbär. It’s the demography, stupid. Für Kinderchen gibt es Kindergeld ... . Usw.

Roland Völlmer / 16.03.2024

Macht eigentlich einer von den Grünen Politikern beim Fasten mit? Denn über etwas reden ist Unsinn, wenn man es nicht selbst macht, oder?

Helmut Patzina / 16.03.2024

Die Islamisierung läuft. Die Unterwerfung unter die Religion des Friedens haben die politischen Parteien längst vollzogen. Nur dem Pöbel muss es noch beigebracht werden.

Ha Jo Wolf / 16.03.2024

Leute, wehrt Euch! JETZT! Ehe es zu spät ist!

Robert Bauer / 16.03.2024

Teile der sächsischen Leserschaft würden den verantwortlichen Redakteuren dieser Handreichung „am Abend, wenn die Sonne untergeht,“ vermutlich keine Datteln, sondern wohl eher Feigen, die von der besonderen Sorte, reichen.

Fred Burig / 16.03.2024

@Yehudit de Toledo Gruber :”... daß diese “Sächsische” angeblich noch immer die auflagenstärkste Tageszeitung ist, zeigt ja deutlich, daß sie eifrig gekauft und also goutiert wird.” Wenn sie sich da mal nicht irren! Erstens steht eine “Auflage” nicht zwingend für ein Kaufinteresse oder einen Umsatz. Es soll schon Fälle gegeben haben, wo linke Verlage selbst Exemplare ihrer Lügenpresse “aufgekauft” haben, um Umsatz und öffentliches Interesse zu suggerieren ..... Und lassen sie zweitens mal die Option nicht außer Acht, das ein derartig linkes Gesinnungspapier nicht doch noch irgendeinen einen Nutzen haben könnte - etwa als Verkaufsverpackung für Fisch in der Markthalle ....... Bei Herrn Steimle, einem Allergiker gegen DIESES Printmedium,  könnte meine Vermutung ggf. sogar auf Zustimmung stoßen! MfG

finn waidjuk / 16.03.2024

Jedesmal, wenn ich Islam, Muslime, Mohammed oder Allah auch nur höre, könnte ich kotzen. Gibt es dafür auch einen arabischen Ausdruck? Kuffar-Brechen vielleicht? Jedenfalls muss ich dann immer gleich einen Underberg trinken. Der hilft immer. Vor und nach dem Sonnenuntergang und in der Zeit dazwischen erst recht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.05.2024 / 15:00 / 7

Kulturkampfvehikel Grundgesetz

Lästig waren die laut tönenden Volksfestweisen von draußen, als Lorenz Jäger in Dresden-Loschwitz sein neues Buch vorstellte. Gegenüber wurde die Verfassung mit recht viel Blaswerk…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 05.05.2024 / 12:00 / 25

Keine Witze mehr in Connewitz

Man muss gar nicht mehr als "rechts" gebrandmarkt werden, um trotz großen Erfolgs vom Veranstalter ausgeladen zu werden. Ein paar falsche Worte reichen schon, wie…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 14.02.2024 / 12:00 / 51

Sachsen-Belehrung in der Straßenbahn

Das Böse ist immer und überall. Im Dresdner ÖPNV werden Fahrgäste jetzt vor „Desinformation im Kontext von Wahlen“ gewarnt. Da fährt man mit der Straßenbahn…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 17.01.2024 / 14:00 / 8

„Habe Mut“

In einer Zeit, in der der Pessimist nur schwer vom Realisten zu unterscheiden ist und einen die Masse der deprimierenden Nachrichten fast erschlägt, suchen viele etwas…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 06.11.2023 / 16:01 / 39

Ist Tangerhütte ohne Anne Frank „offener als früher“?

Umbenennungen trafen in Deutschland bislang eigentlich Namenspatrone, bei denen man glaubt, eine fragwürdige Vergangenheit oder gar historische Schuld zu entdecken. Das ändert sich jetzt: Auch…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.08.2023 / 10:00 / 38

Finde den Untertan!

Zum Abschluss einer Ausstellung über den „Untertan“ von Heinrich Mann. Es wird dort alles gesagt und nichts verstanden. Am Sonntag kann man sich noch einmal…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.06.2023 / 16:00 / 15

Drag-Queens und steppende Bären im Bistum Mainz?

Ist dieses Video wirklich echt? Ist der Höhepunkt der katholischen Präsentation auf der Hessentag-Straße wirklich der „Queer Day“ mit „zwei Drag Queens" in der Kirche,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 15.05.2023 / 14:30 / 9

Ein Geburtstagsgeschenk für den Geschmähten 

Clemens von Metternich, exakt heute vor 250 Jahren in Koblenz geboren, dann aber im Dienste Österreichs tätig, hat es nie zu einem so richtig guten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com