Henryk M. Broder / 12.02.2019 / 12:00 / 47 / Seite ausdrucken

Nackte Frauen, wohin man schaut

Kennen Sie den? Kommt ein Mann zu seinem Arzt und sagt: „Herr Doktor, Sie müssen mir helfen. Meine Phantasie geht mit mir durch.“ – „Was ist denn los?“, fragt der Doktor. „Ich sehe überall nur nackte Frauen.“

Der Arzt nimmt ein Blatt Papier und zeichnet darauf einen Kreis. „Was ist das?“, fragt er den Mann. „Eine nackte Frau.“ Der Arzt zeichnet ein Dreieck. „Und das?“ – „Eine nackte Frau.“ Schließlich versucht er es mit einer liegenden Acht. „Eine nackte Frau, natürlich.“

„Ich fürchte, ich kann Ihnen nicht helfen“, sagt der Arzt, „Sie sehen überall nur nackte Frauen“. Darauf der Mann: „Was kann ich dafür, wenn Sie nur solche Sauereien zeichnen“?

So ähnlich ergeht es derzeit den Deutschen. Sie sehen überall Nazis. Noch nie gab es in Deutschland so viele „Nazis“ und Nazisymbole wie heute, und noch nie war der Widerstand gegen „Nazis“ so entschieden wie in diesen Tagen, 74 Jahre nach dem Ende des Dritten Reichs. Zuletzt hat die deutsche Antifa sich einen Autobauer und einen Volkssänger vorgenommen.

Der Autobauer ist Opel, und er steht unter Verdacht, die Felgen für sein neues Modell Crossland X so gestaltet zu haben, dass sie wie ein Hakenkreuz aussehen. Wenn man lange genug hinschaut und dazu „White Rabbit“ von Jefferson Airplane oder die Musik von Sigur Ros hört, könnte man meinen, dass man eines sehen kann.

Der Volkssänger ist Andreas Gabalier, der am vorvergangenen Samstag in München mit dem Karl-Valentin-Orden ausgezeichnet wurde. Im Vorfeld wurden ihm Frauenfeindlichkeit und Homophobie vorgeworfen, letzteres deswegen, weil er in einer Rede vor vier Jahren u.a. sagte: „Man hat’s nicht leicht auf dieser Welt, wenn man als Manderl noch auf ein Weiberl steht.“

Noch schwerer wog der Vorwurf, dass er auf dem Cover einer bereits 2011 veröffentlichten Platte sich so verrenkt, als wollte er mit seinem Körper ein Hakenkreuz nachbilden. Auch dies eine schwer psychedelische Idee. 

Neben dem bereits im Jahre 1516 erwähnten „Reinheitsgebot“ für Bier setzt sich in Deutschland immer mehr ein Reinheitsgebot in der Politik durch. Wer ein „Rechtspopulist“ oder gar ein „Nazi“ ist, das entscheiden Antifa-Aktivisten, die ebenso einen „Feind“ brauchen wie früher die Nazis. Die Parole des Tages lautet: „Antifa statt Deutschland“. 

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 12.02.2019

Na ja, man könnte sagen : „Einer muss ja die Drecksarbeit übernehmen“. Also für ein nazifreies Deutschland sorgen. Oder nazifreies Europa? Wie weit reichen die Fühler der Antifa? Ja, erwehren wir uns der nazi-populistischen Weltverschwörung. Erweisen wir der Welt einen Gefallen. Kann dieses denn anderes als ihre endgültige Vernichtung bedeuten? Ein für alle mal, eine entnazifizierte Welt. Machen wir diesem Geißel der Menschheit den Garaus. Die Antifa möge tapfer voranschreiten in diesem Überlebenskampf und uns wieder atmen lassen in einem nazigereinigten Land. Denn sie sind unter uns und nehmen mitunter Scheinidentitäten an. Verstecken sich inmitten des gesunden Volkskörpers, wie Schädlinge, derer es nun habhaft zu werden gilt. Vernichtet sie, bevor sie alles durchdringen, bevor sie sich infiltrieren, bevor sie ihr Zersetzungswerk vollenden können. Sie senden ihre geheimen Zeichen aus, wollen uns täuschen. Doch haben sie ihre Rechnung ohne uns wachsamen gemacht. Die Vorsehung stehe uns bei.

Hubert Bauer / 12.02.2019

Eigenartigerweise geht die Antifa eher gegen gemäßigte Leute innerhalb der AfD vor. Die Alternative Mitte musste wegen Drohungen der Antifa schon mehrere Treffen verschieben und gibt die Örtlichkeiten immer sehr kurzfristig bekannt. Auch Frank Magnitz gehört nicht zur rechten Hälfte der AfD. Echte NS-Verharmloser wie Höcke, Droese, Poggenburg usw. werden dagegen von der Antifa in Ruhe gelassen. Da hat man dann doch Angst, dass die eine Neonazischlägertruppe losschicken können.

Jörg Themlitz / 12.02.2019

Ja so ist das. AfD Mitglieder bekommen freien Eintritt in Kinos zu Filmen über die Zeit der Nationalen Sozialisten. Angeblich zur Weiterbildung. Manchmal tappen die AfDler in diese Falle ? und bekommen vor dem Kino eins auf die Fresse. Dabei sollten doch gerade die Anderen den freien Eintritt bekommen. Damit sie endlich mal den Unterschied zwischen Nationalen Sozialisten und bürgerlicher Partei entsprechend Grundgesetz lernen können.

Fritz kolb / 12.02.2019

Ich denke, daß mittlerweile viel mehr Menschen, als vom Polit-Establishment erwartet, die Achse und weitere systemkritische Veröffentlichungen lesen. Oder zumindest über die Inhalte informiert werden. Die Bürger sind mittlerweile sehr viel stärker politisch sensibilisiert als sie es noch vor 10 Jahren waren. Deshalb sollen sich ruhig die Linksverblendeten in den nächsten Wochen mit weiteren idiotischen Aktionen selber übertreffen. Wenn Sie das, Herr Broder, mit Ihren Kollegen gemeinsam weiter publizieren, dann wird das Erwachen der Etablierten nach den anstehenden Wahlen möglicherweise noch böser als ohnehin schon erwartet. Bestes Beispiel dafür ist in jüngster Zeit der italienische, brutale politische Kurswechsel mit erstaunlich dynamisch und im Interesse des eigenen Volkes operierender Lega Nord und Fünf Sterne Bewegung. Übrigens eine interessante Konstellation aus linker und rechter Bewegung, so als würde sich bei uns die Linkspartei mit der AfD verbünden. Durchaus auch bei uns denkbar, wenn es beiden Parteien gelänge, ihren ideologischen Müll samt den entsprechenden Figuren über Bord zu werfen. Die Regierungsparteien machen mit ihren neuerlichen, populistischen Täuschungsmanövern (Herr Stegner ruft heute zum Klassenkampf auf) jedenfalls überhaupt keine Hoffnung auf Läuterung.

Bernhard Freiling / 12.02.2019

Ja, auch ich habe dieses ultimative Rohrschach-Erlebnis. Zeigt man mir Merkel Bilder, denke ich an Margot Honecker. Zeigt man mir von der Leyen Bilder, denke ich an Margot Honecker. Zeigt man mir Heil Bilder, denke ich an Honecker. Zeigt man mir Seehofer Bilder, denke ich an Honecker. Das ganze Grusel-Kabinett und ich seh immer nur Honecker. Und wenn dann einer zu mir meint, ob ich noch ganz bei Sinnen sei, bleibt mir nur übrig zu sagen: Wer zeigt mir die ganzen Honecker Bilder denn? Nur bei unserem Außenminister funktioniert das merkwürdiger Weise nicht. Immer wenn ich den sehe, denke ich an einen geifernden und leicht sabbernden Gerichtspräsidenten. Aber der muß wohl einer anderen glorreichen Periode Deutschlands entstammen.

B.Kröger / 12.02.2019

1945 wurde Deutschland von den USA befreit. Das kann die Linke in Deutschland so wohl nicht hinnehmen, daher will heute die ANTIFA Deutschland von Deutschland befreien.  Krank, einfach nur krank!

Sabine Lotus / 12.02.2019

Mensch was für ein Glück, daß es nunmehr CRISPR/CAS gibt. Da hat doch bestimmt noch so ein Altnazi eine Führerlocke in der Schublade. Die beschlagnahmt man dann, samt dem Luftgewehr und dann kann mithilfe der Chinesen sogar noch ein neuer Führer geklont werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 24

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.10.2020 / 10:00 / 64

Frau Schulze will das Klima zähmen

Von der allgemeinen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich die Umweltminister der 27 EU-Staaten auf ein gemeinsames Klimagesetz "zumindest teilweise" geeinigt. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.10.2020 / 11:30 / 52

Realsatire: Juden und Muslime integrieren sich

Die jüdisch-muslimische Symbiose schreitet mit Riesenschritten voran. Im Rahmen des Projekts „Schalom Aleikum", großzügig gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.10.2020 / 06:25 / 71

Merkels digitale Integration

Am Montag dieser Woche fand im Bundeskanzleramt wieder einmal ein "Integrationsgipfel" statt, der zwölfte seit 2006. Wie alle vorausgegangenen diente auch dieser Gipfel dem Ziel, "Probleme der Zuwandererintegration... in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.10.2020 / 13:00 / 66

Fischer-Verlag:  Das Kommuniqué des ZK

Das Interview mit Monika Maron, das in der WamS erschienen ist, entfaltet langsam seine toxische Wirkung. Der Focus der Aufmerksamkeit verschiebt sich – von Monika Maron…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.10.2020 / 14:00 / 89

Frauenquote: Jetzt auch im Buchregal!

Falls Sie sich noch immer fragen, wo die Männer waren, deren Frauen und Freundinnen in der Kölner Silvesternacht von 2015 auf 2016 Opfer "sexualisierter Gewalt"…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.10.2020 / 13:00 / 112

Das Erste wünscht Ihnen noch einen schönen Tag!

Unser Leser Hans P. meinte, eine gewisse Unausgewogenheit in der Gestaltung der "Tatorte" zu erkennen und wandte sich an die Zuschauerredaktion beim Ersten. Hier finden…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.10.2020 / 10:00 / 139

Katarina Barley will Viktor Orban aushungern

Es ist noch nicht lange her, da war Katarina Barley Generalsekräterin der SPD unter Sigmar Gabriel, Familienministerin und Justizministerin unter Angela Merkel. Dann wurde sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com