indubio / 11.02.2024 / 06:00 / 38 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 315: Herdentrieb – der schlimmste Feind der Freiheit

Gerd Buurmann spricht mit Giuseppe Gracia und Birgit Kelle über den Terror, die Liebe und die Sehnsucht nach Herdenwärme. Anlass ist Garcias neuer Roman „Auslöschung".

Auslöschung", so heißt der neue, politisch brisante Roman von Giuseppe Gracia. Die Publizistin Birgit Kelle sagt über das Buch, es sei eine "als Roman getarnte Gesellschaftskritik über den ganz normalen Terror des Lebens und das Wunder der Liebe". Gerd Buurmann spricht mit Giuseppe Gracia und Birgit Kelle über den Terror, die Liebe und die menschlichen Sehnsucht nach Herdenwärme.

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud, Spotify usw.) anhören.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ilona Grimm / 11.02.2024

Ich habe mir die Folge noch gar nicht angehört, weil ich anderweitig beschäftigt gewesen bin. Ich möchte nur kurz auf die Kommentare eingehen, die behaupten, mit dem Christentum habe die Freiheit des Menschen geendet. Für diese Behauptung würde ich sehr gerne Belege aus der Bibel (keine Theorien aus irgendwelcher Sekundärliteratur oder sonstigen „theologischen“ Quellen) lesen. Bereits in den ersten Versen der Bibel hat Gott den Menschen die Wahlfreiheit gelassen, seinem Gebot, nicht vom Baum der Erkenntnis (Unterscheidungsfähigkeit) von Gut und Böse zu gehorchen oder eben nicht. Eva und Adam haben nicht gehorcht und mussten daraufhin das Paradies verlassen. Seither leidet die Menschheit, weil mit dieser Entscheidung der beiden ersten Menschen Satan (das Böse schlechthin) von Gott die Herrschaft über die Welt übergeben worden ist. Alle Freiheit endete in dem Moment, wo Satan die Weltbühne betreten und den Menschen (auch denen in den Kirchen) den Kopf verdrehen durfte. Gott ist Liebe und sehr geduldig, aber er ist kein Depp, der Missetaten ungestraft durchgehen lässt. Er ist nämlich gerecht. Damit die Menschen nicht am Bösen zerbrechen, kam Gott in Jesus (Mensch und Gott zugleich) in die Welt, ließ sich geißeln und kreuzigen, starb und kam am dritten Tag lebendig aus dem Grab, wofür es hunderte von Zeugen (auch außerbiblisch) gab. Mit diesem Opfer der Versöhnung zwischen sündigen Menschen und Gott waren alle Sünden jener Menschen getilgt, die an Jesus glauben, ihre Sünden erkennen, bekennen, bereuen und um Vergebung bitten. Immer wieder! Wenn das Freiheitsberaubung ist, dann lasse ich mir meine Freiheit gerne rauben. Gut und Böse im Widerstreit existiert seit den ersten Tagen der Menschheit; manche nennen es Dichotomie.

Dr. Klaus Schmid / 11.02.2024

Von wegen Herdentrieb - ohne Herdentrieb gäbe es die heutige CDU nicht. Alle andere Parteien haben eine feste Werte- und “Visions”-Basis, was aber der CDU seit Merkel völlig fehlt. Hier sammeln sich nur Leute die seit den alternativlosen Merkel-Wahlerfolgen einfach nur zu den Gewinnern zählen wollen und da hat man natürlich keinerlei Hemmungen auf Grün umzuschalten wenn man glaubt Grün wäre “in”.

Thomas Szabó / 11.02.2024

@ Volker Kleinophorst, @ Richard Loewe: Ich dachte bisher Großmutter hätte ihr Gleichnis von Selma Lagerlöf, aber wenn Herr Loewe meint es sei der sympathische Leo XIII, so ist es mir auch recht. Ich besitze sogar eine kleine Zeichnung von Leo XIII von Franz v. Lenbach. Der Künstler rückt die Nase Seiner Heiligkeit etwas diskret in den Schatten, da sie vom Schöpfer äußerst großzügig bemessen wurde und etwas aus dem Rahmen ragt. Sonst kippt die Komposition.

gerhard giesemann / 11.02.2024

Die Grundstimmung des Menschen ist “faschistisch”, bloß kein Außenseiter sein, bloß kein “bouc émissaire”, kein “scape goat”, kein Sonderbock, der sich abgesündert hat von der Herde, der ein Sündenbock ist - das ist lebensgefährlich. It’s the evolution, stupid. Wir haben es also hier lediglich mit einer Art “Gegenfaschismus” zu tun, das ist alles. Sie suhlen sich so kannibalisch wohl, als wie fünfhundert Säuen. Die Forderung des “sapere aude” versaut ihnen die Laune, die vergrunzte. Es ist kein Zufall, dass ein Himmler Heinrich den Islam als “praktisch für Soldaten” befand. Wie jeder Totenkult. Ohne das Phänomen dieser Faszination gäbe es schon lange keine Religionen mehr, kein Militär, kein “Stillgestanden!”, nichts dergleichen. Oh cielo santo - e sin poder volar: “La golondrina”, die Schwalbe, gucksdu YT, ein sehr schönes Volkslied. Der älteste Beruf der Welt weiß das, die Schamanen, die Druiden, die Brahmanen, Priester, Rebbes, Imame - und nutzt es weidlich, zum Ausweiden der Schäfchen. Dass sich nur keiner entzieht, keinen Tribut zollt, sich gleich gar nicht verdächtig macht, usw. Aufruhr! Indignez-vous! Entrüstet euch! Alles brandgefährlich. Für Mächtige und Ohnmächtige gleichermaßen. “Er macht das Wasser tückisch trübe - und gar mit kühlem Blute, sieht die Betrog’ne an ... . Die launische Forelle. Kein Fischschwarm, porca miseria.

Ilona Grimm / 11.02.2024

@Thomas Szabó: » Manch einer der sich nicht am eigenen Zopf aus dem Sumpf ziehen kann hat ein leeres Innenleben im Bauch, das er mit einer spirituellen Sauce namens Gott sättigt.« - - Gott ist eine spirituelle Sauce? Sie kennen Gott nicht, haben aber ein festes Urteil. (Das ist heutzutage nicht nur in Bezug auf Gott üblich; Sie befinden sich also in bester Eliten-Gesellschaft.)  Aber sie werden Gott kennenlernen, Herr Szabó, versprochen, und dann vergeht Ihnen der Spott ganz schnell, und Sie werden nicht nur den von heute bitter bereuen: →Jes 45,23:  Ich habe bei mir selbst geschworen, aus meinem Mund ist ein Wort in Gerechtigkeit hervorgegangen, und es wird nicht rückgängig gemacht werden, dass jedes Knie sich vor mir beugen, jede Zunge mir schwören wird.← Bestätigungen gibt es im Neuen Testament bei Römer 14,11 und Philipper 2,10. Lesen Sie das doch mal. Sie wissen gar nicht, wie bedürftig Sie sind, wir alle sind! (Bibeln gibt’s übrigens auch online.)

Thomas Szabó / 11.02.2024

Danke für das kluge Gespräch. Danke für das Stichwort “byzantinisches Geschwätz”. Ich werde es anwenden. Man schwafelt um den bösen Brei herum, statt ihn einfach auszuschütten. Ich stimme den Diskutanten zu, dass man dem Bösen nicht mittels der Vernunft und der Liebe beikommen kann. Ich lehne die falsche Differenzierung zwischen dem “guten Islam” und dem “bösen Islamismus” ab. Die Unfähigkeit & Unwilligkeit vieler westlicher junger Leute zwischen Kritik & persönlicher Angriff zu differenzieren entspricht bereits der intellektuellen & emotionalen Simplizität des islamischen Kulturkreises. Die zivilisatorische Retardierung haben wir der “progressiven Linken” zu verdanken. Die Sensibelchen die keinen Widerspruch vertragen verfügen bereits über ein über-simplifiziertes, totalitäres, faschistoides Weltbild. Denn sie akzeptieren nur ihre eigene Meinung. Sie sind das Gegenteil von sensibel, einfühlsam, human, tolerant, weltoffen, demokratisch. Sie sind das egozentrische Gegenteil dessen, wofür sie sich halten. Sie sind wie widerliche, verzogene, wehleidige, weinerliche Kleinkinder, denen nur noch eine knallende Ohrfeige hilft. Sie lechzen danach andere der Diskriminierung zu bezichtigen. Dadurch diskriminieren sie. Doch während ihre “intellektuellen Negative” die jungen Muslime noch echte Männer sind, oder wenigstens so tun, sind sie bloß Waschlappen, Weicheier, Wichstücher. Das Einzige was sie davon retten kann, gegen ihren Willen, von einem fickrigen jungen Migranten wie eine attraktive Ziege von Hinten besprungen zu werden ist der Ekel, den der bei dem anti-erotischen Anblick eines unsportlichen, schwammigen, blauhaarigen Malte-Thorben verspüren muss.

Winfried Kellmann / 11.02.2024

@Matthias Popp: Hey hey hey, Sie schaffen es nicht, einen so kurzen Text zu Ende zu lesen sondern hämmern gleich wie wild in die Tastatur. Selbst im Satz, den Sie zitieren, steht schon das Gegenteil Ihrer Behauptung.

Thomas Szabó / 11.02.2024

Manch einer der sich nicht am eigenen Zopf aus dem Sumpf ziehen kann hat ein leeres Innenleben im Bauch, das er mit einer spirituellen Sauce namens Gott sättigt. Suum Cuique.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 03.03.2024 / 06:01 / 43

Indubio Folge 318: Maskenball der Ideologen

"Ist das Euer Ernst?" fragt Peter Hahne in seinem neuen Buch. Gerd Buurmann spricht mit ihm über den notwendigen Aufstand gegen die Idiotie und Ideologie sowie über…/ mehr

indubio / 25.02.2024 / 06:01 / 54

Indubio Folge 317: Broder Grimm

Über den „Kampf gegen rechts", ausgerufen von der Bundesinnenministerin Nancy Faeser und ihrem Verfassungsschutzpräsidenten Thomas Haldenwang, sowie über das von Jan Böhmermann geforderte „Keulen von Nazis" spricht Gerd…/ mehr

indubio / 20.02.2024 / 12:00 / 0

Indubio Extra – Fragen zu Bitcoin

Marc Friedrich, Autor des Buchs „Die größte Revolution aller Zeiten: Warum unser Geld stirbt und wie Sie davon profitieren“, beantwortet auf besonderen Wunsch praktische Fragen der…/ mehr

indubio / 18.02.2024 / 06:01 / 33

Indubio Folge 316: Der Machtmissbrauch der Moralisten

Gerd Buurmann spricht mit der Autorin Zana Ramadani ("WOKE – Wie eine moralisierende Minderheit unsere Demokratie bedroht“) und der Bloggerin Rona Duwe ("Mutterwut Muttermut: Fundamente und Anstoß…/ mehr

indubio / 04.02.2024 / 06:01 / 17

Indubio Folge 314 –  “Das lassen wir nicht mehr zu!”

Bauern und Unternehmer geben in dieser Sendung Einblicke in die Proteste, die sich im ganzen Land verbreiten. "Das lassen wir nicht mehr zu!" So lautet ein…/ mehr

indubio / 28.01.2024 / 06:01 / 17

Indubio Folge 313 – Unser Geld stirbt!

Gerd Buurmann hat Marc Friedrich zu Gast und spricht mit ihm über unser Geldsystem. Friedrich ist sich sicher: "Unser Geldsystem ist zum Scheitern verurteilt!" Anlass ist…/ mehr

indubio / 21.01.2024 / 06:01 / 63

Indubio Folge 312 – Debattenklima-Katastrophe

Seit Jahren erleben wir eine immer rasanter werdende Erwärmung des Debattenklimas. Eine wahre Debattenklimakatastrophe. Aktuell ist das sogenannte Potsdamer-Geheimtreffen ein gutes Beispiel. Über den katastrophalen…/ mehr

indubio / 15.01.2024 / 17:36 / 24

Indubio Extra – Der Bauern-Bericht aus Berlin

„Donnerschlag, hier entsteht gerade etwas“, sagt der Landwirt Bernd Achgelis. Er befindet sich in Berlin und berichtet über die Stimmung, die heute vor Ort herrschte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com