indubio / 26.06.2022 / 06:05 / 36 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 230 – Winter der Inflation

Finanzminister Lindner stimmt das Volk auf mehrere Jahre der Knappheit ein. Darüber spricht Gerd Buurmann mit der Rechtswissenschaftlerin Annette Heinisch, dem Kulturwissenschaftler Benny Peiser und dem Wirtschaftswissenschaftler Bernd Lucke. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 26.06.2022

Nachtrag: Und die Weichenstellungen könnten unter Umständen zerstörerischen Charakters sein. Hypothese: Das Zerstörungswerk ist von (böswilligen) Einsichtigen vorhergesehen und bezweckt. Der Ausführende war dagegen idealistisch motiviert, jedoch unfähig (wegen mangelnden Sachverstandes und ideologischer Verblendung) die Tragweite der Umsetzung seiner Vorstellungen im Voraus abzuschätzen. Den Rest (das Mitmachen derjenigen, die es eigentlich besser hätten wissen müssen) besorgte deutscher Untertanengeist, Passivität und möglicherweise in speziellen Fällen Absicht. Aber Hypothesen sind nicht hilfreich. Oder wie war das?

Werner Arning / 26.06.2022

@Thomas Brox Könnte es sein, dass das „rotgrüne Beamtenregime und seine Klientel“ und etwa politische Parteien und die diese Parteien begleitenden Medien zwar Nutznießer der Situation sind, jedoch eher als „nützliche Idioten“ anzusehen sind und die wahren Drahtzieher an ganz anderer Stelle sitzen. Die Frage ist, ist es möglich, eine Gesellschaft durch mediale Beeinflussung über einen längeren Zeitraum zu einem ganz bestimmten Denkverhalten zu erziehen? Ist es ebenfalls möglich bestimme gesellschaftliche Strömungen, deren Anliegen den eigenen Anliegen förderlich sind, zu fördern und zu unterstützen, um sie dann, wenn diese Assoziierten nicht mehr gebraucht werden, zu „entsorgen“. „Entsorgen“ im Sinne von politisch zu delegitimieren, wie es im Falle der Grünen demnächst der Fall sein könnte, wenn sich nämlich deren umweltpolitische Ziele als unrealisierbar erweisen werden? Die Grünen verschwinden dann auf dem „Müllhaufen der Geschichte“ (irgendjemand gebrauchte diesen Begriff einmal), doch die gesellschaftlichen Weichenstellungen, die den Drahtziehern nutzen, sind zu jenem Zeitpunkt bereits erfolgt.

M.-A. Schneider / 26.06.2022

Eine hochinteressante Sendung mit hervorragenden Gästen und einer souveränen Leitung. Das Gespräch war sachlich, informativ und leider auch deprimierend, man wünschte sich so eine Debatte sowohl in der Politik als auch in den sogen. “Leitmedien”!

PeterBernhardt / 26.06.2022

@lutzgerke *********  “abartige (armselige und schäbige) Aufdringlichkeit von Presse und Politik”  Viele Menschen umgibt eine Aura unmeßbarer olfaktorischer Aufdringlichkeit, die den Geist sehr direkt belästigt und ihn durch eine gleichsam methanartige, ebenso stinkende wie hochexplosive Mischung aus Selbstgefälligkeit und Selbstmitleid zutiefst anekeln muß. Peter Rudl

Rupert Drachtmann / 26.06.2022

Also mal ganz ehrlich. Jedem gönne ich seine Meinung und höre mir das gerne an, ohne selbst ganz sicher zu sein wer näher an der Realität liegt. Aber so einen totalen Unfug wie heute hier habe ich schon lange nicht mehr gehört. Also zuerst versuchen diese Kriminellen Akteure mit allen Mitteln die sog. „Corona-Pandemie“ zu nutzen um das System zu plätten. Nachdem das nicht vollständig gelungen ist opfern man also, im Namen von Anstand und Moral, das noch verbliebene einzige Bein der für unsere Industrieland existenziellen Energieversorgung. Das ist dann der Sargnagel. Natürlich über lange Jahre vorbereitet. Das darf man nicht vergessen. Und in diesem Gespräch ist man intellektuell ganz chilled. Das wird schon wieder. Ist halt so. Seid Euch mal nicht so sicher dass dieses Geschehen nicht eine Bugwelle schieben wird die euch alle mitreißen wird. Diese dekadente Abgehobenheit geht mir irgendwie auf den Keks.

Thomas Brox / 26.06.2022

@ Werner Arning. “Wenn ja, wer könnte ein Interesse an der Verschärfung der zu erwartenden Notlage haben, um diese in seinem Sinne zu nutzen und um schließlich eine „Lösung des Problems“ zu präsentieren, die der eigenen (bisher nicht öffentlich gemachten) gesellschaftspolitischen Strategie entspricht?” Antwort: Das rot-grüne Beamtenregime und seine Klientel, die gleichzeitig auch die Machtbasis dieses parasitären staatlichen Feudalsystems ist.  Das lässt sich mit Zahlen beweisen. Allein 75 Milliarden jährlich für Beamtenpensionen, der ganzen Beamtenapparat dürfte jährlich mehr als 160 Milliarden Euro kosten. Für was?? Für Beihilfe zum Migrations-Desaster, Beihilfe zu No-Go-Areas, wachsende Kriminalität, für schwachsinnige staatliche Planwirtschaft, für den Ruin des Bildungssystems, Beihilfe zum Schulschwänzen, ... .  ++ Und den fetten deutschen Staatsapparat mit seinen circa 10 Millionen “Staatsdienern” kann man locker mit 800 Milliarden Euro jährlich ansetzen, [SchweizerZeitung.ch: Deutschland: Von 82 Millionen Einwohnern sind bloß noch 15 Mio effektive Netto-Steuerzahler]. ++ Ein “Staat”, der auf circa 60% des BIP zugreift, ist kein Kapitalismus, sondern Sozialismus. ++ Und genau dieser “Staat” hat ein Interesse daran seine unverschämten leistungslosen Privilegien zu zementieren. ++ Und ein ganz besonderes Interesse am “Weg zur Knechtschaft” hat natürlich der EU-Beamtenapparat. (Friedrich Hayek: Der Weg zur Knechtschaft.). ++ Dieses hanebüchene WEF, Klaus Schwab, ... Gedöns ist nur eine plumpe Ablenkung von der wirklichen Ursachen. Ich möchte nur ein einziges mal ein handfestes belegbares Argument hören, und zwar mit seriöser Quellenangabe: Nichts, Null, nur Geschwätz. ++ Für die produktiv arbeitende Bevölkerung wäre es deutlich besser, wenn der WEF, Milliardäre und Manager hier das Sagen hätten, anstatt einem hoffnungslos unfähigen, parasitären Staatsapparat.

Gus Schiller / 26.06.2022

@Silas Loy , So wird auch hier wieder mit zweierlei Maß  gemessen und der Kampf muss gegen den rechten Terror gerichtet sein , dann ist alles fein.

Andreas Rochow / 26.06.2022

Besonders habe ich mich heute gefreut über das Wiederhören mit Benny Peiser, dessen famose Arbeit ich täglich mit Gewinn verfolge. Grüße und Dank an Gerd Buurmann und seine Gäste.

Silas Loy / 26.06.2022

Die Abhängigkeit Deutschlands von Russland beim Gas ist natürlich ein Risiko, aber ein kleines, denn selbst im Kalten Krieg haben die Russen zuverlässig geliefert ohne Rücksicht auf politische Spannungen. Nicht einmal bei der Nachstationierung der Pershingraketen, die einer deutschen Initiative (Helmut Schmidt) geschuldet war, verzogen sie auch nur die Miene. Und nicht Putin dreht im Übrigen den Gashahn zu, sondern die Bundesregierung meint in ihrem Sanktionsfuror ohne dieses Gas auskommen zu müssen. Die Bundesregierung hat Nordstream 2 beschlagnahmt, nicht Moskau. Dabei sind diese Sanktionen nicht einmal zielführend, die Russen verkaufen ihr Gas dann eben woanders. Der Sanktionsschuss geht also voll nach hinten los. Erst kommt die Hysterie, dann kommt das Heizen. Seien Sie ehrlich, sehr geehrte Frau Heinisch, damit konnten selbst Sie nicht gerechnet haben, das ist einfach zu doof. Bei Erdogan war das noch anders. Der konnte souveräne Staaten -nämlich Irak und Syrien- überfallen und jetzt sogar teilweise besetzen, ohne dass ein Boykott gegen Dönerbuden verhängt, türkische Privatvermögen hierzulande kurzerhand enteignet und deutsche Produktionsstätten in der Türkei geschlossen worden wären. Wenn es stimmt, dass Putin -wie von Herrn Peiser gealbtraumt- Polen oder das Baltikum überfallen will, dann wäre ihm nur zu raten, erstens vorher der NATO beizutreten und zweitens dies als Kampf gegen den Terror zu deklarieren. Denn dann kräht kein Hahn mehr danach.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 22.01.2023 / 06:00 / 39

Indubio Folge 260 – Arme Bauern, armes Land

„Hat der Bauer Geld, so hat's die ganze Welt.“ So heißt es in einem Sprichwort. Ein anderes Sprichwort sagt: „Wo der Bauer arm ist, ist das ganze…/ mehr

indubio / 15.01.2023 / 06:00 / 82

Indubio Folge 259 – Der Ukraine-Krieg und die Verantwortlichen 

Über den Krieg in der Ukraine, die Schuldigen, die Verantwortlichen und die Leidtragenden spricht Gerd Buurmann mit zwei Autoren, die auf der Achse des Guten…/ mehr

indubio / 08.01.2023 / 06:00 / 49

Indubio Folge 258: Die Silvesternacht und ihre Folgen

Über die Ausschreitungen während der Silvesternacht 2022 und über die Reaktionen der Verteidigungsministerin, der Innenministerin und der regierenden Bürgermeisterin von Berlin spricht Gerd Buurmann mit…/ mehr

indubio / 01.01.2023 / 06:00 / 23

Indubio Folge 257: Jahresrückblick 2022

Trotz Rippenbruch und Depression seiner Gäste spricht Gerd Buurmann in der ersten Folge des neuen Jahres 2023 mit Henryk Broder und Chaim Noll über das…/ mehr

indubio / 25.12.2022 / 06:00 / 31

Indubio Folge 256: Fürchtet Euch nicht!

„Fürchtet Euch nicht!" So lautet die zentrale Botschaft des Weihnachtsevangeliums von Lukas. Zu Weihnachten spricht Gerd Buurmann daher mit den beiden Juristen Annette Heinisch und…/ mehr

indubio / 18.12.2022 / 06:00 / 5

Indubio Folge 255: EU zwischen Korruption und Größenwahn

Über den Zustand der Europäischen Union zwischen Korruption und Größenwahn spricht Gerd Buurmann mit der Journalistin und Musikerin Martina Binnig und der Juristin und Achse-Autorin…/ mehr

indubio / 11.12.2022 / 06:00 / 14

Indubio Folge 254: Mehr Stolz, Ihr Frauen!

Die Schriftstellerin Hedwig Dohm schrieb im Jahr 1902: „Mehr Stolz, Ihr Frauen! Der Stolze kann missfallen, aber man verachtet ihn nicht. Nur auf den Nacken,…/ mehr

indubio / 10.12.2022 / 11:30 / 5

Indubio morgen: „Mehr Stolz, Ihr Frauen!”

„Mehr Stolz, Ihr Frauen! Der Stolze kann missfallen, aber man verachtet ihn nicht. Nur auf den Nacken, der sich beugt, tritt der Fuß des vermeintlichen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com