Hotel Stalingrad – Israels Rettung 1948 (11)

Nachdem Hank Greenspun auf Hawaii Maschinengewehre aus einem Lager der US Navy gestohlen hat, bereitet der Weitertransport in Los Angeles Schwierigkeiten. Das FBI hat Wind bekommen. Hilfe kommt von einem Hollywoodproduzenten.

Am 11. März 1948 fuhr ein Frachter mit 58 Kisten, adressiert an Schwimmer Aviation Services in Burbank, Kalifornien, von Hawaii zum Hafen Wilmington, Los Angeles. Er würde eine Woche unterwegs sein. Hank Greenspun flog zurück nach Las Vegas. 

„Wo warst du und was hast du gemacht?“, fragte ihn seine Frau Barbara bei seiner Ankunft. – „Ich steige mit Reynold und einigen Kumpels ins Fluggeschäft ein. Das weißt du doch.“ – „Und das Desert Inn? Und die Radiostation, Hank? Solltest du damit nicht genug zu tun haben?“  Hank Greenspun merkte, dass das nicht einfach werden würde. „Du bist nicht mehr in Irland, Barbara. Hier in Amerika machen wir das anders. Wenn du im Geschäft bist, musst du schnelle Entscheidungen treffen, unter Druck handeln, Chancen ergreifen.“

Er wollte nicht die Wahrheit sagen. „Ich konnte die Untergrundaktivitäten der Haganah nicht offenlegen. Wenn ich Barbara all die Dinge erzählte, die ich während meiner Reise nach Hawaii getan hatte, könnte sie nun als Mittäterin angeklagt werden. Ich konnte nicht riskieren, sie mit hineinzuziehen. Doch ging ich damit nicht ein noch größeres Risiko ein? Wir waren erst seit knapp drei Jahren verheiratet und die meiste Zeit voneinander getrennt gewesen. Ich könnte sie und die Kinder verlieren…“

Eine Woche lang vermied er die Wahrheit. Dann telefonierte er mit seinem Cousin Rey Selk. Der hatte Neuigkeiten: „Die Kisten sind gerade in Wilmington angekommen, aber ich mache mir Sorgen wegen deiner Maschinengewehre. Dies sollte ein Flugzeuggeschäft sein. Und ich habe einen Hinweis bekommen, dass die Feds [das FBI; Anm. Mena-Watch] auf Oahu herumschnüffeln.“ – „Okay, ich fahre sofort nach Wilmington“, sagte Greenspun. 

Seiner Frau teilte er mit: „Sieht so aus, als müsste ich wieder an die Küste. Aber das wird nicht länger als ein paar Tage dauern. Und ich würde nicht reisen, wäre es nicht sehr wichtig.“ – „Die neue Airline“, sagte sie ruhig. „Sie bereitet dir Kummer.“ Hank nickte, froh, nicht noch einmal lügen zu müssen. – „Nun, worauf wartest du dann noch?“, sagte sie mit einem gekünstelten Lächeln.

Im Lagerhaus am Hafen von Wilmington standen die Kisten. „Sie sahen aus wie Grabsteine auf einem ruhigen Friedhof“, schreibt Greenspun. Er suchte nach den Markierungen, die er auf Hawaii gemacht hatte, dann sortierte er die Kisten mit den Maschinengewehren aus und brachte sie mit einer Crew aus Freiwilligen in das Lagerhaus von Abe Levin, einem Flugzeugteilehändler in Nordhollywood. 

Bernie Fineman

Die Freiwilligen organisierte der Hollywoodproduzent Bernie Fineman. Über Fineman ist im Internet so gut wie nichts zu finden, er hat nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag. Dabei war er Co-Produzent des Stummfilms Wolf Song (1929) mit Gary Cooper gewesen und alleiniger Produzent von Tarzans geheimer Schatz (1941), einem echten Kassenschlager, mit Johnny Weissmüller in der Hauptrolle. In einem Aufsatz mit dem Titel When Tarzan was a Zionist („Als Tarzan Zionist war“) schreibt der Holocaustforscher Rafael Medoff:

„Zur gleichen Zeit, als Fineman an Tarzans geheimer Schatz arbeitete, unterstützte er aktiv die Abenteuer von Aliyah Bet [die illegale Auswanderung von europäischen Juden nach Palästina; Anm. Mena-Watch] im wirklichen Leben. Der Tarzan-Produzent förderte die American Friends of a Jewish Palestine nicht nur finanziell, sondern tat für sie auch das, was Hollywood-Leute am besten können: Networking. Er machte sie mit wichtigen potenziellen Unterstützern bekannt.“

Darunter Schauspieler und Journalisten. Wie Leonard Slater in seinem Buch The Pledge schreibt, arrangierte Fineman sogar den Kauf von fünfzehn M-4-Sherman-Panzern; Freunde von ihm organisierten den Transport mit der Eisenbahn nach Houston. Von dort aus sollten sie eigentlich nach Mexiko und mit dem Schiff nach Israel gebracht werden. Elie Schalit, der Waffenschmuggler der Haganah, habe aber entschieden, dass diese Nummer „zu heiß“ sei – die Panzer blieben für immer in Texas. 

Wie Greenspun schreibt, koordinierte Fineman die Arbeitskräfte unter Israels Sympathisanten an der Westküste. Slater nennt Finemans Penthouse in Beverly Hills das Äquivalent zum Hotel 14 – der von Teddy Kollek geleiteten Haganah-Zentrale in New York. Die Freiwilligen beschreibt Greenspun als „eine wechselnde Gruppe von Geschäftsleuten, Juristen, Zahnärzten und Arbeitern der Filmstudios“.

Das Rätsel der fehlenden Kisten

Die Kisten mit den Maschinengewehren konnten nicht bei dem Händler stehenbleiben, denn der hatte kalte Füße bekommen, als er von den Ermittlungen des FBI hörte. Die Maschinengewehre, die auf Hawaii nicht gepflegt worden waren und anfingen zu rosten, wurden ausgepackt, von Bernie Finemans Freiwilligen gesäubert, eingeölt und umgepackt. Die Holzkisten wurden verbrannt. Wie es dann weiterging, beschreibt Slater so: „Die demontierten Teile wurden in Jutesäcke verpackt und an jeden verteilt, der bereit war, sie zu lagern. Selk und Fineman überredeten Freunde, Verwandte und wohlwollende Geschäftsleute, die geheimnisvollen Pakete in Lagerhäusern, Fabriken und sogar in privaten Garagen in einigen der besten Vororte der Stadt unterzubringen.“

Am nächsten Tag beschlagnahmte der Zoll im Hafen die gesamte Lieferung aus Hawaii. Die Beamten erkundigten sich nach den fehlenden Kisten, die auf den Güterpapieren als „Flugzeugtriebwerke“ deklariert waren, und waren verärgert, dass diese nirgends zu finden waren. Hank Greenspun und seine Freiwilligen standen unterdessen auf einem Aussichtspunkt in der Nähe und sahen zu, wie die Staatsbediensteten wegfuhren. „Niemand lächelte oder triumphierte. Die meisten von uns waren Veteranen. Es ging uns gegen den Strich, sich gegen die Regierung aufzulehnen, für deren Erhalt wir noch vor wenigen Jahren gekämpft hatten“, schreibt Greenspun.

„Aber was sollten wir anderes tun? … Die belagerten Juden Palästinas mochten in der Lage sein, die derzeitigen Guerilla-Angriffe und Hinterhalte abzuwehren. Aber am 15. Mai, der nur noch wenige Monate entfernt war, wären sie der geplanten Übernahme durch die Araber und den massiven Panzerangriffen praktisch hilflos ausgeliefert. Es war unbedingt erforderlich, die Waffen so schnell wie möglich auf den Seeweg nach Mexiko zu bringen.“

Die Yacht Idalia

Ein anderer Hollywood-Produzent, Hank Bellows, wollte für den Transport der Kisten seine Yacht zur Verfügung stellen, doch diese war zu klein. Bellows machte Greenspun mit weiteren jüdischen Yachtbesitzern bekannt. Greenspun entschied sich für ein Schiff namens Idalia. Es gehörte einem gewissen Lee Lewis. Greenspun, Willie Sosnow und ein von Al Schwimmer angeworbener Pilot und Fluglehrer namens Leo Gardner sammelten in aller Eile die Säcke mit den Maschinengewehrteilen ein, luden sie auf einen Lastwagen und fuhren zu einem Treffen mit der Idalia in San Pedro, dem Hafen von Los Angeles. 

Das Verladen mithilfe der Freiwilligen begann kurz vor Mitternacht auf dem Dock eines ehemaligen Holzlagers. Die Geschütze mussten vom Laster auf ein Higgins-Landungsboot umgeladen und zum Warren Newmark’s Yacht Centeram Ende des Kais gebracht werden, wo die Idalia festgemacht hatte. „Es muss Niedrigwasser gewesen sein“, erinnerte sich Leo Gardner später gegenüber Leonard Slater, „denn das Higgins lag weit unten am Kai, und jeder Sack mit Waffen musste hinuntergereicht und hinuntergereicht und hinuntergereicht werden. Die Waffen waren zu jeweils fünft oder sechst in einen Sack gepackt worden. Nun, man kann nicht ein halbes Dutzend 50-Kaliber-Maschinengewehre in einen Sack stecken und ihn dann noch hochheben.“ Die Amateur-Stauer waren bald „müde, durchgeschüttelt und erschöpft“.

Lewis brachte das Higgins-Landungsboot zu seinem Besitzer zurück und war dazu mehrere Stunden weg. Bei seiner Rückkehr kam es zum Konflikt. Beim Verladen der Maschinengewehre waren die hölzerne Reling und der Kompass beschädigt worden. Lewis war stinksauer. Als er dann auch noch sah, dass seine Yacht tief im Wasser lag und zu sinken drohte – mit einer so schweren Ladung hatte er nicht gerechnet –, forderte er Greenspun auf, die Ladung wieder von Bord zu holen. Er würde nicht fahren. 

Greenspun weigerte sich, Lewis bestand darauf, und sie stritten erbittert. Die Morgendämmerung setzte ein. Beide blieben stur, bis Lewis vorschlug: „Warum kaufst du nicht das verdammte Boot und machst die Fahrt selbst?“ Die Zeit wurde knapp, und Greenspun fühlte sich „in der Falle“, wie er schreibt: „Wie viel?“ – „17.000 Dollar.“ – „Woher soll ich denn so viel Geld nehmen? Und das auf die Schnelle? Außerdem ist die Idalia das nicht wert. Dieses Boot hat seine besten Tage hinter sich und das weißt du. Ich gebe dir viertausend.“ 

Lewis lehnte ab. Greenspun ging um einige Tausend hoch, vorausgesetzt, dass Lewis das Schiff nach Acapulco steuern würde. „Das würde ich nicht für hunderttausend machen“, erwiderte Lewis. „Die überladene Idalia kann und wird das nicht schaffen. Mein Preis ist 17.000. Nimm es oder lass es.“ Greenspun ging zu einer Telefonzelle und rief Bernie Fineman an: „Schick mir einige von deinen Jungs, Bernie. Einen Koch, einen Navigator und einen Mechaniker. Sag ihnen, dass sie heute Abend an Bord der Idalia am Pier des Wilmington Yacht Club sein sollen.“ Fineman sagte zu.

„Sie liegt verdammt tief im Wasser.“

Auf dem Weg zurück zur Idalia wurde Greenspun von einem Yachtbesitzer angesprochen, den er vorher schon einmal in der Gesellschaft von Lewis gesehen hatte. „Was ist mit der Idalia los?“, fragte er. „Sie liegt verdammt tief im Wasser.“ Greenspuns Kiefermuskulatur verspannte sich. „Wir haben viel Ausrüstung für die Schatzsuche an Bord“, antwortete er. „Sauerstoffflaschen und so was. Für eine Fahrt zur Kokos-Insel. Wir werden das Boot leichter machen, bevor wir ablegen.“ Der Mann warf noch einen Blick auf das Schiff und ging kopfschüttelnd davon.

Greenspun sagte Lewis, dass er die 17.000 Dollar nicht habe beschaffen können. Er schlug vor, bis Catalina Island zu fahren, 35 Kilometer südwestlich von San Pedro. Dort würde die Ladung auf ein anderes Schiff kommen, das dort warten würde. Lewis war misstrauisch, wollte den Namen des Schiffs wissen. Greenspun antwortete, dass er „kein Yachtmensch“ sei und die Namen von Schiffen ihn nicht interessierten. Es war einfach ein Boot und er hatte einen Deal gemacht. Das sei alles, was es zu sagen gebe. 

Lewis war immer noch misstrauisch – aus gutem Grund – und bestand darauf, dass die Idalia ihren Liegeplatz nicht verlassen würde, solange sie ihm noch gehörte. „In meiner Verzweiflung bot ich ihm auf die Schnelle tausend Dollar für die kurze Strecke nach Catalina an“, schreibt Greenspun. „Er lehnte ab. Ich erhöhte auf zwei-, drei-, viertausend. Da er vielleicht ahnte, dass ich nicht höher gehen würde, stimmte er zu.“ – „Aber nur bis Catalina“, warnte er. „Und wir fahren zu meinen Bedingungen. Ich will die viertausend jetzt sofort, bar auf die Kralle.“

Sie einigten sich darauf, dass er zweitausend sofort bekäme, den Rest auf Catalina. Greenspun ging zurück zur Telefonzelle und rief Rey Selk an. Er teilte ihm mit, die Chancen stünden gut, in der folgenden Nacht wegzukommen, und bat ihn, einen Kompass und etwas Schiffsvorrat zu bringen. „Du wirst beides bekommen“, versprach Selk. „Bon voyage!“

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Teil 3 finden Sie hier.

Teil 4 finden Sie hier.

Teil 5 finden Sie hier.

Teil 6 finden Sie hier.

Teil 7 finden Sie hier.

Teil 8 finden Sie hier.

Teil 9 finden Sie hier.

Teil 10 finden Sie hier.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

 

Stefan Frank, geboren 1976, ist unabhängiger Publizist und schreibt u.a. für Audiatur online, die Jüdische Rundschau und MENA Watch. Buchveröffentlichungen: „Die Weltvernichtungsmaschine. Vom Kreditboom zur Wirtschaftskrise“ (2009); „Kreditinferno. Ewige Schuldenkrise und monetäres Chaos“ (2012).

Foto: By Benno Rothenberg /Meitar Collection / National Library of Israel The Pritzker Family National Photography Collection, CC BY 4.0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 19.08.2023

Sehr geehrter Herr Frank, der Diebstahl war Mundraub, denn der Mensch lebt nicht vom Brot allein usw.

Franz Klar / 19.08.2023

Tarzan war also Zionist , wer hätte das gedacht . Was ist diesbezüglich über King Kong bekannt ? Wer weiß mehr ?

Reinmar von Bielau / 19.08.2023

Spannend und echt. Werde mir die restlichen Teile auch noch reinziehen.

Christian Feider / 19.08.2023

und im Photo das beste Allround-MG seiner Zeit :)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 12.06.2024 / 16:00 / 5

Antisemitische Vorfälle im amerikanischen Schulwesen

Der Antisemitismus durchdringt seit dem Überfall der Hamas auf Israel das gesamte amerikanische Schul- und Hochschulwesen. Mittlerweile beschäftigt sich im Repräsentantenhaus der Arbeits- und Bildungsausschuss mit den…/ mehr

Stefan Frank / 17.05.2024 / 10:00 / 35

ZDF-Podcast: Ein Kommentar wie aus Irans Staatsfernsehen

Verfolgt man die deutschen Medien, könnte man den Eindruck gewinnen, das iranische Regime wäre ein unschuldiges Opfer, das nichts anderes will, als in Frieden gelassen…/ mehr

Stefan Frank / 06.05.2024 / 06:29 / 16

Wirbel um den Dollar im Anmarsch?

Sollte Donald Trump wieder Präsident der USA werden, steht möglicherweise eine Abwertung des Dollars ins Haus. Das würde US-Exporte verbilligen und Importe verteuern – China lässt…/ mehr

Stefan Frank / 16.04.2024 / 16:00 / 18

Israelische Ex-Geisel am Flughafen von Amsterdam schikaniert

Nicht zum ersten Mal wurden auf dem Amsterdamer Flughafen Menschen mit israelischer Staatsbürgerschaft drangsaliert. Diesmal traf es zwei Frauen, die in ihrer Not den israelischen…/ mehr

Stefan Frank / 08.04.2024 / 16:00 / 16

Hamas-Terror: Die Irrtümer der Muriel A.

Die Auffassung der deutschen Politologin, den Hamas-Terror gegen israelische Soldaten für rechtlich erlaubt zu halten, widerspricht laut Juristen den Positionen der Bundesregierung und der Europäischen…/ mehr

Stefan Frank / 05.04.2024 / 16:00 / 14

Polizei-Schikanen gegen Hamas-Überlebende

Auf einem Flughafen in Großbritannien waren Überlebende des Hamas-Massakers stundenlangen Schikanen durch Polizeibeamte ausgesetzt. Das scheint kein Einzelfall zu sein. Zwei israelische Überlebende des Massakers beim…/ mehr

Stefan Frank / 16.03.2024 / 12:00 / 9

Paris ist kein sicherer Ort mehr für Juden

Der kürzlich verübte Überfall auf einen orthodoxen Juden in Paris ist nur einer von vielen antisemitischen Gewalttaten, die sich seit dem Hamas-Angriff und dem darauffolgenden…/ mehr

Stefan Frank / 14.03.2024 / 12:00 / 4

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (2)

Wenn man wissen möchte, welche Probleme die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko in Texas verursacht, muss man mit den Leuten vor Ort sprechen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com