Stefan Frank / 03.03.2024 / 16:00 / Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / 5 / Seite ausdrucken

Israelboykott-Kampagne BDS: Jüdische Künstler im Fadenkreuz

Der Sänger Matisyahu ist wieder einmal unter Beschuss der antisemitischen BDS-Bewegung geraten. Und auch Amy Winehouse wurde posthum zum Opfer der Palästina-Solidarität.

Der bekannte, jüdisch-amerikanische Musiker Matisyahu (oben im Bild) ist wieder einmal unter Beschuss der antisemitischen Israelboykott-Kampagne BDS geraten: Gleich zwei Veranstalter sagten nur Stunden vor den geplanten Konzerten des Künstlers mit der Begründung ab, die Sicherheit ihrer Mitarbeiter nicht garantieren zu können. Beide Veranstalter, der eine in Tucson, Arizona, der andere in Santa Fe, New Mexico, begründeten die plötzlichen Stornierungen damit, dass die Sicherheit angeblich nicht zu gewährleisten sei – eine Erklärung, die ihnen der Sänger nicht glaubte.

Matisyahu kombiniert in seiner Musik Elemente des Reggae und des Hip-Hop. Zu seinen bekanntesten Songs gehört One Day, eine optimistische Hymne für Frieden und gegenseitige Wertschätzung, die den Glauben ausdrückt, dass Gewalt und Hass „eines Tages“ der Vergangenheit angehören werden. 

In seinen frühen Zwanzigern war der 1979 in West Chester, Pennsylvania, geborene Matisyahu eine Zeitlang streng religiös und erregte als weltweit einziger „chassidischer Rapper“ Aufsehen. Anfang des letzten Jahrzehnts änderte er seine Weltsicht, entfernte seinen Bart, färbte sich die Haare und trat ohne Kippa in der Öffentlichkeit auf. Er war moderat religiös, beinahe säkular geworden. Religiöse Gesetze seien für ihn „Werkzeuge“, erklärte er 2013 in einem Interview mit Times of Israel; er nehme sich, was ihm hilfreich sei.

Derzeit ist Matisyahu auf einer Tournee durch die USA und gibt fast jeden Abend ein Konzert. Am 15. Februar hätte er im Rialto Theatre in Tucson auftreten sollen. Stattdessen lasen die Fans an jenem Tag auf der Website des Veranstaltungsortes folgenden Hinweis: „Aufgrund von Sicherheitsbedenken und Mitarbeitermangel ist das Rialto Theatre nicht in der Lage, den für heute Abend, den 15. Februar, geplanten Auftritt Matisyahus durchzuführen. Wir werden stets der Sicherheit unserer Angestellten und Gäste Priorität geben.“ Das Unternehmen entschuldigte sich bei allen, die Tickets erstanden hatten und versprach, dass sie ihr Geld zurückbekämen.

Am Abend zuvor hatte der Konzertveranstalter Meow Wolf in Santa Fe das dort geplante Konzert nur eine halbe Stunde vor dem geplanten Beginn abgesagt, berichtete die New York Post unter Berufung auf die Berichterstattung des lokalen Fernsehsenders KOAT-TV in Albuquerque. Mehr als 150 Mitarbeiter des Veranstaltungsorts hätten sich „besorgt über ihre Sicherheit“ geäußert, „nachdem sowohl pro-palästinensische als auch pro-israelische Demonstranten zu dem ausverkauften Konzert des Reggae-Künstlers erwartet wurden“, so die Zeitung.

Matisyahu widerspricht Veranstaltern

Matisyahu deutete in den sozialen Medien an, dass seine Konzerte Ziel eines Boykotts geworden waren. Am 15. Februar teilte er seinen Fans über X und Instagram mit, dass sich von den Veranstaltern engagierte Mitarbeiter geweigert hätten, zur Arbeit zu erscheinen, was zu den Konzertabsagen geführt habe. „Ohne unsere Genehmigung oder Billigung hat der Veranstalter in Santa Fe unsere Fans falsch informiert, dass das Konzert wegen ,Sicherheitsbedenken‘ abgesagt worden sei, obwohl die einzige Sorge war, dass eine Gruppe von Mitarbeitern nicht willens war, zu meiner Show zu erscheinen.“

Was das für den Abend des 15. Februar eigentlich geplante Konzert in Tucson betreffe, so habe er angeboten, das Problem eines etwaigen Mitarbeitermangels zu lösen, indem er aus eigener Tasche anderes Personal anheure, doch der Veranstalter habe abgelehnt. Warum? Matisyahu schrieb: „Sie tun dies entweder, weil sie antisemitisch sind oder weil sie ihre Empathie mit dem palästinensischen Volk mit Hass auf jemanden verwechseln, der wie ich Empathie für Palästinenser und Israelis gleichermaßen hat.“

Es sei „traurig“, so der Sänger, „wenn an die Stelle eines Dialogs mit denjenigen, mit denen man nicht übereinstimmt, das Schüren von Hass und das Knebeln künstlerischen Ausdrucks treten“. Leider scheine es, dass es mehr und mehr Leute gebe, die auf Aktionen setzten, „die die Menschen entzweien“. Dadurch würden er und seine Band sich aber nicht davon abhalten lassen, Songs zu spielen, „die Einigkeit, Frieden und Beharrlichkeit feiern“. Er werde nicht „auf Hass mit noch mehr Hass“ antworten, sondern verspreche lediglich, dass er bald zurück sein werde, um wieder auf die Bühne zu gehen. „Wir werden wieder gemeinsam One Day singen.“

„Israelfeindliche Cancel Culture“

Vonseiten der Veranstalter kamen nur vage Statements. Die Geschäftsführerin des Rialto, Cathy Rivers, erklärtegegenüber NBC News, dass es bei der Entscheidung, die Show abzusagen, „nicht um Politik oder Religion ging; diese Entscheidung wurde aus Sicherheitsgründen getroffen“.

Die „Tagestemperatur“ – was immer diese Metapher bedeuten mag – habe sich geändert. „Der Ton wurde nicht von uns vorgegeben. Dies eskalierte zu einer Sorge um die Sicherheit unserer Gäste, unserer Mitarbeiter und unserer Gemeinde“, sagte sie. „Wir haben Matisyahu schon oft in unserem Theater zu Gast gehabt, aber heute war nicht der richtige Tag, um ihn spielen zu lassen. Er wurde vollständig bezahlt, und alle Karteninhaber können ihre Tickets zurückerhalten.“

Meow Wolf in Santa Fe teilte NBC News mit, der Auftritt wurde abgesagt, weil „wir zwei Stunden vor Beginn der Show feststellen mussten, dass wir nicht genügend Personal hatten, um die ausverkaufte Menge sicher zu verwalten.“

Ritchie Torres, Abgeordneter der Demokraten im Repräsentantenhaus, kritisierte die Absage auf X: „Matisyahu, ein jüdischer Musiker, musste seinen Auftritt absagen, nur weil israelfeindliche Mitarbeiter seinen Auftritt boykottierten, der nichts mit Israel zu tun hatte. Ein Lehrbuchbeispiel für Antizionismus, der in Antisemitismus umschlägt. Seit wann ist ein Auftritt als Jude in Amerika ein Grund für eine Absage? Amerikas israelfeindliche Cancel Culture bei der Arbeit.“ „Konstruktive Kritik an Israel“ sei legitime Meinungsäußerung, so Torres weiter. Doch „Juden und Israelis zu boykottieren, einfach nur, weil sie Juden und Israelis sind, ist pure Diskriminierung. Amerika sollte null Toleranz für Diskriminierung haben.“

Am 17. Februar meldete sich ein glücklicher Matisyahu in den sozialen Medien, dass Ausweichorte gefunden wurden, noch dazu bei kostenlosem Eintritt für die Fans. Auf X zeigte Matisyahu ein kurzes Video, das vor einem der beiden Konzerte aufgenommen wurde. Man sieht eine Warteschlange, einige Besucher schwenken fröhlich israelische Flaggen. Matisyahus Kommentar:

„Der Matis-Stamm ist nicht zu stoppen. Ich bin in diesem Augenblick so stolz und verliebt in die Fans. Sie haben uns im Rialto Theatre abgesagt, und mein Kumpel Joe vom legendären Veranstaltungsort The Rock war froh, unser Gastgeber zu sein. Keine Sicherheitsprobleme. Keiner hat Angst. Wir lassen uns nicht zum Schweigen bringen oder aufhalten. Wenn ein Veranstaltungsort Personal hat, das Angst davor hat, sich gegen diese Narren zu stellen, werde ich einen Veranstaltungsort finden, der mich und meine wunderbaren Fans unterstützt. Las Vegas heute Abend im Brooklyn Bowl. Wir werden weiterspielen, singen und tanzen. Wir sehen uns bald wieder.“

Auf YouTube ist ein Video zu sehen, das zeigt, wie Matisyahu im Brooklyn Bowl in Las Vegas One Day singt.

Gewalt und Einschüchterung 

Seit Langem ist der jüdische US-Bürger Matisyahu im Visier von BDS-Gruppen. Im August 2015 hatte eine BDS-Gruppe in Valencia eine Erpressung gegen die Organisatoren des spanischen Rototom Sunsplash Reggae Festival verübt: Die Veranstalter sollten Matisyahu dazu zwingen, eine Erklärung gegen Israel zu unterschreiben. Sie hatten bereits andere Künstler dazu gebracht, ihre Auftritte abzusagen, sollte Matisyahu auftreten, ohne eine solche Deklaration unterzeichnet zu haben. Matisyahu sei „ein Repräsentant Israels“, erklärte BDS País Valencia. 

Der Sänger weigerte sich, dem Ultimatum Folge zu leisten, woraufhin er von den Veranstaltern ausgeladen wurde. Nach internationalem Protest wurde er dann wieder eingeladen und spielte auf dem Festival. Während seines Auftritts schwenkten Störer PLO-Fahnen und zeigten Matisyahu den Mittelfinger. Einen solchen Antisemitismus wie bei diesem Festival habe er noch nie erlebt, sagte der Künstler später.

Vor einigen Tagen wurde dann das Aladdin Theatre in Portland, Oregon, wo Matisyahu nächsten Montag auftreten soll, zum Ziel eines Farbanschlags. Unbekannte warfen Beutel mit roter Farbe auf die Anzeigetafel auf dem Vordach, auf der Matisyahus Name stand. Zudem schmierten sie den Schriftzug „Free Gaza“ auf den Eingang des Gebäudes.  

Auf einer Internetplattform der linksextremen Szene wurde ein Selbstbezichtigungsschreiben veröffentlicht: „Gestern Abend haben Anarchisten im sogenannten Portland das Aladdin Theater angegriffen, weil dort Matisyahu, ein bekannter Zionist, auftritt. Matisyahu unterstützt seit Jahren lautstark den faschistischen Ethnostaat Israel, und wir finden es inakzeptabel, dass ihm eine Bühne gegeben wird, auf der er auftreten kann – also haben wir das ganze Vordach mit Farbe beworfen und einige Buchstaben heruntergerissen, und wir hatten eine Menge Spaß dabei.“ Sie hoffen, schrieben die antisemitischen Boykotteure,

„dass diese Aktionen das Aladdin Theater dazu veranlassen werden, mehreren anderen Veranstaltungsorten im ganzen Land zu folgen und Matisyahus Show abzusagen, die derzeit für Montag, den 26. Februar um 19 Uhr angesetzt ist. Laut Aladdin’s Website ist diese Show ausverkauft! Wer hätte gedacht, dass es in dieser Stadt so viele Anhänger des Zionismus (und schrecklicher Musik) gibt? Portland – werden wir einen weiteren Faschisten hier auftreten lassen, oder haben wir genug? FREE GAZA. BEFREIT DIE WEST BANK. FREIES PALÄSTINA. BEFREIT SIE ALLE.“

Bislang hat das Aladdin Theatre das Konzert nicht abgesagt. 

London: Angriff auf Statue von Amy Winehouse

Zur gleichen Zeit im Londoner Stadtteil Camden, wo die 2011 im Alter von nur siebenundzwanzig Jahren verstorbene Sängerin Amy Winehouse zu Hause war. Im Beisein ihrer Eltern und Weggefährten wurde dort im September 2011 eine Bronzestatue für sie eingeweiht. Ihre Mutter Janis sagte damals einem Reporter des Guardian: „Es ist einfach ein Wow, ein echtes Wow. Ich bin sehr zufrieden damit, wie die Statue geworden ist, denn man kann sehen, dass es Amy ist.“ Sie fügte hinzu: „Camden ist Amys Ort, hier gehört sie hin.“

Die Statue zeigte die jüdische Sängerin mit einer Kette mit Davidstern. Darum wurde sie nun zum Ziel von Vandalismus: Ein unbekannter Täter überklebte den Davidstern mit einer Palästinenserflagge. Heidi Bachram, eine jüdische Bürgerin aus Brighton, machte mit einem Kommentar auf X darauf aufmerksam. „Die Amy-Winehouse-Statue steht dort seit Jahren unbehelligt und respektiert. Sie trägt ihre Davidstern-Halskette offen und stolz. Bis heute, als ein Pro-Palästinenser ihr Jüdischsein mit einem Aufkleber verunstaltete. Das ist HÄSSLICHER Antisemitismus.“

Die beiden Fälle zeigen: Die überschäumende Wut von Israelhassern und den Israelboykotteuren von BDS richtet sich keineswegs nur gegen Israelis. Und auch nicht nur gegen Lebende. Kein Jude ist vor ihnen sicher, nicht einmal die Statue einer verstorbenen britischen Sängerin, wenn diese einen Davidstern trägt.

Stephen Daisley, Kolumnist des Spectatorsieht in dem Angriff eine weitere Erinnerung an die britischen Juden, „dass ihre heiligen Symbole nicht willkommen sind, dass sie ein Ziel für diejenigen sind, welche die Zeichen des Judentums aus der Öffentlichkeit entfernen wollen.“ Die Person, die den Aufkleber dort angebracht habe, sende damit die Botschaft: „Dort drüben heißt es Israel gegen Palästina; hier drüben heißt es wir gegen euch.“

Es sei nicht unbedeutend, so Daisley, dass eine Statue von Amy Winehouse ausgewählt wurde. Die verstorbene Sängerin sei weder religiös gewesen noch habe sie sich offen über Israel geäußert. Sie sei eine „durch und durch säkulare Londoner Jüdin“ gewesen und genau das sei der Punkt: „Sie hassen dich, weil du Jude bist. Sie hassen dich, weil du nicht ihre Art von Jude bist: bereit, Israel zu denunzieren, dem Zionismus abzuschwören und dein Volk und dich selbst für ihre Zustimmung zu erniedrigen. Sie wollen, dass du dich unterwirfst.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

 

Stefan Frank, geboren 1976, ist unabhängiger Publizist und schreibt u.a. für Audiatur online, die Jüdische Rundschau und MENA Watch. Buchveröffentlichungen: „Die Weltvernichtungsmaschine. Vom Kreditboom zur Wirtschaftskrise“ (2009); „Kreditinferno. Ewige Schuldenkrise und monetäres Chaos“ (2012).

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 03.03.2024

@ Rolf Mainz, irgend wie ging der seit Jahrzehnten stattfindende Genozid an Christen in Afrika und Pakistan an Ihnen vorbei ?!  Na ja, die deutsche MSM haben auch kein Interesse gezeigt darüber zu berichten. Auch sonst ist es nicht einfach die “sichere” Seite im Islam zu finden. Lt MEMRI vom 1 März 2024: “In einem Interview des kuwaitischen Podcasts “Bidon Waraq [Ohne Papiere]”, das am 28. September 2023 auf YouTube veröffentlicht wurde, machte der kuwaitische Salafist Othman Al-Khamis eine umstrittene Aussage, in der er erklärte, dass Schiiten, die an bestimmte von schiitischen Gelehrten verfaßte Schriften glauben, als Ungläubige betrachtet werden sollten. Diese Aussage hat auf verschiedenen arabischsprachigen sozialen Medienplattformen sowohl in Kuwait als auch international eine heftige und hitzige Debatte ausgelöst. Auf der einen Seite verteidigen sunnitische Muslime die Aussage von Al-Khamis vehement und argumentieren, daß sie mit der sunnitischen Lehre übereinstimmt. Auf der anderen Seite beschuldigen ihn schiitische Kritiker, die gesamte schiitische Sekte zu exkommunizieren, und fordern rechtliche Schritte gegen ihn. Sie behaupten, daß seine Äußerungen die nationale Einheit Kuwaits bedrohen, das unter seinen drei Millionen Einwohnern einen erheblichen Anteil an Schiiten hat.”  Es ist noch nicht aus welcher “Islam” der richtige ist, der Endkampf steht noch aus.  Deswegen, außer den Juden und Christen, meuchelt man sich auch kräftig untereinander, sieh Selbstmordattentate vor den Moscheen im Pakistan z..B.

Hans-Peter Dollhopf / 03.03.2024

Vor vielen, vielen Jahren erwarb ich zwei CDs. Er bot Belustigung. Das zeitgenössische Israel bietet zwei Jugenden: Unter Waffen oder unter Gott! Jüdische US-Amerikaner dagegen pflegen ihren dritten Weg.

Ralf Pöhling / 03.03.2024

Die beiden Konzerte in den USA sind wohl nicht abgesagt worden, weil da Personal fehlt, sondern weil da im Hintergrund gedroht bzw. erpresst worden ist oder die Betreiber der Konzerthallen Angst davor hatten, dass es während des Konzertes direkt knallt. Stichwort: Bataclan. Dabei sind doch gerade die USA genau das Land, wo man sehr schnell eine bewaffnete Sicherungstruppe aufstellen kann, um ein Konzert abzusichern. Das ging während der Riots im Jahre 2020 ziemlich schnell und war bisweilen sehr effektiv. Die Amerikaner haben irrsinniges inneres Verteidigungpotential, tun sich aber schwer damit, es richtig zu organisieren. An bewaffneten Milizen ist nichts verkehrt, wenn denn die richtigen Leute solche Milizen gründen. Und da tut sich das zivile und friedliche Bürgertum, worunter ja insbesondere Musiker und Musikfans fallen, doch unnötig schwer. Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt. Gerade in den USA muss das gehen. Nicht nur wegen der Waffendichte, sondern auch, weil die Anzahl an radikalen Muselmanen dort noch vergleichsweise gering ist. Hier in Europa und besonders in Frankreich, sieht das schon anders aus. Aber der Lösungsansatz muss hier wie da der selbe sein. Der Kern asymmetrischer Kriegsführung ist ja, nicht offen militärisch aufzutreten, sondern seine illegalen Kämpfer in der Zivilbevölkerung zu verstecken. Die Hamas macht genau das in Gaza. Und die Antwort darauf muss die selbe sein: Man muss die Symmetrie wieder herstellen, in dem man sich auf das Level des Feindes begibt. Aber besser bewaffnet und besser organisiert. Das geht. Man muss es nur wollen. Und dafür braucht es nur die eine Erkenntnis, dass, wenn man denn nicht entschlossen gegenhält, alles verlieren wird. Auch die Freiheit zum musizieren. Ich sage dazu nur eins: Verlieren ist keine Option.

Burghard Gust / 03.03.2024

Die BDS-Anhänger sollten dann das Angebot des Apothekers Meyer M.Trenkmann wahrnemen und auf ALLE von Juden entwickelten medizinischen Errungenschaften verzichten- Das wäre nur konsequent ! Auszug auss dem wirklich lesenswerten Text: Gute und loyale Muslime(BDSler) sollten richtigerweise mit Syphilis,Gonorrhoe,Herzkrankheiten, Typhus,Diabetes,Kopfschmerzen,Geisteskrankheiten,Poliokrämpfen und Tuberkolose behaftet bleiben und stolz darauf sein dem Boykott zu gehorchen….

Rolf Mainz / 03.03.2024

Es ist ein Kampf des Islam gegen alle diesbezüglich “Ungläubigen”. Und der Islam zwingt jeden, sich in diesem Kampf zu positionieren. Wer nicht bedingungslos für den Islam ist, der wird als gegen ihn gewertet. Israel ist nur der Anfang, die Christen werden folgen, die Atheisten ohnehin. Noch hat der Rest der freien westlichen Welt die Wahl sich aktiv für Menschenrechte und Demokratie einzusetzen. Noch.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 08.04.2024 / 16:00 / 16

Hamas-Terror: Die Irrtümer der Muriel A.

Die Auffassung der deutschen Politologin, den Hamas-Terror gegen israelische Soldaten für rechtlich erlaubt zu halten, widerspricht laut Juristen den Positionen der Bundesregierung und der Europäischen…/ mehr

Stefan Frank / 05.04.2024 / 16:00 / 14

Polizei-Schikanen gegen Hamas-Überlebende

Auf einem Flughafen in Großbritannien waren Überlebende des Hamas-Massakers stundenlangen Schikanen durch Polizeibeamte ausgesetzt. Das scheint kein Einzelfall zu sein. Zwei israelische Überlebende des Massakers beim…/ mehr

Stefan Frank / 16.03.2024 / 12:00 / 9

Paris ist kein sicherer Ort mehr für Juden

Der kürzlich verübte Überfall auf einen orthodoxen Juden in Paris ist nur einer von vielen antisemitischen Gewalttaten, die sich seit dem Hamas-Angriff und dem darauffolgenden…/ mehr

Stefan Frank / 14.03.2024 / 12:00 / 4

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (2)

Wenn man wissen möchte, welche Probleme die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko in Texas verursacht, muss man mit den Leuten vor Ort sprechen.…/ mehr

Stefan Frank / 13.03.2024 / 06:00 / 16

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (1)

Der Bundesstaat Texas und die Bundesregierung in Washington streiten darüber, welche Kompetenzen Texas hat, um die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko – und…/ mehr

Stefan Frank / 01.03.2024 / 14:00 / 6

Schon wieder judenfeindlicher Vorfall in Harvard

Mit Harvard erweist sich spätestens seit dem Hamas-Überfall auf Israel ausgerechnet eine der renommiertesten Hochschulen Amerikas als Brutstätte des Antisemitismus, der auch vom Lehrpersonal mitgetragen…/ mehr

Stefan Frank / 23.02.2024 / 16:00 / 9

Facebook: Die freie Hetze gegen „Zionisten“ (2)

Ein kurzer Blick in die sozialen Medien zeigt, wogegen Facebook vorgehen und was Amnesty International & Co. als freie Meinungsäußerung schützen möchten.  Amnesty International und…/ mehr

Stefan Frank / 22.02.2024 / 16:00 / 5

Facebook: Die freie Hetze gegen „Zionisten“ (1)

Facebook will gegen die verbale Hatz auf „Zionisten“ vorgehen und ausgerechnet Amnesty International spricht sich gegen diese Facebook-Pläne aus, weil das Recht auf freie Meinungsäußerung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com