Stefan Frank / 01.03.2024 / 14:00 / Foto: Pixabay / 6 / Seite ausdrucken

Schon wieder judenfeindlicher Vorfall in Harvard

Mit Harvard erweist sich spätestens seit dem Hamas-Überfall auf Israel ausgerechnet eine der renommiertesten Hochschulen Amerikas als Brutstätte des Antisemitismus, der auch vom Lehrpersonal mitgetragen wird.

An der Universität Harvard vergeht keine Woche ohne antisemitische Vorfälle, doch nun hat ein Professor offenbar den Bogen überspannt. Nachdem er auf Instagram eine Karikatur im Stürmer-Stil verbreitet hatte und dafür scharf kritisiert worden war, beendete der Geschichtsprofessor Walter Johnson diese Woche seine Tätigkeit für zwei radikale Anti-Israel-Gruppen, in denen er aktiv war. 

Johnson legte sein Amt als „Berater“ des Harvard Undergraduate Palestine Committee (PSC) zurück und trat aus der erst im Januar von ihm selbst mitgegründeten Organisation Harvard Faculty and Staff for Justice in Palestine (HFSJ) aus – einer Gruppe von über 65 Harvard-Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern, die unter anderem den Boykott des Staates Israel durch Harvard verlangen. Seine Professur indessen behält er.

Judentum als Feind der Dritten Welt

Der 1967 geborene Walter Johnson ist in Harvard Professor für afrikanische und afroamerikanische Geschichte und Autor von Büchern über die Sklaverei in den USA (River of Dark Dreams: Slavery and Empire in the Cotton Kingdom, 2013) und die Geschichte rassistischer Gewalt gegen Schwarze in St. Louis (The Broken Heart of America, 2020). Er wurde mit zahlreichen Wissenschaftspreisen ausgezeichnet.

Auf dem Instagram-Account des Harvard Undergraduate Palestine Committee hatte er letzten Montag im Namen von PSC sowie der Studentenorganisation AFRO, einer selbsterklärten „Widerstandsorganisation“ schwarzer Studenten, eine antisemitische Karikatur gepostet, die zwei Männer zeigt, einer von ihnen ein Schwarzer, um deren Hälse jeweils ein Strick gelegt ist. 

Das Bild erweckt Assoziationen zu den Lynchmorden an Schwarzen, die im Süden der USA bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts verbreitet waren. Doch die Karikatur richtet sich nicht gegen den Ku-Klux-Klan oder die damalige Gesellschaft der Südstaaten. Die Stricke werden von einer Hand gehalten, auf deren Handrücken ein Davidstern gezeichnet ist. Innerhalb des Davidsterns befindet sich ein Dollarzeichen. Hinter den beiden Männern ist ein Arm zu sehen, der eine Machete führt, die sich anschickt, die Stricke zu zerschneiden. Auf dem Arm steht „Dritte Welt“, auf der Machete „Befreiungsbewegung“. Das Judentum ist in dieser Karikatur also der Feind der Schwarzen und der Dritten Welt. Das Bild wurde als Teil einer Infografik über historische Verbindungen zwischen Palästinensern und Schwarzen in den USA veröffentlicht.

Laut des Berichts der Harvard-Studentenzeitung The Crimson stammt die Karikatur aus einem Newsletter des Student Nonviolent Coordinating Committee vom Juni 1967. Bei den Männern soll es sich um den Boxer Muhammad Ali und den damaligen ägyptischen Präsidenten Gamal Nasser handeln. „Afrikanische Menschen haben ein tiefes Verständnis für Apartheid und Besatzung“, steht in dem Begleittext. 

„Die historischen Wurzeln der Solidarität zwischen den schwarzen Befreiungsbewegungen und der palästinensischen Befreiung liegen in den späten 1960er Jahren. Diese Zeit war geprägt von einem gesteigerten Bewusstsein der schwarzen Organisationen in den Vereinigten Staaten.“ Weiter heißt es: „Das Student Nonviolent Coordinating Committee (SNCC) verband den Zionismus mit einem imperialen Projekt, während sich die Black Panther Party mit dem palästinensischen Widerstand verbündete und beide Kämpfe als Teil einer einheitlichen Front gegen Rassismus, Zionismus und Imperialismus darstellte.“

„Eklatant antisemitische Karikatur“

Harvards Interimspräsident Alan Garber reagierte schnell und veröffentlichte noch am selben Tag eine kurze Erklärung, in der er mitteilte, er habe davon Kenntnis erlangt, dass „heute in den sozialen Medien Beiträge mit zutiefst beleidigenden antisemitischen Klischees und Botschaften von Organisationen veröffentlicht wurden, denen auch Harvard-Mitglieder angehören“. Solch „verabscheuungswürdige Botschaften“ hätten in der Harvard-Gemeinschaft keinen Platz. „Wir verurteilen diese Beiträge auf das Schärfste.“ Zwei Tage später folgte eine ausführlichere Stellungnahme. Einige Gruppen, die „vorgeben, im Namen von Harvard-Mitgliedern zu sprechen“, hätten in sozialen Medien „eine eklatant antisemitische Karikatur“ verbreitet. Sie wird im Folgenden detailliert beschrieben. 

Obwohl die Gruppen, die mit der Veröffentlichung oder Weitergabe der Karikatur in Verbindung gebracht wurden, „sich seither auf verschiedene Weise davon distanziert“ hätten, blieben „der Schaden und unsere Verurteilung bestehen“. Das „Aufrechterhalten von abscheulichen und hasserfüllten antisemitischen Klischees“, die „Verwendung von hetzerischer Rhetorik“ und die „Verbreitung von Bildern, die Menschen aufgrund ihrer Identität herabwürdigen“, sei „genau das Gegenteil von dem, was dieser Moment von uns verlangt“, so der Präsident.

Am Montagnachmittag entfernten PSC und AFRO das antisemitische Bild und posteten den Beitrag erneut, diesmal ohne die Karikatur. Die Gruppen schrieben, dass die frühere Version des Beitrags „ein Bild zeigte, das unsere Werte als Organisationen nicht widerspiegelt. … Unsere gemeinsamen Ziele für die Befreiung werden immer auch die jüdische Gemeinschaft einschließen, und wir bedauern, dass wir versehentlich ein Bild eingefügt haben, das auf antisemitische Klischees anspielt.“

Zweifel an Einstellungspraxis

Die Aktion des Geschichtsprofessors kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem Harvard ohnehin wegen der ungeheuren Häufung antisemitischer Vorfälle im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht. Im Januar hatten jüdische Harvard-Studenten vor einem Gericht des Bundesstaates Massachusetts eine Zivilklage gegen die Universität erhoben, in der sie unter anderem ihre Studiengebühren zurückforderten, da sie als Juden in den Räumen und auf dem Gelände der Universität nicht mehr sicher seien. 

Einer der Kläger, Shabbos Kestenbaum, kommentierte den neuesten Vorfall auf X: „Die Harvard *Fakultät* hat gerade ein explizit antisemitisches Bild gepostet, das eine jüdische Hand zeigt, die den schwarzen Verstand kontrolliert. Bei Professoren wie diesen ist es leicht zu verstehen, warum wir jüdischen Studenten uns im Unterricht nicht sicher fühlen.“ Dem Crimson gab er einen weiteren schriftlichen Kommentar: „Die Tatsache, dass dieser Antisemitismus von Harvard-Lehrkräften gepostet wurde, lässt mich sowohl an der Intelligenz dieser Lehrkräfte zweifeln als auch an der Einstellungspraxis der Universität Harvard, die es solch unverhohlenen Antisemiten erlaubt, an dieser Universität zu lehren.“

Harvard galt schon in den vergangenen Jahren als die Universität der USA mit dem größten Antisemitismusproblem. Doch nach dem 7. Oktober 2023 eskalierte die Lage. Eine Koalition von vierunddreißig Studentenorganisationen erklärte als Reaktion auf das Massaker der Hamas, dass sie „das israelische Regime für alle sich entfaltende Gewalt“ nach der jahrzehntelangen Besetzung des Gazastreifens „voll verantwortlich“ machten. Israel sei „der einzige Schuldige“. Aus Sicht dieser zukünftigen Richter, Wissenschaftler, Manager, Regierungsbeamten und Journalisten sind Juden selbst schuld, wenn sie ermordet werden und haben auch kein Recht zur Gegenwehr.

Republikaner vs. Harvard

Auf Initiative der republikanischen Mehrheit beschäftigt der an Harvard und anderen Eliteuniversitäten grassierende Antisemitismus seit Dezember den Ausschuss des Repräsentantenhauses für Bildung und Arbeitskräfte. „Nach den Ereignissen der vergangenen zwei Monate ist klar, dass wüster Antisemitismus und die Universität zwei Gedanken sind, die nicht voneinander getrennt werden können“, sagte Virginia Foxx, die republikanische Vorsitzende, bei der Anhörung am 5. Dezember letzten Jahres. Harvard selbst bezeichnete sie als den „Ground Zero für Antisemitismus“. 

Während Befragungen im Kongress gewöhnlich von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet bleiben, erreichte diese Sitzung weltweit einige Bekanntheit, weil die drei geladenen Präsidentinnen von Harvard, dem MIT und der Universität von Pennsylvania auf die Frage der republikanischen Abgeordneten Elise Stefanik, ob Aufrufe zum Genozid an Juden gegen die „Regeln gegen Belästigung“ ihrer jeweiligen Universität verstießen, von allen dreien immer wieder stereotyp mit der Aussage beantwortet wurden, dies hänge „vom Kontext“ ab.

Die parlamentarische Untersuchung dauert noch immer an und entwickelt sich mehr und mehr zu einer Konfrontation zwischen der republikanischen Mehrheit im Ausschuss und Harvard. Die Universität erklärte, sie habe den Abgeordneten tausende von Seiten an Dokumenten zur Verfügung gestellt, doch der Ausschuss bezeichnete die Antworten laut eines Berichts der Washington Post als unzureichend. Von den 2.516 Seiten, die Harvard zur Verfügung gestellt habe, seien „mindestens 1.032 – über vierzig Prozent – bereits öffentlich zugänglich“ gewesen, so Foxx. Sie fordert unter anderem Einzelheiten zu den Sitzungen der beiden mächtigsten Verwaltungsräte von Harvard und jener Einrichtung, die das Stiftungskapital der Schule verwaltet, sowie alle Mitteilungen über Antisemitismus, an denen die Verwaltungsräte beteiligt waren. 

Umstritten ist vor allem die geforderte Herausgabe der Sitzungsprotokolle der Harvard Management Company zwischen dem 7. Oktober 2023 und dem 2. Januar 2024. Dies sei „beispiellos“, sagte Ethan Ris, Dozent an der Universität von Nevada in Reno und Experte für Hochschulverwaltung, gegenüber der Washington Post. „Das ist gefährlich und, offen gesagt, empörend.“ Er habe keine Probleme damit, würde die Herausgabe solcher Dokumente von einer staatlichen Institution „wie etwa der US Navy“ verlangt. Doch der Ausschuss „steckt seine Nase in Angelegenheiten eines privaten Unternehmens. Das ist nicht die Aufgabe des Kongresses.“ 

Unterdessen kündigte Virginia Foxx an, „keine Verzögerung und Missachtung unserer Untersuchung [zu] tolerieren, während die jüdischen Studenten von Harvard weiterhin den Feuersturm des Antisemitismus ertragen müssen, der den Campus erfasst hat“. Die Universität habe „jede Gelegenheit gehabt, ihr erklärtes Engagement für die Bekämpfung des Antisemitismus mit Taten und nicht mit Worten zu beweisen“.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

 

Stefan Frank, geboren 1976, ist unabhängiger Publizist und schreibt u.a. für Audiatur online, die Jüdische Rundschau und MENA Watch. Buchveröffentlichungen: „Die Weltvernichtungsmaschine. Vom Kreditboom zur Wirtschaftskrise“ (2009); „Kreditinferno. Ewige Schuldenkrise und monetäres Chaos“ (2012).

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elizabeth Bennett / 01.03.2024

Es ist ein zivilisatorischer Gradmesser für eine Gesellschaft, wie diese mit ihren jüdischen Bürgern umgeht. Im übrigen gilt: was wir heute an unseren jüdischen Bürgern geschehen lassen, das geschieht morgen mit uns. Und wieder einmal sind es unsere eigenen Leute, die uns und unsere Kultur Dritten zum Fraß vorwerfen durch die Mitschuld all jener unter uns, die das dulden. Katalysator dieser kulturellen Verpuffung sind wieder einmal politische Brandmauern, vulgo eine Opposition, die sich spalten lässt. Zündet in euren Kirchen Kerzen für Israel und die Juden an, denn wenn die Juden in Frieden gelassen werden, werden auch die sogenannten Palestinänser Frieden finden. Öffentliches Gebet auf den Plätzen unserer Städte, wie die Rosenkranzgebete unter der Viralen Repression, ist ein starkes Zeichen des Widerstandes, denn diese weltliche Herrschaft stiftet keinen Frieden und je mehr Leute egal welcher Religion den Allmächtigen vernehmbar um Frieden und Freiheit anrufen, desto mehr Zuversicht und Entschlossenheit werden daraus für uns alle erwachsen. Glaubenskraft gegen Agitprop. Gottvertrauen gegen Gottlosigkeit. Brüderlichkeit gegen Kriegshetze. Gemeinschaftssinn gegen Identitätspolitik.

Franz Klar / 01.03.2024

“Mena-Watch” sollte tägliche Pflichtlektüre in Harvard werden . Warum soll´s denen dort besser gehen als uns hier auf der “Achse” ?

S- Marek / 01.03.2024

Am 7. Oktober hat die Hamas nicht nur 1.200 Menschen ermordet. Ihre Mitglieder vergewaltigten Frauen und Mädchen auf jede erdenkliche Art und Weise. Die Hamas-Männer vergewaltigten abwechselnd immer wieder dieselben Opfer. Sie verstümmelten ihre Körper, insbesondere ihre Genitalien, stießen ihnen manchmal Messer und Pistolen in die Vagina, schnitten ihnen manchmal die Geschlechtsorgane ab, schossen ihnen manchmal in die Vagina und sahen zu, wie sie verbluteten. Sie schnitten ihnen die Brüste ab und spielten Fangen mit ihnen. Sie filmten sich gegenseitig bei diesen Handlungen - sie waren stolz auf sich. Was für ein Spaß, die Yahudim zu quälen. Sie sorgten dafür, daß die Mädchen und Frauen vor den Augen ihrer Ehemänner, Väter und Kinder vergewaltigt wurden, die zum Zuschauen gezwungen wurden. Man stelle sich das Schlimmste vor, und sie taten es an diesem Tag.  Mehr über die sadistische Verderbtheit der Hamas-“Kämpfer” am 7. Oktober finden Sie hier: “Hamas’s ‘sadistic sex crimes’ on October 7 revealed in new report”, The JC, 21. Februar 2024:  Der systematische Charakter der “sadistischen Sexualverbrechen”, die während der von der Hamas geführten Invasion Israels am 7. Oktober begangen wurden, wurde zum ersten Mal in einem von der Vereinigung der Vergewaltigungskrisenzentren in Israel veröffentlichten Bericht enthüllt.  Darüber hinaus wurde das Dokument ins Englische übersetzt und an Entscheidungsträger der Vereinten Nationen geschickt, um “keinen Raum für Leugnung oder Mißachtung” zu lassen.  “Es ist nicht mehr möglich, zu schweigen - wir erwarten von den internationalen Organisationen, dass sie eine klare Position beziehen, es ist nicht möglich, abseits zu stehen. Auf der anderen Seite zu stehen, wird als historischer Schandfleck für alle diejenigen in Erinnerung bleiben, die sich entschieden haben zu schweigen und die von der Hamas begangenen Sexualverbrechen zu leugnen”, fügte Soliciano hinzu….

S. Marek / 01.03.2024

Wir leben in sehr gefährlichen Zeiten, und nähern uns immer schneller der Bruchlinie. Es waren und sind immer die Juden die es voll erwischt hat, weil die anderen falsch und blind auf diese in staccato einschlugen nicht merkend, daß die sehr dunklen Wolken längst über Ihnen waren. Dummheit hat sich schon immer schnel ausgebreitet, weil für echte Fakten und Kluge Sätze Mut notwendig ist.

Thomas Taterka / 01.03.2024

Es werden wieder wahrhaft Mutige kommen , die sich nicht hinter den Reihen der eigenen Partei verschanzen und wagen , die wirklichen Probleme Amerikas zu besprechen , nicht die Märchen der Demokraten und Republikaner ,mit denen die Menschen skrupellos gegeneinander ausgespielt werden .

Matthias Ditsche / 01.03.2024

Prof. Johnson sollte sich mal bei Frau Roth melden, die beiden hätten bestimmt viel miteinander zu bereden. Vielleicht wird in Roths Hoheitsgebiet ja bald ein Posten frei, die nächste Documenta oder ähnlicher linker Bullshit wird sicher organisiert werden müssen. Und da sind gute Vernetzungen in die Szene sicherlich vonnöten. Geld spielt natürlich keine Rolle. Dieser Johnson ist ja nun kein unbeschriebenes Blatt, mit besten Referenzen einer Spitzenuni aus Amerika. Und wenns schiefgeht, also der Antisemitismus irgendjemandem auffällt, kann man sich wie immer den Mund abbutzen und Empörung simulieren.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 08.04.2024 / 16:00 / 16

Hamas-Terror: Die Irrtümer der Muriel A.

Die Auffassung der deutschen Politologin, den Hamas-Terror gegen israelische Soldaten für rechtlich erlaubt zu halten, widerspricht laut Juristen den Positionen der Bundesregierung und der Europäischen…/ mehr

Stefan Frank / 05.04.2024 / 16:00 / 14

Polizei-Schikanen gegen Hamas-Überlebende

Auf einem Flughafen in Großbritannien waren Überlebende des Hamas-Massakers stundenlangen Schikanen durch Polizeibeamte ausgesetzt. Das scheint kein Einzelfall zu sein. Zwei israelische Überlebende des Massakers beim…/ mehr

Stefan Frank / 16.03.2024 / 12:00 / 9

Paris ist kein sicherer Ort mehr für Juden

Der kürzlich verübte Überfall auf einen orthodoxen Juden in Paris ist nur einer von vielen antisemitischen Gewalttaten, die sich seit dem Hamas-Angriff und dem darauffolgenden…/ mehr

Stefan Frank / 14.03.2024 / 12:00 / 4

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (2)

Wenn man wissen möchte, welche Probleme die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko in Texas verursacht, muss man mit den Leuten vor Ort sprechen.…/ mehr

Stefan Frank / 13.03.2024 / 06:00 / 16

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (1)

Der Bundesstaat Texas und die Bundesregierung in Washington streiten darüber, welche Kompetenzen Texas hat, um die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko – und…/ mehr

Stefan Frank / 03.03.2024 / 16:00 / 5

Israelboykott-Kampagne BDS: Jüdische Künstler im Fadenkreuz

Der Sänger Matisyahu ist wieder einmal unter Beschuss der antisemitischen BDS-Bewegung geraten. Und auch Amy Winehouse wurde posthum zum Opfer der Palästina-Solidarität. Der bekannte, jüdisch-amerikanische…/ mehr

Stefan Frank / 23.02.2024 / 16:00 / 9

Facebook: Die freie Hetze gegen „Zionisten“ (2)

Ein kurzer Blick in die sozialen Medien zeigt, wogegen Facebook vorgehen und was Amnesty International & Co. als freie Meinungsäußerung schützen möchten.  Amnesty International und…/ mehr

Stefan Frank / 22.02.2024 / 16:00 / 5

Facebook: Die freie Hetze gegen „Zionisten“ (1)

Facebook will gegen die verbale Hatz auf „Zionisten“ vorgehen und ausgerechnet Amnesty International spricht sich gegen diese Facebook-Pläne aus, weil das Recht auf freie Meinungsäußerung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com