Stefan Frank / 05.04.2024 / 16:00 / Foto: Imago / 14 / Seite ausdrucken

Polizei-Schikanen gegen Hamas-Überlebende

Auf einem Flughafen in Großbritannien waren Überlebende des Hamas-Massakers stundenlangen Schikanen durch Polizeibeamte ausgesetzt. Das scheint kein Einzelfall zu sein.

Zwei israelische Überlebende des Massakers beim Supernova-Festival am 7. Oktober 2023 sollen am Sonntagabend des 24. März am Flughafen Manchester über Stunden hinweg von der Einwanderungsbehörde grundlos festgehalten worden sein. Dabei sollen zwei Beamte sie angeschrien, bedroht und gesagt haben: „Wir müssen sicherstellen, dass Sie nicht hier das tun, was Sie mit den Menschen in Gaza machen.“ Der israelische Nachrichtensender i24 News English und die britischen Tageszeitungen Daily Mail und The Guardian haben darüber berichtet.

Daniel (23) und Neria Sharabi (22) waren von Brüssel nach Manchester gereist, um Vorträge über die mentalen Folgen für die Überlebenden des 7. Oktober zu halten und Spenden für deren Unterstützung zu sammeln. Die beiden Brüder hatten während des Hamas-Massakers auf dem Festivalgelände an die dreißig Menschen verteidigt, indem sie sich hinter einem Panzer versteckten und ihnen unbekannte Waffen gegen die Terroristen einsetzten, während ihnen ein Reservekommandant per Telefon Anweisungen gab. Sie versorgten auch die Verwundeten, die sich bei ihnen versteckt hielten. 

Am Flughafen Manchester wurden sie zwei Stunden lang festgehalten und waren eigenen Angaben nach einem aggressiven Ton ausgesetzt, der „unnötig und erniedrigend" gewesen sei.

Der 22-Jährige schilderte gegenüber der Daily Mail sein Aufeinandertreffen mit dem Beamten am Flughafen: „Ich glaube, er dachte anfangs, ich sei Moslem, denn er fragte mich, welcher Religion ich angehöre. Nachdem ich sagte, dass ich Jude bin, änderte sich alles und ich konnte es in seinem Gesicht sehen.“ Sie seien gefragt worden, warum sie in England seien. „Ich sagte ihnen, dass ich die Massaker vom 7. Oktober überlebt habe und hier bin, um meine Geschichte zu erzählen. Und in der Sekunde, in der ich das gesagt habe, ist er einfach ausgeflippt. Von diesem Moment an begann er, uns zu verhören. Er sagte uns, wir sollten uns dort drüben hinsetzen und uns nicht bewegen, sie müssten uns verhören.“

Das Brüderpaar sei von allen anderen getrennt worden und hätte eineinhalb Stunden auf den Vernehmungsbeamten warten müssen. „Sie fingen einfach an, uns eine Menge seltsamer Fragen zu stellen, ob wir noch bei der Armee sind, wie lange wir gedient haben, was wir tun. Am Ende haben sie nichts gefunden und die Polizisten wurden wütend und sauer, weil sie nichts herausfanden.“

Daniel Sherabi sagt, er wolle eine Entschuldigung von der britischen Regierung für die Art und Weise, wie er und sein Bruder bei ihrer Ankunft am Sonntagabend behandelt wurden. „Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass wir festgehalten wurden, weil wir Israelis sind. Wir haben die Beamten immer wieder gefragt, warum sie uns angehalten haben. War es, weil wir Israelis oder weil wir Juden sind? Natürlich haben sie es nie zugegeben, aber es war uns klar, dass dies der einzige Grund war. Wir waren schockiert über die Art und Weise, wie wir behandelt wurden. Wenn jemand aus dem Ausland in dein Land kommt, erwartest du, dass man dich willkommen heißt und freundlich behandelt, nicht so.“

Die Erfahrung habe den Schrecken des 7. Oktober zurückgebracht. „Nachdem wir endlich den Flughafen verlassen durften, schlief keiner von uns viel wegen der Art und Weise, wie wir behandelt wurden.“

Schwierige Zeit für Juden 

Der Vorsitzende des Jewish Representative Council of Greater Manchester & Region (JRC) Marc Levy berichtete im Interview mit i24 News: „Warum sie auf diese Weise behandelt wurden, darüber haben wir keine Informationen. Interessant ist, dass wir, nachdem die Story bekannt geworden war, von anderen Leuten kontaktiert wurden, die ebenfalls mit israelischen Reisepässen gereist sind und beim Passieren der Grenzkontrollen hier in Großbritannien ähnliche Formen der Diskriminierung erlebt haben.“

Innenminister James Cleverly und der Flughafenbetreiber hätten, nachdem der JRC sie in Kenntnis gesetzt hatte, eine vollständige Untersuchung des Vorfalls angekündigt, fügte Levy hinzu. Dafür sei er dankbar. „Wir erwarten mit Spannung die Ergebnisse.“ Levy beschreibt die beiden Brüder als sehr ruhig und freundlich. „Sie haben bei der Community hier im Großraum Manchester einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Jeder, der ihnen begegnet ist, hat gesagt, wie wunderbar, ruhig und höflich sie sind.“ Sie würden niemals ihre Stimme erheben oder jemanden respektlos behandeln, weder einen britischen Grenzbeamten noch sonst einen Menschen, versicherte er. 

Es sei derzeit „eine schwierige Zeit“ für Juden in Großbritannien. Es gebe regelmäßig antisemitische Kundgebungen und Plakate in den Innenstädten; Parolen, mit denen ein Genozid an den Juden gefordert werde; Orte, die Juden nicht gefahrlos aufsuchen könnten. Vor allem an Wochenenden eskaliere mancherorts in Großbritannien der Antisemitismus. 

Levy bestreitet nicht das Recht von Menschen, gegen Israels Regierung zu demonstrieren. Bei den fast wöchentlich stattfindenden Demonstrationen gehe es aber nicht um Kritik. „Diese Leute sind völlig still bei jedem anderen politischen Thema.“ Nur wenn Israel sich gegen den Terror der Hamas verteidige, motiviere sie das zum Protest. „Die erste Demonstration gegen Israel fand am Abend des 7. Oktober statt.“ Diese Menschen seien also nicht etwa besorgt wegen einer in ihren Augen unangemessenen Reaktion Israels, nein, „sie feiern aktiv das größte Pogrom und Massaker seit dem Holocaust.“

Auch an den Universitäten gebe es eine starke antisemitische Stimmung und Drohungen gegen israelische Redner. Levy erinnerte an den Fall des jüdischen Kaplans der Universität Leeds, Rabbi Zecharia Deutsh, der hunderte Morddrohungen erhielt, nachdem er nach den Massakern des 7. Oktober als Reservist der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte nach Israel geflogen war. Eine Petition, die Deutshs Entlassung forderte, da er die Universität Leeds zu einem „unsicheren Ort“ mache, erhielt mehr als 10.000 Unterschriften. Auf Anraten der Polizei musste der Rabbiner mit seiner Frau und seinen Kindern untertauchen.

Levy erwähnte auch den Fall eines neunjährigen, ultraorthodoxen jüdischen Jungen, der im Kinderkrankenhaus von Manchester wegen einer seltenen Blutkrankheit behandelt wird. Eine Krankenschwester, die propalästinensische Aufnäher getragen habe, soll das Kind, das eine Infusionsnadel im Arm hatte, regelrecht „aus dem Bett geworfen“ und gezwungen haben, auf dem Fußboden zu liegen, behauptet der Onkel des Jungen.

Die jüdische Gemeinde sei „sehr besorgt“, so Levy. Israelis vor Reisen nach Großbritannien warnen möchte er allerdings nicht, im Gegenteil; gebe es hier doch eine sehr lebendige jüdische Gemeinde. Die geschilderten Vorfälle sollten israelischen Besuchern keine Angst machen, sie seien „sehr willkommen“.

2,5 Millionen Hamas-Anhänger

Daniel und Neria Sharabi jedoch haben Großbritannien so schnell wie möglich wieder verlassen. Neria sagte vor der Abreise gegenüber der Daily Mail: „Ich fühle mich nicht sicher. Wenn die Polizei so mit Zivilisten umgeht, möchte ich nicht hier sein. Die Leute hier bitten uns, noch ein wenig zu bleiben, aber ich fühle mich hier nicht sicher. Ich will nach Hause, und wir werden heute unseren Flug nach Hause nehmen.“ Er sei zum ersten Mal und zum letzten Mal in Großbritannien. „Ich möchte nicht noch einmal das erleben, was ich erlebt habe.“

Unterdessen wurde bekannt, dass ein zehnjähriger Junge aus London in den sozialen Netzwerken zum Opfer von Hassausbrüchen wurde, nachdem er ein Foto veröffentlicht hatte, das ihn während des jüdischen Purimfestes, bei dem viele Kinder und Erwachsene Kostüme tragen, als israelischen Soldaten verkleidet zeigte. i24 News meldete dazu: „Das Foto wurde von Accounts, denen hunderttausende Menschen folgten, weit verbreitet und löste eine Welle von Hasskommentaren und Drohungen gegen das Kind aus. Unter den vielen schockierenden Posts bezeichneten einige Nutzer den Jungen als 'Nazi' und 'Tier', während andere ihn körperlich bedrohten. Kommentare wie 'Sieht aus wie ein Terrorist. Tötet ihn' veranschaulichen die verbale Gewalt, die gegen das Kind entfesselt wurde.“

Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hegen vier Prozent der Briten – das sind 2,5 Millionen Menschen – Sympathien für die Hamas.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Mena-Watch.

 

Stefan Frank, geboren 1976, ist unabhängiger Publizist und schreibt u.a. für Audiatur online, die Jüdische Rundschau und MENA Watch. Buchveröffentlichungen: „Die Weltvernichtungsmaschine. Vom Kreditboom zur Wirtschaftskrise“ (2009); „Kreditinferno. Ewige Schuldenkrise und monetäres Chaos“ (2012).

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 06.04.2024

PS: noch was neben bei “19.12.2023 — Nur 40 Prozent der Deutschen glauben, Meinung frei äußern zu können.” Die Zeit. Nun wenn dem so ist sollte man z.B. nicht vorzeitig schließen, dass Israel in seiner Meinung zum Terror alleine dasteht. Die Einschüchterungsversuche scheinen mir global ähnlich gelagert, wenngleich in Deutschland besonders ausgeprägt. Oberflächlich “kritisch” wirkende Schlagzeilen á la “Zeit” könnten d. Weiteren ne einschüchternde Wirkung haben (Furcht ist ja auch ansteckend u. u. könnte d. Schlagzeilen u.  ihr Weitererzählen transportiert werden) . Allerdings sollten solche “headlines” bei näherer Betrachtung kritischen Stimmen eher Mut machen da klar aus ihnen AUCH hervorgeht, dass 60 % die Ansichten d. Regierung halt doch nicht wie andrerseits via Propagandawalze “suggeriert” teilen,  Denn,warum sonst sollten sie sonst Angst haben ihre Meinung zu sagen? Nun kämen sicherlich doch auch noch ein paar weitere hinzu die keine Angst haben und schwupp wären wir dann bei jener, meinerseits schon immer vermuteten satten Mehrheit , die die Regierung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eher nicht mag.  Vor solch Hintergrund habe ich auch große Schwierigkeiten manch Wahlergebnis zu verstehen. Ferner, nicht Netanjahu od. Maaßen wähne ich nach extrem rechts abgerutscht sondern die Hofpresse nach extrem links.  Ich kenne keinen andern Netanjahu, oder Maaßen seit Beginn seiner Amtszeit Gleiches gilt f. die BRD deren Verfassung ich sehr schätzte!  Wäre die vielleicht auch heute “nazi”?  Würd mich nicht wundern . Wenn mich die Erinnerung nicht täuscht pflegte die “Rote Fahne” die mir zu BRD Zeiten einst kostenlos in die Hand gedrückt solche Vorstellungen auch.

jener ari / 05.04.2024

Das Lustige daran ist ja, dass die Christen - nicht nur im UK - glauben, dereinst von einer muslimischen Mehrheit anders behandelt zu werden als jetzt die Juden. Wie die Kartoffeln. Denen gehen die Augen auch erst auf, wenn sie im Dreck liegen.

L. Luhmann / 05.04.2024

@“sybille eden / 05.04.2024 Hm,- 4 % der Briten, oder 2,5 Millionen sind auf der Seite der Hamas. Sind das britsche “Indigene ?” Oder eingewanderte Araber , also Muslime mit britischem Pass ? Fände ich wichtig zu wissen .”—- Ich kann Ihnen dazu sagen, dass die guten in diesem Fall stark überwiegend die Hindus sind. Die sind großenteils echte Konservative, die sich schnell und gut integrieren. Die Pakistaner gehören zu denen, die auch die Kindesmishandlungen in Rotherham usw. durchgeführt haben. Auch die meisten Messer- und Säureangriffe werden von Mohammedanern ausgeübt. Es gibt Karten auf denen man die Ethnien mit den dazugehörigen Verbrechen erkennt. Mit der halalen Gewalt haben die Engländer schon seit weit über 20 Jahren viel zu tun. Und seit dem Syrienkrieg ist es stetig immer schlimmer geworden.

L. Luhmann / 05.04.2024

@“susanne antalic / 05.04.2024 Der Westen hat seit einige Jahren neue Freunde von denen sie terorrisiert, umgebracht oder vergewaltig werden, ich würde es Stockholmsyndrom nennen und wer nicht befallen ist, ist ein Nazi, so schnell das gehen kann.”—- Das Wort “Stockholmsyndrom” wurde in letzter Zeit tatsächlich zu selten benutzt. Das Wort selbst ist aber auch ein bisschen kompliziert und hat die Eigenschaft, manchen ganz plötzlich auf die Fûße zu fallen, was eben nicht immer zu einer kleinen Erleuchtung führt. Manche wollen eben einfach nicht wissen, was in ihnen schiefläuft. Die vertrauen lieber weiterhin ihren Entführern*inninnen.

sybille eden / 05.04.2024

Hm,- 4 % der Briten, oder 2,5 Millionen sind auf der Seite der Hamas. Sind das britsche “Indigene ?” Oder eingewanderte Araber , also Muslime mit britischem Pass ? Fände ich wichtig zu wissen .

A. Quesseleit / 05.04.2024

Mei, Adolf, Du Depp! Hättest Dir das mit der Luftwaffe und Operation Seelöwe doch gespart. Hunderte kleine Boote mit hilflosen nicht-weißen Menschen, und das Ding mit dem perfiden Albion wäre gelaufen gewesen. Hättest zwar das Ende nicht erlebt, aber in dem Bewußtsein abtreten können, diese Geisel der Menschheit ausradiert zu haben. “Playing the long game”, wie die Chinesen sagen würden. Ernsthaft, und so sehr ich da ehrlich eine klitzekleine Ironie der Geschichte sehe…es wird langsam schwierig, auf diesem Kontinent noch irgendwie Verantwortliche zu finden, die noch alle ihre Sinne beieinander haben. Auch die ländlichen Gebiete sind kein Rückzugsort mehr, es werden inzwischen ja schon IS-Sympathisanten im tiefsten und finstersten Frankenwald gefunden.

A.Lisboa / 05.04.2024

Die Israelis müssen endlich aufhören sich ständig gegen diese inhumanen, imbezilen Subjekte zu verteidigen, es ist Zeit in den ständigen Angriffsmodus zu wechseln. Eine andere Sprache verstehen diese Wesen mit Steinzeitideologie nicht!

j. heini / 05.04.2024

Traurig und erschreckend. Haltung für Alle, besonders für die Säulen unserer westlichen Staaten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 06.05.2024 / 06:29 / 16

Wirbel um den Dollar im Anmarsch?

Sollte Donald Trump wieder Präsident der USA werden, steht möglicherweise eine Abwertung des Dollars ins Haus. Das würde US-Exporte verbilligen und Importe verteuern – China lässt…/ mehr

Stefan Frank / 16.04.2024 / 16:00 / 18

Israelische Ex-Geisel am Flughafen von Amsterdam schikaniert

Nicht zum ersten Mal wurden auf dem Amsterdamer Flughafen Menschen mit israelischer Staatsbürgerschaft drangsaliert. Diesmal traf es zwei Frauen, die in ihrer Not den israelischen…/ mehr

Stefan Frank / 16.03.2024 / 12:00 / 9

Paris ist kein sicherer Ort mehr für Juden

Der kürzlich verübte Überfall auf einen orthodoxen Juden in Paris ist nur einer von vielen antisemitischen Gewalttaten, die sich seit dem Hamas-Angriff und dem darauffolgenden…/ mehr

Stefan Frank / 14.03.2024 / 12:00 / 4

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (2)

Wenn man wissen möchte, welche Probleme die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko in Texas verursacht, muss man mit den Leuten vor Ort sprechen.…/ mehr

Stefan Frank / 13.03.2024 / 06:00 / 16

Texas: Der Kampf um die offene Grenze (1)

Der Bundesstaat Texas und die Bundesregierung in Washington streiten darüber, welche Kompetenzen Texas hat, um die illegale Einwanderung über die Grenze zu Mexiko – und…/ mehr

Stefan Frank / 03.03.2024 / 16:00 / 5

Israelboykott-Kampagne BDS: Jüdische Künstler im Fadenkreuz

Der Sänger Matisyahu ist wieder einmal unter Beschuss der antisemitischen BDS-Bewegung geraten. Und auch Amy Winehouse wurde posthum zum Opfer der Palästina-Solidarität. Der bekannte, jüdisch-amerikanische…/ mehr

Stefan Frank / 01.03.2024 / 14:00 / 6

Schon wieder judenfeindlicher Vorfall in Harvard

Mit Harvard erweist sich spätestens seit dem Hamas-Überfall auf Israel ausgerechnet eine der renommiertesten Hochschulen Amerikas als Brutstätte des Antisemitismus, der auch vom Lehrpersonal mitgetragen…/ mehr

Stefan Frank / 23.02.2024 / 16:00 / 9

Facebook: Die freie Hetze gegen „Zionisten“ (2)

Ein kurzer Blick in die sozialen Medien zeigt, wogegen Facebook vorgehen und was Amnesty International & Co. als freie Meinungsäußerung schützen möchten.  Amnesty International und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com