Chaim Noll / 02.07.2023 / 10:00 / Foto: Achgut.com / 38 / Seite ausdrucken

Grüße aus der Glanzzeit deutsch-jüdischen Geisteslebens

Der junge Germanist und Achgut-Autor Artur Abramovych, 1998 im zarten Alter von zwei Jahren aus der Ukraine nach Deutschland eingewandert, gehört heute zu den brillantesten Köpfen unter den jüdischen Intellektuellen Deutschlands. Seine Verbindung zu einer umstrittenen, dabei sehr erfolgreichen politischen Partei soll hier beiseite gelassen werden, hier geht es um eine streng akademische literarhistorische Studie Abramovychs zur deutschen Reflexion des „Zionismus“, des beispiellosen Experiments einer Wiederaufnahme jüdischer Staatlichkeit nach 2.000 Jahren Unterbrechung. Ihr Gegenstand ist eine weitgehend innerjüdische Debatte aus der Glanzzeit deutsch-jüdischen Geisteslebens um 1900, der vorletzten Jahrhundertwende.

Abramovych liebt gestrige Grandeur. Er ist ein Verehrer Thomas Manns, des großen deutschen Romanciers des 20. Jahrhunderts, der durch seine unbestechliche Haltung gegenüber dem Nationalsozialismus eine moralische Instanz wurde, etwas wie die Stimme eines „besseren Deutschland“. Was – neben dem offiziellem Lobpreis der Schulbücher – einen maliziösen Reflex gegen seine Person und sein Schreiben ausgelöst hat. Deutsche Buchschreiber versuchen seit Jahrzehnten, Mann ins Zwielicht zu rücken, wegen seiner latenten Homosexualität, eines angeblich in der Jugend begangenen Verbrechens, seiner Neigung, Bekannte und Verwandte karikativ-erkennbar in seinen Romanen auszuschlachten, wegen seiner Ironie gegenüber super-assimilierten deutschen Juden, sogar wegen angeblichen Antisemitismus.

Hier liegt das erste Verdienst der Studie von Abramovych: dass er den bekennenden Zionisten Thomas Mann gegen solche Spekulationen verteidigt. Er weiß um Thomas Manns Sympathie für ein aktives Judentum und sein kühnes Staatsprojekt, deutlich ausgesprochen etwa in einer – von der deutschen Thomas-Mann-Rezeption weitgehend ignorierten – amerikanischen Rundfunk-Rede von 1932: „The idea is a beautiful and stirring one, – that an old country should rise to new life from decay and neglect: a country that from the Chaldean immigration to the crucifixion of that Jew who gave the Occident its faith, has played so significant and immense a part in the spiritual history of mankind (…) Whoever has seen the country must know that it is not a romantic dream but a living and human reality (…) It is my fervent wish that my words may have contributed to stimulate your sympathy and your readiness to assist in the Jewish undertaking.”

(Deutsch: „Es ist ein schöner und ergreifender Gedanke, dass ein altes Land aus Verfall und Vernachlässigung zu neuem Leben erwacht: ein Land, das von der Einwanderung der Chaldäer bis zur Kreuzigung jenes Juden, der dem Abendland den Glauben gab, eine so bedeutende und unermessliche Rolle in der geistigen Geschichte der Menschheit gespielt hat (...) Wer das Land gesehen hat, muss wissen, dass es kein romantischer Traum, sondern eine lebendige und menschliche Wirklichkeit ist (...) Es ist mein sehnlicher Wunsch, dass meine Worte dazu beigetragen haben, Ihre Sympathie und Ihre Bereitschaft zur Unterstützung des jüdischen Unternehmens zu wecken.“)

Begeisterung für etwas Unwiederbringliches

Abramovych ist nicht nur wegen solcher Bekenntnisse zum modernen Judentum ein Fan Thomas Manns. Dessen psychologisch ausgefeilter, die Umständlichkeit deutscher Philosophie-Sprache nutzender, zugleich ironisierender Stil hatte den Literaturstudenten – wie so viele deutsche Juden vor ihm – offenbar früh fasziniert. Er ahnte darin jene legendäre „Tiefe“ deutschen Denkens, die in Wahrheit zum großen Teil jüdisch war, zumindest auf ein jüdisches Publikum angewiesen – wie ihr sukzessives Verschwinden nach 1933 beweist. Abramovychs Begeisterung für deutsche Geistigkeit erstreckte sich sogar auf Nietzsche, dessen dubioser Radikalismus aus heutiger Sicht tatsächlich erfrischend wirkt. Mit ähnlicher Verve vertiefte er sich in die Schriften von Theodor Lessing, Samuel Lublinski, Moritz Goldschmidt, Karl Kraus, Alfred Kerr, Achad Ha’am und anderen jüdischen Protagonisten der Streitigkeiten um „Zionismus“, „Assimilation“ und ähnliche Topoi dieser Tage. Es bleibt Begeisterung für etwas Unwiederbringliches. Denn verglichen mit dem Hochstand kritischen Geistes, den deutsche Debatten der Zwanziger Jahre aufweisen, scheint das Land heute geistig verödet.

Das vorliegende Buch Abramovychs ist eine akademische Arbeit, mit Fußnoten und Neigung zu langen, nicht selten verschachtelten Sätzen, ganz im Stil deutscher Gelehrsamkeit. Er zeigt sich, so jung er ist, als Meister dieses Stils, den „antiquiert“ zu nennen er nicht zurückweisen würde – im Gegenteil, ihm scheint an einer gewissen erinnerungsträchtigen Antiquiertheit zu liegen. (Inklusive kleiner Marotten wie der gehäuften Verwendung des als vornehm geltenden Wortes „mithin“, manchmal gehäuft, an einer Stelle des Buches in zwei aufeinander folgenden Sätzen.) Dabei ist, was er schreibt, von einer Frische des Herangehens, einer Schärfe des Denkens, die jene verworrenen, heute kaum nachvollziehbaren Diskussionen wieder lebendig werden lassen. Abramovych gehört zu den Wenigen, die sich überhaupt in den Irrungen und Wirrungen dieser Streitigkeiten zurechtfinden, in all den Aufsätzen, Bekenntnissen, offenen Briefen, Pamphleten dieser Tage – angesichts der Materialfülle eine erstaunliche Leistung kognitiver Intelligenz. Schon wegen der Übersicht, die Abramovych zu schaffen weiß, gehört diese Studie in jede Universitätsbibliothek und jede Einrichtung, die sich ernsthaft mit jüdischer Geschichte beschäftigt.

Die Sehnsucht nach Zion ist seit dem babylonischen Exil, also seit mehr als zweieinhalb Jahrtausenden im Judentum verankert. Auch jüdische Emigration in dieses Gebiet, das die westliche Gewohnheit nach der Sprachregelung des römischen Kolonialismus „Palästina“ nannte, das Judentum jedoch „Eretz Israel“, hat es zu fast allen Zeiten gegeben. Theodor Herzl hat den „Zionismus“ nicht erfunden oder zu neuem Leben erweckt – denn lebendig war er immer –, ihm ist es jedoch gelungen, aus dieser antiken Sehnsucht eine moderne politische Bewegung zu formen, die tatsächlich Erfolg hatte und zur Wiedergewinnung des einst verlorenen Landes führte. Das war eine sehr praktische Sache, die mit Finanzen und Public Relations zu tun hatte, mit Propaganda, genialer Koordination und harter körperlicher Arbeit. In Abramovychs Studie geht es um „Zionismus“ als Theorie, als einen der vielen „Ismen“ des theoriegläubigen 20. Jahrhunderts, nicht als Praxis. Statt der Tat ein absurdes Surrogat innerjüdischer Streitereien.

Das Jüdische des jeweils anderen ridikülisieren

Da „Zion“ aber ein Land meint, zunächst die in diesem Land zentrale Stadt, die Steinerne, die Wüstenfeste – woher das Wort seinen etymologischen Ursprung nimmt –, hat der Zionismus ein reales Objekt, einen konkreten Gegenstand. Dieser spielte in den deutschen Debatten kaum eine Rolle: Es ging weniger um die Rückkehr nach Zion als um Positionen in der deutschen Geisteswelt. Abramovychs Studie thematisiert die Attacke Theodor Lessings gegen Samuel Lublinski, veröffentlicht 1910, in Lublinskis Todesjahr, auf die Thomas Mann mit einem polemischen Essay Der Doktor Lessing reagierte. Mann sah die jüdische Familie seiner Frau beleidigt, außerdem war Lublinski der erste Kritiker, der seinem Roman Buddenbrooks eine bleibende Bedeutung vorausgesagt hatte. Beider Texte, Lessings wie Thomas Manns, sind nicht frei von damals üblichen Verbalinjurien, die das Jüdische des jeweils anderen ridikülisieren, ohne dass man deshalb die Texte selbst oder die Autoren antisemitisch nennen kann. Man stritt sich um Lebenshaltungen, Weltanschauungen und Begriffe, die heute kaum mehr verständlich sind. Andere Schriftsteller mischten sich in die Wortschlacht und verschärften den Ton.

Die erbitterten Debatten, Gehässigkeiten und eigenen Standort-Klärungen, die toxischen Paarungen und kurzlebigen Allianzen bewegten letztlich nichts, abgesehen von einiger – sei es gewollter, sei es unfreiwilliger – Propaganda für den Begriff „Zionismus“. Der dadurch im deutschen Feuilleton in Mode kam. Die Texte zeugen zugleich von der Vitalität deutsch-jüdischer Streitkultur, an die zu erinnern das eigentliche Verdienst von Abramovychs Studie darstellt. Gerade heute, da das geistige Klima in Deutschland wie eingeschläfert wirkt, jede Debatte von Verboten bedroht ist, angeblich „Unsagbares“ als Popanz aufgeführt wird, hat eine solche Erinnerung an die einstige Schlagkraft des Wortes, an den verbalen Wagemut, die Radikalität des Gedankens eine beglückende therapeutische Wirkung.

Dennoch wurde, was mit dem „Zionismus“ geschah, nicht an deutschen Schreibtischen entschieden, von assimilierten Intellektuellen in düsteren Stuben zwischen staubigen Buchrücken. Sondern im grellen Licht der Wüste, unter einem metallisch blauen Himmel der seit alters her beides birgt, Tod und Aufblühen, Untergang oder Triumph. Nach alter Überlieferung erhört er die Gebete derer, die sich nach ihm sehnen. Alfred Kerr, einer der Wortführer der deutschen Zionismus-Zankerei, hatte das Land 1903 besucht und dort plötzlich zu einer Erhabenheit der Sprache gefunden, die ihn selbst überraschte: „Ja, ich fühle, dass ich vom Geschlecht der Schwärmer bin (…) Ich fühle mich bei meinen großen Vätern voll Hingebung, den Weltahnen. Erschüttert, beglückt in ihrer Nähe.“

Kaum einer der Protagonisten der deutschen „Zionismus“-Debatte hat es – über kurze Besuche hinaus – nach Eretz Israel geschafft: Samuel Lublinski starb schon 1910, kaum 42-jährig, im thüringischen Weimar an einem Herzanfall, Moritz Goldschmidt 1934 in Frankfurt, Alfred Kerr beging 1948 Suizid. Theodor Lessing wurde 1933 von Nazis in seinem Exil im tschechischen Marienbad ermordet. Sie haben nicht mehr erlebt, dass die Verstörungen und Verwirrungen deutsch-jüdischen Geistes schließlich in einem grandiosen Finale aufgingen, in einem Staat, einem Land, das nicht nur irgendwie besiedelt und wiederbelebt wurde, sondern in die Höhe schoss wie eine prachtvolle Palme mitten im Wüstensand. Thomas Mann war es vergönnt, die Staatsgründung mitzuerleben, er sandte sogar, wie er in seinem Tagebuch festhielt, ein Glückwunschtelegramm.

„Entartete Espritjuden und heroische Zionisten. Jüdischer Nietzscheanismus in der Auseinandersetzung zwischen Theodor Lessing und Thomas Mann“ von von Artur Abramovych, Gerhard Hess Verlag, 2022, 135 S., 17 Euro. Hier bestellbar.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz Klar / 02.07.2023

@Harald Unger : “Eine Begierde, die sich doch nicht mehr physisch erfüllen kann, wie noch zu Urgroßvaters Zeiten . Als man freilaufenden Exemplaren nach Lust habhaft werden konnte, um mit ihnen tradiert zu verfahren.” . Derowegen haben solche auf Gedankenverbrechen umgeschult . Ist wie die E-Zigarette auf dem Weg zur totalen Abstinenz ...

Chris Groll / 02.07.2023

Die Juden haben die deutsche Geschichte und Wissenschaft stark geprägt. Wenn ich mir die Name der deutschen Nobelpreisträger ansehe, sind viele von ihnen jüdischen Glaubens. Seit Deutschlands dunkelster Zeit sieht es anders aus.  Wir haben in der heutigen Zeit kaum noch wirkliche Geistesgrößen. Entweder bleiben sie stumm oder sie gehen ins Ausland. Kluge Menschen, vor allen Dingen wenn sie eine andere Meinung als die gewünschte vertreten, werden in Deutschland auch heute wieder verfolgt. Zu „Eretz Israel“ möchte ich sagen, es ist ein großartiges Land. Es ist erstaunlich, was die Menschen aus diesem doch sehr unfruchtbaren Land gemacht haben. Habe vor Jahren einmal mit meinem Mann das Land bereist.  Wir waren beide sehr angetan.  Was am erstaunlichsten war, wir fühlten uns dort auch sicherer als hier in Deutschland.

Gerhard Schäfer / 02.07.2023

Sehr geehrter Herr Noll,- ich bin Herrn Artur Abramovych von Herzen dankbar, daß er im Vorstand der Bundesvereinigung Juden in der AfD e.V. ist! Und das darf ich hier öffentlich benennen und dazu stehen! Deutschland hat den Juden so unermesslich viel zu verdanken, (unsere ganze Kultur basiert auf jüdisch-christlicher Grundlage) - und die Juden in der AfD sehe ich in dieser Tradition! Umgekehrt schäme ich mich für alle deutsche Sozialisten,- egal welcher Farbe, (braun / rot, / grün), welche dieses Land und dieses kulturelle Erbe ständig “an die Wand” fahren!  Shalom nach Israel!

Chr. Kühn / 02.07.2023

Eine Ironie der Geschichte ist…ohne die Shoah hätte es wohl den Staat Israel, wie er jetzt existiert, wohl nicht, oder erst sehr viel später gegeben. Aber diese Denke verläuft zwangsläufig im Konjunktiv und muß im Absurden enden. Daß die “Vermählung deutschen und jüdischen Geistes” nicht stattgefunden hat, ist genauso zu bedauern wie daß sich Deutsches und Russisches Reich anno dazumal nicht in gutes Benehmen zueinander gesetzt haben, vielleicht unter tatkräftiger Zuhilfenahme eben jener jüdischen Bevölkerungsteile in beiden Ländern. So bleibt der “Sieg” des Westens mit allen Nachteilen für die Besiegten und Nicht-auf-westlicher-Seite-Stehenden. Was bleiben wird? Hm. Ich orakle mal, daß es auch in 1000 Jahren noch das Judentum geben wird. Beim Deutschtum bin ich mir nicht ganz so sicher…

Gerhard Schmidt / 02.07.2023

Drei kaputte Sippen machten in Deutschland (Kultur-)Geschichte: Krupp, Wagner, Mann.

RMPetersen / 02.07.2023

Ein herrlicher Text, der Lust macht auf das besprochene Buch.- Wie man als Deutscher anti-israelisch und pro-arabisch (- ich vermeide das falsche Wort palöstinensich für die arabische Seite) sein kann, ist mir unverständlich.  Die einzige Demokratie, den einzigen Rechtsstaat in Nahost errichtet zu haben, dies Leitungs Israels gehört doch unterstützt gegen die Wüstenei drum herum. Und daß dies Land schon längst runiert wäre, wenn die Grenzen für 10 Millionen Nachkommen der 1948 geflohenen Araber geöffnet würden, ist doch wohl unvermeidlich. Die arabuichen Nachbarn sollten erst einmal zeigen, daß sie mit Demokratie und meinungsfreiheit leben wollen und können, ehe sie ein moralisches Recht auf Kritik an israel erworben haben.

Heino Mursi / 02.07.2023

Ich habe mich selbst (noch) nicht mit Artur Abramovych und seinem Werk auseinandergesetzt. Mit Thomas Manns Werk allerdings sehr wohl. Ich konnte ‚seinen Atem‘ spüren, als ich sein Sommerhaus in Litauen besuchte. Ich bin kein Experte in deutsch-jüdischem Geistesleben. Ich schätze und genieße jedoch sehr gerne intellektuelle ‚Hochzeiten‘ im wahrsten Sinne des Wortes: ein scharfer Verstand, ein präziser Blick und gerne auch eine scharfe Zunge sind es wert, entsprechende Würdigung zu erfahren.

Thomas Szabó / 02.07.2023

Als 14 jähriger las ich am liebsten Thomas Mann. Ich verstand ihn auf anhieb. Die Nationalen Sozialisten & Internationalen Sozialisten hassten ihn, den wohlhabenden Bourgeois, den Bürger, den bürgerlichen Demokraten aber sie konnten ihm nichts anhaben, da er sie stilistisch, intellektuell, moralisch, menschlich weit überragte. Schäumend vor Wut mussten die Linken seine Größe anerkennen. Selbst die Nazis trauten sich nicht seine Bücher zu verbrennen, ihre schrankenlose Gewalt von seiner unbewaffneten Geistesgröße besiegt. Thomas Mann nannte auch die Homosexuellen die “Juden der Kommunisten”. Im Gegensatz zu den Intellektuellen seiner Zeit, ließ er sich nicht von der strahlenden Fassade des Kommunismus blenden, hinter welche Leichenberge rotteten, weiß verputzt, parfümiert, zum Himmel stinkend. Die Geistlosigkeit des zeitgenössischen Geisteslebens, der Totalitarismus & Idiotie der Aktivisten, die seichte Kriecherei & Heuchelei der Eliten, hätten ihn abgestoßen. Das was mich schockiert, entsetzt, beinahe sprachlos macht, ist die Leichtigkeit des Seins in der Seichtheit; wir leben in der “besten Demokratie aller Zeiten”, es gibt (noch) so viel Freiheit wie nie zuvor in der Geschichte, doch statt nach oben, schwingt sich der Geist nach unten, zur Seichtheit, Stumpfheit, geistigen Selbstaufgabe; beinahe ohne Druck beugen sich die Geister der intellektuellen Elite feige dem sanften Druck einer geistigen Diktatur, die auf leichten Füssen einher schreitet. Kein Hitler, kein Stalin, keine Konzentrationslager, keine Gulag, doch freiwillig, beinah ohne Druck beugt der Intellektuelle sein Haupt unter dem Zepter der Geistlosigkeit und meidet jeden scharfen, würzigen, erfrischenden, regen geistigen Austausch. Kein Hitler brüllt, kein Stalin giftet, nur Merkel lächelt sanft & freundlich, milde tadelnd und der Intellektuelle gibt seine Gehirnzellen in der Garderobe ab und wird zum blökenden, blöden Schaf.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 22.05.2024 / 12:00 / 32

Renitenter Reflex

Einladungen bestimmter Institutionen oder Menschen anzunehmen, die als „rechts“ gelten, kann verheerende und rufschädigende Folgen haben. Trotzdem sollte man sich davon nicht unbedingt abschrecken lassen.…/ mehr

Chaim Noll / 05.05.2024 / 10:00 / 23

Kunst und Krieg

Wir arbeiten künstlerisch, meine Frau und ich, seit Jahrzehnten. Nein, wir können den Krieg nicht ignorieren. Er ist omnipräsent, auch in unserem Denken. Er dringt…/ mehr

Chaim Noll / 25.03.2024 / 06:30 / 43

Die Juden-Selektion der deutschen Linken

Einige aus der NS-Zeit bekannte Methoden im Umgang mit Juden erfreuen sich zunehmender Beliebtheit bei deutschen Linken, besonders bei grünen Funktionsträgern. Betroffen sind israelische Staatsbürger,…/ mehr

Chaim Noll / 11.03.2024 / 06:15 / 68

Deutschlands Dunkel – das Licht der Linken

Sollte der „Kampf gegen Rechts“ sein Endziel erreichen, wird Deutschland das, wovon die Betreiber der Kampagne träumen: ein durchgängig linkes Land. Die sich „links“ nennen,…/ mehr

Chaim Noll / 02.03.2024 / 10:00 / 31

Ist Yuval Avraham ein „Antisemit“? Oder Claudia Roth? Oder ich?

Das Wort „Antisemitismus" taugt noch als Popanz im „Kampf gegen Rechts“, aber am eigentlichen Problem geht es glücklich vorbei. Fasziniert verfolge ich aus der Ferne…/ mehr

Chaim Noll / 27.01.2024 / 06:00 / 128

Der Faschismus von Links

Der stupide Aufruf eines Spiegel-Kolumnisten zur „gesellschaftlichen Ächtung“ von AfD-Wählern ist faschistoid, weil er auf die Ausgrenzung und Vernichtung Andersdenkender zielt.  Manchmal, wenn ich deutsche Medien lese,…/ mehr

Chaim Noll / 20.01.2024 / 06:00 / 46

Südafrika-Klage gegen Israel: Wer im Glashaus sitzt…

Vor dem Hintergrund des massenhaften Mordens im eigenen Land ist die Klage Südafrikas vor dem Gerichtshof in Den Haag nichts als eine Farce. Für viele…/ mehr

Chaim Noll / 06.01.2024 / 06:00 / 72

Deutschlands Pakt mit dem Terror

Westliche Staaten, allen voran Deutschland, pumpen seit Jahrzehnten üppige Summen Geldes in die Palästinensergebiete, ohne dass sich dort etwas Nennenswertes entwickelt hätte. Die Milliarden landen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com