Henryk M. Broder / 19.01.2021 / 13:00 / Foto: Flickr CC BY-SA 2.0 / 67 / Seite ausdrucken

Ein Interview des Bundespräsidenten – mit sich selbst

Was fällt Ihnen ein, wenn sie das Kürzel JLID lesen? Alles Mögliche, nur nicht "Jüdisches Leben in Deutschland". So heißt nämlich ein Verein, der extra zu dem Zweck gegründet wurde, heuer "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" zu feiern, mit einem aufwändigen Programm, das – Überraschung! – großzügig von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Annette Widmann-Mauz, gefördert wird. Es geht offenbar darum, den ersten Juden, die im Jahre 321 nach Deutschland migriert sind, die Integration zu erleichtern.

Obwohl das eigentlich die Aufgabe des Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein, wäre. Und obwohl es, genau genommen, im Jahre 321 noch kein Deutschland gegeben hat. Weswegen es auf der JLID-Homerpage auch heißt, seit 1.700 Jahren würden "Jüdinnen*Juden nachweislich auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands leben", wobei der rheinische Genitiv mit dem kleinen "s" sowohl grammatikalisch wie stilistisch ein wenig problematisch ist.

Egal, darum soll es nicht gehen. Es geht um ein "Interview des Bundespräsidenten zu laufendem Festjahr #2021JLID"; wir wollen auch hier darüber hinwegesehen, dass "zum laufenden Festjahr" besser als "zu laufendem Festjahr" klingen würde. Wichtiger ist, dass es nicht "ein Interview mit dem Bundespräsidenten" ist, sondern "ein Interview des Bundespräsidenten" mit sich selbst, wobei der Begriff "Interview" bereits als ein Euphemismus verstanden werden muss. Es sind drei kurze Scheinfragen, die der BP mit den üblichen Klischees aus seinem Satzbaukasten beantwortet. Lesen Sie selbst:

#2021JLID: Was bedeutet das Festjahr #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland für Sie?

Bundespräsident: Ich freue mich sehr darauf. Seit über 1.700 Jahren gibt es jüdisches Leben an Donau und Rhein - das ist eine beeindruckende Zeitspanne, an der wir ablesen können, wie lang, tief und untrennbar die jüdische Kultur mit der Geschichte Mitteleuropas und Deutschlands verwoben ist. Das Judentum gehört zu Deutschland, es hat die deutsche Geschichte und Kultur immer mitgeschrieben, vor und nach dem Zivilisationsbruch der Shoah, es prägt und es bereichert uns.

Das feiern wir mit diesem Festjahr und rücken hoffentlich mehr ins Bewusstsein, dass jüdisches Leben Teil unserer Gesellschaft ist: seit über anderthalb Jahrtausenden. Und dabei geht es auf keinen Fall nur um die Vergangenheit. Das Festjahr lenkt die Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt, das zeitgenössische jüdische Leben in seiner ganzen Vielfalt, mit seinem großen Schwung. 

#2021JLID: Was ist Ihnen besonders wichtig?  

Bundespräsident: Für eine lebendige Gesellschaft, für ein gutes Miteinander ist es sehr wichtig, dass die Menschen in unserem Land, jüdisch und nicht jüdisch, aufeinander zugehen, sich austauschen und kennen. Aber das ist beschwerlicher geworden in den vergangenen Jahren. Antisemitismus und Fremdenhass, Nationalismus, religiös verbrämter Extremismus und Rassismus zeigen sich immer unverhohlener, auch, aber nicht nur im Netz.  Es sind die alten, bösen Geister in neuem Gewand. Wer fürchten muss, auf offener Straße angegriffen zu werden, wird das Vertrauen schwerer aufbringen können, auf andere zuzugehen, sich zu öffnen und zu Hause zu fühlen.

Aber nur wenn Juden hier vollkommen sicher, vollkommen zuhause sind, ist dieses Deutschland vollkommen bei sich. Die Zahl derer, die sich hörbar und sichtbar gegen Antisemitismus auflehnen, die ihn in den Medien, im Plenum des Deutschen Bundestages, in Behörden, in Schulen und Jugendzentren, am Arbeitsplatz, Zuhause und auf der Straße bekämpfen, muss größer werden - niemand darf wegschauen!

#2021JLID: Was soll bleiben vom Festjahr? Was wünschen Sie sich für die Zukunft des jüdischen Lebens in Deutschland?

Bundespräsident: Ich bin zutiefst dankbar, dass jüdisches Leben in Deutschland wieder aufgeblüht ist. Und ich würde mir wünschen, dass es gelingt, dieses jüdische Leben stärker wahrzunehmen als das, was es ist: ein facettenreicher, individueller und eben auch ganz alltäglicher Teil unser vielfältigen Gesellschaft.

Das bedeutet aber auch: Jüdische Kultur und Religiosität müssen sich frei und sicher entfalten und entwickeln können. Es ist die Aufgabe des Staates, aber auch die Verantwortung der ganzen Gesellschaft, dafür Sorge zu tragen. Und wenn ich mir noch etwas wünschen dürfte: Mehr jüdische Deutsche, die in die Politik gehen.

Super. Heiko Maas ist "wegen Auschwitz in die Politik" gegangen. Ich mache es ihm nach und gehe, dem Bundespräsidenten zuliebe, auch dahin. Frank-Walter, ich komme!

Foto: Flickr CC BY-SA 2.0

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Eckhart Diestel / 19.01.2021

@Jochen Becker. Und wir ersetzen die Religionen dann durch was - ich nehme an durch Ihre Meinungen und Überzeugungen ? Nein danke. Im Gegenteil: fangen Sie mit den Büchern Mose an, arbeiten Sie sich über die Sprüche und Ecclesiastes weiter ein, dann die Psalme, dann das neue Testament, zunächst Matthäus, dann Johannes. Anschliessend Römerbrief und andere.

Hans Benzell / 19.01.2021

Meinen Sie wirklich, das hätte der BP selbst formuliert. Das lief eher so:  BP zum Praktikant : “Ich habe da eine Anfrage von so einem Juden-Verein. Schreib denen ein paar nette Worte.” Praktikant: “Bis wann?” BP: “asap” Praktikant: “Moment” ruft google auf: “Ansprache Juden in Deutschland” Eine Stunde später: “So fertig.” BP: “Schieb mal rüber” BP stöhnt. “Wo ist mein Referent.” “home office, corona. Macht gerade Glückwünsche für Biden und Verfluchungen zu Trump.” BP stöhnt wieder: “Das ist wichtiger! Wo haben Sie Abitur gemacht? Was wollen Sie studieren?” Praktikant: “In Berlin. Gender Studies. Ich will später mal in die Politik” Bp denkt: “GottSeiDank bin ich dann in Pension” und sagt: “Sie werden sicher viel Erfolg haben!”

James Napier / 19.01.2021

Steinmeier ist der typische [*]  - durch und durch [*], zu haben gleichermaßen für das Amt des Bundespräsidenten unter Merkel wie für das des [*] unter [*]. *aufgrund strafrechtlicher Vorschriften im mit “Meinungsfreiheit” ausgestatteten Deutschland gelöscht; Achse-Leser wissen, was sie hier einsetzen müssen; einschlägige Strafvorschriften: §90 StGB, §130 StGB und weitere

Martin Müller / 19.01.2021

Die Heuchler von heute heulen nicht nur mit den Wölfen, sondern gehen auch mit ihnen auf die Jagd - nach politisch unkorrekter Beute. Dabei schön verpackt im Kostüm des Antifaschisten, Verteidiger der von den Nazi ermordeten Millionen Juden und gerne Freund der schlimmsten Feinde der heute lebenden Juden. Von Demokratie schwadronieren, aber Gesinnungsdemokratie meinen; von Meinungsfreiheit fabulieren, aber nur die eigene Meinung tolerieren. Auch Halbdemeokraten sind eben auch Halbautokraten. Sie sähen Hass und gespaltener Zunge, damit Menschen mit kritischen Meinungen sozial geächtet und beruflich sanktioniert werden können. Sie nennen die Demokratie ihr eigen und grenzen alle aus, die nicht mit ihnen laufen. Sie sehen sich im Recht und Besitz der Wahrheit. Sie züchten ihre eigene Realität wider der eigenen Bevölkerung. Was täten diese Herrschaften, wenn das eigene Volk sie abwählen würde? Wahrscheinlich die Wahl ignorieren, rückgängig machen, das eigene Volk beschimpfen, um ein neues Volk wählen zu lassen. Und genau daran arbeiten sie schon fleißig….

Frank Stricker / 19.01.2021

@Steffen Geska, na ja, wir hatten auch schon mal einen Heinrich Lübke, den hat Deutschland auch überlebt. Der war zwar in etwa auf dem gleichen Niveau wie Steinmeier und Gauck, dafür aber viel lustiger. “Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Ne…...”

Jochen Brühl / 19.01.2021

Broder als Bundespräsident würde zumindest bedeuten, dass die Reden wesentlich origineller und auch authentischer sind als derzeit. Außerdem würde dies auch eine geistig der Antifa nahestehende Person weniger in staatlicher Alimentation bedeuten, da Broder sich die Reden meist selbst ausdenken wird. Eine win-win-Situation.

Robert Korn / 19.01.2021

@Wolf Hagen. Halt, da komme ich Ihnen zuvor! Den Posten von Chebli- Dingsbums mache ich für 2/3 des Salärs. Tendenziell sicher nicht schlechter (wie auch?), finanziell aber günstiger.

Karl-Heinz Faller / 19.01.2021

Gibts eigentlich schon Stätten oder Straßen, die nach ihm benannt sind? Wenn ja, werden sie eines Tages auch diese umbenennen. Da bin ich vollkommen sicher.

Karla Kuhn / 19.01.2021

Und er wünscht sich, dass „mehr jüdische Deutsche in die Politik gehen“. Auf die Plätze! Fertig! Los!  Herrlich Herr Broder !  Andreas Rühl, ich schließe mich Ihnen an, Sie sind Anwalt, da kann mir ja nichts passieren. Zumal er nicht “mein” Buprä ist ! Heinrich Hein, zum Glück hatte er damals die Kanzler Wahl verloren. Steffen Geska, heißt es nicht, es folgt selten etwas Gutes nach ? Mal sehen was nach Merkel kommt, kann die Person noch schlechter sein ?

Bernd Krüger / 19.01.2021

,,Und wenn ich mir noch etwas wünschen dürfte: Mehr jüdische Deutsche, die in die Politik gehen.‘‘ Na, das macht doch Hoffnung. Über soviel Motivation freuen sich doch sicherlich die Juden in der AFD.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 74

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.04.2021 / 06:00 / 67

Sven L., kein Sofa aus dem IKEA-Katalog

Sagt Ihnen der Name Sven Lilienström etwas? Könnte eine Figur aus einem Wallander-Krimi sein. Oder der Taufname einer Fähre der Stena Line, die zwischen Rostock…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2021 / 11:00 / 122

Eine ganz besondere Frau, ohne Wenn und Aber

Für Freunde der engagierten Lyrik gibt es nichts Schöneres als die „Danksagung", die Johannes R. Becher auf den sowjetischen Staats- und Parteichef Stalin 1953 geschrieben hat. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.03.2021 / 12:00 / 75

Im Zweifel gegen den Angeklagten

In einem intakten Rechtsstaat hat jeder Beschuldigte, vom Ladendieb bis zum Mörder, das Recht auf einen fairen Prozess. Dazu gehört, dass nicht er seine Unschuld…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2021 / 11:00 / 84

Noch mehr Transparenz wagen!

Wenn inzwischen sogar der stets um Maß und Mitte bemühte Theo Koll in einem Kommentar zum letzten Treffen des Corona-Kabinetts sagt, er komme sich vor…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com