Henryk M. Broder / 19.01.2021 / 13:00 / Foto: Flickr CC BY-SA 2.0 / 67 / Seite ausdrucken

Ein Interview des Bundespräsidenten – mit sich selbst

Was fällt Ihnen ein, wenn sie das Kürzel JLID lesen? Alles Mögliche, nur nicht "Jüdisches Leben in Deutschland". So heißt nämlich ein Verein, der extra zu dem Zweck gegründet wurde, heuer "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" zu feiern, mit einem aufwändigen Programm, das – Überraschung! – großzügig von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Annette Widmann-Mauz, gefördert wird. Es geht offenbar darum, den ersten Juden, die im Jahre 321 nach Deutschland migriert sind, die Integration zu erleichtern.

Obwohl das eigentlich die Aufgabe des Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein, wäre. Und obwohl es, genau genommen, im Jahre 321 noch kein Deutschland gegeben hat. Weswegen es auf der JLID-Homerpage auch heißt, seit 1.700 Jahren würden "Jüdinnen*Juden nachweislich auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands leben", wobei der rheinische Genitiv mit dem kleinen "s" sowohl grammatikalisch wie stilistisch ein wenig problematisch ist.

Egal, darum soll es nicht gehen. Es geht um ein "Interview des Bundespräsidenten zu laufendem Festjahr #2021JLID"; wir wollen auch hier darüber hinwegesehen, dass "zum laufenden Festjahr" besser als "zu laufendem Festjahr" klingen würde. Wichtiger ist, dass es nicht "ein Interview mit dem Bundespräsidenten" ist, sondern "ein Interview des Bundespräsidenten" mit sich selbst, wobei der Begriff "Interview" bereits als ein Euphemismus verstanden werden muss. Es sind drei kurze Scheinfragen, die der BP mit den üblichen Klischees aus seinem Satzbaukasten beantwortet. Lesen Sie selbst:

#2021JLID: Was bedeutet das Festjahr #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland für Sie?

Bundespräsident: Ich freue mich sehr darauf. Seit über 1.700 Jahren gibt es jüdisches Leben an Donau und Rhein - das ist eine beeindruckende Zeitspanne, an der wir ablesen können, wie lang, tief und untrennbar die jüdische Kultur mit der Geschichte Mitteleuropas und Deutschlands verwoben ist. Das Judentum gehört zu Deutschland, es hat die deutsche Geschichte und Kultur immer mitgeschrieben, vor und nach dem Zivilisationsbruch der Shoah, es prägt und es bereichert uns.

Das feiern wir mit diesem Festjahr und rücken hoffentlich mehr ins Bewusstsein, dass jüdisches Leben Teil unserer Gesellschaft ist: seit über anderthalb Jahrtausenden. Und dabei geht es auf keinen Fall nur um die Vergangenheit. Das Festjahr lenkt die Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt, das zeitgenössische jüdische Leben in seiner ganzen Vielfalt, mit seinem großen Schwung. 

#2021JLID: Was ist Ihnen besonders wichtig?  

Bundespräsident: Für eine lebendige Gesellschaft, für ein gutes Miteinander ist es sehr wichtig, dass die Menschen in unserem Land, jüdisch und nicht jüdisch, aufeinander zugehen, sich austauschen und kennen. Aber das ist beschwerlicher geworden in den vergangenen Jahren. Antisemitismus und Fremdenhass, Nationalismus, religiös verbrämter Extremismus und Rassismus zeigen sich immer unverhohlener, auch, aber nicht nur im Netz.  Es sind die alten, bösen Geister in neuem Gewand. Wer fürchten muss, auf offener Straße angegriffen zu werden, wird das Vertrauen schwerer aufbringen können, auf andere zuzugehen, sich zu öffnen und zu Hause zu fühlen.

Aber nur wenn Juden hier vollkommen sicher, vollkommen zuhause sind, ist dieses Deutschland vollkommen bei sich. Die Zahl derer, die sich hörbar und sichtbar gegen Antisemitismus auflehnen, die ihn in den Medien, im Plenum des Deutschen Bundestages, in Behörden, in Schulen und Jugendzentren, am Arbeitsplatz, Zuhause und auf der Straße bekämpfen, muss größer werden - niemand darf wegschauen!

#2021JLID: Was soll bleiben vom Festjahr? Was wünschen Sie sich für die Zukunft des jüdischen Lebens in Deutschland?

Bundespräsident: Ich bin zutiefst dankbar, dass jüdisches Leben in Deutschland wieder aufgeblüht ist. Und ich würde mir wünschen, dass es gelingt, dieses jüdische Leben stärker wahrzunehmen als das, was es ist: ein facettenreicher, individueller und eben auch ganz alltäglicher Teil unser vielfältigen Gesellschaft.

Das bedeutet aber auch: Jüdische Kultur und Religiosität müssen sich frei und sicher entfalten und entwickeln können. Es ist die Aufgabe des Staates, aber auch die Verantwortung der ganzen Gesellschaft, dafür Sorge zu tragen. Und wenn ich mir noch etwas wünschen dürfte: Mehr jüdische Deutsche, die in die Politik gehen.

Super. Heiko Maas ist "wegen Auschwitz in die Politik" gegangen. Ich mache es ihm nach und gehe, dem Bundespräsidenten zuliebe, auch dahin. Frank-Walter, ich komme!

Foto: Flickr CC BY-SA 2.0

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christina S. Richter / 19.01.2021

Wenn Biden noch USA-Präsi wird - dann Sie hier alle mal mds. Kanzler, also lieber Herr Broder auf gehts: Bis September ist nicht mehr viel Zeit!!!

Charles Brûler / 19.01.2021

Der Acronymfinder sagt zu JLID = “Japan League on Intellectual Disabilities”. Stimmt sogar fast.

Rupert Reiger / 19.01.2021

Vielleicht soll jeder auf dem Boden des Gesetztes machen können was er will und gegen andere ist man farbenblind. Irgendwelche Vorschläge an andere braucht so niemand. Das nennt man dann keine Rolle spielen zu müssen sondern ganz normal sich selbst sein.

Hans-Peter Dollhopf / 19.01.2021

Ein ehemaliger deutscher Außenminister flötet: “Seit über 1.700 Jahren gibt es jüdisches Leben an Donau und Rhein - das ist eine beeindruckende Zeitspanne, an der wir ablesen können, wie lang, tief und untrennbar die jüdische Kultur mit der Geschichte Mitteleuropas und Deutschlands verwoben ist. Das Judentum gehört zu Deutschland.” Warum muss ich jetzt an Deutschlands Antizionisten in führenden Positionen denken? Vielleicht darum, weil Ost-Jerusalem ebenso wie Judäa und Samaria seit 3000 Jahren jüdisches Heimat ist, Steinmeier und Maas die Juden jedoch von dort vertreiben möchten. Gott hat an keiner einzigen Stelle der Bibel aber jemals von Deutschland als alternative Heimat des Judentums gesprochen. Hmmm ... ! Dieser St. Einmeier behauptet wohlfeil: “Und wenn ich mir noch etwas wünschen dürfte: Mehr jüdische Deutsche, die in die Politik gehen.” Weshalb muss ich da an die “Jüdische Bundesvereinigung in der AfD” (JAfD) denken? Vielleicht deshalb, weil der Fraktionsvorsitzende der FDP/DVP im Ländle Rülke hetzte, die JAfD sei, “wie wenn man in der Kanalisation einen Schwimmverein gründet”,  oder die Grünkretsche dieses jüdische Leben in der deutsche Politik als “in hohem Maße irritierend” abstempelte und weil die Bundestagsfraktionen sich nicht die Gelegenheit entgehen ließen, endlich vor deutschen Juden einmal wieder ausspucken zu dürfen. Hmmm ... ! Der oberste offizielle Deutschlandfan sulzt: “Die Zahl derer, die sich hörbar und sichtbar gegen Antisemitismus auflehnen [] und auf der Straße bekämpfen, muss größer werden - niemand darf wegschauen!” Weshalb muss ich da an Frankfurt am Main vom 1. Juli 2020, den neudeutschen al-Quds-Feiertag, den BDS-Verein “Samidoun”, die Polizei und die Musikerin Ana Agre denken? Vielleicht deshalb, weil eine Initiative GG 5.3 Weltoffenheit der Deutschen Kultur- und Wissenschaftsblüte die Reihen zu den BDS-Vereinen dicht geschlossen hält. Hmmm ... !

Torsten Lange / 19.01.2021

Nicht neu und doch anders.  Klaus Augenthaler, Cheftrainer des damals abstiegsbedrohten VFL Wolfsburg am 10.5.2007 auf der Pressekonferenz: “Guten Tag. Meine Herren, es gibt vier Fragen und vier Antworten. Die Fragen, die stelle ich, und die Antworten gebe ich auch. “ Der Unterschied zum Oberphrasendrescher: : Seine Fragen waren passend und konkret, seine Antworten der Weg zur Lösung.  Der Verein blieb in der Liga!

Gerd Koslowski / 19.01.2021

Not my president u.a. mit den Argumenten von Peer Munk.

Anneliese Bendit / 19.01.2021

“Jüdische und nicht jüdische Menschen sollen aufeinander zugehen”. Haben meine Eltern auch getan. Früher hieß es Mischling ersten Grades und heute heißt es Deutsche mit Migrationshintergrund.

T. Schneegaß / 19.01.2021

Hat er sich schon bei den iranischen Herrschern entschuldigt?

Werner Arning / 19.01.2021

Was? 1700 Jahre? So lange sind die Juden schon bei UNS? Bei uns Deutschen? Ja, dann gehören sie auch wirklich dazu. Dann haben die UNS ja echt mitgeprägt, regelrecht bereichert. Dann muss das auch alltäglich werden. Unsere Gesellschaft ja so vielfältig. Dann sollten sie auch in die Politik gehen, die Juden. Also, fände ich ganz normal.

Franz Klar / 19.01.2021

@Jochen Becker und den zuständigen Moderator : wer von Ihnen beiden ist jetzt der Mutigere ? 2 Daumen hoch !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.02.2021 / 07:36 / 67

Neue Deutsche Corona-Demokratie

Wenn ein Gericht eine Strafe zur Bewährung aussetzt, dann gibt es dem Verurteilten eine Chance zu beweisen, dass er den Sinn der Maßnahme verstanden hat: ihn auf…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.02.2021 / 10:00 / 58

Minister Spahn: Der Tunnel am Ende des Lichts

Der deutsche Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn, agierte bis vor kurzem durchaus erfolgreich. So war er „maßgeblich“ (Wikipedia) am Entwurf eines „Terminservice und Versorgungsgesetzes“ (TSVG) beteiligt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.02.2021 / 14:00 / 61

Immer wieder das Gleiche tun und andere Ergebnisse erwarten

Seit vielen Jahren, genau genommen; Jahrzehnten, denke ich darüber nach, was es bedeutet, deutsch zu sein. Ist es wirklich der Drang, „eine Sache um ihrer…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2021 / 12:00 / 49

Der Hygienebeauftragte hat das Wort

Seit das Projekt „Tausendjähriges Reich" vorzeitig abgebrochen werden musste, hat die Zahl 1000 ihre Unschuld verloren. Deswegen wird fast alles in Millionen, inzwischen sogar in…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.02.2021 / 08:13 / 52

Köppel: Ab ersten März ist fertig mit diesem Lockdown!

Der Verleger der in Zürich erscheinenden WELTWOCHE, Roger Köppel, seit 2015 auch SVP-Abgeordneter im Parlament der Schweiz, dem Nationalrat, sorgt dieser Tage nicht nur in seinem Wahlkreis…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.02.2021 / 16:30 / 37

Muttis Kindergarten

Wie Die Welt berichtet, haben sich Vertreter der Bundesregierung im vergangenen Jahr mindestens zweiundzwanzigmal mit Aktivisten der deutschen Fridays-for-Future-Bewegung getroffen. Die Sprecherin der Organisation, Maira Kellers, kommentierte…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.02.2021 / 12:00 / 111

Frau Karliczek schafft ein wenig Abhilfe

Wenn Sie wissen möchten, wo das Land, in dem Sie gut und gerne leben, steht und wohin es torkelt, dann reicht es eigentlich, dass Sie sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.02.2021 / 14:00 / 82

Die eiskalte Wiederkehr des IM

Von 1949 bis 1989, also von der Gründung der DDR bis zu ihrem dramatischen Ende, gab es etwa 620.000 „inoffizielle Mitarbeiter“, die für das Ministerium…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com