Claudio Casula / 20.12.2022 / 15:55 / Foto: Pixabay / 67 / Seite ausdrucken

Die Übersterblichkeit geht weiter

Auch im November ist, wie in allen Monaten des Jahres mit Ausnahme des unauffälligen Februar, ein erhöhtes Sterbegeschehen festgestellt worden. Woran das nun liegen mag?

Im November 2022 sind in Deutschland einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zufolge 88.129 Menschen gestorben, meldet das Presseportal der Behörde. Diese Zahl liegt 7 Prozent oder 5.945 Fälle über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2018 bis 2021 für diesen Monat. Destatis räumt ein, dass „die Zahl der COVID-19-Todesfälle im November abnahm“, sie habe sich „innerhalb von vier Wochen in etwa halbiert“. Und: Die aktuelle Entwicklung könne „nicht allein beziehungsweise nur zu einem geringen Teil auf die Alterung der Bevölkerung zurückzuführen“ sein. Corona oder die Demographie erklären den erneuten Anstieg also nicht. Was die Frage aufwirft: was dann?

Der Artikel insinuiert, dass es die zunehmenden Atemwegserkrankungen sein könnten, ein Vergleich mit „schweren Grippewellen der Vorjahre“ wird gezogen. Allerdings muss daran erinnert werden, dass schon seit geraumer Zeit eine Übersterblichkeit registriert wird, auch ganz ohne größeres Influenza-Geschehen, allein dieses Jahr von Januar bis Oktober zwischen 4 und 19 (!) Prozent pro Monat (mit Ausnahme des statistisch unauffälligen Februar), sogar im Sommer. Offiziell steht man vor einem Rätsel.

Zahlen geben keine Auskunft über Todesursachen

Schon im Jahr 2021 war seit April Monat für Monat eine erhöhte Sterberate zwischen 2 und 22 (!) Prozent festgestellt worden, während es im ersten Corona-Jahr 2020 keine deutliche Übersterblichkeit gegeben hatte. Vielleicht liegt des Rätsels Lösung in diesem Satz aus der Destatis-Meldung:

„Rückgänge oder Anstiege bei anderen Todesursachen (Hervorhebung von mir, C.C.) können ebenfalls einen Effekt auf die gesamten Sterbefallzahlen haben.“

Festzuhalten ist, dass die Impfkampagne vier Tage vor Neujahr 2021 startete. Womit nicht gesagt ist, dass die Impfung für die Übersterblichkeit (mit)verantwortlich ist, die klare zeitliche Korrelation jedoch ist schon augenfällig, auch wenn das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Robert Koch-Institut (RKI) bislang keinen kausalen Zusammenhang zwischen der Impfung und Todesfällen sehen (wollen). Auf vielfältige Weise könnten auch die „Maßnahmen zur Eindämmung des Virus“ ihren Teil zum erhöhten Sterbegeschehen beigetragen haben. Man wüsste es gern genauer, allein: „Über die Häufigkeit einzelner Todesursachen können die Sterbefallzahlen jedoch keine Auskunft geben.“ 

Eben diese gilt es aber alsbald dringend näher zu untersuchen, sonst dürfte 2022 nicht das letzte Jahr mit einer möglicherweise vermeidbaren Übersterblichkeit gewesen sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Burkhard Mundt / 20.12.2022

Die Wahrheit kommt nur durch obduzieren, obduzieren und nochmals obduzieren heraus. Aber das könnte für die Verantwortlichen gefährlich werden. Dann besser nicht.

Dr. R. Möller / 20.12.2022

@Sam Lowry: diese Tochter MUßTE sich NICHT impfen lassen. Sie hat aus freien Stücken entschieden, dem Erpresser das Lösegeld zu zahlen. Hätte sie sich (und die vielen Anderen die „mußten“) sich geweigert, wäre diese „Epidemie“ schon seit zwei Jahren zu Ende und wir bräuchten weder Klimalockdown noch digitale Währung zu fürchten. Diese Tochter trägt eine Mitschuld - aber sie zahlt dem Erpresser einen hohen Preis und bekommt im Ende nichts zurück wie Millionen andere Erpresste. So sieht halt das Ergebnis bei fast allen Erpressungen aus - nur Widerstand hat Aussicht auf Erfolg.

Felix Diller / 20.12.2022

Für die Folgen der “Impfung” sind nicht allein Lauterbach & Co verantwortlich. Jeder halbwegs gebildete Mensch ist (mit-) verantwortlich an der bei ihm und mit seiner Einwilligung durchgeführten medizinischen Behandlung. Differenzierte Informationen zum Thema gab und gibt es für jeden erreichbar genug (zB auf der “Achse”) . Insofern hält sich mein Mitleid mit den Impfopfern in Grenzen. Wer nicht selbstbewußt und kritisch den Schulmedizinern gegenüber auftritt, bekommt halt die Behandlung, die er verdient…

Brian Ostroga / 20.12.2022

Ob Lockdown, andere Maßnahmen oder Impfung, ich fürchte, Aufklärung wird es, in Deutschland, alsbald nicht geben/starten. Es liegt an den gesetzten Narrativen, die unter allen Umständen aufrecht erhalten werden müssen. Beispielhaft sei hier genannt: “Impfnebenwirkungen treten höchstens 14 Tage nach Injektion auf und 3 Jahresstudien sind eine veraltete Vorschrift” Allein diese oft gemachte Behauptung aufzuarbeiten, man müsste zugeben mRNA-Injektionen arbeiten nicht nach dem Prinzip der bisherigen Impfstoffe ... in Deutschland undenkbar. Die Folge wäre aber dann: Erfahrungen aus klassischen Impfserien können nicht angewandt werden und damit wären Spätschäden möglich ... das nächste Narrativ “gibt es nicht” würde fallen. An dem Punkt wäre “wenn ja, welche negativen Auswirkungen auf das Immunsystem hat diese Injektion” ... Es bleibt: Das errichtete Gebäude ist ein Kartenhaus, wo einige Karten zwar marode, spröde oder gar wackeln dürfen ... nur fallen darf keine, unter keinen Umständen. Als “Aussenstehender” fällt mir nur ein: Das Lügennetz ist ein seltsames Gewebe, je mehr Lagen man übereinander packt, umso durchsichtiger wird es.

Paul Ehrlich / 20.12.2022

Es wird der Tag kommen, da wird die Tageszeitung so dick wie ein Buch sein und nur aus Todesanzeigen bestehen.

Georg Dobler / 20.12.2022

Über 2 Jahre wurden wir gegängelt, Ausgangssperre, geschlossene Geschäfte u. Gastronomie, geschlossene Schulen und Kindergärten, Impfdruck, Impfzwang für Berufsgruppen. Alles weil angeblich jedes Leben zählt, alles für die Gesundheit. Jetzt, da es bei der Übersterblichkeit offenbar tatsächlich eine ernsthafte Gefahr für tausende Leben gibt: Das große Schweigen, plötzlich zählen Leben nicht mehr.

S. Malm / 20.12.2022

Wie der Klimawandel sich plötzlich und unerwartet seine Opfer holt, einfach erschreckend!

Bertram Liebig / 20.12.2022

Inzwischen dürfte nun jeder wissen, dass Korrelation und Kausalität zwei unterschiedliche Dinge sind, die sich jedoch nicht einander ausschließen. Natürlich wird das gerne genommen, um, wie der Mörder im Krimi, von dem eigentlich jeder weiß, dass er es war, zu behaupten: “Sie können mir gar nichts beweisen.” Allerdings weist Occams Rasiermesser dem, der die Ursache finden will, den Weg. Und wer an der richtigen Stelle sucht, der findet auch, so wie Prof. Burkhard, Prof. Schirrmacher oder auch Dr. Mörz. Diese konnten klar nachweisen, dass und auf welche Weise das S-Protein tödliche Erkrankungen auslösen kann und damit die Vorhersagen von Prof. Bhakdi bestätigen. Was jetzt noch fehlt, ist eine quantitative Untersuchung, wie hoch die durch diesen Mechanismus bedingte Sterblichkeit ist. Und weil die Verantwortlichen genau wissen, was Sache ist, werden genau solche Untersuchungen mit aller Macht verhindert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 01.06.2024 / 06:00 / 73

Chronik des Irrsinns – der Mai 2024

Der fünfte Monat des Jahres 2024 ist zu Ende gegangen, also das fünfte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 12:00 / 29

ZEIT zur EU-Wahl: Das Schönste aus der Lückenpresse

Ach ja, schön war die ZEIT. Lang ist’s her, dass man sie ernst nehmen konnte. Heute übersieht das Blatt jeden Elefanten im Raum. Unter der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 06:00 / 41

Corona-Ticker (16): Freiwillig geben sie nichts heraus

Das Corona-Narrativ zerfällt wie ein Soufflé, wenn man zu früh die Backofentür öffnet. Die Aufarbeitung ist zwangsläufig. Hier die neuesten Entwicklungen der letzten Tage und Wochen.  So gut…/ mehr

Claudio Casula / 30.05.2024 / 06:00 / 68

Berliner Herzchen für Hamas

Warum fallen Berliner Universitäts-Präsidentinnen mit großem Verständnis für Judenhasser und Israels Todfeinde auf? Vor nicht einmal einem halben Jahr mussten Präsidentinnen von US-Universitäten den Hut…/ mehr

Claudio Casula / 25.05.2024 / 14:00 / 19

Wird der Hamas-Terror mit einem Staat belohnt?

In der Stunde der Not steht Israel allein da. Die Unterstützung im Westen schwindet, schon weil Millionen Moslems hier leben, die man sich nicht zum…/ mehr

Claudio Casula / 22.05.2024 / 06:05 / 78

Jodeln statt Jodl: Klettermaxe gegen rechts

Jetzt hat sich auch der Deutsche Alpenverein klar gegen Rechtsextremismus und für Offenheit, Vielfalt und Akzeptanz ausgesprochen. Darauf haben wir alle gewartet! Jetzt wird alles…/ mehr

Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 53

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com