Claudio Casula / 20.12.2022 / 15:55 / Foto: Pixabay / 67 / Seite ausdrucken

Die Übersterblichkeit geht weiter

Auch im November ist, wie in allen Monaten des Jahres mit Ausnahme des unauffälligen Februar, ein erhöhtes Sterbegeschehen festgestellt worden. Woran das nun liegen mag?

Im November 2022 sind in Deutschland einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zufolge 88.129 Menschen gestorben, meldet das Presseportal der Behörde. Diese Zahl liegt 7 Prozent oder 5.945 Fälle über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2018 bis 2021 für diesen Monat. Destatis räumt ein, dass „die Zahl der COVID-19-Todesfälle im November abnahm“, sie habe sich „innerhalb von vier Wochen in etwa halbiert“. Und: Die aktuelle Entwicklung könne „nicht allein beziehungsweise nur zu einem geringen Teil auf die Alterung der Bevölkerung zurückzuführen“ sein. Corona oder die Demographie erklären den erneuten Anstieg also nicht. Was die Frage aufwirft: was dann?

Der Artikel insinuiert, dass es die zunehmenden Atemwegserkrankungen sein könnten, ein Vergleich mit „schweren Grippewellen der Vorjahre“ wird gezogen. Allerdings muss daran erinnert werden, dass schon seit geraumer Zeit eine Übersterblichkeit registriert wird, auch ganz ohne größeres Influenza-Geschehen, allein dieses Jahr von Januar bis Oktober zwischen 4 und 19 (!) Prozent pro Monat (mit Ausnahme des statistisch unauffälligen Februar), sogar im Sommer. Offiziell steht man vor einem Rätsel.

Zahlen geben keine Auskunft über Todesursachen

Schon im Jahr 2021 war seit April Monat für Monat eine erhöhte Sterberate zwischen 2 und 22 (!) Prozent festgestellt worden, während es im ersten Corona-Jahr 2020 keine deutliche Übersterblichkeit gegeben hatte. Vielleicht liegt des Rätsels Lösung in diesem Satz aus der Destatis-Meldung:

„Rückgänge oder Anstiege bei anderen Todesursachen (Hervorhebung von mir, C.C.) können ebenfalls einen Effekt auf die gesamten Sterbefallzahlen haben.“

Festzuhalten ist, dass die Impfkampagne vier Tage vor Neujahr 2021 startete. Womit nicht gesagt ist, dass die Impfung für die Übersterblichkeit (mit)verantwortlich ist, die klare zeitliche Korrelation jedoch ist schon augenfällig, auch wenn das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Robert Koch-Institut (RKI) bislang keinen kausalen Zusammenhang zwischen der Impfung und Todesfällen sehen (wollen). Auf vielfältige Weise könnten auch die „Maßnahmen zur Eindämmung des Virus“ ihren Teil zum erhöhten Sterbegeschehen beigetragen haben. Man wüsste es gern genauer, allein: „Über die Häufigkeit einzelner Todesursachen können die Sterbefallzahlen jedoch keine Auskunft geben.“ 

Eben diese gilt es aber alsbald dringend näher zu untersuchen, sonst dürfte 2022 nicht das letzte Jahr mit einer möglicherweise vermeidbaren Übersterblichkeit gewesen sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

RMPetersen / 20.12.2022

“Woran das nun liegen mag?” An den Ungempften, natürlich. Sie haben sich schon geweigert, alle bis März 2022 zu sterben, wie von Lauterbach im Herbst 2021 abgekündigt worden war, aber jetzt sind sie wirklich fällig. Ob vorwiegend die Ungeimpften für die hohe Zahl der Sterbefälle verantwortlich sind, weiss man zwar nicht, weil - leider. leider. leider - bei den Totenscheinen der Impfstatus nicht erfasst wird, ja nicht einmal erfasst werden dürfe, weil dort ja nur die gesetzlich vorgeschriebenen Faktoren aufgeschrieben werden dürften, da kann nun die Bundesregierung nichts gegen machen ...  So muss auch diese Frage ungeklärt bleiben. Wenn es solche Aufschriebe in den Totenscheinen gäbe und es sich zeigen würde, dass die Geimpften häufiger sterben würden als die Ungeimpften, also mal rein theoretisch, dann wäre die naheliegende Erklärung doch: Die Ungeimpften sind schuld, weil sie die Geimpften anstecken würden ... Denn der Ärztefunktionär Montgomery hat darauf bestanden und nochmals neu gesagt: Die Ungeimpften sind, waren und werden sein Treiber der Pandemie. Punkt.

Moritz Ramtal / 20.12.2022

Ich kann mich nur wiederholen, im Gegensatz zu vielen anderen schlechten Entscheidungen von Politik und Wählern gibt es bei der Schutzqualitätsimpfung eine faire Beziehung zwischen Wahl und Auswirkung. Es darf daher von mir aus weitergehen, solange es keinen direkten oder indirekter Zwang gibt und alle Kinder verschont werden.

Alexander Mazurek / 20.12.2022

@Dr. R. Möller: So ist es, wir sind Zeugen des (bisher) größten Verbrechens gegen die Menschlichkeit in der Menschheitsgeschichte. Die meisten von uns haben es (wie “damals”) sehenden Auges zugelassen und es unterstützt, “captive minds”. Insbesondere die Institutionen, denen wir vertrauten. Aber wie immer gibt es auch dafür eine erste Ursache. Und die gilt es zu finden, zu benennen und gnadenlos zu bestrafen - bitte nachhaltig. Immerhin bleibt noch die Hoffnung auf das Letzte Gericht ... Staaten? “Staaten ohne Gerechtigkeit sind bloß große Räuberbanden”, so Augustinus. Und Nietzsche bekräftigt es “Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: »Ich, der Staat, bin das Volk.«” Selten sind Theisten und Atheisten einer Meinung ...

Gerhard Schäfer / 20.12.2022

Ein kritischer Geist, gepaart mit Wissen, ergibt einen Selektionsvorteil im Rahmen der Evolution!

Lutz Herrmann / 20.12.2022

Trifft es denn die Falschen? Ich meine nicht.

Patrick Meiser / 20.12.2022

“Vor 2020 war alles noch normal” Da muß ich ihnen widersprechen @Ludwig Luhmann. Haben Sie etwa 2015 vergessen, die Einführung von Hartz 4 unter Schröder vergessen, die angebliche Schweinegrippe in 2009 vergessen ? Das was ab 2020 abläuft, das hat einen ziemlich langen Vorlauf. Selbst so unbedeutende Dinge wie die Einführung von Payback-Punkten beim Einkauf sollte man nicht unterschätzen. Schauen Sie sich doch nur um, wie leichtfertig und bereitwillig die Leute für ein paar dämliche Punkte ihre Daten preis geben…....... und zack, ab Einführung der “Impfung” hatten die auch keinerlei Probleme damit, ihre höchst persönlichen Gesundheitsdaten Hinz & Kunz vorzuzeigen, nur um in ein Restaurant zu dürfen. Die ganz Braven und wohlhabenden kaufen sich auch Elektroautos und denken nicht im Traum daran, daß man ihnen eines schönen tages plötzlich den Saft aus der Kiste abzieht und ins Stromnetz einspeist oder aber die Kiste gleich mal für 2 Wochen stillegt, weil sie schon zuviel gefahren sind. Klar, für diese Leute ist das alles Geschwurbel, aber die Tatsache, daß ein B. Gates sich geärgert hat über die Widerständler zur “Impfung” (vgl. uncutnews v. 20.12.2022, B. Gates bei der “Planung einer katastrophalen Seuche” ertappt) spricht für sich. Die Mehrheit der Bevölkerung ist dermaßen indoktriniert und verblödet, die würden sich selbst bei einem auf dem Marktplatz aufgebauten Schafott noch brav in der Reihe aufstellen. Herr Luhmann, meiner Einschätzung nach wird’s noch schlimmer, denn jetzt geht’s erst richtig los, jetzt wo die ‘Eliten’ merken, daß nicht alle bereitwillig mitmachen und der ein oder andere mal langsam anfängt nachzudenken.

Knut Schleppner / 20.12.2022

Ich glaube Herr Pappe bringt es ganz gut auf den Punkt. Ich selbst war nun schon ewig bei keinem Arzt. Ich habe einfach derart die Schnauze voll von diesem Gesundheitswesen, dass ich lieber ankratze! Vielen Leuten wird es ähnlich gehen.

Ulf Lorré / 20.12.2022

@Dr. Thomas Dörfler; gewiss steigen die Sterbezahlen auch demographisch bedingt. Es gibt daneben Kenngrößen, die gegenüber diesem Einfluss robust sind. Die Lebenserwartung lag 2021 signifikant zu niedrig. Im Normalfall führt das im Folgejahr zu einer entgegengesetzten Reaktion. Dieses Jahr ist sie aber ausgeblieben. Aus den vorläufigen Zahlen für 2022 geht bereits jetzt mit Sicherheit hervor, dass auch 2022 signifikant zu tief abschneiden wird. Wer diesem Kennwert misstraut, der frage sich bitte einmal, warum die Versicherungswirtschaft ihn für Risikokalkulationen benutzt. Ein zweimalig signifikant zu niedriger Jahreswert zeugt von einer anhaltenden Störung des gesamtgesellschaftlichen Gesundheitszustands. Das Pikante daran ist, sie begann nicht 2020 mit Corona, sondern ein Jahr später.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 01.06.2024 / 06:00 / 73

Chronik des Irrsinns – der Mai 2024

Der fünfte Monat des Jahres 2024 ist zu Ende gegangen, also das fünfte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 12:00 / 29

ZEIT zur EU-Wahl: Das Schönste aus der Lückenpresse

Ach ja, schön war die ZEIT. Lang ist’s her, dass man sie ernst nehmen konnte. Heute übersieht das Blatt jeden Elefanten im Raum. Unter der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 06:00 / 41

Corona-Ticker (16): Freiwillig geben sie nichts heraus

Das Corona-Narrativ zerfällt wie ein Soufflé, wenn man zu früh die Backofentür öffnet. Die Aufarbeitung ist zwangsläufig. Hier die neuesten Entwicklungen der letzten Tage und Wochen.  So gut…/ mehr

Claudio Casula / 30.05.2024 / 06:00 / 68

Berliner Herzchen für Hamas

Warum fallen Berliner Universitäts-Präsidentinnen mit großem Verständnis für Judenhasser und Israels Todfeinde auf? Vor nicht einmal einem halben Jahr mussten Präsidentinnen von US-Universitäten den Hut…/ mehr

Claudio Casula / 25.05.2024 / 14:00 / 19

Wird der Hamas-Terror mit einem Staat belohnt?

In der Stunde der Not steht Israel allein da. Die Unterstützung im Westen schwindet, schon weil Millionen Moslems hier leben, die man sich nicht zum…/ mehr

Claudio Casula / 22.05.2024 / 06:05 / 78

Jodeln statt Jodl: Klettermaxe gegen rechts

Jetzt hat sich auch der Deutsche Alpenverein klar gegen Rechtsextremismus und für Offenheit, Vielfalt und Akzeptanz ausgesprochen. Darauf haben wir alle gewartet! Jetzt wird alles…/ mehr

Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 53

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com