Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / Foto: C.Kramer / 155 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der Verbrennungsmotor verboten. Heulen und Zähneklappern dann wieder in zehn Jahren.

Nichts regt einen Heranwachsenden, der gerade mal wieder fulminant auf die Nase gefallen ist, mehr auf als der Hinweis eines Erziehungsberechtigten: „Ich habs dir gesagt, du wolltest ja nicht hören". Und um dann überflüssigerweise noch hinzuzufügen: „Wer nicht hören will, muss fühlen". Ich mag diesen Spruch auch nicht, jeder hat das Recht auf eigene Fehler. Das Problem ist nur, wenn man nicht alleine in der Scheiße steckt, sondern ein ganzes Land dorthin befördert. Und das können wir derzeit in der deutschen Energiepolitik in erster Reihe miterleben, die Scheiße steht uns bis zum Hals und der Teufel ruft: „Setzen".

Trotzdem fällt es mir wirklich schwer, zu diesem Thema etwas zu schreiben, da blockiert bei mir im Oberstübchen etwas. Wer will schon als nerviger Rechthaber dastehen und sich dabei vorkommen wie das Echo seiner Eltern, die dir genüsslich unter die Nase rieben: „Selbst schuld". Wenn es beispielsweise um die Klima- und Energiepolitik geht, kommt bei mir die unangenehme Einsicht in die Vergeblichkeit der eigenen Bemühungen hinzu. Alle Versuche, den kollektiven Verstand in dieser Sache zu aktivieren, sind gescheitert. Und so reite ich in meinen Erinnerungen wie Don Quijote de la Mancha durch die Debatten und Talkshows, an denen ich teilgenommen habe. Und muss leider sagen: Die Windmühlen haben gewonnen.

In lebhafter Erinnerung ist mir eine Maybrit-Illner-Sendung vom Februar 2012 (online nicht mehr auffindbar). Zu Gast waren unter anderem Norbert Röttgen (CDU, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Johannes Teyssen (Vorstandsvorsitzender E.ON AG), Hiltrud Schwetje (Atomkraft-Gegnerin, Ex-Frau von Altkanzler Gerhard Schröder) und ich. Die Bundesregierung hatte wegen Fukushima (zum allseitigen medialen Beifall) gerade den vorzeitigen Ausstieg aus der Atomenergie verkündet. Dem E.ON-Chef war im Kreise der Diskutanten eigentlich die Rolle des Watschenmannes zugedacht, aber er gab sich so weichgespült wie ein mit Lenor behandelter Babywaschlappen. Also übernahm ich die Rolle des Party-Pupsers und wies vorsichtig darauf hin, dass der Verzicht auf Atomkraft möglicherweise nicht der Weisheit letzter Schluss sei. Das reichte.

Doppelt so tot wie die Anlieger des Wiener Zentralfriedhofes

Hiltrud Schwetje, die Ex vom heutigen Gazprom-Gerd, mochte mich noch nicht einmal mehr mit meinem Namen ansprechen, geschweige mich ansehen. Sie sprach nur noch angewidert von „dem Herren neben mir". Nach der Sendung beim Absacker stand ich mit meiner Freundin Vera Lengsfeld an einem der Stehtische und Norbert Röttgen lief vorbei. Notgedrungen musste er seiner ehemaligen Fraktionskollegin die Hand geben. Und mir auch. Das fiel ihm sichtbar schwer. Johannes Teyssen bot auch eine interessante Charakterstudie, ihn traf ich nach der Sendung auf der Toilette, und am Waschbecken sprach er zu mir: „Sie dürfen sich wirklich nicht wundern, wenn Sie solche Sachen sagen". Das war der Tag, an dem ich auch den Glauben an das deutsche Führungspersonal endgültig verloren habe. Von Teyssen (heute in der sicheren Schweiz Manager des Energiekonzerns Alpiq Holding) bis zu Führungsfiguren wie VW-Chef Herbert Diess, der schon mal höhere Spritpreise fordert, zieht sich da eine gerade Linie des krummen Buckelns.

Und damit kommen wir zur Fortsetzung dieser Geschichte. In Sachen Atomenergie in Deutschland will ich mich nicht über verschüttete Milch aufregen. Sie ist mindestens doppelt so tot wie die Anlieger des Wiener Zentralfriedhofes. Kernphysik ist ein aussterbendes Studienfach, qualifiziertes Personal zum Betrieb eines AKWs stirbt aus, bald wird hierzulande nicht einmal mehr jemand einen Röntgenapparat reparieren können. Deutsche Gründlichkeit eben. 

Was mich aber echt verblüfft: Man hat aus dieser Nummer nichts gelernt, absolut nada. Wie sonst wäre es möglich, dass vor unser aller Augen gerade wieder eine Technologie geschlachtet wird, bevor man einen auch nur annähernd adäquaten Ersatz bereithält. Vor 14 Tagen hat der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments für das vorgeschlagene faktische Verbrenner-Verbot ab dem Jahr 2035 für neue Pkw und leichte Nutzfahrzeuge in der Europäischen Union gestimmt. Das Ganze läuft unter dem unschlagbar euphemistischen Titel „Klimapakt Fit for 55“. 

Damit ist man dem Ziel, das Autombil, wie wir es kannten, in die ewigen Jagdgründe zu schicken, einen weiteren Schritt nähergekommen. Der Schrotthaufen wird noch viel größer sein als die Überbleibsel der gesprengten Kühltürme des Kernkraftwerks Philippsburg.

Und die Argumentation ist inzwischen völlig losgelöst von jeglicher Faktenbasis. Die sogenannte „Klimakrise" trat die Nachfolge der „globalen Erwärmung" an, eine Entwicklung, die mit einem Thermometer noch falsifizierbar gewesen wäre. „Klimakrise" ist einfach alles, egal ob es nun kälter oder wärmer, trockener oder feuchter wird. Damit befinden wir uns im Reich der Glaubenslehren. Die „Klimakrise" ist so ein neues Framing für den alten Wein der Gleichmacherei und des Verzichts, jedenfalls nicht unbedingt das drängendste Problem der Menschheit. Dazu wird es erst durch eine nach Sinnstiftung suchende Politik gemacht – für ohnehin geplante Bevormundungen.

Auf wie tönernen Füßen das ganze Gebäude steht, sieht man gerade wieder an Jochem Marotzke, der zum innersten Kreis des sogenannten „Weltklimarates" gehört. Aktuell klagt er seine Wissenschaftskollegen in einem Gespräch mit dem Schweizer Nebelspalter an. Diese würden Worst-Case-Szenarien verbreiten. Die Ängste vor einem Untergang der Menschheit wegen der Erderwärmung seien völlig übertrieben. Und so werden auf spekulative Szenarien weitere fragwürdige Annahmen gepackt, etwa die, dass ein elektrisches Auto in jedem Falle umweltfreundlicher sei als beispielsweise ein effizienter Diesel. Unter den meisten Umständen – besonders den Gegebenheiten in Deutschland – ist das Gegenteil der Fall. Mythen, Gerüchte und politische Erzählungen türmen sich zu einem Gebäude auf, so schief wie der Turm von Pisa und so marode wie die meisten deutschen Autobahnbrücken. Dennoch zweifelt kein Mensch mehr dieses brüchige Fundament für die Zerstörung einer ganzen Industriekultur an, und wer es trotzdem tut ist ein „Leugner" – von was auch immer.

„They are coming to take your car“

Angesichts der ganzen Situation flimmern schon die Talkshows in zehn Jahren vor meinem geistigen Augen auf mit Themen in dieser Art: Wie konnten wir auf das Elektroauto setzen, ohne zu wissen, woher der Strom kommen soll? Wie konnten wir vergessen, dass mit der Stilllegung des Automobils auch Handel und Wandel beerdigt werden? Warum haben wir eine bewährte und effiziente Technologie, bei der wir weltweit führend waren, einfach so auf den Schrott geworfen? Warum haben wir die Forschung an weiter verbesserten Motoren und unproblematischeren Kraftstoffen gar nicht erst zugelassen? Warum waren die anderen so klug, dabei nicht mitzumachen?

Wer jetzt der Meinung ist, nichts werde so heiß gegessen wie gekocht, der soll sich bitte nicht täuschen. Mit der Kernenergie fing es genauso an, und jetzt haben wir den Notstand. Das Jahr 2035 – und damit ein vollkommen willkürliches Verbot des preiswerten, effizienten und reichweitenstarken Verbrennungsmotors – liegt nicht mehr fern. Die gesellschaftlichen Folgen werden dramatisch sein, denn das Elektroauto ist angesicht der deutschen Energie-Infrastruktur noch nicht einmal im Ansatz in der Lage, den Menschen eine individuelle Mobilität zu sichern. Oder wie der Engländer sagt: „They are coming to take your car" – sie kommen, um dir dein Auto wegzunehmen.

Die Entwicklung einer neuen Automobilgeneration braucht rund zehn Jahre, die eines Motors noch länger. Die Entscheidung, auf welche Technologie man setzt, muss also heute fallen. Unter den gegebenen Umständen wird kein vernünftiger Unternehmer noch einen Pfifferling in Forschung und Entwicklung oder Produktionsanlagen beispielsweise von Dieselmotoren oder alternativen Kraftstoffen stecken. Die entsprechenden Lehrstühle der Universitäten werden das ebenfalls registrieren. Der Exodus ist bereits im Gange. Sorry, ich hab's euch gesagt. Aber wer nicht hören will, der muss fühlen. Wir sprechen uns in zehn Jahren wieder.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: C.Kramer

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Carlo Mayer / 22.05.2022

Man kommt sich in Deutschland vor wie in einem verlogenen Kindergarten. Die Erzieherin gibt den Takt vor, keiner traut sich zu widersprechen- und dann rennen alle erleichtert raus auf den Spielplatz und machen, was sie wollen. Die Leute fahren weiterhin Auto, geben Gas, fliegen in Urlaub (die Flughäfen sind voll), wollen Einfamilienhäuser bauen und grillen Schweinenacken. Das wird von den Journalisten der „Qualitätsmedien“ stets ärgerlich angeprangert. Es ist einfach kein Erziehungserfolg festzustellen. Warum auch? So lange Minister Flugmeilen sammeln, in Kalifornien Eis futtern und mit dem Sohn per Hubschrauber nach Sylt fliegen, kann es für Krethi und Plethi schon nicht so schlimm werden. Das dumme Volk hat immer noch nicht geschnallt, dass demnächst der Spielplatz geschlossen wird,  dann ist Ende Gelände und die Volkserzieher machen Ernst mit ihrer Diktatur. Wenn erst mal die Karre weg ist, sind Wohlstand und Bewegungsfreiheit verloren.

Rainer Berg / 22.05.2022

Es war der Sonntagsfahrer, der mich auf die achgut.com-Seite brachte und ich bin jetzt seit einigen Jahren hier Leser. Es tut gut Artikel zu lesen, in denen jemand mit gesundem Menschenverstand die Zustände im Land reflektiert. Ich bin nun fast siebzig Jahre alt und hatte mir früher oft gewünscht, 40 Jahre später geboren worden zu sein. Nachdem ich als junger Kerl in der DDR versucht habe, den Sozialismus zu verbessern, hat mir die Staatsmacht die Zähne gezeigt. Aber das Leben in der DDR von damals wird immer noch traumhaft gegenüber dem sein, was die Menschen in Deutschland in 20 bis 30 Jahren erleben werden. Die Staatsführung war zwar nicht in der Lage, einen dem Westen vergleichbaren Lebensstandard zu schaffen, weil das in einem sozialistisch regierten Land nicht möglich ist, aber sie haben es wenigstens versucht. Alternative Medien waren lange fast die einzige Möglichkeit in D, sich über Politik und Wirtschaft im In- und Ausland realistisch zu informieren. Das ist leider zum Teil nicht mehr der Fall, besonders der Ukraine-Krieg zeigt das deutlich. Jeder, der sich zu Recht Journalist nennt, kennt natürlich die Vorgeschichte in der Ukraine, die NATO-Osterweiterung und die geostrategische Bedeutung für Russland. Staaten wie Polen oder Tschechien würden scheinbar gern gegen Russland in den Krieg ziehen weil sie meinen, mit der seit dem Fall des eisernen Vorhangs von 12 auf 30 Mitglieder gewachsenen NATO gewinnen zu können. Sie setzen dabei Russland mit der sozialistisch regierten UdssR gleich und vergessen, dass die eigenen Linken auch in ihren Ländern das Sagen hatten und Russland nur zu gerne bei politischen Problem mit der Bevölkerung um militärische Hilfe gebeten haben (wie auch die DDR-Führung). Wenn also Kommentatoren Russland und Putin verteufeln, ist das für mich in Ordnung. Wenn Journalisten maßgebliche Informationen nicht in ihre Artikel einbeziehen, ist das bewusste Beeinflussung. Wenn dann kritische Kommentare wie bei TE gecancelt werden - gehe ich.

Leopold Hrdlitschka / 22.05.2022

Gibt es eine Liste der Fahrzeugtypen, welche von den Regierungen in Bund und Land verwendet werden? Simple Landräte steigen in nichts unterhalb von 7enern, dicksten Daimlern und A8. Im übrigen verdient es der Deutsche genau so wie er es nun bekommt. Wie war das mit den 18% für die Pseudo “Öko”-Sekte in NRW und den 36% für den Premium-Demokraten Wüst? Nein, nein, das ist schon alles gut so.

Patrick Meiser / 22.05.2022

Die “Hillu”, war das nicht die, die dem Gas-Gerd keine Currywurst zuhause machen wollte ? Ich mußte damals schon über diese Anekdote schmunzeln, obwohl ich damals noch selbst Fleisch gegessen habe. Herr Maxeiner, bis 2035 ist noch ein bißchen hin, und was spricht dagegen, sich 2035 einen guten Gebrauchten mit Verbrenner zu kaufen ? Warten wir doch erst mal ab, falls beim nächsten Hochwasser erstmals die Feuerwehr mit Elektrokarren anrückt und dann in den Fluten ohne Saft stecken bleibt . Mein Lieblingsszenario ist ja ein Notfall bei Baerbock oder Habeck zuhause, wo diese Spezialisten von der dann Notrufzentrale folgende Antwort bekommen “.....es dauert noch ein bißchen, bis die Fahrzeuge volle Ladekapazität haben. Halten Sie durch !”

Harald Unger / 22.05.2022

Dirk Maxeiner gibt den Wasserläufer, der zwar die Verwerfungen an der Wasseroberfläche wahrnimmt. Doch vom Ozean darunter, der dort wirksamen, global-politischen Mechanik, nicht spricht. Und selbst auf dem Achse Spezialgebiet, der anekdotisch-psychologischen Analyse der Verwerfungen, kommt man aus der oberflächlichen Anschauung nicht heraus. Folglich muss all das, was geschieht, ein namenloses, unerklärliches Sosein sein. Was jammerschade ist. Die global-politische Zurichtungs-Mechanik, mit ihrer hyper-funktionalen Methodik, gäbe Stoff für die spannendsten politischen Recherchen & politischen Analysen. So aber muss die Inszenierung des Untergangs der Bürgerlichen Epoche, der Polsprung zur horizontalen Weltordnung - der sich vor unseren Kuhaugen abspielt, eine Terra Incognita bleiben.

Stefan Riedel / 22.05.2022

Das Bild ist genial! D im Jahre Minus nach Merkel? MinusMerkel also?

Hjalmar Kreutzer / 22.05.2022

Notruf 112 2035: „Können Sie bitte kommen, dem Oppa geht‘s nicht gut? - Tut mir leid, der Rettungswagen lädt noch; bei minus fünf Grad hält der immer die Akkuladung so schlecht. Können Sie den Oppa im Lastenfahrrad in die Notaufnahme bringen? - Leider nein, das ist gestern von der berittenen Kamelstreife stillgelegt worden.“

S. Andersson / 22.05.2022

Und wieder .... you made my day: “....die Scheiße steht uns bis zum Hals und der Teufel ruft: „Setzen”.... unshlagbar gut ... den werde ich auch mal zu gegebener Zeit verwenden. Ich krieg gerade das Bild nicht aus dem Kopf… Aber das aus für den E Mototr wird schneller kommen als manch einer glauben will. Da wollen bestimmte Leute mit sehr wenig An-/Verstand sich schnell die Taschen voll machen. Der zu blöde Untertan wird spätestens dann zur Furie wenn er seine woke Karre 3 mal hinter einander am nächsten morgen fahruntüchtig ist ... wegen Stromausfall. Als Alternative kann ich mir vorstellen das man die E Karre nur MIT Anhängerkupplung beziehen kann .... da könnte man dann ein Dieselbetriebenes Stromaggregat hinterher ziehen ....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 14.07.2024 / 06:05 / 62

Der Sonntagsfahrer: Deutschland unter Dampf

Die Bahn, Deutschlands „Stillstandsunternehmen Nummer eins" (Zitat NZZ) leidet unter maroder Infrastruktur. Für die Reparaturzüge braucht man alte Dieselloks – hat aber keine mehr. Jetzt wurde eine…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.07.2024 / 06:15 / 79

Habeck subventioniert Monsterdienstwagen

Zwei bis drei Tonnen schwere Elektromonster bis zu einem Kaufpreis von 95.000 Euro sind das neueste Förder-Objekt von Robert Habeck. Den kleinen Leuten wird das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.07.2024 / 06:01 / 100

Der Sonntagsfahrer: Die Piepshow

Ab heute müssen Neuwagen den Fahrer akustisch zurechtweisen, wenn er die zulässige Geschwindigkeit überschreitet. Das schreibt die EU vor. Was kommt als nächstes? Die betreuende Folter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2024 / 06:20 / 80

Der Sonntagsfahrer: VW am Point of no Return

Ein Flugzeug erreicht bei einem Ozeanflug den "Point of no Return", wenn der Sprit für den Rückflug nicht mehr reicht und man zwingend zum Zielufer weiterfliegen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com