Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / Foto: C.Kramer / 155 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der Verbrennungsmotor verboten. Heulen und Zähneklappern dann wieder in zehn Jahren.

Nichts regt einen Heranwachsenden, der gerade mal wieder fulminant auf die Nase gefallen ist, mehr auf als der Hinweis eines Erziehungsberechtigten: „Ich habs dir gesagt, du wolltest ja nicht hören". Und um dann überflüssigerweise noch hinzuzufügen: „Wer nicht hören will, muss fühlen". Ich mag diesen Spruch auch nicht, jeder hat das Recht auf eigene Fehler. Das Problem ist nur, wenn man nicht alleine in der Scheiße steckt, sondern ein ganzes Land dorthin befördert. Und das können wir derzeit in der deutschen Energiepolitik in erster Reihe miterleben, die Scheiße steht uns bis zum Hals und der Teufel ruft: „Setzen".

Trotzdem fällt es mir wirklich schwer, zu diesem Thema etwas zu schreiben, da blockiert bei mir im Oberstübchen etwas. Wer will schon als nerviger Rechthaber dastehen und sich dabei vorkommen wie das Echo seiner Eltern, die dir genüsslich unter die Nase rieben: „Selbst schuld". Wenn es beispielsweise um die Klima- und Energiepolitik geht, kommt bei mir die unangenehme Einsicht in die Vergeblichkeit der eigenen Bemühungen hinzu. Alle Versuche, den kollektiven Verstand in dieser Sache zu aktivieren, sind gescheitert. Und so reite ich in meinen Erinnerungen wie Don Quijote de la Mancha durch die Debatten und Talkshows, an denen ich teilgenommen habe. Und muss leider sagen: Die Windmühlen haben gewonnen.

In lebhafter Erinnerung ist mir eine Maybrit-Illner-Sendung vom Februar 2012 (online nicht mehr auffindbar). Zu Gast waren unter anderem Norbert Röttgen (CDU, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Johannes Teyssen (Vorstandsvorsitzender E.ON AG), Hiltrud Schwetje (Atomkraft-Gegnerin, Ex-Frau von Altkanzler Gerhard Schröder) und ich. Die Bundesregierung hatte wegen Fukushima (zum allseitigen medialen Beifall) gerade den vorzeitigen Ausstieg aus der Atomenergie verkündet. Dem E.ON-Chef war im Kreise der Diskutanten eigentlich die Rolle des Watschenmannes zugedacht, aber er gab sich so weichgespült wie ein mit Lenor behandelter Babywaschlappen. Also übernahm ich die Rolle des Party-Pupsers und wies vorsichtig darauf hin, dass der Verzicht auf Atomkraft möglicherweise nicht der Weisheit letzter Schluss sei. Das reichte.

Doppelt so tot wie die Anlieger des Wiener Zentralfriedhofes

Hiltrud Schwetje, die Ex vom heutigen Gazprom-Gerd, mochte mich noch nicht einmal mehr mit meinem Namen ansprechen, geschweige mich ansehen. Sie sprach nur noch angewidert von „dem Herren neben mir". Nach der Sendung beim Absacker stand ich mit meiner Freundin Vera Lengsfeld an einem der Stehtische und Norbert Röttgen lief vorbei. Notgedrungen musste er seiner ehemaligen Fraktionskollegin die Hand geben. Und mir auch. Das fiel ihm sichtbar schwer. Johannes Teyssen bot auch eine interessante Charakterstudie, ihn traf ich nach der Sendung auf der Toilette, und am Waschbecken sprach er zu mir: „Sie dürfen sich wirklich nicht wundern, wenn Sie solche Sachen sagen". Das war der Tag, an dem ich auch den Glauben an das deutsche Führungspersonal endgültig verloren habe. Von Teyssen (heute in der sicheren Schweiz Manager des Energiekonzerns Alpiq Holding) bis zu Führungsfiguren wie VW-Chef Herbert Diess, der schon mal höhere Spritpreise fordert, zieht sich da eine gerade Linie des krummen Buckelns.

Und damit kommen wir zur Fortsetzung dieser Geschichte. In Sachen Atomenergie in Deutschland will ich mich nicht über verschüttete Milch aufregen. Sie ist mindestens doppelt so tot wie die Anlieger des Wiener Zentralfriedhofes. Kernphysik ist ein aussterbendes Studienfach, qualifiziertes Personal zum Betrieb eines AKWs stirbt aus, bald wird hierzulande nicht einmal mehr jemand einen Röntgenapparat reparieren können. Deutsche Gründlichkeit eben. 

Was mich aber echt verblüfft: Man hat aus dieser Nummer nichts gelernt, absolut nada. Wie sonst wäre es möglich, dass vor unser aller Augen gerade wieder eine Technologie geschlachtet wird, bevor man einen auch nur annähernd adäquaten Ersatz bereithält. Vor 14 Tagen hat der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments für das vorgeschlagene faktische Verbrenner-Verbot ab dem Jahr 2035 für neue Pkw und leichte Nutzfahrzeuge in der Europäischen Union gestimmt. Das Ganze läuft unter dem unschlagbar euphemistischen Titel „Klimapakt Fit for 55“. 

Damit ist man dem Ziel, das Autombil, wie wir es kannten, in die ewigen Jagdgründe zu schicken, einen weiteren Schritt nähergekommen. Der Schrotthaufen wird noch viel größer sein als die Überbleibsel der gesprengten Kühltürme des Kernkraftwerks Philippsburg.

Und die Argumentation ist inzwischen völlig losgelöst von jeglicher Faktenbasis. Die sogenannte „Klimakrise" trat die Nachfolge der „globalen Erwärmung" an, eine Entwicklung, die mit einem Thermometer noch falsifizierbar gewesen wäre. „Klimakrise" ist einfach alles, egal ob es nun kälter oder wärmer, trockener oder feuchter wird. Damit befinden wir uns im Reich der Glaubenslehren. Die „Klimakrise" ist so ein neues Framing für den alten Wein der Gleichmacherei und des Verzichts, jedenfalls nicht unbedingt das drängendste Problem der Menschheit. Dazu wird es erst durch eine nach Sinnstiftung suchende Politik gemacht – für ohnehin geplante Bevormundungen.

Auf wie tönernen Füßen das ganze Gebäude steht, sieht man gerade wieder an Jochem Marotzke, der zum innersten Kreis des sogenannten „Weltklimarates" gehört. Aktuell klagt er seine Wissenschaftskollegen in einem Gespräch mit dem Schweizer Nebelspalter an. Diese würden Worst-Case-Szenarien verbreiten. Die Ängste vor einem Untergang der Menschheit wegen der Erderwärmung seien völlig übertrieben. Und so werden auf spekulative Szenarien weitere fragwürdige Annahmen gepackt, etwa die, dass ein elektrisches Auto in jedem Falle umweltfreundlicher sei als beispielsweise ein effizienter Diesel. Unter den meisten Umständen – besonders den Gegebenheiten in Deutschland – ist das Gegenteil der Fall. Mythen, Gerüchte und politische Erzählungen türmen sich zu einem Gebäude auf, so schief wie der Turm von Pisa und so marode wie die meisten deutschen Autobahnbrücken. Dennoch zweifelt kein Mensch mehr dieses brüchige Fundament für die Zerstörung einer ganzen Industriekultur an, und wer es trotzdem tut ist ein „Leugner" – von was auch immer.

„They are coming to take your car“

Angesichts der ganzen Situation flimmern schon die Talkshows in zehn Jahren vor meinem geistigen Augen auf mit Themen in dieser Art: Wie konnten wir auf das Elektroauto setzen, ohne zu wissen, woher der Strom kommen soll? Wie konnten wir vergessen, dass mit der Stilllegung des Automobils auch Handel und Wandel beerdigt werden? Warum haben wir eine bewährte und effiziente Technologie, bei der wir weltweit führend waren, einfach so auf den Schrott geworfen? Warum haben wir die Forschung an weiter verbesserten Motoren und unproblematischeren Kraftstoffen gar nicht erst zugelassen? Warum waren die anderen so klug, dabei nicht mitzumachen?

Wer jetzt der Meinung ist, nichts werde so heiß gegessen wie gekocht, der soll sich bitte nicht täuschen. Mit der Kernenergie fing es genauso an, und jetzt haben wir den Notstand. Das Jahr 2035 – und damit ein vollkommen willkürliches Verbot des preiswerten, effizienten und reichweitenstarken Verbrennungsmotors – liegt nicht mehr fern. Die gesellschaftlichen Folgen werden dramatisch sein, denn das Elektroauto ist angesicht der deutschen Energie-Infrastruktur noch nicht einmal im Ansatz in der Lage, den Menschen eine individuelle Mobilität zu sichern. Oder wie der Engländer sagt: „They are coming to take your car" – sie kommen, um dir dein Auto wegzunehmen.

Die Entwicklung einer neuen Automobilgeneration braucht rund zehn Jahre, die eines Motors noch länger. Die Entscheidung, auf welche Technologie man setzt, muss also heute fallen. Unter den gegebenen Umständen wird kein vernünftiger Unternehmer noch einen Pfifferling in Forschung und Entwicklung oder Produktionsanlagen beispielsweise von Dieselmotoren oder alternativen Kraftstoffen stecken. Die entsprechenden Lehrstühle der Universitäten werden das ebenfalls registrieren. Der Exodus ist bereits im Gange. Sorry, ich hab's euch gesagt. Aber wer nicht hören will, der muss fühlen. Wir sprechen uns in zehn Jahren wieder.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: C.Kramer

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kurt Schrader / 22.05.2022

Deutschlands spezielle Farbenlehre: Das Braun von früher ist das Grün von heute….beides jeweils absolute saisonale Lieblingsfarben hierzulande… Braun ist ja bekanntlich sowas von out (und sieht objektiv ja auch ziemlich mies aus!), aber Grün ist zur Zeit so etwas von in, dass jeder, der was auf sich hält, inzwischen alles dafür tut, dass auch die letzte Ecke in frischem Grün erstrahlt…und dazu nimmt man gleich die allerkräftigsten Farbtöne… es soll diesmal schließlich ewig halten…

M.Schraag / 22.05.2022

Es wird ernst, lieber Herr Maxeiner, wenn ich beim ‘Sonntagsfahrer’ den Humor zwischen den Zeilen suchen muss. Aber Sie haben völlig recht. Die Ratten retten sich ans Schweizer Ufer, Puna ist nach Potsdam gewandert, wo die Reincarnation des Bhagwan der 70er-Jahre - ohne Bart - seinem gläubigen Publikum das Klimaheil verspricht. Das wird nicht mehr.

Rupert Drachtmann / 22.05.2022

Nochmal hallo: also in 10 Jahren bin ich sicher nicht mehr hier. Da bin ich lieber bei denen „die so klug waren, dabei nicht mitzumachen“. Und ob ich dann dort „Ausländer“ bin, das ist egal. Denn das bin ich zwischenzeitlich im eigenen Land.

A. Ostrovsky / 22.05.2022

Ja, ich habe Zweifel. Aber ich habe auch Hoffnung. Ich hoffe, dass die. Himmlischen Heerschaaren endlich die verdreckten Einkaufswagen beim Discounter abholen, wo man ohne Handschuhe noch nicht mal den Euro in den Schlitz stecken möchte. Die teuren Aufsteller mit dem Desinfektionsmittel scheint es noch zu geben, aber sie spenden schon seit Monaten kein Desinfektionsmittel mehr. Immerhin gehen die Affenpocken rum. Was ist da in Zukunft geplant? Wie war das vor dem Krieg? Wurden diese Einkaufswagen da auch überhaupt niemals gereinigt? Was sind das für Zustände? Aber die Maske braucht man wenigstens nicht mehr. Sicher ist nur die Rente und dass es SO nicht weiter geht! Liebe Achsianer, ich möchte Euch zu einem Kurzstatement ermuntern, wie dick die Schmodder-Schicht auf den Einkaufswagen des Detailhändlers Eurer Wahl aktuell ist.

Rupert Drachtmann / 22.05.2022

Guten Morgen Herr Maxeiner, ich verstehe Ihre Aufregung und Empörung nicht. Es läuft doch alles bestens nach Plan. Die Zerstörung aller (national) existentieller Bereiche läuft seit geraumer Zeit sehr erfolgreich ab: Familie, Energieversorgung, Wirtschaft, Wehrhaftigkeit, Gesundheitswesen, Geldwertstabilität, und und und. Alles sehr erfolgreich. Mach mir doch keiner weis das wäre Zufall oder Dummheit. Das ist Bestandteil des großen Konzepts für einen Gesamteuropäischen Staat geführt aus Brüssel. Die Konzere sind alles andere als dämlich. Denen wird doch direkter Zugriff auf unser Steuergeld verschafft. Der Mittelstand wird sicher nicht unterstützt - die dürfen im Formalismus verrecken. Zum Thema „ unter unseren Augen“. Was soll man dazu sagen. Wie dämlich dieses Volk ist hat sich doch in der Corona-Krise gezeigt. 90% Lemminge und Schafe ohne eigenes Hirn, stets auf der Suche nach einem Führer. Selbst wenn es der Clown Lauterbach ist. Da muss man nichts mehr erwarten. Die Karre fährt an die Wand und gut ist. Mal ehrlich: wir haben es verdient.

Bernhard Freiling / 22.05.2022

Fragten uns 1955 Adenauer und Strauß, ob “wir” die “Wiederbewaffnung” und die Wehrpflicht wollten? Legten sie uns reale Kosten/Nutzen-Rechnungen zum Betrieb der AKW vor? Taten sie nicht. Sie führten Parlamentsbeschlüsse herbei und setzten die um - in der Gewißheit, “wir” würden für die Folgen, wie immer die auch aussähen, gerade stehen. Wo ist da der Unterschied zu Heute? # Erhard versprach Wohlstand und Mobilität für Alle. Und: die Menschen glaubten und wählten ihn. Das war es, was sie wollten: Haste was, biste was. # Die destruktiven Pfeifen, die diesem Land seit 17 Jahren vorstehen, versprechen heute “Lastenfahrrad für Alle” und “wir retten die Welt - IHR müßt halt Verzicht üben”. Die Menschen lieben sie dafür, glauben ihnen und wählen sie. Auf die ersten Berichte derjenigen, die mit ihrem Lastenfahrrad den Brenner auf dem Weg zum Lago Maggiore überquerten, freue ich mich heute schon. Mit dem Käfer war das kein Problem. # Was ich verstehen kann: Ein Teil der Wähler hat als Umverteilungsempfänger nie aktiv für seinen Wohlstand sorgen müssen. Kein Wunder, daß die der Einheitspartei anhängen. Die glauben halt wirklich, das Geld komme aus dem Automaten. Was ich nicht verstehen kann: ein noch größerer Teil der Wähler gehört der “Haste was, biste was-Generation” an. Die hat “unseren Wohlstand” erarbeitet. Und wählt ebenfalls die destruktiven Umverteiler der Einheitspartei, wirft denen ihren ganzen schönen Wohlstand zwecks Vernichtung in den Rachen. # Sachen gibt es.

Gerhard Schmidt / 22.05.2022

“Sie dürfen sich nicht wundern, wenn Sie solche Sachen sagen”, sprach der KZ-Insasse tadelnd zum Nebenmann…

Dr. Joachim Lucas / 22.05.2022

Es ist Europas Abschied von der Welt. Sie bilden sich Kopschmerzen ein und schneiden deshalb den Kopf ab. Wir dienen der Welt nur noch als abschreckendes Beispiel für ideologiegetriebene Blödheit. Es zählen nur noch Wünsche, selbst wenn schon diese absolut bescheuert sind. Das Absterben der Mobilität ist gleichbedeutend mit dem Absterben jeder Wirtschaftstätigkeit und der Weg in die reine Subsistenzwirtschaft. Gewaltige soziale Unruhen aufgrund Geldmangels und Arbeitslosigkeit werden die Folgen sein. Natürlich werden sie versuchen alles mit dem sich immer mehr infaltionierenden Geld abzufedern, da ja kaum noch Wertschöpfung stattfindet. Mehr haben Sozialisten noch nie gekonnt. Es ist erstaunlich, dass niemand auf die gewaltigen schlimmen Folgen dieser Realitätsverweigerung hinweist. Aber die umfassende Gruppendynamik bei dieser Zerstörerelite ist offensichtlich so stark, dass niemand die Lebenslüge benennen darf. Niemals hätte ich geglaubt, dass sich ein ganzer Kontinent sehenden Auges in die Sch… reitet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 14.07.2024 / 06:05 / 62

Der Sonntagsfahrer: Deutschland unter Dampf

Die Bahn, Deutschlands „Stillstandsunternehmen Nummer eins" (Zitat NZZ) leidet unter maroder Infrastruktur. Für die Reparaturzüge braucht man alte Dieselloks – hat aber keine mehr. Jetzt wurde eine…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.07.2024 / 06:15 / 79

Habeck subventioniert Monsterdienstwagen

Zwei bis drei Tonnen schwere Elektromonster bis zu einem Kaufpreis von 95.000 Euro sind das neueste Förder-Objekt von Robert Habeck. Den kleinen Leuten wird das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.07.2024 / 06:01 / 100

Der Sonntagsfahrer: Die Piepshow

Ab heute müssen Neuwagen den Fahrer akustisch zurechtweisen, wenn er die zulässige Geschwindigkeit überschreitet. Das schreibt die EU vor. Was kommt als nächstes? Die betreuende Folter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2024 / 06:20 / 80

Der Sonntagsfahrer: VW am Point of no Return

Ein Flugzeug erreicht bei einem Ozeanflug den "Point of no Return", wenn der Sprit für den Rückflug nicht mehr reicht und man zwingend zum Zielufer weiterfliegen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com