Dirk Maxeiner / 10.05.2020 / 06:15 / Foto: Pixabay / 70 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Die Stunde der Ufos

„Du bist rechts“, ist bekanntlich der liebste Spruch deutscher Platzanweiser, und es folgt der Verweis auf den Ausgang des Kinos. Deshalb wird es da allmählich einsam, bald ist keiner mehr übrig, und sie können das Licht ausmachen. Für den verbliebenen Rest gibt’s jetzt ein neues Programm im Lichtspielhaus: Die Verschwörungstheoretiker respektive Aluhüte sind unter uns. 

Die gibt es rechts und links, oder auch rinks und lechts und überhaupt. Mit den Verschwörungstheorien verhält es sich wie mit den Statistiken: Jeder kocht diejenige Brühe auf, die ihm am besten in den Kram passt. Eine Prise Gates, zwei Löffel Soros und ein Fond von jüdischer Weltverschwörung. Wahlweise abgeschmeckt mit ein bisschen Mondlandungs-Fake und 9/11-Petersilie. Als Krönung vielleicht noch ein Schlag Schmand vom Bilderberger. 

Gelöffelt wird die Suppe in allen Milieus und Bildungsschichten, selbst wenn sie lauwarm ist. Auch Medien sind dafür anfällig. Wenn man beispielsweise der Trump-Berichterstattung deutscher Amerikaflüsterer lauscht, so ist die Grenze zwischen Berichterstattung und Verschwörungs-Geraune so fließend wie ein verunglückter Schokoladenpudding.

Mit den Religionen haben Verschwörungs-Erzählungen gemeinsam, dass alles, was dagegen spricht, in eine Bestätigung der einmal akzeptierten steilen These umgewandelt wird. Der Glaube an Verschwörungen immunisiert gegen Einwände. Das ist eigentlich nichts Neues, ganze Bibliotheken und Filmarchive zeugen davon. 

Die unterhaltsame Geschichte von Attila dem Küchenbullen

Jeder Krieg, jede Krise und jede Katastrophe fallen irgendwann der überirdischen, respektive unterirdischen Deutung anheim. Einen großen Anteil daran haben die jeweils herrschenden Kreise, die dem Volk was vom Pferd erzählen wollen. Neudeutsch nennt man das „Framing“ oder auch „Narrativ“. Unter diese Geschichte fällt beispielsweise das Märchen von der überirdischen Wirkungsmacht unserer Kanzlerin und ihres treuen Knappen Jens Spahn, die das Virenmeer für uns teilten wie einst Moses das Rote Meer.

Doch das Volk ist störrisch und misstrauisch und lernt zwischen den Zeilen zu lesen. Das Problem besteht allerdings darin, dass Viele damit gar nicht mehr aufhören können und wollen. Und wer nichts mehr glaubt, glaubt irgendwann alles. Meine Oma las stapelweise diese bunten Blättchen mit den erfundenen Adelsgeschichten, sie lebte damit glücklich bis ans Ende ihrer Tage, und wenn sie nicht gestorben wäre, so würde sie noch heute Das neue Blatt verschlingen.

Als aktuelles Beispiel mag hier die sehr unterhaltsame Geschichte von Attila dem Küchenbullen dienen. Attila Hildmann, ein Angehöriger der Spezies „Starkoch“, wurde durch Standardwerke wie „Vegan for Fun“ bekannt, das vom Vegetarierbund zum „Buch des Jahres“ gekürt wurde. Er trat bei Maischberger auf und entwickelte außerdem vegane Lebensmittelmarken. Kurz: Attila brachte alle Voraussetzungen für einen Liebling der Bionade-Fraktion mit, dem die fleischlose Zunft sogar seinen Porsche mit Kalbsledersitzen verzieh.

Jüngst kam Attila durchaus nachvollziehbar auf den Trichter, dass Einschränkungen der Grundrechte auf Basis einer wackeligen Seuchengesetzgebung nicht der Weisheit letzter Schluss oder gar gefährlich sein könnten. Bedauerlicherweise hat er aber deutlich schlechtere Bremsen als sein Porsche, und so beschloss er, der Menschheit auf Instagramm & Co mitzuteilen, wie es sonst noch in ihm denkt, siehe oben Weltverschwörung, Bilderberger und so. 

Grippe für die politische Glaubwürdigkeit

Dies war mit einer deutlichen Steigerung des Unterhaltungswertes der Affäre und mit einem ebensolchen Verlust des Marktwertes seiner Unternehmungen verbunden. Die Corona-Nummer spaltet nämlich auch ansonsten gut vernetzte deutsche Sekten, in denen es oft ganz ähnlich denkt, die aber eine bessere PR-Agentur haben. Die Lebensmittelkette Vitalia beispielsweise schmiss Attilas „Vegane Bolognese im Glas“ aus dem Regal und ließ nicht ganz konsistent verlauten: „Diese Meinungsäußerungen entsprechen nicht unserer Philosophie. Wir stehen für einen offenen Diskurs.“ 

Im Zuge der Mutation des Corona Virus von einer Infektion der Atemwege hin zu einer Grippe für die politische Glaubwürdigkeit sind die Verschwörungs-Fuzzis inzwischen nützliche Idioten für diejenigen, die das Thema am liebsten in einer Gruft auf dem Wiener Zentralfriedhof versenken würden. Zu groß ist die Angst, die Virenlast könnte den gegenwärtigen politischen Entscheidungsträgern auf die Füße fallen wie ein Glas von Attilas Bolognese.

Überfällige Kritik an der politischen Behandlung und der Instrumentalisierung der Corona-Causa zum Zwecke der Machterhaltung und -mehrung wird deshalb kurzerhand als Verschwörungstheorie abgetan und erspart jede inhaltliche Auseinandersetzung. Wer keine Maske tragen mag, kriegt automatisch einen Aluhut aufgesetzt. So schnell wird man zum Ufologen. Als Angehöriger der Risikogruppe erwäge ich bereits die Anschaffung einer fliegenden Untertasse, um meinen Fahrzeugpark zu erweitern. Ufos haben mich schon immer fasziniert. 

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 10.05.2020

Sie, lieber Herr Maxeiner, waren doch immer sehr für die Masernimpfung. Ich habe dazu eines Theorie, und da ich diese nicht beweisen kann, ist es eine Spekulation. Die Theorie ist, dass, wenn man alle Kinderkrankheiten impft und dazu jede bakterielle Erkrankung therapieren kann, was an sich gut ist, wir neue Erreger bekommen. Und so wie die Masern selten ein Kind schwer beschädigen oder gar zum Sterben bringen, sondern Erwachsene und vor allem ältere Immungeschwächte oder isolierte Stämme hinraffen wie ein Mähdrescher Gerste, so haben wir jetzt ein CV, das exakt das Gleiche macht. Meine Theorie kann ich lediglich stützen mit einer singulären Beobachtung: Meine Kinder, mehr geimpft als ich, waren in der Schulzeit bedeutend häufiger wegen Grippe, Erkältung oder Gastroenteritis nicht in der Schule als beide Eltern, die etwas mit Ex-Bahnchef Mehdorn gemeinsam hatten: Keinen Tag krank, auch nicht im Beruf. Kann mich auch nicht entsinnen, dass zu meiner Schulzeit im Herbst die halben Klassen verwaist waren oder massenhaft Lehrer fehlten. Somit besteht für mich ein Grund, sich die Proliferation von Impfungen kritisch anzusehen. Und nicht nur diese, sondern auch die zunehmenden Autoimmunerkrankungen und Allergien. Aber solche Studien werden nicht finanziert, denn da geht es ja um den Menschen, und es bestünde Gefahr, dass der Pharmarubel langsamer rollt.

Jürgen Keil / 10.05.2020

Das muss nun endlich einmal gesagt werden, Herr Maxeiner: eine fliegende Untertasse ist nur ein halbes UFO. Dazu braucht man, wenn schon, dann zwei Untertassen, eine oben und eine unten. Pastateller würden sich übrigens besser eignen. Wenn ich so ein UFO hätte; das mit den Pastatellern wird wohl nichts, da hätte meine Frau was dagegen, dann würde ich aber ganz schnell, um der schon von Dr. med. Hiob Prätorius erforschten “Mikrobe der menschlichen Dummheit” zu entfliehen zum Mond fliegen, dort den Union Jack suchen, nicht finden, und weiter zum Mars reisen, etwas rotes Marseis aufnehmen und den Sirius im Sternbild des großen Hundes ansteuern, dort wo Hitler mit seine deutschen Schäferhund Blondi Asyl gefunden haben soll. Zum Schluss meiner Reise besuche ich Karl Marx im kommunistischen Himmel, wo er, Allah und der liebe Gott gerade Skat spielen und Bockbier saufen.

Frances Johnson / 10.05.2020

Die beiden von mir als Antipoden betrachteten Gates und Soros könnten sogar heimlich eine Wette abgeschlossen haben, wer eines Tages der reichste Mann der Welt sein wird. Aber solitär könnten sie nicht agieren, Flüchtlingsströme nach Europa lancieren oder von Massenimpfungen träumen, ohne deren Nebenwirkungen zu erwähnen. Sie brauchen für ihre Gehirnmonster willige Medien und willige Regierungen, wo sich besonders die deutsche hervortut und in puncto Gates auch die französische und italienische. Unwillige wie Trump werden medial demontiert, zusammen mit Bolsonaro, zur Not greift man dann mal auf den vielerorts beliebten Obama zurück. Beide schädigen auf unterschiedliche Weise jeden einzelnen europäischen Staat und bringen das Konstrukt EU noch mehr beim Bürger in Verruf. Das geht nur, weil europäische Politiker und ihre Wähler über lange Zeit von Medien und Lehrern das Stockholm-Syndrom geimpft wurde. Wer glaubt, dass der europäische Kolonialismus zu jener Zeit das schlimmste Problem in Afrika war, hat nicht richtig hingeschaut und übersieht Unterdrückung und Sklaverei heute. Überhaupt erscheint es mir gefährlich, in der Vergangenheit zu leben und sich nach stattgefundenen Entschuldigungen immer weiter für tempi passati zu bezichtigen. Das betrifft ja auch getötete Juden und die gleichzeitige Marginalisierung von Israel. Die UN in zwei UN teilen könnte Abhilfe schaffen. Die Verbindung von Gates zu Johns Hopkins und die WHO und damit zu China ist jedenfalls keine Spekulationstheorie und gefährlich für Europa und die USA. Vielleicht ist der Nerd ja dumm. Viele Nerds haben keinen Überblick, sondern einen Silberblick mit fokaler Begabung, etwa wie Aspergerförmige.

Joerg Machan / 10.05.2020

“Eine der Ursachen der Pandemie liegt in der Abholzung der Regenwälder. “ Verbreitet Entwicklungsminister Müller hier eigentlich Fake News - oder gilt das auch schon als Verschwörungstheorie?

Jürgen Fischer / 10.05.2020

Ich halte Attila für jemand, der einen Trend zum richtigen Zeitpunkt entdeckt und ihn dann wohlgezielt ausgeschlachtet hat. So richtig ökotiefdunkelgrün kam er mir nie vor, auch wenn dann natürlich ganze Heerscharen von FfF zumindest nahestehenden Fundifuzzis hinter seinen Produkten her waren. Zusätzlich zu seinem Porsche (gemäß korrekter Ideologie dürfte es höchstens ein Elektro-Smart sein) hat er jetzt mit seinen nicht genehmen Äußerungen zu den totalitär angehauchten Maßnahmen das Fass zum Überlaufen gebracht. Und damit unfreiwillig gezeigt, was die Einheitspartei unter “Dialog” versteht. Wie Angela mit den Rautenhänden seinerzeit in Davos. 1962 sang Billy Mo »Ich kauf mir lieber einen Tirolerhut«. Heute brauchen wir Aluhüte. Kaufen wir welche! Basteln wir sie selber! Zeigen wir’s ihnen!

Andreas Rochow / 10.05.2020

Der großartigen Führerin Merkel Institutionen haben brillant funktioniert: Wir haben jetzt endlich Teilhabe für alle in Volksgerichtsrundfunk, im Volksgerichtsradio, im Volksgerichtsfilm, im Volksgerichtsdiscounter, in der Volksgerichtspresse, sogar in der Volksgerichtswissenschaft und der Volksgerichtsministerialbürokratie. Gnade dem, der sich den Merkellappen nicht ordentlich vor das Gesicht hängt. Für Leugner wird es jetzt eng. In Merkels schöner New World Order haben sie keinen Platz, egal, ob sie xy oder sonstwie heißen. Die Richtlinienkompetenz der Einzigartigen, Großartigen und Alternativlosen umfasst auch das Urteil, wonach all jene für inkompetent erklärt werden, die ihre Agenda nicht blind bejubeln. So weiß die Propagandapresse, was 75 Jahre “danach” zu tun ist. - P.S. Dass der Lockdown schon Tage vor dem Erlass “wirkte” und das Statistische Bundesamt fortgesetzt sensationell niedrige tägliche Sterbezahlen vermeldete, zeigt nur, dass man der Statistik noch aufhelfen muss.

Sirius Bellt / 10.05.2020

@Wolfgang Kaufmann. Wie drücke ich es am höflichsten aus? Sicher können Sie gut damit leben, dass ich heilfroh bin, mit Ihnen nicht verwandt und verschwägert zu sein. Angenehmen Tag noch.

Gabriele Kremmel / 10.05.2020

Es wird ja immer lächerlicher in Deutschland. Wir leben in einer bedenklichen Medien- und in einer ans Groteske grenzenden Social-Media-Diktatur. Letztere ist selbsterzeugt: Ein falscher hochgehypter Spruch und schon fliegen Produkte aus den Regalen, weil der Delinquent den opportunistischen Gesinnungstest der -ums Rennomme fürchtenden- Geschäftsleitungen nicht bestanden hat. Bin ja gespannt, was es in 10 Jahren noch zu kaufen gibt im Naturkost- und Bioladen. Folgendes ist ja schon aus: Hirse vom AfD-Funktionär, Smoothies vom politisch inkorrekt Werbenden, Veganes vom Verschwörungstheoretiker. Hab ich was vergessen?

Christoph Rosanka / 10.05.2020

Diese Meinungsäußerungen entsprechen nicht unserer Philosophie. Wir stehen für einen offenen Diskurs.“  Dies ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Dafür stehen sie ja gerade nicht!

Frank Holdergrün / 10.05.2020

Im grünlinken Denunziationsnetzwerk Wiki (Wie Kinder) wird Attila gut beschrieben, und tag-genau. Einige seiner Schrauben am Aluhut sind zu fest angezogen, sein türkisches Gen schlägt mit einem peinlichen Boliden voll durch. Aber viele Steuerberater und Anwälte sind ihm ein leuchtendes Vorbild. Dass er erledigt ist und in den bewaffneten Untergrund geht, es scheint zwangsläufig. Auch weil er die deutsche Kultur gut findet. Dass er antisemitisch sei, das ist übertrieben, aber die Zwangsfinanzierten schießen mit ihrer stärksten Waffe, wenn es drauf ankommt. Furchtbar stelle ich mir vor, von Karl Lauterbach medial gemeuchelt zu werden. Bei Palmer hat er es auch probiert, und biss auf (rhetorisches) Granit. Bei Wodarg war es Karlchen ein Leichtes und eine Freude, endlich konnte er zeigen, was er so drauf hat. Die Wahrheit über das (harmlose) Corona wird ein Problem für unsere Politikerchen, und nicht nur ich hoffe auf einen fairen Prozess, wenn sie alle auf der Anklagebank sitzen. Schuldig wg. Vergessen von gesundem Menschenverstand und fehlender Offenheit für unterschiedliche wissenschaftliche Erkenntnisse. Schuldig wegen Springens von der Brücke, weil andere vorher gesprungen sind. Schuldig wegen erwiesener Führungsunfähigkeit. Politiker müssen wieder lernen, persönliche Verantwortung zu übernehmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 27.11.2022 / 06:00 / 68

Der Sonntagsfahrer: Kein Winter für Frösche

Das Froschgleichnis besagt, dass ein Frosch sofort aus heißem Wasser springt, dort aber sitzen bleibt, wenn das Wasser langsam erhitzt wird. Allerdings versichern Zoologen, dass Frösche…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.11.2022 / 06:15 / 72

Der Sonntagsfahrer: Es werde Licht!

Für den Umgang mit der letzten Generation möchte ich das Hipp-Forum empfehlen, eine Ratgeberseite des gleichnamigen Babynahrungsherstellers. Dort findet man hilfreiche Einträge wie „Kind bevorzugt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.11.2022 / 06:00 / 89

Der Sonntagsfahrer:  Treuhand II

Aus der „Deutschland AG" wurde inzwischen ein gut funktionierendes Inkompetenz-Netzwerk, nennen wir es „Verwertungsgesellschaft Deutschland“ oder auch „Treuhand II“. Exemplarisch zeigt sich das bei der Ernennung einer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.11.2022 / 06:15 / 68

Der Sonntagsfahrer: Heute als Klimagottesdienst

Aus gegebenem Anlass habe ich mich entschlossen, den heutigen Sonntagsausflug in Form einer ökomenischen Morgenandacht zu zelebrieren, selbstverständlich als Autogottesdienst und getreu dem Motto dieser…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.10.2022 / 06:00 / 131

Der Sonntagsfahrer: Audis Fahrradbote

Bei Audi gehört der Verkauf eines Automobils zum geschäftlichen Konzept und das Verbot seiner Nutzung seit neuestem zum politischen Selbstverständnis. Audi-Chef Dussmann legt sich für…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.10.2022 / 06:15 / 97

Der Sonntagsfahrer: Der Dreifachschnulli

Sprachlich ist die gesamte Bundesregierung prädestiniert für den Sandkasten, werden politische Maßnahmen dem betreuten Volke doch mit Worten wie „Wumms“ und „Piks“ verständlich gemacht. Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.10.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Beim Ohren-TÜV

Ich tippe wortlos mit dem Finger an die Stirn, dann drehe ich eine imaginäre Schraube an der Schläfe fest und zum Schluss simuliere ich eine…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.10.2022 / 06:15 / 40

Der Sonntagsfahrer: Verhalten bei leerem Tank

Ich schlug meinem Kumpel folgende Vorgehensweise vor: „Ich tanke und du schaust weg“. Und so geschah es. Dieser Vorgang war insofern bemerkenswert, als damit von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com