Dirk Maxeiner / 21.01.2018 / 06:15 / Foto: Pixabay / 11 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Badewanne über dem Reichstag

Deutschland, das Land der Tüftler und Denker, scheint ja in letzter Zeit ein bisschen auf den Hund gekommen. Besonders um die Denker muss man sich Sorgen machen, weil sie das Denken reglementieren wollen. Gedanken nach DIN-Norm sind schon weit fortgeschritten (bei der DIN-Norm handelt es sich laut Wikipedia um einen freiwilligen Standard, der durch die Initiative interessierter Kreise entsteht, wobei Übereinstimmung unter allen Beteiligten hergestellt wird).

„Wenn Du ein wirklicher Wissenschaftler werden willst, denke wenigstens eine halbe Stunde am Tag das Gegenteil von dem, was Deine Kollegen denken“, sagte einmal Albert Einstein. Einstein besaß ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein und ließ sich von Nichts und Niemandem einschüchtern. Schon während seiner Studienzeit am Polytechnikum in Zürich brachte er es fertig sich mit so ziemlich jeder Autorität anzulegen. In einem Brief an seine Frau schrieb er einmal: „Die Trägheit der Etablierten macht ist der größte Feind der Wissenschaft.“ Als der Nazi-Propagandist Joseph Goebbels forderte: „100 deutsche Wissenschaftler müssen gegen Einstein aufstehen“, ließ der müde ausrichten: „Einer würde genügen.“ Einstein verspeiste Goebbels gleichsam zum Frühstück.

Weil zu den Denkern damit schon viel gesagt ist, möchte ich diesen Beitrag den Tüftlern widmen. Um die Tüftler, die vermutlich auch das Denken besser beherrschen als die Denker, ist es nämlich still geworden. Die Tüftler und Techniker halten zwar den Karren in Schwung, aber ihre Expertise würde den politischen Diskurs nur stören. Wie sagte Karl Kraus: „Die Technik ist der Dienstbote, der nebenan so geräuschvoll Ordnung macht, dass die Herrschaft nicht Musik machen kann“.

Das trifft es. Deshalb sind die Denker fest am Talkshow-Sessel angeschraubt, damit sie ungestört ihre Gesänge von sich geben können. Die Techniker sorgen derweil dafür, dass die Beleuchtung stimmt und das Mikrofon funktioniert. Das Ganze aber bitte unauffällig. Die Abscheu vor der bösen Technik reicht von ländlichen Bio-Fundis bis zur städtischen Bohème, sie ist zur weit verbreiteten klerikalen Überzeugung von Menschen geworden, die zu blöd waren, um im Pysik- oder Mathematik-Unterricht aufzupassen.

Verleihung des Vaterländischen Verdienstordens

Bevor ich jetzt ins Schimpfen und Zetern abgleite, möchte ich ein wenig Hoffnung verbreiten. Den Anlass dafür liefert mir eine Badewanne, die in der letzten Woche vor einer deutschen Provinz-Bäckerei landete. Der Pilot des merkwürdigen Fluggerätes erwarb ein paar Brötchen, und die völlig ungerührte Bedienung fragte nur „darf es noch etwas sein?“ Dann erhob sich die Badewanne wieder in den Himmel und verschwand am Horizont. Das Ereignis schaffte es sogar bis in die BILD-Zeitung.

Hiermit möchte ich den dort vorgestellten drei Jungs aus Bickenbach bei Darmstadt meinen persönlichen Vaterländischen Verdienstorden verleihen. Sie sehen das garantiert nicht so, aber ich halte ihre Aktivitäten für eine politische Demonstration der Extraklasse. Phillip, Johannes und Eric sind alle um die 20 und nennen sich „The real life Guys“. Nach dem Abi im Jahr 2016 haben sie sich frei genommen und beschlossen, ihre „verrücktesten Ideen und Träume" umzusetzen.

Nicht irgendwo im Netz, sondern im richtigen Leben. Und ihr Leitgedanke ist dabei nicht das Kaputtmachen, sondern das Machen. Und zwar mit Hilfe von Schraubenschlüssel, Schweißgerät, wachem Intellekt und engagiertem Humor. In einer deutschen Partei könnten sie damit nicht unbedingt Karriere machen, ich vermute aber, dass es an Jobangeboten von mittelständischen Industriebetrieben nicht mangeln wird.

Ihre Träume erweckten in mir die schönsten Jugenderinnerungen, immerhin waren unter den Projekten so unverzichtbare Dinge wie ein Fahrrad-Flugzeug, eine Raketen-Badewanne und der kleineste bemannte Heißluftballon. Die Tatsache, dass all diese lebensgefährlichen Aktivitäten nicht unterbunden wurden, spricht für nervenstarke Eltern der drei Pioniere, sowie für die robuste Mentalität der heimgesuchten Landbevölkerung. Die örtlichen Ordnungskräfte waren offensichtlich durch andere Aktivitäten in Anspruch genommen, man hört ja so allerhand.

„Stark, routiniert, hochbegabt"

Für das Projekt „fliegende Badewanne“ tat sich das Trio mit dem Startup-Drohnenhersteller exabotix zusammen. Die junge Firma aus dem Harz arbeitet selbst schon länger daran, eine bemannte Drohne zu bauen. Ihr Motto: „Stark. Routiniert. Hochbegabt“. Es ist geradezu herzerfrischend, mit welch jugendlichem Leichtsinn hier der Begriff „hochbegabt“ zur Beschreibung der Unternehmenskultur dient. Es fühlt sich aber offensichtlich niemand diskriminiert oder beleidigt; ab zehn Metern Flughöhe ist die Freiheit ohnehin grenzenlos. Gut, dass niemand davon vorher Wind bekam. Öko- und Friedenaktivisten hätten sich womöglich an den bedrohlichen Flugapparat ankettet oder zumindest ein Sit-in vor der Bäckerei abgehalten. Man denke nur an die militärischen Missbrauchs-Möglichkeiten. Schließlich fliegt die Badewanne – ganz im Gegensatz zu den Hubschraubern der Bundeswehr.

Real Life Guys und exabotix starteten jedenfalls das schönste Joint-Venture, seit es Seifenkisten gibt. Die Badewanne ist mit einem selbsttragenden Alurahmen und sechs elektrischen Modell-Flugmotoren verbunden. „Unsere Projekte möchten wir immer so günstig und einfach wie möglich umsetzen“, sagt Johannes von den Real Life Guys. Die Badewanne hatten sie für 10 Euro gebraucht gekauft.

Das YouTube-Video des Jungfernfluges wurde fast eine Million mal angeklickt. Ein wenig erinnert mich die Episode an Mathias Rust, der 1987 im Alter von 18 Jahren mit seiner winzigen Cessna in Hamburg startete um einen halben Tag später ungehindert auf dem Roten Platz in Moskau zu landen. Rust blamierte die Sowjetunion bis auf die Knochen.

Die Badewannen-Flieger blamierten niemanden, aber sie überbringen eine Botschaft, die nicht mehr ganz selbstverständlich ist. Sie zeigen, dass es nach wie vor eine junge Generation gibt, die voller Fähigkeiten und Optimismus steckt. Sie zeigen, dass hierzulande noch wunderbare Leistungen vollbracht werden können, wenn man die Menschen nur lässt.

Die fliegende Badewanne ist für mich ein Symbol für den kreativen, friedlichen und zukunftsgewandten Teil Deutschlands, der unbeeindruckt jeden Morgen aufsteht und Dinge schafft und das Land weiter funktionieren lässt. Ich würde mir wünschen, dass die Badewanne öfter mal über dem Reichstag kreist, um daran zu erinnern. Leider besteht dort ein Flugverbot.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (11)
Kirsten Hardewardt / 21.01.2018

Ihr Beitrag ist sensationell, ich bin begeistert, Sie haben es auf den Punkt gebracht. Ich bin untröstlich, dass ich so etwas zu schreiben nie im Stande wäre.

Stefan Bley / 21.01.2018

Leider sind die drei Protagonisten auf dem Holzweg. Sozialwissenschaftler und Sozialarbeiter, darin liegt nun die Zukunft unseres Landes. Es wird wohl noch seine Zeit dauern bis alle gemerkt haben, daß man damit nicht den Wohlstand eines Landes mehren kann.

Edgar Timm / 21.01.2018

Großartig - vielen Dank für dieSen Bericht. Leider erfährt man diese “alternativen Fakten” nur noch in alternativen Medien - und der BILD.

Gudrun Meyer / 21.01.2018

Die drei Jungs sind nicht nur technisch hochbegabt. Sie sind einfach alles, was moralisch verboten ist - selbstbewusst, kreati,v, risikobereit, antriebsstark und mit einem - vielleicht - unbewussten, aber enormen Humor ausgestattet. Gendermäßig und ethnisch inkorrekt sind sie auch noch, wenngleich die ethnische Zugehörigkeit ein Zufall ist und die schlichte Tatsache, dass Frauen eher sprachlich und Männer eher naturwissenschaftlich und besonders technisch begabt sind, eben deshalb als Verstoß gegen die guten Gendersitten gilt, weil sie sich evolutionär begründen lässt. (Okay, von den tiefschürfenden Erkenntnissen unserer Gender"forscherinnen” haben die drei vermutlich noch nie etwas gehört. Wenn sie sich mit Wissenschaften befassen, dann mit den echten).  Na ja,  und das weite Feld der evolutionären Faktoren, Tendenzen und Abläufe gehört neben Mathe, Physik und Chemie eben auch zu dem widrigen naturwissenschaftlichen Bereich, auf dem unsere Qualitätsintellektuellen vom Staatsfunk, den Zeitungsredaktionen und den Parteispitzen weniger glänzen als dann, wenn es um die korrekte Weltanschauung geht. Sobald in der Schule von Naturgesetzen, von komplizierteren chemischen Reaktionen, von Evolutionsbiologie oder auch nur vom Dreisatz die Rede war, haben diese Intellektuellen überhaupt nichts mehr verstanden. Das war alles. Sie bekamen schlechte Noten und zeichnen sich gegenüber jeglicher Naturwissenschaft noch heute durch eine vermeintlich stilvolle Ignoranz aus. Genauso auffällig ist ihre Unfähigkeit, Dreisatzaufgaben auf den nicht-mathematischen Alltag zu übertragen, wo sie zwar besonders einfach, aber für unsere Volksaufklärer und -erzieher offenbar unverständlich sind und bleiben. Phillip, Johannes und Eric beschweren sich nicht über die übliche Ideologie, noch viel weniger jammern sie gegen angeblich allgegewärtige und allmächtige “Rechtspopulisten” und schon gar nicht schließen sie sich den ganz, ganz couragierten Aktivisten für Forderungen an, die teils weltanschaulicher Quatsch sind, während den anderen Teil längst jede dörfliche Frauenunionsgruppe im südlichen Schleswig-Holstein vertritt. Nee, sie erfinden eine fliegende Badewanne. Hoffentlich brechen sie sich dabei auch in Zukunft nicht das Genick! Und hoffentlich haben sie viel Erfolg! Auch als geniale Satiriker, die nicht mal zu wissen brauchen, dass sie welche sind.

Werner Lange / 21.01.2018

Herzerfrischend angesichts der vielen Jugendlichen, die derzeit “eben mal die Welt retten”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 20.02.2018 / 12:30 / 4

Medif*ck – die Achse-Hymne der Woche

Die Sängerin Sonja James, 1986 im bosnischen Tuzla geboren, lebt seit Januar 2013 in Deutschland. Bei ihrem "The Workers Song – Medif*ck" hatte Sie wohl kaum den gegenwärtigen Zustand von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2018 / 06:21 / 13

Der Sonntagsfahrer: Ground Control to Dalai Lama

Von so einer Sonntagstour träume ich schon lange. Vergangene Woche schickte SpaceX-Gründer Elon Musk "Falcon Heavy" ins All, eine Lasten-Trägerrakete. Zum Start erklang "Space Oddity" von David Bowie:…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.02.2018 / 06:10 / 8

Malariatote halbiert, Klimapropaganda blamiert

Erinnern Sie sich an diese Schlagzeilen? Spiegel-Online: Klimawandel heizt Malaria-Ausbreitung an DIE WELT: Klimawandel beschleunigt Verbreitung von Malaria WWF: Klimawandel!!! – Schuld an Krankheiten wie Malaria und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.02.2018 / 06:29 / 27

Die Pressefreiheit des Martin Schulz und der perfekte Mord

Wenn „Spiegel-Online“ richtig liegt, steht „Handelsblatt“-Herausgeber und Achse-Autor Gabor Steingart vor dem Rauswurf. Dessen „Morning Briefing“ (ein täglicher Online-Newsletter) von Mittwoch soll laut Spiegel-Online den Verleger Dieter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.02.2018 / 06:29 / 9

Der Sonntagsfahrer: Safe Space für Emily!

Nachdem die Automobilindustrie nicht einmal vor Tier- und Menschenversuchen haltmacht, wird es höchste Zeit, auch einmal auf ihre absolut sexistische Praxis hinzuweisen. Die reicht ziemlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.02.2018 / 06:20 / 44

Zweierlei Menschen-versuche

Der Spiegel berichtet von Volkswagen als „das toxische Unternehmen“, das „Tier- und Menschenversuche“ in Auftrag gegeben habe. „Autolobby testete Abgase offenbar auch an Menschen“, empört sich die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2018 / 06:25 / 10

Der Sonntagsfahrer: Das Untier des Jahres

Nachdem das Unwort des Jahres („alternative Fakten“) mit großem Erfolg ausgerufen wurde, möchte ich hiermit einen neuen Verdienstorden proklamieren: Das Untier des Jahres. Die Anzahl…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2018 / 06:12 / 8

Der Sonntagsfahrer: Die Autobahn-Semmel

Meine Stammstrecke Augsburg-Berlin schaffe ich nur mit einer Tankpause. Das liegt an meinem alten Volvo, der durstiger ist als das übrige Leichtmetall, das heute unter…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com