Dirk Maxeiner / 10.05.2020 / 06:15 / Foto: Pixabay / 70 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Die Stunde der Ufos

„Du bist rechts“, ist bekanntlich der liebste Spruch deutscher Platzanweiser, und es folgt der Verweis auf den Ausgang des Kinos. Deshalb wird es da allmählich einsam, bald ist keiner mehr übrig, und sie können das Licht ausmachen. Für den verbliebenen Rest gibt’s jetzt ein neues Programm im Lichtspielhaus: Die Verschwörungstheoretiker respektive Aluhüte sind unter uns. 

Die gibt es rechts und links, oder auch rinks und lechts und überhaupt. Mit den Verschwörungstheorien verhält es sich wie mit den Statistiken: Jeder kocht diejenige Brühe auf, die ihm am besten in den Kram passt. Eine Prise Gates, zwei Löffel Soros und ein Fond von jüdischer Weltverschwörung. Wahlweise abgeschmeckt mit ein bisschen Mondlandungs-Fake und 9/11-Petersilie. Als Krönung vielleicht noch ein Schlag Schmand vom Bilderberger. 

Gelöffelt wird die Suppe in allen Milieus und Bildungsschichten, selbst wenn sie lauwarm ist. Auch Medien sind dafür anfällig. Wenn man beispielsweise der Trump-Berichterstattung deutscher Amerikaflüsterer lauscht, so ist die Grenze zwischen Berichterstattung und Verschwörungs-Geraune so fließend wie ein verunglückter Schokoladenpudding.

Mit den Religionen haben Verschwörungs-Erzählungen gemeinsam, dass alles, was dagegen spricht, in eine Bestätigung der einmal akzeptierten steilen These umgewandelt wird. Der Glaube an Verschwörungen immunisiert gegen Einwände. Das ist eigentlich nichts Neues, ganze Bibliotheken und Filmarchive zeugen davon. 

Die unterhaltsame Geschichte von Attila dem Küchenbullen

Jeder Krieg, jede Krise und jede Katastrophe fallen irgendwann der überirdischen, respektive unterirdischen Deutung anheim. Einen großen Anteil daran haben die jeweils herrschenden Kreise, die dem Volk was vom Pferd erzählen wollen. Neudeutsch nennt man das „Framing“ oder auch „Narrativ“. Unter diese Geschichte fällt beispielsweise das Märchen von der überirdischen Wirkungsmacht unserer Kanzlerin und ihres treuen Knappen Jens Spahn, die das Virenmeer für uns teilten wie einst Moses das Rote Meer.

Doch das Volk ist störrisch und misstrauisch und lernt zwischen den Zeilen zu lesen. Das Problem besteht allerdings darin, dass Viele damit gar nicht mehr aufhören können und wollen. Und wer nichts mehr glaubt, glaubt irgendwann alles. Meine Oma las stapelweise diese bunten Blättchen mit den erfundenen Adelsgeschichten, sie lebte damit glücklich bis ans Ende ihrer Tage, und wenn sie nicht gestorben wäre, so würde sie noch heute Das neue Blatt verschlingen.

Als aktuelles Beispiel mag hier die sehr unterhaltsame Geschichte von Attila dem Küchenbullen dienen. Attila Hildmann, ein Angehöriger der Spezies „Starkoch“, wurde durch Standardwerke wie „Vegan for Fun“ bekannt, das vom Vegetarierbund zum „Buch des Jahres“ gekürt wurde. Er trat bei Maischberger auf und entwickelte außerdem vegane Lebensmittelmarken. Kurz: Attila brachte alle Voraussetzungen für einen Liebling der Bionade-Fraktion mit, dem die fleischlose Zunft sogar seinen Porsche mit Kalbsledersitzen verzieh.

Jüngst kam Attila durchaus nachvollziehbar auf den Trichter, dass Einschränkungen der Grundrechte auf Basis einer wackeligen Seuchengesetzgebung nicht der Weisheit letzter Schluss oder gar gefährlich sein könnten. Bedauerlicherweise hat er aber deutlich schlechtere Bremsen als sein Porsche, und so beschloss er, der Menschheit auf Instagramm & Co mitzuteilen, wie es sonst noch in ihm denkt, siehe oben Weltverschwörung, Bilderberger und so. 

Grippe für die politische Glaubwürdigkeit

Dies war mit einer deutlichen Steigerung des Unterhaltungswertes der Affäre und mit einem ebensolchen Verlust des Marktwertes seiner Unternehmungen verbunden. Die Corona-Nummer spaltet nämlich auch ansonsten gut vernetzte deutsche Sekten, in denen es oft ganz ähnlich denkt, die aber eine bessere PR-Agentur haben. Die Lebensmittelkette Vitalia beispielsweise schmiss Attilas „Vegane Bolognese im Glas“ aus dem Regal und ließ nicht ganz konsistent verlauten: „Diese Meinungsäußerungen entsprechen nicht unserer Philosophie. Wir stehen für einen offenen Diskurs.“ 

Im Zuge der Mutation des Corona Virus von einer Infektion der Atemwege hin zu einer Grippe für die politische Glaubwürdigkeit sind die Verschwörungs-Fuzzis inzwischen nützliche Idioten für diejenigen, die das Thema am liebsten in einer Gruft auf dem Wiener Zentralfriedhof versenken würden. Zu groß ist die Angst, die Virenlast könnte den gegenwärtigen politischen Entscheidungsträgern auf die Füße fallen wie ein Glas von Attilas Bolognese.

Überfällige Kritik an der politischen Behandlung und der Instrumentalisierung der Corona-Causa zum Zwecke der Machterhaltung und -mehrung wird deshalb kurzerhand als Verschwörungstheorie abgetan und erspart jede inhaltliche Auseinandersetzung. Wer keine Maske tragen mag, kriegt automatisch einen Aluhut aufgesetzt. So schnell wird man zum Ufologen. Als Angehöriger der Risikogruppe erwäge ich bereits die Anschaffung einer fliegenden Untertasse, um meinen Fahrzeugpark zu erweitern. Ufos haben mich schon immer fasziniert. 

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Taterka / 10.05.2020

Kann man alles auch ein wenig gelassener sehen. Im günstigsten Fall sind Verschwörungstheorien der nicht mehr naive Verdacht, daß es mit der sogenannten Demokratie nicht so weit her ist, wenn man genau hinschaut. - Ich glaube zum Beispiel ... auch, daß den Eliten der Abstand zum ” Volk ” in der Nachkriegszeit einfach zu gering wurde , weil man die meisten im Kalten Krieg einfach brauchte. Der erste Versuch, die “Balance” wieder herzustellen , war die ungeregelte Einwanderung und nach der Vereinigung tut man alles, um die unverschämten Ansprüche auf demokratische Beteiligung wieder herunterzufahren, genutzt wird jede Krise, um die Beute neu zu verteilen und erneut Klassen wieder einzuführen. Klimarettung , Corona und was weiß ich - sind willkommene Anlässe, den Abstand zu erhöhen und den ganzen Regelberg einfach auf den Müll zu schieben, dieses Mal für immer. Wenn die Bürger zu frech werden, lässt man einfach die nächste Welle rein . Damit können die sich totargumentieren - und ärgern, gelenkt werden sie trotzdem. Weil sie als Souverän entmachtet sind. So werden sich neue ” Etagen ” herausformen, die sich nur noch selten begegnen. Wie man das benennt , ist eigentlich völlig wurscht . Ich nenne es : die Eliten lassen nicht mehr zu , daß man ihnen dumm kommt mit der Demokratie, die war 20. Jahrhundert. Und den ” Fehler ” machen die nicht nochmal. Dafür hat man die Migration ” neu ” erfunden oder etwas abgewandelt . Konkurrenz belebt das Geschäft mit der Abstandsvergrösserung.

Detlef Jung / 10.05.2020

@ Lisa-Karin Leigenbruch : Erinnern Sie sich an den Gesichtsausdruck von Klaus Kleber, als der 16 die Wahl von Trump verkünden musste? Der gehört zum gleichen Sumpfhabitat wie de Niro, Madonna, Dylan u.v.m. Dieses Kollektiv wird allerdings mit Monstermaschinen und unter großen Mühen begonnen trockengelegt zu werden. Wohl bereits recht erfolgreich. Wir bekommen in nächster Zeit noch einmal eine Chance uns neu zu ordnen und Abschied vom Merkelismus zu nehmen. @ Frances Johnson : Frau Johnson - es ist Greiz, die Perle des Vogtlands… Die Fälle wurden im KKH und Pflegeheim initiert, wie Sie korrekt feststellten. Sie treffen Mg-mäßig den Dartpfeil ins Schwarze, bin heute erneut sehr erfreut. Die Nicht-Erwähnung von Event 201 samt Anwesenden in Medien-Beiträgen irritiert mich allerdings auch. Da wäre ne Menge Musik drin. Die USA sind aus dem Impfzwang raus, soweit ich das verstanden habe und stellen sich gerade gegen die Interessen der Gates-supporter auf. Schätze, hier gibt´s demnächst was auf die zwölf. @ Thomas Brox : Ihr Beitrag gefällt mir außerordentlich gut, stellt er doch klar, warum das Geschehen hinter den Kulissen eben gerade keine “Verschwörungstheorie” ist, sondern auf handfesten Ursachen basiert. Danke. Aber was sind “gängige Verschwörungstherorien”? Schließt sich das nicht aus? Oder meinen Sie den viralen Blödsinn der kollektiven Bewußtseinsentleerung auf twitter und facebook? Oder das: “Verschwörungstheorien richten sich in ihren Forderungen gegen die Grundwerte liberaler Demokratien und die individuellen Menschenrechte.” Wissen, was wirklich gespielt wird…  so der “aufklärende und beruhigende Titel” der Publikation – Herausgegeben von der Amadeu Antonio Stiftung. (Arghhh)

Krug-Fischer, Bernhard / 10.05.2020

Lieber Herr Maxeiner, heute mal ein ganz schwieriges Thema: Verschwörungstheoretiker. Da kann man nur Schiffbruch erleiden. Hier soll ein kleines Beispiel dienen, ein Interview des Verschwörungstheoretikers Dr. Schiffmann mit einem Radiosender (ich vermute, das ist ein Münchner Sender): „Frage vom Radio: Sind Sie ein Verschwörungstheoretiker? Gegenfrage: Was ist ein Verschwörungstheoretiker? Radio: Jemand, der Thesen aufstellt, die sich dann als nicht haltbar herausstellen. Antwort Schiffmann: Das trifft, so wie ich das sehe, auf das RKI zu. Keine 7 (?) Mio. Tote, keine Überlastung des Gesundheitswesens, keine exponentielle Krankheitskurve, deutlich überschätzte Sterblichkeit, etc.“ Nach dieser Definition des Radios ist unser Wirtschaftsminister aber ein ganz gewaltiger Verschwörungstheoretiker. Hatte er nicht im Fernsehen in einer „Schwätzrunde“ behauptet, dass durch Corona kein Arbeitsplatz verloren gehen würde? Sprach er nicht von 3 Mio. Kurzarbeitern? Na gut, jetzt haben wir 10 Mio. aber das ist die normale Inflation beim Staat. Bestes Beispiel sind steigende Baukosten bei Prestigeprojekten.  Dr. Drosten ist auch ein Verschwörungstheoretiker. Seine Prognosen zu der Schweinegrippe und zur Corona-Krise lagen bzw. liegen auch komplett daneben. Nur komisch, dass die damaligen Verschwörungstheoretiker (z.B. Dr. Wodarg) Recht hatten!  Mein Fazit ist: Verschwörungstheoretiker ist der, der nicht Merkel folgt. Deshalb bin ich bekennender Verschwörungstheoretiker. Für mich gibt es in der Situation nur eine Frage: wie lange ist es noch straffrei Verschwörungstheoretiker zu sein? Klimaleugner sollten ja auch schon weggesperrt werden.

Thomas Brox / 10.05.2020

@ Ilona Grimm. Ich habe geschrieben: Meistens sind staatliche oder supranationale Organisationen (Notenbanken, Staatsapparate, Staatshaushalte, EU, UNO, ...) viel mächtiger und finanziell viel stärker als die “Schurken”. Sie verstehen doch ein “oder” und “supranational”? EU, UNO sind supranationale Organisationen, die nur durch Staaten, also durch den Steuerzahler, finanziert werden. ++ Die meisten NGOs, die in Deutschland Schaden anrichten, werden unter anderem durch den “Staat” gesponsert, manche ausschließlich, wie zum Beispiel das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung - dieser Laden ist ein e.V. ++ Die allermeisten Gutmenschen sitzen übrigens auf steueralimentierten staatlichen Versorgungsposten. ++ Menschen werden zu Verrätern, indem man sie halt noch besser bezahlt. Wie viele Millionen würde CNN oder NYT oder der Spiegel für die Aufdeckung einer Schurken-Verschwörung hinlegen? ++ Die Berechtigung hoher Steuern bei absolut mieser Gegenleistung kann man durchaus in Frage stellen.

Gudrun Dietzel / 10.05.2020

@Dov Nesher, mit Verlaub, Merkel habe nichts zu sagen… Haben Sie die letzten 15 Jahre geschlafen? Hätten Sie behauptet, Merkel hat 15 Jahre etwas gesagt, was die Ministerpräsidenten im vorauseilenden Gehorsam abgenickt haben, wäre ich bei Ihnen. (Nicht nur die MP, sondern die gesamte Regierung.) Und heute, so hofft man jedenfalls, holen sich die MP ihre Macht zurück. Das sollten sie auch bei Strafe ihres Untergangs. Dieser Gedankengang entspricht wohl eher den wahren Gegebenheiten.

Dr Renner / 10.05.2020

Das mehr oder minder Ulkige an der Aluhut-Geschichte ist, daß es in Wirklichkeit die schwer paranoiden Maskenträger sind, die Verschwörungstheorien und apokalyptischen Untergangsvisionen anhängen.

Frances Johnson / 10.05.2020

@ Ekat: “die sich abzeichnende Dynamik der unkontrollierten Durchseuchung zu brechen um diese anschließend kontrolliert ablaufen zu lassen.” Auf den ersten Blick haben Sie nicht ganz unrecht. Nun gucken Sie sich aber die neuen Cluster an. Steinburg: 200, alle vom Schlachthof. Coesfeld: Die Zahl weiß ich gerade nicht, aber auch Schlachthof. In Greitz, Thüringen, Pflegeheim. Der zweite Ort in Thüringen: Krankenhaus. In Schliersee:  Erst 11, dann weitere 6 Fälle Behindertenheim. Sie wollen also wegen Sauberkeitsproblemen in Schlachthöfen (Birkenfeld, BW gehört auch dazu), Pflegeheimen und Krankenhäusern, die ein englischer Forscher schon vor CoviD 19 zu den gefährlichsten Orten der Welt zählte (wegen MRSA), die gesamte Gesellschaft und die übrige Industrie schädigen sowie die übrigen Kranken? Wieso? Da muss man sich etwas Besseres einfallen lassen. Man könnte vielleicht bei dieser Gelegenheit mit halbwegs leeren Krankenhäusern mal kurzfristig zusammenlegen und nach und nach alle Häuser desinfizieren. Vielleicht täte das Seniorenheimen auch mal gut. Für große Schlachtbetriebe und Billigfleisch habe ich nichts übrig, aber das ist ein anderes Fass. Erstaunlich ist, dass sie weiterlaufen dürfen, aber niemand verreisen darf. Aus diesen einzelnen Clustern macht das RKI sofort eine R von 1,1, obgleich sie alle abgrenzbar sind. Dass da Verschwörungstheorien blühen, muss keinen wundern.

Ilona Grimm / 10.05.2020

@Thomas Brox: Sind Sie sicher, dass EU, UNO usw. “Staatsapparate” sind? Von wem geht alle Macht dieser Organisationen aus? Sie haben auch jede Menge NGOs vergessen, in die wiederum Soros, Gates et alii furciferi verstrickt sind. Whistleblowing lässt sich verhindern, indem alle Beteiligten erstens sehr gut bezahlt und zweitens zum Glauben an die gute Sache erzogen werden. Natürlich gibt’s da keine Verschwörungen. Nur Absprachen. Und das Gutmenschentum hat zum alleinigen Ziel—- die Steuervermeidung. Und darin sind sich alle einig. Auch die subalternen Beteiligten.

Rolf Lindner / 10.05.2020

@ A. Ostrovsky: “Angela Merkel kehrt scheinbar zu ihrer eigentlichen Domäne, der Naturwissenschaft zurück, in der sie zweifellos mehr geleistet hat, als in der Politik.” In gewisser Weise haben Sie recht. Kommt darauf an, wie man Leistung definiert. Ihre Leistungen in der Physik tendieren zur Null, wie man aus ihrer Dissertation ersehen kann, die den Anforderungen einer solchen in keiner Weise genügt (keine eigenen Beiträge, keine Neuheit, kein Ergebnis, ihr typisches Geschwurbel über praxisferne Formeln, Verdacht auf intensive Beihilfe durch ihren Lover). Für welche Verdienste sie den Doktortitel erhielt ist unklar, jedenfalls nicht auf dem Gebiet der Physik. Betrachtet man ihre Leistungen in der Politik als Negativleistungen, ist Null mathematisch gesehen mehr als minus, und ihre Negativleistungen sind unbestritten, so sie dem Ziel Vollendung der Zerstörung von dem Deutschland dienen, das andere Deutschlandzerstörer noch übriggelassen haben.

Markus Knust / 10.05.2020

Die Leserbriefe in bei der “Welt” stammen wohl überwiegend von Westdeutschen, die gar nicht begreifen können, was der Staat (genauer) das politische System damit zu tun haben, wenn Unternehmen ihren Zulieferern kündigen. Mancher ist vielleicht auch einfach nur zu einfach, um größere Zusammenhänge zu erkennen oder hat die letzten 5 Jahre unter einem Stein verbracht. Das sind nun die Früchte des erzeugten politischen Klimas (haha), aber erst die Anfänge. An Stelle dieses Attila, der mir bis eben vollkommen unbekannt war, würde ich meinen Laden jetzt komplett in die Visegrad Staaten verlegen. Wenn es der größte Fiatgeld Exportmeister vom ganzen Universum so haben möchte, why not? Es wird nicht der letzte Unternehmer sein. Und wer jung ist und etwas erreichen möchte, der geht nach Kanada, in die USA oder Asien. In 50 Jahren ist hier sowieso nichts mehr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 25.10.2020 / 06:20 / 42

Der Sonntagsfahrer: Garagenvolk

Garagen haben mich schon immer fasziniert. Sehr gerne erinnere ich mich an eine riesige Lastwagen-Garage in Stuttgart-Echterdingen, die ich im zarten Alter von 25 Jahren von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.09.2020 / 06:15 / 38

Der Sonntagsfahrer: Lob der Improvisation

Wenn ich Urlaub vom irdischen Jammertal nehmen will, in dem ich mich beruflich die meiste Zeit des Tages aufhalte, habe ich es nicht weit. Exakt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.08.2020 / 06:17 / 108

Der Sonntagsfahrer: Papa, geht die Welt bald unter?

Vorgestern besuchte Greta Thunberg die Bundeskanzlerin, gestern begingen die Medien wie alle Jahre wieder den „Weltüberlastungstag". Wenn Sie ihren Kindern oder Enkeln ein wenig die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.08.2020 / 06:25 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Fritz-Gen

Dass man nicht weiß, ob man Männlein oder Weiblein ist, gehört heute ja irgendwie dazu. Ich bin da schon einen Schritt weiter. Ich weiß nicht,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.08.2020 / 06:00 / 144

Heikos Liebesgrüße aus Moskau

Wenn ein deutscher Außenminister ausgerechnet von Moskau aus – Seit’ an Seit’ mit dem russischen Außenminister – die USA angreift, dann hat das schon eine besondere Qualität.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.08.2020 / 06:25 / 79

Der Sonntagsfahrer: Im Kafka-Turbo

Franz Kafkas Stück „Der Prozess“ gilt vielen als Auseinandersetzung mit einer verselbstständigten Bürokratie und ihrer vollkommenen Undurchsichtigkeit. In der Groteske kreierte Kafka eine surrealistische Atmosphäre der Ohnmacht, die als "kafkaesk" in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.07.2020 / 06:25 / 47

Der Sonntagsfahrer: Am Fließband

Henry Ford gilt im allgemeinen als Vater der Fließbandfertigung. Die Idee zu seiner neuen Fabrik soll er sich in den Chicagoer Schlachthöfen abgeschaut haben. Dort…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.07.2020 / 06:05 / 63

Der Sonntagsfahrer: Tatütata, die Feuerwehr ist da

Es gibt viele Gründe, warum Autoren für Achgut.com schreiben. Außer einem: Geld gehört wohl nicht dazu. In der Kasse von Achgut.com herrscht traditionell Ebbe ähnlich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com