Dirk Maxeiner / 03.03.2019 / 06:25 / Foto: Clay Junell / 17 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Alle reden vom Fasten, wir kochen

Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Gefastet wird in vielen Kulturen, aber nirgendwo so konsequent wie hierzulande. Zum Atom-Fasten und Gentechnik-Fasten kommt in Deutschland demnächst das Kohle- und Auto-Fasten. Und zwar ganzjährig. Im Berliner Stadtteil Treptow-Köpenick legte die Bevölkerung im letzten Monat sogar eineinhalb Tage Strom-Ramadan ein. Deutschlands Schüler haben den Freitag derweil zum Tag des Bildungs-Fastens gemacht. Wir müssen ja Vorbild sein. Oder, wie Greta Thunberg ihrer Gemeinde verkündete: „Was in Deutschland passiert ist, stimmt mich unglaublich hoffnungsvoll“. Wir dürfen schließlich nicht vergessen: Millionen junger Männer aus aller Welt wollen wegen der schönen Lastenfahrräder und der gesunden Biomöhren Bürger dieses Landes werden. Auch für Greta besteht weiteres Fasten-Potenzial: Nach dem Ende der Kohle-Verstromung schlage ich das Ende der Mikrofon-Verstromung vor.

Meine persönliche Fastenbilanz kann sich ebenfalls durchaus sehen lassen. Vor einigen Jahren habe ich sogar einmal vier Wochen Autofasten eingelegt, weil ich an der Berliner Stadtgrenze gleich zwei Blitzer hintereinander übersehen habe. Ich habe daraufhin pflichtschuldigst die „eigene Mobilität und das Verhältnis zum Automobil“ überdacht und bin zu dem Schluss gekommen, einen Radarwarner anzuschaffen. 

Auch „Klimafasten“ habe ich bereits ausprobiert, das war im Zuge der Recherche für mein Klima-Buch „Hurra wir retten die Welt“. Das ist jetzt über zehn Jahre her, die Bewusstseins-erweiternde Wirkung des Fastens aber hält noch an. Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit, so heißt es auf einer fachkundigen Seite zum Thema, „tut Leib und Seele gut, lässt achtsamer werden, verändert mich und die Welt.“ Ich bin in der Tat achtsamer geworden, auch meine Sinne wurden geschärft, jedenfalls rieche ich seitdem eine gute Bäckerei oder Metzgerei 300 Meter gegen den Wind.

Beim zeitgenössischen Fasten handelt es sich um die unschlagbare Kombination von evangelischer Verzichts-Ethik mit neuem Framing (Methode Berkley International Framing Institute) und den ewig gültigen Grundsätzen des VEB-Kombinat Sekundär-Rohstoff-Erfassung (Sero). Eine ausführliche ideengeschichtliche Zusammenfassung findet sich im Entwurf eines neuen Klimaschutzgesetzes, angefertigt im sozialdemokratisch irregeleiteten Bundes-Umweltministerium. Darin heißt es beispielsweise: „Der Bund setzt sich zum Ziel, die Bundesverwaltung bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu organisieren“. Dies lässt sich am einfachsten erzielen, indem die Mitarbeiter dieser Organe kollektiv das Atmen einstellen und so nicht nur schädliche Kohlendioxidemissionen, sondern auch die Produktion neuer Gesetze und Verordnungen unterlassen. Das Ganze kann der Bevölkerung plausibel unter dem Framing „behördliches Gemeinwohlfasten“ vermittelt werden.

Zusammenhang zwischen CO2 und Kultur

Das Gegenteil von Fasten ist übrigens nicht nur Essen, sondern auch Kochen. Beides gehört zusammen. „Die Möglichkeit, Nahrung zu garen, ist ein wesentlicher Übergang vom animalischen zum menschlichen Dasein, das heißt von der Natur zur Kultur“, schreibt eine Psychologin in dem Buch „Essen und Psyche. Über Hunger und Sattheit, Genuss und Kultur“. Da Kochen in der Regel mit der Emission von Kohlendioxid einhergeht, ist somit auch der Zusammenhang zwischen CO2 und Kultur final beschrieben. Für mich persönlich ist Kochen überdies eine kontemplative Tätigkeit: Ich kann die Betschwestern aller Geschlechter, mit denen man als Achgut.com-Autor so oft beschäftigt ist, mühelos vergessen. 

Nun werden kluge Menschen sofort einwenden, dass man das Kochen vom Kohlendioxid durchaus entkoppeln kann. Man nehme beispielsweise einen Solarkocher, der mit einem Parabolspiegel den Topf erhitzt. Das wurde von Entwicklungshelfern immer wieder in armen und sonnenreichen Ländern propagiert. Doch sieht man solche Kocher meist nur in besenreinen Entwicklungshelfer-Projekten, aber selten in der alltäglichen Praxis. Ich habe mal einen Entwicklungsexperten gefragt: „Wie kommt das eigentlich?“ Seine Antwort: „Man kann nicht damit kochen“.  

Er nannte drei Gründe. Erstens: In vielen heißen Ländern bereiten die Menschen ihre Mahlzeiten vor Sonnenaufgang oder nach Sonnenuntergang zu (Hoppala). Zweitens: Mittägliches Kochen ist theoretisch möglich, praktisch wird bei jeder vorbeiziehenden Wolke die Suppe kalt. Drittens: Man muss höllisch aufpassen, dass der Lichtstrahl aus dem Parabolspiegel genau auf die Kochplatte trifft. Sonst passiert es schon mal, dass der 400 Grad heiße Strahl Unschuldige entzündet: „Plötzlich brennt der Hund“.

 

Von Dirk Maxeiner ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er) Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Schulze / 03.03.2019

Ich faste zwangsweise: Zeitungslektüre, TV- und Radiokonsum, gewohnte Spazierwege, Sitzen auf Parkbänken, zwangslose Plaudereien mit Urdeutschen, insbesondere der guten. Irrer Zeitgewinn!

Anton Weigl / 03.03.2019

Ich bin Katholik und gehe sogar noch fast jeden Sonn- und Feiertag zur Kirche. Nicht nur zur Kirche, auch hinein. Was die Fastenzeit angeht muß ich gestehen da sieht es bei mir schlecht aus. Bei Beginn der Fastenzeit denke ich mir es sind ja noch 6 Wochen. Fange ich halt erst nächste Woche an. Und urplötzlich sind die 6 Wochen wieder rum. Dann kann man ja immer noch beichten, daß man die Fastenzeit versäumt hat.

Andy Rieger / 03.03.2019

Sehr geehrter Hr. Maxeiner, Ihr Essay hat mich heute wirklich erheitert, Auch ich durfte letztes Jahr im Frühling Autofasten, allerdings unfreiwillig (ein Monat Fahrverbot) wegen angeblicher Überfahrung eines Rotlicht, obgleich es keinerlei Beweise gab, außer der Aussage der 2 Beamten und diese haben selbstredend immer “Recht”. Leider habe ich mich nicht so ganz an dieses Autofasten gehalten und habe die ein oder andere kleine Runde zum Einkaufen trotzdem gedreht. Nun ist ja das Fastenbrechen beim unfreiwilligen Autofasten eine Straftat in D. aber das war mir ehrlich gesagt Schnuppe….. in einem Irrenhaus D. und einem “Staat” der nicht mal fähig ist seine eigenen Grenzen zu schützen soll ich mich an Gesetz und Vorschriften halten ? viele Menschen mit denen ich spreche denken und handeln inzwischen auch so wie ich und die Zersetzungssprirale dreht sich immer schneller wie bei einem Karussell, daß nicht mehr abgeschaltet wird.

Karla Kuhn / 03.03.2019

“Alle reden vom Fasten, wir kochen.”  RICHTIG, man muß die Feste feiern wie sie fallen, eine Überschrift nach meinem Geschmack. “Tag des Bildungs- Fastens” das ist GENIAL ausgedrückt !! Da Deutschland bei Pisa immer schlechtere Plätze belegt, können die Schüler es sich ja leisten, einfach freitags nicht mehr zur Schule zu gehen. Wenn aber eine Familie nur EINEN Tag eher in Urlaub fliegen möchte, wird sie von der Polizei daran gehindert, wie letztes Jahr geschehen. Oder wenn ein SCHÜLER den BESUCH einer DITIB nahestehenden MOSCHEE verweigert, was als NICHT Moslem sein Recht ist, werden seine Eltern zu einer GELDSTRAFE verdonnert, obwohl sie der Schule angeboten haben, daß ihr Sohn inzwischen eine andere Klasse besuchen kann. SOGAR MERKEL hat den schwänzendn Schülern ihre ABSOLUTION erteilt !! Bei ihr wunder mich gar nicht mehr !! WENN meine Kinder betroffen wären würde ich die Schule verklagen, die den Freitag als Demotag genehmigt hat !!  Diese Demos bringen GAR NICHTS außer Unmut und Unverständnis vieler Menschen !! Solange D. die Kreuzfahrtschiffe, die CO² Schleudern weiter im Hambutger Hafen einfahren läßt, Pistenraupen und Beschneiungskanonen die Umwelt verpesten,  Politiker durch die Welt gondeln, statt Videokonferenzen abzuhalten etc. solange sind alle Demos “Potjomkinsche Dörfer.”  “Für mich persönlich ist Kochen überdies eine kontemplative Tätigkeit: ”  Für mich auch !! Ich kann noch ganz andere “Sachen” vergessen und dabei so schön lachen !                         Für mich persönlich ist Kochen überdies eine kontemplative Tätigkeit: Ic              

Daniel Oehler / 03.03.2019

Als bekennender Grünophober habe ich in der Zeit, als über den Veggyday debattiert wurde mehreren Kirchen vorgeschlagenen, ein Fastenverbot für Donnerstag zu erlassen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 05.05.2019 / 06:29 / 97

Der Sonntagsfahrer: Götterdämmerung im Kindergarten

Samstagmorgens gehe ich immer zu meinem Kiosk, um Lotto zu spielen. Und dabei entdeckte ich gestern die neueste Ausgabe des Spiegel. Auf dem Cover die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.04.2019 / 06:29 / 62

Fridays for Future: Die selbe Masche, ein neues Kind

Wer die Organisation hinter „Fridays for Future" hierzulande durchleuchtet, stößt auf den Vizepräsidenten des deutschen Club of Rome, Frithjof Finkbeiner. Dessen Sohn Felix Finkbeiner trat…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2019 / 06:29 / 62

Der Sonntagsfahrer: Das Kamel ist der Speicher

Nach Transrapid und Flugtaxi nimmt die Flughöhe der Verkehrsvisionen stark ab, in München ist man mittlerweile beim Lastenfahrrad angelangt. Immerhin eine bewährte Technik aus der ersten Hälfe des letzten Jahrhunderts. Als…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.03.2019 / 06:29 / 92

Der Sonntagsfahrer: Dein Auto als Staats-Trojaner

Stellen Sie sich mal Folgendes vor: Jeder Fremde, der die deutsche Grenze überschreitet, bekommt obligatorisch eine elektronische Fußfessel an die Hacke geklebt. Damit können die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.03.2019 / 06:13 / 59

Der Sonntagsfahrer: Ein adipöser Lastwagen rettet das Klima

Beim Blick auf die Badezimmerwaage tröste ich mich immer mit Vergleichen. Dank der deutschen Qualitätspresse weiß ich beispielsweise, dass Donald Trump 110 Kilo plus wiegt, es ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.03.2019 / 12:00 / 30

Verdammt, die Briten halten sich an Regeln!

Es wird landauf, landab über eine alte Parlamentsregel berichtet, die der britische Parlamentspräsident „Ziggy“ John Bercow entdeckt hat – und die offenbar einen dritte Abstimmung…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.03.2019 / 06:20 / 59

Der Sonntagsfahrer: Bertha und Greta

Autogegner vergessen oft, beziehungsweise sie wissen es erst gar nicht, dass die Karriere des vom Manne geliebten Brummbrumms eng mit einem gewagten feministischen Akt verbunden ist. Es…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.02.2019 / 06:11 / 32

Der Sonntagsfahrer: Diesel zu Notstromaggregaten!

„Was lernt Berlin aus dem Blackout?“ fragt der Tagesspiegel nach eineinhalb Tagen Stromausfall im Ortsteil Köpenick-Treptow. Ich vermute mal, Berlin lernt daraus das gleiche wie aus dem BER-Debakel: Also…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com