News-Redaktion / 22.02.2019 / 13:30 / 25 / Seite ausdrucken

ARD-Propaganda-Anleitung vom Briefkasten-Institut?

120.000 Euro Gebührengelder war der ARD das Strategiepapier der Sprachwissenschaftlerin Elisabeth Wehling zum richtigen Framing wert. Immerhin – so steht es ja auch groß auf dem Papier, das die ARD der Öffentlichkeit eigentlich vorenthalten wollte – kommen sie und ihr Werk ja vom "Berkeley International Framing Institute". Berkeley – das ist schon ein Name mit Gewicht, nur hat das „Framing Institute“ offenbar gar nicht mit der US-Universität Berkeley zu tun. „Wurde die ARD von der Sprachwissenschaftlerin Elisabeth Wehling in die Irre geführt?“, fragt nun der Tagesspiegel.

Sollten die öffentlich-rechtlichen Auftraggeber gedacht haben, hier ein Papier bei der US-Eliteuniversität geordert zu haben, dann sind sie einem Trugschluss erlegen. 

Wehling habe zwar nach ihrer Promotion in Berkeley weiterhin als Postdoc an der Universität gearbeitet, doch Wehlings „Institut“ habe keine Verbindungen mit der Universität Berkeley, wird eine Hochschulsprecherin im Tagesspiegel zitiert. Auf die Nachfrage, ob der Institutsname diesbezüglich irreführend sei, hätte die Sprecherin nur gesagt: „Das möchten wir derzeit nicht kommentieren“. Wehling selbst habe eine konkrete Anfrage der Zeitung zu ihrem Institut unbeantwortet gelassen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Ehrhardt / 22.02.2019

In einem hochwissenschaftlichen und ebenso hochpreisigen Strategiepapier will die Sprachwissenschaftlerin Elisabeth Wehling der ARD das richtige “Framing” beibringen. “To frame” bedeutet im Englischen so viel wie “hereinlegen”. Einen “Trickbetrüger” nennt man “Framing artist”.  Und jetzt wollen wir mal gemeinsam abwarten, als was sich die SPRACHWISSENSCHAFTLERIN Wehling herausstellt. Schau`n wir mal.

Karl Mallinger / 22.02.2019

Berkeley ist zunächst einmal lediglich der Name einer Stadt in Kalifornien mit ungefähr 100.000 Einwohnern. Und als Name der Stadt ist “Berkeley” nicht geschützt. Hätte Elisabeth Wehling in Marburg studiert oder in Tübingen, wo man übrigens an der jeweiligen Universität auch nicht notwendigerweise weniger lernt als in der in Berkeley, hätte sie ihr Institut auch “Marburg-” oder “Tübingen-Institut” nennen können. Weil Frau Wehling aber natürlich​ weiß, dass - “Framing” lässt grüßen - jeder sofort “Berkeley” mit der dortigen Eliteuni assoziiert, gibt sie ihrem Eine-Frau-Unternehmen zur Verbreitung von Neusprech eben den pompösen Namen “Berkeley-Institut”.  Das hilft dann enorm bei der Kundenakquise.

Klaus Reichert / 22.02.2019

Da Berkeley eine Stadt ist und nicht nur eine Universität, ist ein “Berkeley International Framing Institute” auch nicht notwendigerweise als eines der dortigen Universität zu verstehen. “University of California” lautet der unmissverständliche Zusatz bei allen staatlichen Unis dort, im Falle Berkeley verwenden die Institute das Kürzel “UC Berkeley”.  Ich denke, das hat man bei der ARD auch eher nicht missverstanden. Ich meine eher, Frau Wehling ist vor allen in linken medialen und Stiftungskreisen in Deutschland gut vernetzt. Somit dürfte sie nach Böll - Stiftung, Soros Society und vielen anderen Auftraggebern nun eben für die ARD in Aktion getreten sein, ob nun als Ein - Frau - Institut, oder als Frau Wehling. Leider ist das Ergebnis ihrer Arbeit so oder so für die Tonne. Vor dem Bekanntwerden, weil es Mist ist, nach dem Bekanntwerden, weil es bekannt geworden ist. Welcher unzufriedene ARD - Hausmeister das wohl durchgestochen hat?

Carl Gunter / 22.02.2019

@A Pflüger. Ich geh mal davon aus, dass die Verständnislosigkeit ehrlich gemeint ist (sonst wäre die “Ironie” eher unfreiwillig): “Warum glauben eigentlich etliche Kommentatoren, Frau Wille sei irgendwie reingelegt worden? Das war doch glasklare Auftragsarbeit [usw.]”—das ist damit zu erklären, dass man, tendenziöse Berichterstattung hin oder her, dennoch vermeiden wollen wird, seinen Gegnern handfeste Beweise zu liefern; und dass eine Redaktion nicht ihr Minimum an Hausaufgaben macht, und entweder nicht mitbekommt, oder gar billigend in Kauf nimmt, akademischen Hochstablern auf den Leim zu gehen, ist doch irgend wie fragwürdig, oder?- “also folgt…” - ja was? - denn voreilige Schlüsse sollte man sich vorsichtshalber verkneifen (also: runter mit dem Aluhütchen!). Entweder das “Rätsel” lüftet sich noch um die aufgebauschten Akademischen Referenzen der Elisabeth W., oder aber diesen Makel wird man der Sendung noch lange unter die Nase reiben. Ein ruinierter Ruf ist doch immer noch was ganz anderes als ein “bloß” fragwürdiger! - im zweifelsfalle findet der Sender dann eine andere Millionen teure Vorbeterin der eigenen “frames”, und hat so mit der Moderatorin einen ausgemachten Sündenbock… Man entschuldigt sich, gelobt Besserung, und klopft sich dann, wie der Spiegel, für die -natürlich vollkommen “freiwillige”- Selbstanzeige auf die Schulter. Es gibt genug und übergenug an Menschen, die eine gute Lüge glauben WOLLEN. Mundus vult decipi, ergo decipiatur. Einmal die reuiger-Sünder-Nummer samt Blitzableiter (Moderator) gespielt, und bald ist die Sache vergessen. Darum glaube ich bestimmt nicht, dass man es sowohl a) wusste als auch b) es für wahrscheinlich hielt, dass jemand kritisch nachhakt—Jedenfalls nicht jene, die EINEN JOB ZU VERLIEREN hätten! Redaktionelle Faulheit/Betriebsblindheit dagegen . . .

Detlef Dechant / 22.02.2019

Wenn die Bundesregierung einen öffentlich-rechtlichen Verlautbarungssender will, sollte sie mit der Gebühren-Zwang-Finanzierung endlich Schluss machen und diese Sender direkt aus Steuermitteln finanzieren. Dann könnte der Bundesrechnungshof einmal genau hinschauen, die Rechnungslegung nebst Bewirtschaftung der Haushaltsmittel unterläge den Regeln des Öffentlichen Dienstes. Der ÖRR weiß, warum er das nicht will und die Politiker wissen auch, warum sie da mitmachen!!!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 26.05.2019 / 09:02 / 0

Die Morgenlage: Gespräch und Großfahndung

Die Wahlen zum EU-Parlament, zur Bremer Bürgerschaft und die Kommunalwahlen in einigen Bundesländern werden ja erst zu Nachrichten, wenn am Abend die Ergebnisse zu vermelden…/ mehr

News-Redaktion / 25.05.2019 / 10:00 / 0

Polen will den Euro nicht

Kurz vor der Europawahl hat sich Polens Notenbankchef Adam Glapiński klar gegen einen Beitritt seines Landes zur europäischen Gemeinschaftswährung ausgesprochen. Solange er an der Spitze…/ mehr

News-Redaktion / 25.05.2019 / 06:45 / 0

Die Morgenlage: Gefecht und Geschäft

Anschlagsopfer gab es in Pakistan, in Afghanistan sind wegen der permanenten Angriffe der Taliban und des Islamischen Staats Hunderttausende Kinder vom Hungertod bedroht, in Kaschmir…/ mehr

News-Redaktion / 24.05.2019 / 12:30 / 0

Anti-Israel-Aktivisten stören Lesung von Arye Sharuz Shalicar

Eine Lesung des Achgut.com Autors Arye Sharuz Shalicar im niedersächsischen Aurich ist durch sogenannte „BDS-Aktivisten” gestört worden, meldet das israelische Internetportal „Ynetnews“. Die internationale Kampagne…/ mehr

News-Redaktion / 24.05.2019 / 09:03 / 0

Die Morgenlage: Überraschung, Mangel und Milliarden

Die sozialdemokratische PvdA ist bei der Europawahl in den Niederlanden laut ersten Prognosen stärkste Partei geworden. Indiens Ministerpräsident gewinnt die Parlamentswahl, Österreichs Kanzler Kurz versucht, dem…/ mehr

News-Redaktion / 23.05.2019 / 17:00 / 0

Dänemark will dauerhafte Grenzkontrollen einführen

Die dänische Regierung hält dauerhafte Grenzkontrollen an der Grenze zu Deutschland für sinnvoll. Laut einem Bericht der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt „Danmarks Radio“ (DR) haben der dänische…/ mehr

News-Redaktion / 23.05.2019 / 16:00 / 0

Amazon sticht Amazonas-Länder bei Webadresse aus

Nach einem jahrelangen Streit zwischen dem Konzern „Amazon“ und mehreren Amazonas-Anrainerstaaten hat die Internet-Adressverwaltung Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) dem Onlinehändler das…/ mehr

News-Redaktion / 23.05.2019 / 12:45 / 0

„Kommersant“-Redaktion reicht geschlossen Kündigung ein

Die innenpolitische Redaktion der russischen Wirtschaftszeitung „Kommersant“ hat geschlossen ihre Kündigung eingereicht. Laut Berichten zahlreicher Medien wollten die 13 Redakteure ein Zeichen gegen den Umgang…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com