Dirk Maxeiner / 07.01.2024 / 06:15 / Foto: Montage Achgut.com / 157 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Ab Montag grüne Woche! Mit Zugabe!

Der Landwirt unterscheidet sich vom Rest der Beladenen in diesem Lande durch einen nicht ganz unwichtigen Umstand: Er ist gut organisiert. Und er hat einen Traktor. Dies macht ihn zum Hoffnungsträger weiter bürgerlicher Kreise. Und zum Schreckgespenst von Scholz, Habeck & Co.

Die „Grüne Woche" findet traditionell ab Mitte Januar in Berlin statt und gilt als internationale Leistungsschau der Landwirtschaft. Politiker nutzten die Fressmesse gerne, um ein Käse-Häppchen hier und ein Schnäpschen dort zu nehmen und sich gemeinsam mit beflissenen Vertretern der Landwirte im Glanze der Öffentlichkeit zu sonnen. Unter zwei Kilo Zusatz-Speck verlässt kein guter Futterverwerter die Hallen, aber nicht so in diesem Jahr. Die Leistungsschau der deutschen Landwirtschaft wurde außerplanmäßig vorgezogen und unbürokratisch auf die Straße verlegt. Serviert wird frische politische Schlachtplatte ohne Petersilie, denn die Bauern haben keine Lust, dem amtlich verordneten Staatsbegräbnis ihrer Branche beizuwohnen.

Politiker meiden die Traktorentreffen wie der Scholz sein Erinnerungsvermögen, statt dessen steht der gemeine Bürger Spalier, reckt den Daumen nach oben und applaudiert. Und genau dieses spürbare Fraternisieren des alleingelassenen Staatsbürgers mit den gut organisierten Bauern-Heerscharen ist es, was der regierenden Ampel-Koalition auf die Zehen fallen könnte wie eine Tonne Zuckerrüben.

Rufe nach „Neuwahlen" lassen ahnen, dass sich der Protest zusehends vom ursprünglichen Anlass (der Agrardiesel-Verteuerung) loslöst und auch beim städtischen Publikum und anderen Wirtschaftszweigen Anklang findet, die genauso wie die Bauern mit irrsinnigen Vorhaben traktiert werden, aber nicht die Möglichkeit haben, mit ein paar tausend Schleppern das Land zum Stillstand zu bringen. Auch Bauern sprechen längst vom „Fachkräftemangel in der Politik". Die Regierung in Berlin habe völlig aus den Augen verloren, was für die Bürger gut sei. Deshalb sollten sich auch Spediteure, Gastronomen oder andere Berufsgruppen den Protesten anschließen – „alle, denen in den letzten Jahren so übel mitgespielt worden ist.“ 

Was erlauben Bauer?

Je drohender das Ungemach, desto verzweifelter werden die Bemühungen, eine Brandmauer zwischen den Landmännern und dem Rest der Mühsamen, Beladenen und Verladenen hochzuziehen. „Werden die Bauernproteste von rechts gekapert?“, fragt die Tagesschau so erwartbar wie der Güllewagen auf dem Frühjahrsacker. Die Übung funktioniert aber nicht mehr, was den Betreibern solcher Kampagnen spätestens dämmern sollte, seit sie dem Freien-Wähler-Vertreter Hubert Aiwanger mit einer Nazi-Kampagne zu einem Rekord-Wahlergebnis und der Süddeutschen Zeitung zu einem Rekord-Ansehensverlust verhalfen.

Genau genommen rumort es schon seit dem vergangenen August, als bayerische Landwirte den Grünen am Chiemsee ihre Aufwartung machten. Cem Özdemir und Entourage schauten beim „politischen Abend“ in die Röhre wie ein Koch, dem man den Braten geklaut hat, denn so massiven Protest mit Trillerpfeifen und Buhrufen sind die Weltretter nicht gewohnt. Normalerweise dürfen nur sie selbst so etwas. Was erlauben Bauer?

Das fragen sich wohl auch Bundeskanzler Olaf Scholz und sein Stellvertreter Robert Habeck. Die beiden suchen derzeit die gefährliche Nähe des Wassers, ganz ähnlich dem überschuldeten König Ludwig II., der 1886 aus seinem halluzinativen Märchenschloss Neuschwanstein vertrieben wurde und am Ufer des Starnberger Sees sein Ende fand.

Der Kanzler schwebte mit dem Hubschrauber in die niedersächsischen und sachsen-anhaltinischen Hochwassergebiete ein – und musste sich von Anwohnern ausrichten lassen „Fahr wieder heim“ oder auch „Den brauchen wir hier nicht“. Die mangelnde Willkommenskultur mag daran gelegen haben, dass die Bundesregierung das Hochwasser als nachgereichte Begründung für den abgeschmetterten Notstandshaushalt instrumentalisieren könnte. Und das Versprechen „Wir lassen niemanden allein“ wird aus dem Munde dieses deutschen Kanzlers als gefährliche Drohung wahrgenommen. 

Fünf Meter über dem Meeresspiegel

Aber auch Bundeswirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck hatte mit einem Ausflug in ein Überschwemmungsgebiet keine rechte Fortune. Die Hallig Hooge im nordfriesischen Wattenmeer ist ein Paradies für Vogelbeobachter, vielleicht war dies der Grund, warum der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz das kleine Eiland als winterliches Urlaubsziel auserkoren hatte (102 Einwohner, 10 bewohnte Warften, 1 Pastorin, 1 Lehrerin, 1 Krankenpflegestation, kein Arzt, 1 Kindertagespflegestelle).
 

Der höchste Punkt der Hallig befindet sich fünf Meter über dem Meeresspiegel, weigert sich aber bislang beharrlich, in den Fluten zu versinken, und dies vermutlich deutlich länger als die Bundesregierung, aus deren Schlauchboot pfeifend die Luft entweicht. Bei seinem Studienaufenthalt auf Hooge hätte Robert Habeck durchaus die Gelegenheit gehabt, sich ein paar Gedanken über die Grundlagen seiner Politik zu machen.

Die Erregungspegel der deutschen Bevölkerung steigt derzeit ja deutlich schneller als der Meeresspiegel der Nordsee, der es mit etwa 1,7 Millimeter pro Jahr bewenden lässt. Das macht 17 Zentimeter in hundert Jahren und ist von den Deichbauern bei den routinemäßigen Erneuerungen eingepreist. Seit dem Ende der Weichsel-Kaltzeit, also seit etwa 12.000 Jahren, steigt das Wasser postglazial undramatisch und lässt sich dabei weder von Mojib Latif noch von Hans Joachim Schellnhuber aus der Ruhe bringen. Ohne diesen Klimawandel gäbe es die naturgeschützte Wattenlandschaft überhaupt nicht. 

Zwischendurch, am 15. Januar 1362, ereilte die Zweite Marcellusflut, auch „Grote Mandränke“ genannt, den Küstenstreifen, es sollen zehntausende Menschen umgekommen sein, obwohl sie nachweislich noch keine Dieselautos fuhren. Was den Minister und die Seinen aber nicht daran hindert, die deutsche Wirtschaft samt der Landwirtschaft und der Automobilindustrie nachhaltig zu ruinieren. Oder um es aktuell mit Habeck zu sagen: „Die Emissionen in Deutschland sind im letzten Jahr massiv gesunken… Das ist eine gute Nachricht für den Klimaschutz im europäischen Maßstab.“ So spricht ein Trauerredner, der den Tod eines geliebten Angehörigen mit dem aufbauenden Gedanken verbindet, dass dieser durch sein Ableben einen vorbildlichen Beitrag zum Klimaschutz geleistet habe.

Plattdeutsche Predigten von der Hallig Hooge

Ja, das Leben ist lebensgefährlich. Auch heute ragen auf Hooge manchmal nur noch die Warften – Gruppen von erhöhten Gehöften –  aus dem sturmumtosten Wattenmeer, die Einwohner machen sich dann einen Tee und schmökern in dem kleinen Bändchen „Über allem der Himmel – Plattdeutsche Predigten von der Hallig Hooge“. Würde man dieses historisch bewährte Verfahren an die Stelle der deutschen Klimapolitik setzen, wäre mit einer schlagartigen Gesundung des gesamten Landes zu rechnen. 

Bedauerlicherweise hatte Robert Habeck diese in jeder Lage hilfreiche Überlebensliteratur auf seiner Rückreise von der Hallig nicht im Gepäck, denn der Minister für Insolvenz und klimaverträgliches Frühableben traf unerwarteterweise bei seiner Rückkehr auf das Volk, den großen Bengel und Klimaschädling. 

Unter den Bauern an der Küste hatte sich Habecks Aufenthalt auf Hooge herumgesprochen, und auch Ort und Datum seiner Rückreise zwitscherten Alpenstrandläufer, Kiebitz und Säbelschnäbler vom Dache der Warft, worauf hin dies von finsteren Strandräubern ans Festland durchgestochen wurde. Und so wartete ein hupendes und pfeifendes Empfangskomitee aus Traktoren und stämmigen Landbewohnern am Fährhafen Schlüttsiel auf die Ankunft der „MS Hilligenlei“, an Bord derselben sich der seltene Vogel aus Berlin mit seinen Personenschützern befand. 

Unter dem Gekreisch der Lachmöven und dem Klang der Schlepper-Fanfaren legte die Fähre an, und die zum Vogelkiek erschienene bäuerliche Begrüßungsdelegation begehrte lautstark, den feindlichen Heeresführer zu sprechen. Der wollte auf keinen Fall seinen sicheren Kahn verlassen, bot aber gnädig an, zwei Abgesandte der Aufständischen vorzulassen. Das lehnten diese ab, und es kam zu einem standesgemäßen Tumult, bei dem aber nix wirklich passierte. Der Kapitän warf vorsichtshalber die Leinen wieder los, und die ganze Crew samt Habeck musste den Rückzug nach Hooge antreten, wo er entschleunigt festsaß wie weiland Napoleon auf Elba. Im Schutze der Nacht machte er sich erneut Richtung Heimat auf und entschwand unauffällig in die Geschlossene Anstalt nach Berlin („um 1:50 Uhr schlich sich Habeck zurück an Land“). 

Im Auge des Hurrikans

Je größer die Entfernung von Schlüttsiel, desto heftiger wird jetzt zurückgeschossen. Die Bundesregierung nennt die Aktion „beschämend“, der Bundespräsident gibt sich schockiert („Das dürfen wir nicht hinnehmen"), die „Verrohung der politischen Sitten” und ein „Angriff auf Habecks Privatsphäre" wird beklagt (von Leuten, die den Menschen noch vor zwei Jahren untersagt haben, in ihrer Wohnung mehr als zwei Personen aus einem anderen Haushalt zu treffen).

Staatsanwälte werden in Marsch gesetzt, Hauptstadt-Kommentatoren sind pflichtschuldigst „entsetzt“, Vokabeln wie „Blockade“ und „Sturm“ machen die Runde. Hallig Hooge befand sich für einen weltgeschichtlichen Augenblick offenbar im Auge des Hurrikans, und die Geschichte der Umstürze muss um ein neues Kapitel ergänzt werden: 29. August 2020: „Sturm auf den Reichstag“. 7. Dezember 2022: Rollator-Sturm des Prinzen Reuss. 4. Januar 2024: „Sturm auf die Fähre“.  

Und jetzt auch das noch: Sturmmeldung im Illusions-Reaktor! Zeitgleich mit seinem Fährausflug fehlten Robert Habeck am letzten Donnerstag schon wieder 60 Milliarden Euro. Hat er sie in der Aufregung auf der Hallig vergessen oder in Panik vor dem herannahenden Feind in der Nordsee versenkt?

Nach Angaben von Die Welt hat Habeck plötzlich und unerwartet festgestellt, dass er dringend sogenannte „Backup-Kraftwerke“ braucht, also neue Gaskraftwerke, die Energie auch dann liefern, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht. Dafür besaß Deutschland bis vor kurzem die sichersten Kernkraftwerke der Welt und Dutzende bewährte fossile Kraftwerke, darunter das modernste und sauberste Kohlekraftwerk der Welt in Moorburg bei Hamburg. Diese komplette, gut funktionierende Energie-Infrastruktur wurde aber von der Abrissbirne aus der Uckermark und den Jüngern Habecks gesprengt, demontiert und mutwillig unbrauchbar gemacht.

Dafür gibt es eigentlich nur einen Präzedenzfall aus der Geschichte der im heutigen Südafria siedelnden Xhosa. 1865 folgte der Stamm Weissagungen und Weisungen einer jungen Frau: "Nur wenn ihr alle Rinder schlachtet, alle Felder verbrennt und  den alles Korn vernichtet, dann könnt ihr überleben, dann werdet ihr für jeden toten Ochsen zehn gesunde bekommen und eure Scheunen werden von Mais überquellen". Die Xhosa erlebten daraufhin die schlimmste Hungersnot ihrer Geschichte, denn das versprochene Wunder war nicht eingetreten.

Die deutschen Bauern verspüren offensichtlich wenig Lust, das nächste frühzeitig verstorbene Versuchskaninchen im grünen Zoo zu werden. Ab morgen ist in Deutschland grüne Woche. Unterstützer sollen dem Vernehmen nach Heizstrahler oder -pilze, Decken sowie Proviant und Getränke mitbringen. Die Bauern wollen, wenn es sein muss, eine Woche lang ausharren, wo auch immer im Lande. Und den Vertretern der Bundesregierung sei ein fröhliches Sprichwort der Halligbewohner zugerufen: „Na Landünner is vör Landünner!“.

 

Dirk Maxeiner ist einer der Herausgeber der Achse des Guten.Von ihm ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Jetzt bestellen

Foto: Montage Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sam Lowry / 07.01.2024

“Es wurden gefährliche Rollatorgänger in Kordhosen gesichtet, geschickt von Putin und der AfD! Trump soll auch zum Sturm aufgerufen haben! Das muß einfach wahr sein, denn es hat genauso im Radio gestanden…” Zitat

Wolfgang Richter / 07.01.2024

@ Franz Müller - “kein zweitrangiger Kinderbuchautor.” Meines Wissens nicht mal das, sondern “Co-Autor”, was ich so verstehe, wie zB aus China importierte Technikprodukte, die hier umgepackt werden, um das Label “Made in Germany” aufgeklebt zu bekommen.

Sam Lowry / 07.01.2024

@Lisa Deetz: Es gibt im Net bei den dritten Programm (br.de, swr.de usw.) immer interaktive Karten mit Staus und Verkehrsmeldungen allgemein…

Dr. Mephisto von Rehmstack / 07.01.2024

@Fred Burig: neben richtiger Kommasetzung sollte auch der Bedeutungsunterschied zwischen scheinbar und anscheinend beachtet werden.

Wolfgang Richter / 07.01.2024

@ Dr. r. Möller - “Heerführer der Bauern ja nichts anderes als Söldner der Ampel - oder welcher Partei gehören die Vorstände der Bauernverbände an?” So wie die honorig aus den Kassen der Mitglieder lebenden Vorturner der “Gewerkschaften”, sie ansonsten mit der Lebenswelt der “Malocher” nichts mehr zu tun haben. Im übrigen war “der Bauernverband” einer der Sponsoren des letzten Parteitages der Grünen, eine aus meiner Froschperspektive schon etwas merkwürdige Aktion.

Franz Zotter / 07.01.2024

Auf info-direkt . eu gibt es einen interessanten Artikel: „Bauernproteste: Zehn Erfolgsgeheimnisse, die jeder kennen sollte“ „Seit Tagen finden in Deutschland große Bauernproteste statt. Für Montag, den 8. Jänner, wird ein erster Höhepunkt der Proteste erwartet. An diesem Tag könnte die gesamte Bundesrepublik von den aufständigen Bauern und ihren zahlreichen Verbündeten lahmgelegt werden. Hier zehn Gründe, die zeigen, weshalb die Bauernproteste bisher erfolgreich waren:“ Auch für andere Bevölkerungsgruppen könnte der Artikel inspirierend sein.

Wolfgang Richter / 07.01.2024

“Was erlauben Bauer?  Das fragen sich wohl auch Bundeskanzler Olaf Scholz und sein Stellvertreter Robert Habeck.” —die nach der mißlingenden “Energiewende” dem Anschein nach auch bei der “Agrarwende” wieder mal “Fremden Herren” zu dienen scheinen, wenn hierzulande der bäuerlichen Landwirtschaft der Garaus bereitet werden soll, während einer der üblichen Verdächtigen namens Gates angeblich munter in “Produzenten von sog. Laborfleisch” zum Segen des “Klimakrampfes” investiert, um den unwissenden Untertanen zu seinem Besseren vom Fleisch klima-killender Pups-Rinder zum Futtern einer Chemiepampe umzuerziehen. Nach der aus seiner monetären Erfolgsspur gewonnenen Erkenntnis aus den für ihn maximal positiven “Corona-Investitionen” eine nachvollziehbare Entscheidung. Ob BlackRock mit dem selben Ziel gedenkt, die in der Ukraine gekauften “Schwarzboden-Flächen” zu “naturalisieren”, um auch damit analog zu den hier geplanten “Naturalisierungen” von Mooren größere Flächen der herkömmlichen Landwirtschaft zum Wohle des “Klimas” zu entziehen?

W. Renner / 07.01.2024

Eben in der BILD aufgeschnappt. AKW Expertin Wendland (sic.) dichtet: „Kinder, war’n das schöne Zeiten! Brokdorf, Wendland, Startbahn West: Diskutieren, kämpfen, streiten, Unsre Demos war’n die besten.“ Tja die „besten Zeiten“ kommen jetzt wohl für den Windmärchen Robert und den Demenz Olaf, anders als gedacht, zurück. Ob das wohl auch gegen Gedächtnisverlust hilft?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 03.03.2024 / 06:15 / 79

Der Sonntagsfahrer: E-Autos in Quarantäne

Die Mobilitätswende ist mausetot. Jetzt steigt auch noch Apple mit seinem gehypten Autoprojekt aus. Was wirklich wächst, ist die Zahl der Abstellflächen für waidwunde E-Mobile.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.02.2024 / 06:10 / 53

Der Sonntagsfahrer: Brandmauer unter dem Meeresspiegel entdeckt!

In dem mitteleuropäischen Landstrich, den wir vorübergehend als Deutschland bezeichnen, scheinen Brandmauern und Schutzwälle schon mal unterzugehen. Das macht Hoffnung auf die Endlichkeit des grünen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.02.2024 / 06:15 / 92

Der Sonntagsfahrer: Der Kampf der Globulisten

Bei den Grünen tobt ein Kampf um die Homöopathie. Deren Wirksamkeit sei wissenschaftlich nicht nachweisbar, sagen die parteiinternen Kritiker. Das gilt freilich auch für Covid-Impfungen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2024 / 06:05 / 93

Der Sonntagsfahrer: Wer hat Schuld am E-Auto-Desaster? Mr. Bean!

Liegt die Pleite mit den Elektroautos an der AfD? An den „Maxwellschen Gesetzen“? Oder treffen Mars und Uranus auf den Widder? Weit gefehlt: Mr. Bean war…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.02.2024 / 06:15 / 77

Der Sonntagsfahrer: Geheimsprech für Autopiloten

Sie wollen Ihre Meinung sagen? Befolgen Sie dazu einfache Prinzipien der Verschlüsselung. Ein Satz mit Olaf Scholz klingt dann so: „Die Kopfstütze braucht die Zentralverriegelung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2024 / 06:25 / 78

Der Sonntagsfahrer: Altauto-Bann – der nächste Streich

Nicht digital überwachbare Autos dürften bald nicht mehr – oder nur extrem teuer –  zu versichern sein. Auch Neuwagenbesitzer, die keine Daten weitergeben wollen, müssen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.01.2024 / 06:05 / 115

Der Sonntagsfahrer: Ausverkauf und stiller Generalstreik

Mercedes Benz verkauft seine Werksniederlassungen, wie es ausieht nach China, und die Berliner Feuerwehr kann ihren Sprit nicht mehr bezahlen. Das Berliner Regierungs-Ensemble steigt derweil…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2024 / 06:10 / 128

Der Sonntagsfahrer: Jetzt kommt das EU-Altauto-Verbot

Angesichts von Elektrowahn und Verbrennerverbot wollen Sie ihren alten, elektronikfreien Golf II noch ein Weilchen aufheben? Vergessen Sie es. Die EU will das Aufbewahren von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com