Dirk Maxeiner / 17.12.2023 / 06:05 / Foto: Montage Achgut.com / 100 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Mein Leben mit dem Agrardiesel

Der verbilligte Agrardiesel für die Landwirtschaft wird von der Ampel-Koalition mit der originellen Begründung abgeschafft, die Erzeugung von Lebensmitteln sei klimaschädlich. Zum Abschied eine kleine Würdigung des Agrarsprits, dem ich und meine alten Schulkameraden vom Lande allerhand verdanken.

Als in der Eifel sozialisierter Klimaschädling pflege ich ein ausgesprochen inniges Verhältnis zum Agrardiesel. Dessen Vorgeschichte geht fast zurück in jene Zeit, in der Porsche noch Traktoren herstellte. Man konnte damals noch Diesel und Porsche zugleich fahren, die Höchstgeschwindigkeit des Einsitzers betrug etwa 25 km/h und erlaubte Blumenpflücken während der Fahrt. Damit diente das Porsche-Diesel-Ross nicht dem Transport von Menschen, sondern deren Ernährung durch „Verrichtung von Arbeiten zur Gewinnung pflanzlicher und tierischer Erzeugnisse durch Bodenbewirtschaftung und durch mit Bodenbewirtschaftung verbundener Tierhaltung“. Und deshalb fiel die Fuhre unter die „Gasölverbilligung“ nach dem „Landwirtschafts-Gasölverwendungsgesetz“ vom 22. Dezember 1967. Die Bauernschaft, wie immer nicht auf den Kopf gefallen, konnte sich damit die Mineralölsteuer sparen. 

Diese Steuer wurde übrigens schon 1879 als „Petroleumszoll“ eingeführt, also sieben Jahre vor der offiziellen Erfindung des Automobils (Benz meldete sein Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb 1886 zum Patent an), was die visionären Fähigkeiten des Deutschen Fiskus nachhaltig unterstreicht. 1930 ersetzte die Mineralölsteuer dann den Petroleumszoll. Steuern waren in den fossilen Zeiten noch an einen tatsächlichen Zweck gebunden, im Falle der Mineralölsteuer also an den Straßenunterhalt. Wer in Feld, Wald und Wiesen Kartoffeln oder Brennholz produziert, nutzt die Straßen aber praktisch nicht. Genau wie jemand, der seine Wohnstatt mit Heizöl auf Temperatur bringt – weshalb Agrardiesel und Heizöl im Vergleich zu Tankstellendiesel als Schnäppchen galten. 

Prinzipiell erhob sich da in jüngster Zeit ohnehin eine grundsätzliche Frage: Handelt es sich bei deutschen Schlaglochpisten und zerbröselnden Autobahnbrücken eigentlich noch um Straßen, oder ist die Renaturierung zu Feld, Wald und Wiesen bereits so weit fortgeschritten, dass auch der gemeine Automobilist längst zur Bodenbewirtschaftung beiträgt und somit ein Anrecht auf Agrardiesel erworben hat? Wir sind mittlerweile ja alle Bauern, die zur Kompostierung der deutschen Verkehrsinfrastruktur beitragen. Es gab deshalb eine Gerechtigkeitslücke von der Größe eines Scheunentores und eigentlich nur zwei Möglichkeiten, um sie zu schließen: Entweder alle Bürger werden von der Mineralölsteuer befreit, oder die Bauern werden von der Agrardiesel-Vergünstigung befreit. 

Fantasie frei für weitere steuerliche Befreiungsschläge

Da die Bauern weniger sind und die Einnahmen dadurch mehr werden, wird nun der Agrardiesel abgeschafft. Und die KFZ-Steuer-Befreiung für landwirtschaftliche Fahrzeuge gleich mit. Das setzt Fantasie frei für weitere steuerliche Befreiungsschläge. So wird das steuersparende Ehegatten-Splitting schon länger als ungerecht empfunden, besonders wenn ein Gatte über mehrere Frauen verfügt. Als Ausweg aus dem Dilemma empfiehlt sich die Abschaffung der Ehe. Dies würde zugleich auf elegante Weise der Gewalt in der Ehe ein Ende setzen.

Ein Mähdrescher hat übrigens oft mehr als 500 PS und braucht 80 Liter in der Stunde, weshalb die Tanks oft tausend Liter fassen. Zuletzt betrug die Vergünstigung auf Agrardiesel etwa 21 Cent pro Liter. Ab Neujahr ist Schluss. Im Ergebnis kommen wir damit dem Ziel näher, demnächst alle zu Fuß zum Arbeitsamt zu marschieren, oder wie Kanzler Scholz es so schön formuliert: „You’ll never walk alone“. 

Die Bauern lassen ihre Trecker bereits für Großdemonstrationen warmlaufen, ich suche eine Mitfahrgelegenheit. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes packt rhetorisch den Dreschflegel aus: „Dieses Vorhaben ist eine Kampfansage an die deutsche Landwirtschaft und an uns Bauernfamilien. Die Bundesregierung hat offensichtlich kein Interesse an einer funktionierenden und wettbewerbsfähigen Landwirtschaft in Deutschland.“ 

Lebensmittelproduktion ist „klimaschädlich“

Das hat sie allerdings schon seit längerer Zeit nicht mehr. Erzwungene Ertragssenkungen durch oft kontraproduktive Öko-Vorschriften kopulieren täglich mit neuen bürokratischen Einfällen wie die Katzen auf dem Scheunenboden. Die Wege beispielsweise, die zur Erlangung  des Agrardiesel-Privilegs führten, waren ohnehin deutlich steiniger als der Wanderweg nach Santiago de Compostela und zurück. Der Branchen-Blogger „Bauer Willi“ hat das unlängst einmal aufgeschrieben. So brauchte er für die Anträge auf Agrardiesel-Rückerstattung:

„Einkommenssteuerbescheid, Zulassungs-Papiere der landwirtschaftlichen Maschinen, Invekos-Antrag aus 2018 (Flächennutzung), sämtliche Tankbelege eines Jahres von zwei PKW (im Original) inklusive Fahrtenbuch mit km-Stand und Liter jedes Tankvorganges, die Rechnungen über den gekauften Diesel, die Bescheinigung des Maschinenrings über verbrauchten Diesel“. Resümee: „Schwierig war die Beschaffung der Zulassungs-Papiere, weil ich alle Maschinen in Gemeinschaften habe und die Zulassungen zum Teil bei meinen Kooperationspartner liegen. Alles in allem waren das rund ein Tag, die ich für die Nachforderungen aufgewendet habe“. 

Begründet hat die Bundesregierung das Aus für den Agrardiesel mit der Abschaffung klimaschädlicher Subventionen. Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger meint: „Wer die Erzeugung von Lebensmitteln als klimaschädliche Arbeit einstuft, ist eine Gefahr für dieses Land“. 

Dies zu Ende gedacht, könnte jemand auf die Idee kommen, Lebensmittel aus Klimaschutzgründen ganz zu verbieten oder wenigstens zu rationieren, wie die Wirtschaftsredakteurin der taz empfiehlt. „Deutschland ist eine Demokratie, geht also davon aus, dass alle Menschen gleich sind und daher jeder eine Stimme hat. Dieser fundamentale Gleichheitsgedanke wird auch ökonomisch zentral, wenn es darum geht, wichtige Güter zu verteilen, sobald sie knapp werden.“ Wenn alle hungern, ist das Paradies dann nah, denn wer lebt, dient dem Feind respektive ruiniert den Planeten.

Gemeinschaftswerk des Künstlerkollektivs „Ampelkoalition“ 

In Berlin streiten sie gerade darüber, ob Landwirtschaftsminister Cem Özdemir oder Finanzminister Christian Lindner das Bauernlegen heraufbeschwor, aber keiner will's so recht gewesen sein, was zu meinem salomonischen Urteil führt, dass beide eine Gefahr sind, ihr Chef eingeschlossen. Das heroische Wandgemälde namens „Agrarwende“ ist schließlich ein Gemeinschaftswerk des Berliner Künstlerkollektivs „Ampelkoalition“. 

Die erste große Agrarwende war übrigens der Übergang zur Sesshaftigkeit, als der Mensch sich vom Jäger und Sammler zum Bauern wandelte. Die zweite Wende lieferten Justus von Liebig und Haber & Bosch mit ihren wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Düngung, was die Ernten gewaltig steigerte. Das gleiche Ergebnis lieferte die dritte Wende, nämlich der chemische Pflanzenschutz. Beide zusammen haben die Erträge verfünffacht und geholfen, den Hunger in der Welt zu beseitigen.

Danach wurde vielerorts zurückgewendet. Durch die Zwangskollektivierung in der Sowjetunion kam es von 1930 bis 1934 zu einer Hungersnot mit 8 bis 9 Millionen Hungertoten. Der „Große Sprung nach vorn“ unter Mao führte durch die Agrarreform zu einer Hungersnot von 1959 bis 1961 mit 15 bis 45 Millionen Hungertoten. Die fünfte große Agrarwende ist nun der Green Deal der Europäischen Union, sie üben aber noch.

Französische Bauern sind mit Heizöl unterwegs

Da lobe ich mir doch die Zeiten des „Landwirtschafts-Gasölverwendungsgesetzes“, von dem auch ich und meine Schulkameraden unbürokratisch profitieren durften. Lebhaft in Erinnerung ist mir beispielsweise der Spross eines weit entfernten und abgelegenen landwirtschaftlichen Betriebs, der gelegentlich (wenn der Bus ausfiel) mit einem schwarzen Mercedes 190 Diesel des Baujahres 1962 unser Gymnasium ansteuerte. Dieser Traktor fuhr mit 55 PS, wog 1.300 Kilo und brauchte eine halbe Minute, um 100 km/h zu erreichen, bei Überholvorgängen konnte ein komplettes Vaterunser zu Ende gesprochen werden.

Agrardiesel war in diesen Zeiten eine bildungstechnische Notwendigkeit und förderte nicht nur das pflanzliche, sondern auch das intellektuelle Wachstum der jungen Republik. Johann wurde jedenfalls ein ziemlich herausragender Mathematiker, der mit seinen Berechnungen unter anderem die U-Bahn-Taktung großer Städte in aller Welt optimierte und damit richtig viel Energie einsparte.

In unserem konkreten Fall hatte der verbotene Billigsprit auch völkerverbindende Auswirkungen, weil wir mit dem voll besetzten alten Mercedes bis Luxemburg, Frankreich und Belgien vorstoßen konnten – wo der Diesel ohnehin nur die Hälfte kostete. Agrardiesel war gewissermaßen unsere Antwort auf das Interrail-Ticket. Reisen bildet ja bekanntlich, auch heute noch: Französische Bauern sind weiterhin mit Heizöl in den Tanks unterwegs – ganz legal. 

 

Dirk Maxeiner ist einer der Herausgeber der Achse des Guten.Von ihm ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Jetzt bestellen

Foto: Montage Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

F. Michael / 17.12.2023

Die müssen schließlich 60 Millarden zusammenkratzen und dafür ist jede neue Einahmequelle vom Bürger legal. Nun soll der Bauer auch noch Steuern für seine Traktoren bezahlen, dass er auf seinem eigenem Land fahren darf. Dem Bürger werden durch die Mauterhöhung auch auf voller Länge hohe neue Steuern aufgedrückt. Die Hauptsache das Migrantengeld fließt in Hülle und Fülle und für die Ukraine 8 Millarden und mehr, danke Ihr Ampel-Verbrecher, Volksvrräter.

Sam Lowry / 17.12.2023

Ich distanziere mich hiermit von der Bundesregierung, diesem Land und dem, was in diesem Land passiert. Ich bin kein Mittäter oder Mitläufer. Punkt. Aus.

Alwin Ettl / 17.12.2023

Ach, das hatte ich vergessen mitzuteilen. Aber es ist mir ein Bedürfnis: Diese Regierung ist laut Souverän ‘gesichert linksextrem’.  Dann würde ich sagen: lieber Verfassungsschutz: Walten Sie ihres Amtes.

Alwin Ettl / 17.12.2023

Mich würde brennend interessieren, ob die deutschen Sozialisten die Folterinstrumente für die Bürger allein erfunden haben oder hatten sie Hilfe oder eine Liste aus Übersee?

Sam Lowry / 17.12.2023

Wem bei der angeblichen “Corona-Pandemie” kein Licht aufging, bei dem geht in diesem Leben gar nichts mehr an. “Zwangsimpfung”, alleine diese Wort muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Und wir standen kurz davor, ALLE mit Drecks-Plörre ins Jenseits befördert zu werden oder schwer dran zu erkranken. Wurden nicht Menschen in der Natur ohne Maske gejagt? Mit Hubschraubern vom Eis geholt? Zusammengetreten? Getötet? Habt ihr das alles bereits vergessen? Jaja, die durchschnittliche Erinnerung des heutigen Menschen ist 3 Sekunden. Daher auch die vielen Schnitte in Videos. 20 pro Minute. Ich brauche den Mist nicht, bin ja auch ein alter weißer Mann, jetzt wieder blond (Haarfarbe hat geklappt, brauche aber Mütze). “Zwangsimpfung”, ich kanns nicht fassen. “Zwangsduschen”! Meine Abneigung gegen dieses “Volk” und seine “Vertreter” kann ich gar nicht mehr in rechtskompatible Worte fassen…

Sam Lowry / 17.12.2023

“Klimaschädlich sind nicht die Lebensmittel sondern diejenigen, die sie verzehren.” Nicht nur, dass es dem Klima egal ist, wieviel verzehrt wird. Es ändert sich immer, so oder so. Mal zum Guten (Warmzeit), mal zum Schlechten (Eiszeit). Aber noch immer frage ich mich, wie man 6, 8 oder 10 Kinder in versifften Lehmhütten zeugen kann, wenn man nicht weiß, ob es morgen was zu fressen gibt. Darf man die Wahrheit eigentlich noch aussprechen? Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind an Untererhährung oder an einer heilbaren Krankheit. UND DAS IST GENAU SO GEWOLLT vom digital-medialen Komplex. Man könnte das ändern, aber denen ist das egal, solange sie mit ihren neuen 100-Meter-Yachten über die Weltmeere n unberührte Paradiese schippern können. Das fast alle Mitarbeiter am Untergang selbst keine 100-Meter-Yacht besitzen wie ihre Auftraggeber scheint sie nicht zu stören. Sie schmieren weiter ihren bezahlten Sermon ins TV, Net und in Zeitungen.  Es sind dieselben rückgratlosen Mitläufer wie damals, als man noch Frauen und Kinder vergast hat. Und kurz davor sind wir wieder. WACHT ENDLICH AUF!

Klaus Matschke / 17.12.2023

Schön. das dem Herrn Aiwanger auch schon aufgefallen ist, das diese Regierung eine Gefahr für dieses Land ist. Allerdings - die entsprechenden Wähler auch.

Peter Holschke / 17.12.2023

@finn waidjuck - Nichts für ungut, aber hatte ich ihnen nicht eine Rat gegeben? Na klar lügen die, was glauben sie denn? Wie wird das überhaupt gemessen? Was ist das überhaupt für eine bösartige Unterstellung, dass die Leute einkaufen und dann aus lauter Schlendrian einen großen Teil der Lebensmittel wieder wegwerfen? Wenn man etwas bemängelt, wo ist die Alternative? Oder ist das nur sinnloses Gequatsche? Gemecker über andere. Wären Rationierungen hilfreich? Oder eine Teuerung? Eine Biotonnen-Polizei? Aber Hauptsache wir haben mal darüber gesprochen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 03.03.2024 / 06:15 / 79

Der Sonntagsfahrer: E-Autos in Quarantäne

Die Mobilitätswende ist mausetot. Jetzt steigt auch noch Apple mit seinem gehypten Autoprojekt aus. Was wirklich wächst, ist die Zahl der Abstellflächen für waidwunde E-Mobile.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.02.2024 / 06:10 / 53

Der Sonntagsfahrer: Brandmauer unter dem Meeresspiegel entdeckt!

In dem mitteleuropäischen Landstrich, den wir vorübergehend als Deutschland bezeichnen, scheinen Brandmauern und Schutzwälle schon mal unterzugehen. Das macht Hoffnung auf die Endlichkeit des grünen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.02.2024 / 06:15 / 92

Der Sonntagsfahrer: Der Kampf der Globulisten

Bei den Grünen tobt ein Kampf um die Homöopathie. Deren Wirksamkeit sei wissenschaftlich nicht nachweisbar, sagen die parteiinternen Kritiker. Das gilt freilich auch für Covid-Impfungen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2024 / 06:05 / 93

Der Sonntagsfahrer: Wer hat Schuld am E-Auto-Desaster? Mr. Bean!

Liegt die Pleite mit den Elektroautos an der AfD? An den „Maxwellschen Gesetzen“? Oder treffen Mars und Uranus auf den Widder? Weit gefehlt: Mr. Bean war…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.02.2024 / 06:15 / 77

Der Sonntagsfahrer: Geheimsprech für Autopiloten

Sie wollen Ihre Meinung sagen? Befolgen Sie dazu einfache Prinzipien der Verschlüsselung. Ein Satz mit Olaf Scholz klingt dann so: „Die Kopfstütze braucht die Zentralverriegelung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2024 / 06:25 / 78

Der Sonntagsfahrer: Altauto-Bann – der nächste Streich

Nicht digital überwachbare Autos dürften bald nicht mehr – oder nur extrem teuer –  zu versichern sein. Auch Neuwagenbesitzer, die keine Daten weitergeben wollen, müssen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.01.2024 / 06:05 / 115

Der Sonntagsfahrer: Ausverkauf und stiller Generalstreik

Mercedes Benz verkauft seine Werksniederlassungen, wie es ausieht nach China, und die Berliner Feuerwehr kann ihren Sprit nicht mehr bezahlen. Das Berliner Regierungs-Ensemble steigt derweil…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2024 / 06:10 / 128

Der Sonntagsfahrer: Jetzt kommt das EU-Altauto-Verbot

Angesichts von Elektrowahn und Verbrennerverbot wollen Sie ihren alten, elektronikfreien Golf II noch ein Weilchen aufheben? Vergessen Sie es. Die EU will das Aufbewahren von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com