Henryk M. Broder / 12.12.2018 / 08:31 / Foto: achgut.com / 98 / Seite ausdrucken

Der Irrsinn der Taten und der Aberwitz der Worte

Der Terroranschlag in Straßburg war der Höhepunkt des gestrigen Tages, aber nicht unbedingt sein Ende. Dem Irrsinn der Tat folgte der Aberwitz der Worte. Der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, twitterte dem flüchtigen Täter hinterher: „Dieses Parlament wird sich von Anschlägen von Terroristen oder Kriminellen nicht einschüchtern lassen... Antworten wir auf terroristische Gewalt mit der Stärke der Freiheit und der Demokratie.“

Und weil sich dieses Parlament nicht einschüchtern lässt und auf terroristische Gewalt mit der Stärke der Freiheit und der Demokratie antwortet, wurde das Gebäude von der Polizei abgeriegelt, so dass keine Sau raus oder rein konnte. Vermutlich gegen den Willen der Parlamentarier, die sonst auf die Straße gerannt wären, um den Terroristen zu zeigen, dass sie sich nicht einschüchtern lassen.

Derweil wurden die Kontrollen an der deutsch-französischen Grenze bei Kehl verstärkt, ohne Rücksicht auf das Votum der Kanzlerin, dass sich Grenzen nicht kontrollieren lassen. Sie überließ es ihrem Sprecher, die unpassenden Worte zu finden: „Welches Motiv auch immer hinter den Schüssen steckt: Wir trauern um die Getöteten und sind mit unseren Gedanken und Wünschen bei den Verletzten..."

Ja, was für Motive könnten es gewesen sein? Wollte der Täter ein Zeichen gegen den Klimawandel setzen? Gegen die Vermüllung der Meere oder die Nöte der Eisbären? Wer macht denn so was? Und war da nicht schon mal was in der Art? In London, Paris, Brüssel, Berlin, Nizza, Kopenhagen und einigen anderen Orten? Schauen Sie doch mal in Ihrem Leitz-Ordner unter dem Stichwort "Gedanken und Wünsche" nach, Herr Seibert.

Dabei hatte der Tag so gut angefangen. Am Morgen wurde bekannt, dass sich ein als Top-Gefährder eingestufter Islamist – 19 Punkte auf der nach oben offenen Willkommens-Skala – in die Türkei abgesetzt hatte. Die Essener Polizei bestätigte die "Ausreise", konnte sie aber nicht verhindern.

Bamberg bleibt bunt und auf dem Berg

In der Nacht zuvor hatten Geflüchtete aus Eritrea in einem bayerischen Ankerzentrum randaliert, Feuer gelegt und Polizisten angegriffen. Dabei entstand ein Sachschaden von 100.000 Euro, den zu begleichen das Aktionsbündnis "Bamberg bleibt bunt und auf dem Berg" angeboten hat. 

Und aus Bremen kam die frohe Kunde, dass aus Rücksicht auf muslimische Frauen eine männliche Kartoffel seine verdächtig blonde Tochter nicht zum Kinderschwimmen begleiten durfte. Er wäre besser, so wurde ihm mitgeteilt, wenn seine Frau mitkommen würde.

Die einzig betrübliche Nachricht des Tages kam aus Brüssel, wo an einer Richtlinie gearbeitet wird, die helfen soll, den Plastikmüll zu reduzieren. Konkret geht es darum, "die Deckel von Einwegkunststoffflaschen künftig fest mit dem Flaschenhals zu verbinden, so dass sie vom Verbraucher nicht mehr abgelöst werden können". Daran habe ich auch schon mal gedacht, hab mich aber nicht getraut, es laut zu sagen. Jetzt ist mir irgendein Dödel aus der EU-Kommission zuvorkommen. Welches Motiv auch immer hinter der Idee stecken mag, ich finde, wir sollten uns nicht einschüchtern lassen und die Kunststoffflaschen samt Deckel weiterhin in der Biotonne entsorgen.

So war der Tag gestern. Mal schauen, wie es heute weitergeht.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

fritz Kolb / 12.12.2018

Also ehrlich, Herr Broder. Da regen sich die Leute über 3 Tote auf (pardon, sind nur 2, die ÖR haben da fein differenziert, der dritte ist ja “nur” hirntot). Jeden Tag sterben hunderte an Diesel-Abgasen, das müssten Sie schreiben. Meistens Kinder, Alte und Rollstuhlfahrer (das hat die KGE gesagt, weil die immer in Höhe der bösen Auspuffe unterwegs sind). Das ist doch der wahre Skandal, dazu das ganze Plastik, die armen Tiere, die wir täglich auffressen, ach es ist ein Graus. Und der Attentäter war zwar schon in Deutschland und der Schweiz in Haft, aber wegen günstiger Sozialprognose hat man ihn wieder entlassen, ist doch logisch. Und das er dann von der französischen Polizei nicht daheim angetroffen wurde, ja was kann denn der dafür? “Zynismus ist, wenn man es sonst nicht mehr ertragen kann”.

Lothar Suhr / 12.12.2018

Sehr geehrter (schon seit vielen Jahren ) Herr Broder, ich muss Ihnen immer wider für Ihre intellektuelle Schärfe meinen Dank und Respekt źollen. Vor Ihrem Humor verneige ich mich. Sie sind einer der ganz wenigen die hier in Deutschland noch Hirn und Verstand zèigen. Mit freundlichen Grüßen.

Claudia Britta Horn / 12.12.2018

Lieber Herr Broder,ich bewundere Ihre Fähigkeit all’ diese Hiobsbotschaften auszuhalten und dazu noch kluge Worte zu finden.Ich habe heute vorsichtig meine Schädeldecke geöffnet und erschrocken festgestellt, daß mein Gehirn grün ist! Und jetzt?Soll ich Krähen und Möwen daran picken lassen,wieder zumachen,zur Tagesordnung übergehen?Ich halt’s nicht mehr aus.

Chr. Kühn / 12.12.2018

Herr Broder…wie nah kommen Sie inzwischen an den Rand des alltäglichen Wahnsinn-Abgrunds und wie schaffen Sie es, immer noch rechtzeitig die Kurve zu kriegen? Mir gehen inzwischen die Tischplatten aus, in die ich beißen kann…

Karl-Heinz Vonderstein / 12.12.2018

Die Sache mit dem bayerischen Ankerzentrum und den Eritrean war gestern weder der Tagesschau, der Heute Sendung, noch dem Heute Journal eine Meldung wert.Die Tagesthemen hab ich gestern nicht verfolgt, würde mich aber nicht wundern, wenn da auch keine Meldung drüber gewesen ist. Viele werden jetzt der deutschen Politik, speziell Horst Seehofer die Schuld geben, weil die solche Ankerzentren eingerichtet hat.So nach dem Motto, “man könne doch auch nicht soviele Menschen auf so engem Raum zusammen tun, kein Wunder wenn die verrückt spielen.” Wenn so ein islamistischer Terroranschlag in Europa passiert, mit Toten und Verletzten, kommen mir die Aussagen von politischer Seite so vor als wenn da gerade ein schwerer Verkehrsunfall stattgefunden hätte. Zu dem Mann, der seine Tochter nicht zum Kinderschwimmen begleiten durfte, aus Rücksicht auf muslimische Frauen, nur eins: Schleichende Islamisierung!

Ralf Pöhling / 12.12.2018

Degeneration und Dekadenz, wohin das Auge schaut. Die westliche Welt und Wertegemeinschaft muss sich jetzt ultimativ der Frage stellen, ob sie sich und ihre Werte behaupten oder untergehen will. Mit den amtierenden Regierungen in Europa wird das letztere der Fall sein.

Bernd Stielau / 12.12.2018

Ob man wohl versucht, den in die Türkei geflitzten wieder zurück zu holen? Ich fürchte, ja… By the way, die deutsche Polizei soll nur Fahrzeuge kontrolliert haben, die NACH FRANKREICH fuhren. Wow, wie sinnig. Und nur eine von vier Brücken für Fußgänger. Man könnte ja was finden…

Thomas Taterka / 12.12.2018

Halten Sie es nicht auch für ” geschmacklos”, daß die Leute in den nächsten Wochen wieder und wieder auf die Weihnachtsmärkte strömen,  als sei nichts geschehen ? Der Leierkasten vor sich hindudelt,  die vegane Seife um die Ecke duftet und das Ablasswürstchen schmeckt wie eh und je,  die Kirchen für mehr Toleranz werben und die Politik den “Neuanfang “ herbeischwatzt,  als gäb’s keine Bosheit auf dieser Welt. Kommt einem das nicht alles bekannt vor? Ist das nicht ein einziges, wie Chaim Noll es hier auf der Achse genannt hat, DEJA-VU ???

Klaus Schmid / 12.12.2018

“Wir lassen uns nicht einschüchtern” heißt übersetzt “wir haben uns damit für die Zukunft abgefunden”.

Martin Lederer / 12.12.2018

„Dieses Parlament wird sich von Anschlägen von Terroristen oder Kriminellen nicht einschüchtern lassen ...”: Für mich war ein Aha-Erlebnis der Anschlag auf den Bus des Dortmunder Fußballvereins BVB und die Reaktionen darauf. Da stellten sich kurz nach dem Anschlag Trainer und Management vor die Kameras und sagten sinngemäß: “Wir im Pott lassen und von solchen Dingen nicht einschüchtern.” Am nächsten Tag standen die gleichen Leute wieder vor den Kameras, diesmal viel kleinlauter, und sagten sinngemäß: “Es macht scheinbar einen Unterschied, ob man bei so einem Anschlag dabei war oder nicht.” Naja. Empathisches Gutmenschengetue (“Wirte gegen Nazis”) macht halt nur Spaß, wenn es Umsatz und Ansehen bringt. Sonst macht es keinen Spaß. Da ist mir ein Rapper mit “Ich töte alle ...” (gewünschtes bitte ergänzen) fast noch lieber, da nicht so elendig verlogen. Und auch bei einem ehrlichen IS-Kämpfer weiß man woran man ist. Selbst die Antifa (“Deutschland, Du mieses Stück Scheiße, verrecke”) ist dagegen erfreulich ehrlich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.11.2019 / 13:30 / 73

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Finden Sie es auch seltsam, dass der deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen sieben Mal gegen Israel die Hand hebt, während sein Chef, Außenminister Heiko…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com