Henryk M. Broder / 09.03.2020 / 14:00 / 29 / Seite ausdrucken

Das Rowohlt-Gericht tagt

Das gute alte Rechtsprinzip, dass jeder als unschuldig gilt, bis er rechtskräftig verurteilt wurde, ist längst aufgehoben. Zugunsten einer Art von Volksjustiz, deren Vertreter es gar nicht abwarten können, den oder die Beschuldigten hängen zu sehen. Sie erheben die Anklage, sitzen zu Gericht, sprechen das Urteil und vollstrecken es. So geht Effektivität.

Fünfzehn Autorinnen und Autoren des Rowohlt-Verlages, darunter solche Supertalente wie Nis-Momme Stockmann („schreibt, fotografiert, malt und filmt") und Margarete Stokowski, die Mut und Haltung bewies, als sie 2018 eine bereits ausverkaufte Lesung in einer Münchner Buchhandlung absagte, weil diese auch Primärtexte rechter Autoren führte, sind enttäuscht über die Entscheidung des Rowohlt-Verlags, die Autobiographie von Woody Allen zu veröffentlichen und fordern, dass die Veröffentlichung unterbleibt. Das Vorgehen des Verlages sei unethisch und zeige einen Mangel an Interesse für die Belange der Opfer sexueller Übergriffe. 

Dabei geht es nicht einmal darum, ob Allen seine Adoptivtochter Dylan sexuell mißbraucht hat, das Ganze könnte auch die Begleitmusik zu einem längst erledigten Sorgerechtsstreit zwischen Allen und seiner Ex-Frau Mia Farrow sein, es geht darum, dass Allen sich nie überzeugend mit den Vorwürfen seiner Tochter auseinandergesetzt hat und öffentliche Auseinandersetzungen über sexuelle Gewalt als Hexenjagd heruntergespielt hat. 

Das entscheidende Wort in diesem Kontext ist überzeugend, und was überzeugend ist, das entscheidet eine Jury aus 15 Laienscharfrichtern, die gerne und mit großem Engagement für Rowohlt schreiben, was sie offenbar auch dazu befähigt, Urteile zu fällen, denen keine Verhandlung vorausgegangen ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Holschke / 09.03.2020

Da bin ich nicht ganz dabei, aber hier offenbart sich eine viel schwerwiegenderes Problem. Natürlich kann man jemand anprangern und verurteilen, denn Ethik und Moral sind nicht nach den Regeln eines Rechtssystem anzuwenden. Schön wärs, wenn man Anstand in Gesetze gießen könnte. Natürlich kann z. B. Frau Stokowski als Laienscharfrichter agieren. Aber sie sollte das on ihrem Namen machen, die Konsequenzen tragen und nicht selbst zur Erpresserin werden. Sie beteiligt sich an einer Meute, an einem Mob, um den Verlag zu Handlungen zu zwingen. Völlig unethisch. Abständig wäre es, wenn sie ihren Verlag wechseln würde, meinetwegen mit Vorwarnung, und ohne Rücksicht auf eigene etwaige Nachteile. Ansonsten ist sie nur eine Vorteilsethikerin, welche sich um die Tatsache herummogelt, dass sie sich selbst prostituiert. Insofern ist eine solche Aktion nur als Aufhübschung der eigenen Rolle zu betrachten, denn in der Meute kann man gefahrlos agieren, Forderungen stellen, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen.

Volker Voegele / 09.03.2020

Die fünfzehn aufrechten Autorinnen und Autoren des Rowohlt-Verlages sollten ein längst überfälliges Volkswohl-Forum gründen. Zum Beispiel unter dem Motto „Parallel-Justiz vom Feinsten“.

Steffen Schwarz / 09.03.2020

Nur mal nebenbei: Dieser Stockmann, booh, muß man den kennen. ? Bitte diese Geistesgröße stets nur in einer Reihe mit Newton, Kepler, Euler, Gauss, Einstein, Planck u.ä. erwähnen. Die Welt geht unter, wenn seine Ergüsse nicht endlich einen Milionenpublikum bekannt werden

Gottfried Meier / 09.03.2020

Für was brauchen wir noch Gerichte?

Thomas Taterka / 09.03.2020

Die alberne Anmaßung mancher Hausautor*innen kann man vielleicht ermessen, wenn man sich erinnert, daß es zur Publikationsgeschichte dieses Verlagshauses gehört, einstmals ERNST VON SALOMON verlegt zu haben UND Tucholsky, ( und, und, und ) - ohne Scheu vor öffentlichen Debatten. Verlagshäuser in Deutschland waren einmal groß durch ihre kontroverse Risikobereitschaft. Sie haben die öffentliche Meinung herausgefordert. Das war ihre Erfolgsgeschichte, nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht. - Vielleicht hat sich das auch in einer anderen kulturgeschichtlichen “Galaxie” abgespielt . Wer weiß das schon ?

Karl Mistelberger / 09.03.2020

In Franken, wie auch in ganz Bayern, nennt man solche Leute Krampfbeutl und Krampfhenna,  gräuslige.

Robert Korn / 09.03.2020

Es gilt: Wer sich verteidigt, klagt sich an; wer schweigt, gesteht.

Mathias Rudek / 09.03.2020

Danke Herr Broder für ihren Hinweis. Natürlich hat mich auch der DLF Kultur auf diesen Vorfall aufmerksam gemacht. Erstaunlich, was die nachgewachsenen, selbst-inthronisierten Jokobiner des deutschen Feuilletons so umtreibt. Es wäre schon sinnvoll, wenn diese nichtssagenden Schwätzer mal selbst darauf kommen würden, ob sie tatsächlich gesellschaftliche Antithese ( die, sie doch gerne wären) sind oder leicht zu durchschauender, daherplappernder Mainstream. Diese moralistische Spießer-Kolonne ist einfach nicht zu ertragen, Vorverurteilungen, Anschuldigungen, Meinungen, die sich einem diffusen Gefühl anschließen und das immer in Lettern gedruckt, in den Medien ausgeplaudert und veröffentlicht. Ich glaube, daß diese Jakobiner noch nie zur Kenntnis genommen haben, daß das kaum einen Bürger in diesem Lande interessiert. Ich hoffe, daß der Rowohlt-Verlag hier standhaft bleibt. Ein kürzlich erschienener Artikel von Gerd Held auf der Achse sollte hier noch einmal erwähnt werden: “Eine der Errungenschaften der Neuzeit ist die Beseitigung des mittelalterlichen Wildwuchses von Verurteilen und Bestrafen.” Das sogenannte “Verfemen” ist wieder für eine Klasse interessant, die sich intellektuell maßlos überschätzt und sich moralisch zu weit aus dem Fenster hängt. Zu Woody Allen kann ich nur sagen: Was stört’s die Eiche, wenn die Sau sich daran scheuert!

Nico Schmidt / 09.03.2020

Sehr geehrter Herr Broder, wenn ich Ihnen vor 10 jahren erzählt hätte, was heute in dem guten, alten Deutschland los ist, hätten Sie mich ausgelacht und gefragt, ob ich ich vielleicht Fieber hätte oder in der nacht Stimmen höre. Die guten Deutschen sind ständig besoffen, von dem vielen Gutsein. Das strengt an. MfG Nico Schmidt

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.01.2021 / 10:00 / 85

Machen Sie einen Bogen um Berlin!

Letzten Sonntag landeten am frühen Nachmittag zwei Flugzeuge mit 427 Passagieren kurz nacheinander auf dem vor kurzem eröffneten Internationalen Willy-Brandt-Flughafen Berlin-Brandenburg. Die eine Maschine kam…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.01.2021 / 13:00 / 67

Ein Interview des Bundespräsidenten – mit sich selbst

Was fällt Ihnen ein, wenn sie das Kürzel JLID lesen? Alles Mögliche, nur nicht "Jüdisches Leben in Deutschland". So heißt nämlich ein Verein, der extra…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.01.2021 / 14:00 / 48

Die Rasse muss weg!

Die besten Pointen schreibt bekanntlich das Leben. Und die allerbesten kommen aus dem Umfeld des Berliner Senats. Es handelt sich dabei um fünf Frauen und…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2021 / 13:00 / 64

Das ZDF zensiert sich selbst

Gestern Abend im ZDF heute-journal. Marietta Slomka interviewt den thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow über „die Politik und die Pandemie". Ganz zum Schluss will sie wissen, ob…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.01.2021 / 15:30 / 69

Jens Spahn und der Heilige Gral von Europa

Wieder einmal brach der Winter in Deutschland zur Unzeit aus. Es gab keine „weiße Weihnacht“, auch kaum Schnee zu Silvester, dafür schneite es am ersten…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.01.2021 / 06:00 / 62

Lieber Wendler als Goethe

Es sei immer ein Problem, sagt Dieter Bohlen, einem Bekloppten klarzumachen, "dass er bekloppt ist". Wie richtig er mit dieser Feststellung lag, muss Bohlen spätestens klargeworden…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2021 / 13:00 / 28

Keine Antwort ist auch eine Antwort

Ist es Ihnen auch aufgefallen, dass unter den vielen Stimmen, die sich auf das Plädoyer der Initiative GG 5.3 Weltoffenheit bezogen, eine fehlte? Nämlich die…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.12.2020 / 16:00 / 71

Keine Ahnung von Historie, Geschichte und der neueren deutschen Geschichte

Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, hat dem DLF ein Interview gegeben, das der Sender in einer Vorabmeldung folgendermaßen zusammenfasste: Schuster äußerte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com