Jochen Ziegler, Gastautor / 29.05.2021 / 06:01 / Foto: FaceMePLS / 134 / Seite ausdrucken

COVID in Deutschland – Bilanz auf dem Stand des Wissens

Als COVID-19 erstmals beschrieben wurde, hat man die Krankheit als seltene schwere Atemwegserkrankung definiert, die durch das Virus SARS-CoV-2 hervorgerufen wird. Anfänglich hat man es durch eine Kombination aus klinischem Erscheinungsbild, dem Nukleinsäurenachweis von SARS-CoV-2-Viruspartikeln (Wuhan-Variante) im oberen Atemtrakt per RT-PCR, einem Antikörpertest und paraklinischen Befunden (Blutbild, Röntgenbild des Thorax) diagnostiziert. Aufgrund dieser Diagnostik wurden dem RKI bis Ende Mai, als die “erste Welle” vorbei war, 8.759 an COVID-19 gestorbene Patienten gemeldet. Diese Zahl ist in etwa realistisch. Der Lockdown setzte erst kurz vor dem Höhepunkt der neu gemeldeten Fälle ein, die Zahl der Todesfälle pro Tag begann etwa 2–3 Wochen nach dem Beginn des Lockdowns zu sinken. Mittlerweile wissen wir, dass der Lockdown keinen Einfluss auf die Ausbreitung der Krankheit hat und die Anzahl der an der Infektion Gestorbenen gegenüber den Maßnahmen invariant ist: Es sterben daran immer gleich viele. 

Vielmehr reduziert der Lockdown im Vergleich mit dem Spontanverlauf der SARS-CoV-2-Endemie die qualitativ gewichtete Lebenszeit (WELLBY), ein epidemiologisches Maß für die Jahre des Lebens im Zustand der Gesundheit einer Population, um den Faktor 5 bis 10. Das ist auch nicht verwunderlich, da der Lockdown gegenüber dem einfachen Laufenlassen keine Leben rettet, aber massive wirtschaftliche, seelische und kulturelle Schäden in allen Altersgruppen anrichtet. Gleichzeitig sind in der ersten Welle (aber auch danach) zahlreiche Patienten an iatrogenen Maßnahmen gestorben, die COVID ohne Hospitalisierung oder Intubation überlebt hätten.

Wieso kam es dann also im April 2020 zu einem Rückgang der Fälle und Toten, wenn dieser nicht auf den Lockdown zurückgeführt werden kann, sondern Lockdown und iatrogenen Maßnahmen netto zu mehr Toten geführt haben?

Was wir inzwischen gelernt haben

Weil sich im Laufe des Aprils 2020 in Deutschland bereits Herdenimmunität gebildet hatte. Das Virus ist seitdem endemisch. Wie ist das möglich, wollen wir die Herdenimmunität nicht derzeit “herbeiimpfen”?

Gehen wir der Reihe nach vor. Zunächst einmal ist festzustellen, dass die Krankheit selten tödlich verläuft. An der Krankheit sterben laut WHO maximal 1,5 Promille der Infizierten über 70, sie ist deutlich harmloser als beispielsweise die echte Grippe (Influenza), an der jedes Jahr weltweit etwa 35 Tausend Kinder sterben, während für diese Altersgruppe SARS-CoV-2 harmlos ist. Gesunde Menschen unter 65 sterben auch so gut wie nicht an COVID. Nur etwa 5 Prozent der Infizierten haben überhaupt Symptome. Zum Vergleich: Ein akuter Schlaganfall, eine sehr häufige Todesursache, weist hingegen immer Symptome auf, und es sterben daran 20 Prozent der Patienten in den ersten vier Wochen danach.

Warum verlaufen die meisten SARS-CoV-2-Infektionen asymptomatisch, warum ist die Krankheit so selten tödlich? Weil laut einer wissenschaftlich soliden Arbeit der Uni Tübingen 81 Prozent einer Reihe von Blutproben, die im ersten Halbjahr 2019 (mehr als einem halben Jahr vor Beginn der “Pandemie”) von Probanden gesammelt wurden, eine deutliche zelluläre Kreuzimmunität gegen SARS-CoV-2 aufweisen. Das bedeutet, dass diese Probanden über eine gute Basisimmunität gegen das Virus verfügen.

Diese ist entstanden, weil die Eiweiße von SARS-CoV-2 denjenigen seiner engen Verwandten, den Coronaviren HCoV-OC43, HCoV-229E, HCoV-NL63 und HCoV-HKU1 sehr ähnlich sind. 81 Prozent der Probanden haben sich durch eine Infektion mit einem dieser Viren lange vor Beginn der “Pandemie” teilweise gegen SARS-CoV-2 immunisiert. Deswegen war deren erste Welle auch so milde: Die meisten Menschen waren schon immun, es mussten sich nur noch 20 Prozent der Bevölkerung durchseuchen, was einige Wochen gedauert hat, dann war die Welle vorbei (zur zweiten Welle kommen wir noch), weil die Immunität der Population so hoch war, dass die Chance eines Infizierten, einen anderen Menschen anzustecken, unter eins fiel (das ist die Definition von Herdenimmunität).

Was für eine Art von Immunität ist das?

Allgemein wird Immunität über ein Surrogat gemessen, den Titer (grob gesagt: die Konzentration) der Antikörper gegen einen Erreger im Blut. Antikörper sind große Eiweiße, die spezifisch an ein Erregerepitop, das ist ein kleines Proteinfragment, binden können. Die Bindung durch Antikörper löst dann Vorgänge aus, die zur Eliminierung der Erreger durch Makrophagen (Fresszellen) führen. Antikörper werden von einer Subpopulation der B-Zellen (Plasmazellen) des Immunsystems produziert und sind die wichtigsten Träger der humoralen Immunität.

Bei SARS-CoV-2 und anderen Erregern grippaler Infekte sind Antikörper kein idealer Indikator für das Krankheitsgeschehen, weil sie leicht verzögert auftreten und auch nur relativ kurze Zeit gut nachweisbar sind. Das liegt daran, dass die T-Zell-vermittelte Immunität (zelluläre Immunität) bei grippalen Infekten und vielen anderen viralen Erkrankungen sehr wichtig ist. Denn virale Atemwegsinfektionen erreichen den Körper ja über die Atemwege und verbreiten sich dort, wenn sie nicht vom Immunsystem gestoppt werden, zunächst auch kontinuierlich und über das lymphatische System nach unten zur Lunge. Erst beim schweren Krankheitsverlauf kommt es zu einer massiven Virämie, bei der Viren sich stark über den Blutkreislauf ausbreiten. Die humorale Immunität wehrt diese Ausbreitung der Viren ab und wirkt auch im lymphatischen System mit seinen Organen und Bahnen, die strukturell zum Immunsystem gehören.

Doch die zelluläre Immunität ist dafür zuständig, infizierte Zellen, die das Virus produzieren, zu identifiziern und zu zerstören, um seine Replikation einzuschränken. Dabei werden respiratorische Viren wir SARS-CoV-2 oftmals gar nicht vollständig aus dem Körper eliminiert, sondern sind weiter in den Schleimhäuten präsent, befinden sich jedoch in einem Gleichgewicht mit der Abwehr und können daher nur noch wenige Zellen infizieren. Eine klassische Erkältung ohne Kontakt mit einem Grippekranken entsteht dadurch, dass die zelluläre Immunität bei kalten Schleimhäuten (infolge des Einatmens kalter Luft, Unterkühlung von Kopf und Rumpf) nachlässt und das Virus sich für kurze Zeit wieder durchsetzen kann; oft vergehen die Symptome über Nacht wieder, wenn man sich hinlegt und das Immunsystem wieder in Gang kommt.

Die oben zitierte Arbeit aus Tübingen ist nur eine von vielen, die sich der zellulären Immunität bei SARS-CoV-2 widmet. Die Arbeit zeigt klar, dass eine Diagnose der T-Zell-Immunität der Antikörperdiagnostik stark überlegen ist und dass letztere mit der ersteren sehr schlecht korreliert. Ein weiteres wichtiges Ergebnis trägt dazu bei, zu verstehen, warum Menschen schwer an COVID erkranken oder daran sterben: Es sind jene, deren T-Zell-Immunität schwach ausgeblidet ist.

Hier zeigt sich, dass COVID in erster Linie eine natürliche Todesursache ist, an der Menschen versterben, deren Immunsystem am Ende ist. Diesen kann man auch durch Impfung nicht helfen. Insgesamt wird immer deutlicher, dass die zelluläre Immunität (T-Zell-Konversion) bei COVID sehr wichtig ist und idealerweise gemessen werden sollte, um den Immunstatus festzustellen und den Krankheitsverlauf abzuschätzen. Täte man das, käme man auf eine Case Fatality Rate noch unter 1 Promille als heute, denn man würde dann ca. 20 bis 30 Prozent mehr asymptomatische Infektionen nachweisen und dadurch das Verhältnis von Toten zu Infizierten weiter (realistisch) verkleinern.

Was war mit der zweiten Welle?

Doch wenn, wie wir oben gesehen haben, im letzten Mai bereits Herdenimmunität gegen SARS-CoV-2 bestand, warum gab es dann eine zweite Welle? Denn laut RKI sind in der zweiten Welle von Oktober 2020 bis Ende April 2021 etwa 74.000 Menschen an COVID gestorben. Doch es waren wohl eher 15 bis 20 Tausend. Wie kann man die zweite Welle und die Diskrepanz dieser Angaben erklären? Erstens mutierte das Virus zwischen Mai und November, zweitens wurden die diagnostischen Kriterien für COVID massiv aufgeweicht, und drittens wurden Anreize zur Diagnose von COVID geschaffen.

Die zahlreichen Mutanten des Virus, egal ob sie einen in der Presse verbreiteten Eigennamen erhielten oder nicht, sorgten wie in jeder neuen Grippesaison von November bis Mai dafür, dass die in der letzten Saison erreichte Herdenimmunität löchrig wurde. Wie jedes Jahr war ein Teil der Population nicht mehr immun, wofür es viele Gründe gibt, der wichtigste ist Alterung. So breiteten sich die neuen Mutanten aus.

Warum waren es aber nicht 74.000 Tote? Der grippale Infekt ist ein Syndrom, bei dem oft mehrere Erreger gleichzeitig im Organismus nachweisbar sind. Um zu ermitteln, welche(r) davon für einen schweren Verlauf mit Pneumonie verantwortlich ist oder sind, müsste man die Dynamik der Antikörperproduktion und T-Zell-Konversion (zelluläre Immunität) für die wichtigsten Erregergruppen bestimmen. Das kostet pro immunologischem Testpaket (humorale und zelluläre Immunität) und Erreger etwa 70 Euro. Wählt man die 10 wichtigsten Erreger einer Saison aus, bräuchte man pro Patient 10 mal 70 mal 3 Zeitpunkte, also etwa 2.000 EUR an Laborkosten, um mit einer gewissen Sicherheit zu erfahren, welche(r) Erreger für das Syndrom zuständig ist. Warum macht man das nicht? Weil es keine therapeutischen Konsequenzen hätte. Alle grippalen Infekte werden gleich therapiert, nämlich symptomatisch. Daher erübrigt sich eine teure Diagnostik.

Doch hat man im Laufe des Jahres 2020 COVID so definiert, dass jeder als COVID-Toter zählt, bei dem man winzige Mengen der Nukleinsäure des Virus nachweist. Weder spielen immunologische noch radiologische Untersuchungen dabei eine Rolle. Wer an Herzinfarkt oder Schlaganfall stirbt, kann daher zusätzlich zu seiner Stammdiagnose noch als COVID-Toter gezählt werden, wenn der PCR-Test positiv ist. Auf dem sogenannten Höhepunkt der zweiten Welle, Dezember und Januar, sollen im Schnitt laut RKI am Tag sechzig Tage hintereinander (!) 700 Menschen an COVID gestorben sein, damit wäre die Viruspneumonie, an der maximal etwa 5 bis 10 Prozent aller Menschen sterben, plötzlich eine der häufigsten Todesursachen geworden. Das ist epidemiologisch unmöglich, und ist auch nicht geschehen. Vielmehr wurden aufgrund der RKI-Leitlinien für die Diagnostik zahlreiche Tode umetikettiert. Dazu hatte die Politik auch Anreize geschaffen, denn die Kliniken erhielten für diese Diagnose Extrazahlungen.

Und wo war die dritte Welle?

Meine Schätzung ist, dass maximal 350 Menschen pro Tag an einer viralen Lungenpneumonie gestorben sind – die anderen wurden umetikettiert oder sind an einer durch unnötige Intubationen entstandenen bakteriellen Pneumonie (iatrogen) gestorben. Von den zu dieser Zeit durchschnittlich maximal 350 Viruspneumonietoten pro Tag werden die allermeisten einen SARS-CoV-2-Erregernachweis per PCR gehabt haben. Doch nur bei einem Teil, ich schätze auf dem Höhepunkt maximal 50 bis 100 pro Tag, dürfte SARS-CoV-2 auch der dominanten, für den Tod zuständige Erreger gewesen sein. Denn alle anderen 200 Erreger viraler Pneumonien der Familien der Influenzaviren, Rhinoviren, Coxsackieviren (und anderer Picornaviren), Coronaviren, Paramyxoviren, Adenoviren, Mastadenoviren und Reoviren sind ja nicht verschwunden und waren sicherlich bei vielen Patienten der dominante Erreger, der zum Tod geführt hat. Man hat sie nur nicht untersucht.

So hat man dann alle Pneumonietoten dem SARS-CoV-2 zugeschrieben. Die “zweite Welle” war eine ganz normale zyklische Welle endemischer viraler Pneumonien: Es gab keine zweite Pandemiewelle. Es gab keine Übersterblichkeit, es gab keinen Bettennotstand in den Krankenhäusern, und das alles hat nichts mit den politischen Maßnahmen wie "AHA", Distanz, Masken, Lockdown oder Impfung zu tun, wie John Ioannidis und Pfizer/BioNTech (im Rahmen der Zulassungsstudie für BNT162b) bewiesen haben (zur neuesten Megaimpfstudie aus dem Hause Pfizer berichten wir im nächsten Beitrag).

Es hat nie eine dritte Welle gegeben. Sie war eine Erfindung des RKI, einiger hysterischer Politiker, zahlreicher Hochschulmediziner, die seit März 2020 plötzlich sehr wichtig waren und darob ihr Berufsethos vergessen haben, und der Medien – denn mit dem Ende der zweiten Welle gab es keinen Anstieg der Todesfälle mehr, sondern nur noch das PCR-Artefakt, welches das RKI “Inzidenz” nennt, obwohl es nur eine kumulative, arbiträre Punktprävalenz ohne Bezug zur Erkrankung misst, weil die meisten Getesteten symptomfrei sind. Die Welle fand nur auf dem Papier, auf den Webseiten des RKI und bei den Qualitätsmedien statt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bert Führmann / 29.05.2021

Hallo Leute ! ein schwieriger Stoff hier, aber soweit ich es verstehen kann —vor dem Hintergrund kritischer Informationen, die ich erst seit Oktober fand—alles richtig ! Trotz allem und auch des hier gefundene Aufsatzes vom 18. 5. muss ich aus politischer Sicht und Interesse folgendes s a g e n: Alle richtig und wichtig analysierten alles nichts, wenn nicht eine bedeutende und größer als bisheriger Minderheit —also auch wir—uns ö f f e n t l i c h mit ein bis höchsten drei kritischen KERN-Wahrheiten durchbrechen: Und zwar als Dreh- & Angelpunkt vor allem: >>> Der PCRtest ist ein Instrument der Willkür und nicht der Virus-Diagnose 2 >>  Es gab und gibt keine Übersterblichkeit, - und die klinischen Influenza-Grippefälle sind auch lt. RKI fast verschwunden 3 >  Es gibt gewissermaßen mehr Lockdown-Geschädigte & -Tote,  als Covid-19-Tote, —Es gibt ein innenministerielles STRATEGIE-PAPIER/ Auftrag an “Wissenschaftler” zu Einschüchterung der Bevölkerung . . , - oder evtl.  c > ein wichtigeres Argument, daß  I h r vorzieht . Wenn man sich nicht auf einen oder wenige Punkte auch in der Politik konzentriert, kann man sich nicht durchsetzen !

Stephan Verleysdonk / 29.05.2021

@Michael Palusch: In dem von mir zitierten Paper wird die COVID19-IFR für 45-54Jährige mit 0,23% angegeben, die Sterberate an Autounfällen (in England) mit 0,002% . Im Paper wird also nicht das Risiko, an COVID19 zu sterben, mit dem jährlichen Todesrisiko im Straßenverkehr verglichen. Es wird die IFR von COVID19 damit verglichen. In Deutschland ist die CFR der 40-49Jährigen gemäß RKI und Destatis 0,12%, die der 50-59Jährigen 0,457%. Wenn ich das mal linear extrapoliere, wären das 0,29% für 45-54Jährige. Diese Altersgruppe hatte 2019 laut destatis 385 Verkehrstote bei einer Gesamtstärke von (ebenfalls aus den Altersgruppen 40-49 und 50-59 linear extrapoliert) 11,8 Mio. Das ergibt ein Todesrisiko im Straßenverkehr von 0,003% p.a. Da haben Sie die “2 Größenordnungen” bzw. den Faktor 100 auch in Deutschland.

Gabriele Klein / 29.05.2021

@H. Volker Voegele. Hmmm wenn das so ist würde es ein Galilei oder auch ein Bonhoeffer niemals nach den Kriterien v. Frau Feuerbach in eine Talkshow schaffen, um gehört zu werden in der wichtigsten deutschen Erziehungsanstalt die so ziemlich alles durch Demokratieabgabe ent-demokratisiert bis auf die ” Wahrheit”. Schade aber auch!

Michael Palusch / 29.05.2021

@Gabriele Klein Ich muß mich korrigieren! Nachdem ich Ihren, dem ‘PS:’ zu Grunde liegenden Kommentar gelesen habe, nehme ich die Trollerei zurück und behaupte jetzt Satire. Wahnsinn das Beispiel mit dem Bratenduft, oder auch das mit dem Wind und der Distanz von 60km, aber nur draußen, innen reichen 8-10m. Auch das mit der Krankschreibung die keinen direkten Einfluß auf die Genesung hat, grosse Klasse, erzählen Sie das mal einem Dachdecker mit einem gebrochenen Bein, einen Fliesenleger mit Bänderriss, die lachen sich einen Ast.

Sabine Schönfelder / 29.05.2021

Frank@Just zitiert:“ Ich bin der Letzte, ....Stimmt HerrJust, vor allem im kognitiven Bereich. Bevor Sie sich über die Anzahl von „Infizierten“ warm rechnen, brauchen Sie erst einmal einen TEST, der Ihnen einen Infizierten nachweisen kann, der PCR-Test kann es nicht. ....“denn die Mortalität ist eine dramatische Funktion des Alters,“ sinniert Frank @Just. Mann, Mann Mann Herr Just…und Ideologie zersetzt den Verstand….Die PCR- Infektion ist eine Erfindung der WHO und der Begriff der Mortalität ist genau definiert.

Michael Palusch / 29.05.2021

@Gabriele Klein ” Es wären neben den Fenstern u. Türen auch noch Klimaanlagen und Lüftungsverbindungen zwischen den “Wohnungen” zu beachten…” Genau, alles zumauern und mit Kaltanstrich versiegeln! “regen Austausch der Atemluft…” Diese Menschen aber auch, da wird überall und vollkommen rücksichtslos geatmet! “Versammlungen auf engstem Raum seis im Freien, oder noch schlimmer im innern eine d. Atemluft übertragene Seuche anheizen, “ Jawoll, einsperren und isolieren dieses unvernüftige Pack! “erzwungener Massenansammlungen” ???. Also ich kann mich nur daran erinnern, dass mir der Zugang zu ” Massenansammlungen” seit einem Jahr mit grossem Erfolg verwährt wird. “...durch Desinfektion von Mund und Nase, bestand von wo das ganze seinen Ausgang nimmt.” Die Bronchien und die Lunge nicht vergessen, denn dort wird’s gefährlich! Ich empfehle 1x täglich 3 tiefe Atemzüge durch Mund und Nase mit “Braun Softasept N” o.ä.. Ein Tipp für ganz Ängstliche: Zur Sicherheit einige Spritzer in die Augen können auch nicht schaden. “Bundeskanzlerin die im Fach Chemie…” Nicht Chemie, Physik, in Physik hat AM promoviert. Frau Klein, da bin ich doch tatsächlich Ihrer Trollerei auf den Leim gegangen.

Dieter Kief / 29.05.2021

Milan Viethen - ah ja, der Boris Johnson mag die Wirkung seiner Wohlbeleibtheit nicht richtig eingeschätzt haben. Die Leute haben die Folgen davon natürlich mitgekriegt -so werden solche prominenten Einzelfälle hochwirksame Verstärker der sowieso vorhandenen Angst vor dem Neuen und Ungewissen (die Laborhypothese…). - Zumal auch viele andere nicht gertenschlank sind. Noch ein Zumal: Zumal Johnson sich ja quasi absichtlich infiziert hat, indem er absichtlich wiederholt CO-19-Kranken die Hand schüttelte, - in der irrigen Überzeugung, CO-19 sei für Leute wie ihn ungefährlich. - War es nicht.

Charles Brûler / 29.05.2021

Die bisherigen Erklärungsmodelle reichen nicht, um das zu beschreiben, was man sehen kann. Und auf dieser Basis die ganze Wirtschaft runterfahren war (und ist) abenteuerlich und falsch. Der Schaden erscheint für Deutschland und Europa viel größer, als der Nutzen aus den bisher getroffenen Maßnahmen.

Thomas Engels / 29.05.2021

Der bisher beste Artikel über die Pandemie den ich gelesen habe, national und international. Ich bin nur traurig dass ich diesen Artikel nicht selber schreiben durfte einmal wegen Zeitmangel zum zweiten wegen der fehlenden Fertigkeit die Dinge auf den Punkt zu bringen. Ich würde mich freuen mit dem Autor in Kontakt treten zu können. Ich bin niedergelassener Internist mit einer Dialyse und einer lebhaften kardiologischen Praxis.  Wir haben aus der Onkologie die Mundspülung und die frühzeitige antibiotische Therapie sowie die Antikoagulation übernommen und keinen Patienten verloren.

Michael Palusch / 29.05.2021

“Zwar noch immer nicht 2 Größenordnungen, aber wahrscheinlich ist nur die Anzahl der an C19 Verstorbenen mindestens um den Faktor 5 zu niedrig. “ Upps! Da ist mir natürlich ein Fehler unterlaufen.  Das “300fache” erfüllt die Bedingungen (+2 Größenordnungen) mehr als vollständig, deswegen bitte ich den zitierten Satz zu ignorieren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jochen Ziegler, Gastautor / 24.07.2021 / 06:00 / 130

Warum sterben Geimpfte an COVID?

Ein Nachweis der Wirksamkeit der Impfung gegen den Tod an COVID ist kausal unmöglich, da die Menschen daran sterben, dass das Immunsystem, über das die…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 05.07.2021 / 06:25 / 103

Impfen: Gentherapie mit ZyKov-D?

Seit Jahrzehnten bekämpfen Politiker die verhasste „Gentechnik”. Deutschland soll „gentechnikfrei” sein. Nun sind wir gespannt, wie ein Antrag auf massenhafte Gentherapie am Menschen beschieden wird.…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 01.07.2021 / 06:00 / 86

Neue Daten zur Impf-Abwägung

Das Risiko, an COVID zu sterben, ist sehr gering. Denn selbst auf dem Höhepunkt der Ausbreitung von SARS-CoV-2 lag die Infection-Fatality-Rate (IFR) nur bei 1,5 Promille,…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 22.06.2021 / 06:25 / 65

Der mediale Virenreigen geht weiter

Der erste Lockdown wurde uns mit dem Versprechen verkauft, dadurch die “Kurve zu verflachen” (“flatten the curve”), mit anderen Worten, zu erreichen, dass sich weniger…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 16.06.2021 / 06:29 / 171

Impffolgen: Wie viele wird es treffen?

Seit November 2020 berichten wir hier über die Wirkungslosigkeit und Gefahren der COVID-"Impfung". Nun gibt es neue wissenschaftliche Berichte zu beiden Aspekten, die die bisher vorgetragenen…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 07.06.2021 / 06:00 / 73

Zwangsimpfung mit kontagiösem Impfstoff? Was dahinter steckt

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) wurde in den letzten Monaten durch den Gesetzgeber immer wieder verändert, um die staatliche Reaktion auf SARS-CoV-2 gesetzlich zu verankern und das…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 02.06.2021 / 06:00 / 101

Pfizer/BioNTech: Die zweimal geimpfte Studie

Vor knapp einem Monat ist in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet eine Studie von E.J. Haas und Kollegen erschienen, die behauptet, BNT162b2, der Pfizer/BioNTech Impfstoff gegen…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 14.05.2021 / 12:00 / 82

Impfrisiken: Der Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts

Seit Mitte November 2020 berichtet Achgut.com über die mangelhafte Wirksamkeit und die Risiken der Impfstoffe gegen SARS-CoV-2. Letzte Woche hat das Paul-Ehrlich-Institut, die für Impfstoffe und biomedizinische…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com