Henryk M. Broder / 29.01.2020 / 16:00 / Foto: www.grüne.de / 68 / Seite ausdrucken

Baerbock und Habeck: Zum Letzten

Das ist jetzt wirklich der letzte, allerletzte Beitrag im großen Besinnungsaufsatzwettberb "Auschwitz und wir 2020". Natürlich haben Frau Baerbock und Herr Habeck diesen Text nicht selber geschrieben, sondern schreiben lassen. Aber es stehen nun einmal deren Namen im Vorspann und deswegen geht dieser ambitionierte Unsinn auf das Konto der beiden Obergrünen. Deponieren Sie ihn irgendwo in Reichweite, und falls Sie jemals kurz erwägen sollten, die Grünen zu wählen, holen sie ihn hervor und lesen ihn noch einmal.

Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. 
Januar 2020 erklären Annalena Baerbock und Robert Habeck, 
Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
:

Am Montag jährt sich die Befreiung des Vernichtungslagers 
Auschwitz-Birkenau zum 75. Mal. Auschwitz steht für die Katastrophe der 
Shoa, den Versuch, jüdisches Leben, jüdische Menschen in Europa gänzlich 
auszulöschen. Auschwitz steht für industriellen Massenmord, verübt von 
Deutschen, auch an Sinti und Roma und anderen. Es ist uns heute ein 
Symbol für Menschenhass und Terror in seiner extremsten und 
furchtbarsten Form. Auschwitz mahnt uns zum Gedenken, aber auch, 
Verantwortung zu übernehmen für unser Zusammenleben.

In das Entsetzen über derartige Gräueltaten und die Trauer um all die 
Menschen, die dem nationalsozialistischen Terrorregime zum Opfer fielen, 
mischt sich heute auch Wut und Scham. Darüber, dass der Antisemitismus 
in diesem Land immer noch nicht überwunden ist: Nur drei Monate ist es 
her, dass ein Deutscher mitten in Deutschland versuchte, Juden 
hinzurichten, die friedlich in einer Synagoge beteten. Zwei Menschen 
tötete er. Darüber, dass der Rechtsextremismus in unserem Land immer 
noch nicht überwunden ist: Nur acht Monate ist es her, dass ein 
Deutscher den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordete.

Diese Taten aus der Gegenwart stehen erschreckenderweise nur 
stellvertretend für viele weitere. Die Zahl der antisemitischen 
Straftaten ist 2018 auf 1.800 in einem Jahr gestiegen. Die Zahl der 
gewaltbereiten Rechtsextremen in Deutschland liegt bei 12.700 – heute, 
75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz.

Es ist uns Pflicht und Auftrag, Anfeindung, Ausgrenzung und 
Diskriminierung von Jüdinnen und Juden in Deutschland nicht zuzulassen, 
überall zu widersprechen und konsequent dagegen aufzustehen. ‚Nie 
wieder!‘, die Verpflichtung, die aus Auschwitz für uns Nachgeborene 
folgt, ist heute aktueller denn je. Es ist unser Auftrag an jedem Tag 
und jedem Ort.

Jede Zeile ein sprachlicher Genuss, eine logische Meisterleistung. Vom Versuch der Nazis, jüdisches Leben auszulöschen, über den Deutschen, der mitten in Deutschland versuchte, friedlich betende Juden hinzurichten, an ihren Adjektiven sollt ihr sie erkennen, bis zu dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten, der irgendwie auch mit Auschwitz zu tun hat, weil ja alles mit allem zusammenhängt. Und so wirr, wie sie reden, so denken sie auch. Zwei Schaumschläger, die in Politik machen und die Gedenktage so abhaken, wie sie kommen. 

Morgen ist der 30. Januar, Tag der Machtergreifung. Mal schauen, was den Grünschnäbeln dazu einfällt.

Foto: www.gruene.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Landvoigt / 29.01.2020

Es ist eine wichtige Frage, was wir eigentlich aus der Katastrophe lernen sollten. Der wirre Text der Obergrünen ist da wenig hilfreich. Bing findet zur Anfrage “Erinnerungskultur und deren Lehre” einen guten Text, nämlich von mir. Google nicht ... ein Schelm, der Böses dabei denkt.

S. Salochin / 29.01.2020

Wenigstens ist nicht von der Macht der Kobolde die Rede. Mit Sicherheit aber ist das die schlechteste Erklärung zu Ausschwitz, die ich je gelesen habe. Vielleicht stammt sie aus der Feder eines Antifanten, die eben nicht weiter denken können, als das irgendwiealles mit ihrem ganz persönlichen prosaischen Kampf gegen Rechts zu tun hat. Baerbock und Habeck haben sich damit zum Feind gemacht, zum Feind jedweden intellektuellen Niveaus, des politischen Anstands sowieso. Sie wären nur Witzfiguren, wenn nicht mehr als 20 % der deutschen Wahlberechtigten eben nicht, nicht über sie lachen würden.

Caroline Neufert / 29.01.2020

Gruß aus dem ganz hübschen Schwabach - es gibt ein jüdisches Museum mit einer kleinen Schüler-Ausstellung “Was ist Heimat”  … Solche Initiativen von Schulen helfen mehr als jeder Beauftragte oder politische Aufrufe ...

Klaus peter / 29.01.2020

Tja, Karl Lagerfeld hatte wohl nicht nur mehr Ahnung von Mode.

Axel Banasch / 29.01.2020

Es ist das eine, Schuld zu überwinden, das mag gelingen mit der Zeit, Scham zu überwinden, ist etwas völlig anderes. Und Gründe sich zu schämen gibt es leider täglich neue. Steinmeier, Merkel, Schulz, Maas, Habeck, alle Befürworter des Atomabkommens mit dem Iran, alle die einem Terrorgeneral hinter her weinen, alle die dem Islamismus das Wort reden, sorgen dafür, dass es eher schlimmer wird. Schade nach 75 Jahren.

Sebastian Laubinger / 29.01.2020

Man könnte von Bösartigkeit reden, wenn nicht eine schreckliche Mischung aus Ignoranz, Dummheit und Borniertheit wahrscheinlicher wäre. KEIN WORT über islamistisch motivierte Übergriffe; kein Wort darüber, dass “Jude” auf deutschen Schulhöfen mittlerweile zum Schimpfwort geworden ist; kein Ausdruck des Bedauerns darüber, dass Deutschland stets Seit’ an Seit’ mit diktatorischen Regimen bereitsteht, Israel zu verurteilen (die belämmerte Ausrede, man wolle “Schlimmeres verhindern” ist genauso verlogen, wie sie bescheuert ist!). KEIN WORT darüber, dass mitten in Deutschland islamistische Hetzer zum Massenmord an unseren jüdischen Mitbürgern aufrufen, dass viele unserer jüdischen Mitbürger sich nicht mehr trauen, außerhalb ihrer vier Wände eine Kippa zu tragen, dass sie befürchten müssen, angespuckt zu werden. DAS SIND VORBOTEN, die jedem anständigen Menschen die Haare zu Berge stehen lassen müssten! Allein, die Grünen sind so damit beschäftigt, sich bei Vertretern der islamischen Gemeinden einzuschleimen, dass es mich persönlich wundert, wieso Herr Habeck noch nicht auf seiner eigenen Schleimspur ausgerutscht ist. Immerhin, einen Vorteil hat die seine gegenüber der einer Schnecke: Sie ist unsichtbar. An ihren Taten sollt Ihr sie erkennen, heißt es bekanntlich. Nun, an blödem Gefasel kann man auch etwas erkennen: Welch’ Fleisches Kind diese Meister der Absonderung dämlicher Worthülsen sind. Die Frage wäre, was der eigentliche Plan der Grünen ist. Wäre ich bösartig, würde ich vermuten, die Vollendung des Auslöschung des Judentums stünde auf ihrer Agenda, aber soweit will ich gar nicht gehen. Es handelt sich um Verblendete, um Idioten, die schlicht nicht begreifen KÖNNEN, welche Geister sie gerufen haben. Sie erinnern mich an den Zauberlehrling, nur, dass hier kein Meister ankommt und die Besen anherrschen wird, sich wieder in die Ecke zu begeben…

Axel Banasch / 29.01.2020

Danke liebe Kommentatoren, einen eigenen Kommentar zu verfassen ist wirklich überflüssig, es ist alles gesagt. Danke an Herrn Broder, was wäre dieses Land ohne Sie.

Armin Hoffmann / 29.01.2020

... auch diese beiden Wichtigtuer sind würdig, das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik, - ach, was rede ich - das Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland - aus den Händes des Bundespräsidenten zu empfangen ... ob Globke, oder Lindenberg ... ist doch schon egal ...

Ralph Michels / 29.01.2020

Die Theorie sagt, dass in jeder nationalen europäischen Gesellschaft ein Bodensatz von etwa 10 % der Bevölkerung mit einer mehr oder weniger stark ausgeprägten antisemitischen Einstellung existiert. Das wären dann bei der rein biodeutschen Bevölkerung in Deutschland - also ohne jene mit Migrationshintergrund und deutschen Doppelpass etwa 7 Millionen Menschen, die Juden aus welchen Gründen auch immer nicht unbedingt mögen, sie deshalb aber dennoch nicht angreifen. Es waren aber ausgerechnet die Linken und die Grünen, die die wahnwitzige Entscheidung unserer allerliebsten Kanzlerette aufs heftigste begrüßten, inzwischen über zwei Millionen ausgewiesene Antisemiten ins Land zu holen. Jene Kanzlerette, die mit dem besonderen Freund Israels- Recep Tayyip Erdoğan fragwürdige Deals aushandelte und die nicht müde wird zu erklären, der Islam- also die Religion, die die Vernichtung des Judentums im Genom hat- gehöre zu Deutschland. Nun, wenn dieser Islam, der Israel vom Globus radieren will zu Deutschland gehört, dann hat der Nationalsozialismus ja einen würdigen Nachfolger gefunden. Dumm nur für die Grünen dass es in diesem Land noch Menschen gibt die sich daran erinnern, dass es in diesem Land Parallelgesellschaften mit eigener Justiz gibt und dass es neben dem rein deutschen Antisemitismus auch einen importierten Antisemitismus gibt, dessen Träger sie jeden Tag wieder herzlich begrüßen. Ich hoffe nur, dass sich bei der nächsten BTW auch daran genügend Wähler erinnern werden.

Bertram Scharpf / 29.01.2020

Klassischer Dunning-Kruger. Der Fehler besteht darin, daß unsere Gesellschaft keine Mechanismen hat, die derart minderintelligente Menschen an der Wortmeldung hindern. Umgekehrt wir dein Schuh daraus: Intellektuelle Leistungsverweigerung muß früher oder später im Antisemitismus ankommen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.05.2020 / 11:00 / 53

So macht ein Puffbesuch keinen Spaß!

Corona hat unser Leben neu formatiert. Da ich schon immer im Home Office gearbeitet habe, hat sich für mich nicht viel verändert. Ich gehe jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 14:00 / 41

Mein Briefwechsel mit Robert Habeck

Nun ja, von einem Briefwechsel im eigentlichen Sinne des Wortes kann keine Rede sein, denn ich musste Robert Habeck in den Schwitzkasten nehmen, bevor er sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 06:25 / 109

Eine Kanzlerin, 15 Minister und 40 Fallschirme

Je länger ich darüber nachdenke, was in den letzten 10 Wochen passiert ist, desto unsicherer werde ich. War der „Lockdown“, der die Gesellschaft, die Wirtschaft,…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / 16

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2020 / 06:00 / 136

Lieber renitent als flatulent

Der plötzliche, geradezu panikartike Abgang von Johannes Kahrs aus dem Bundestag hat eine Lücke hinterlassen, von der ich annahm, dass es Jahre dauern würde, bis…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2020 / 12:00 / 82

Hartz-4 ist für alle da!

Wie ich an dieser Stelle bereits geschrieben habe, gehören die Magazine brisant (ARD), explosiv und exclusiv (RTL) zu meinen wichtigsten Informationsquellen, gleich nach der NYT, der…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2020 / 13:00 / 58

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der EKD mit sehr viel Ehrenamthintergrund, wundert sich über den Zulauf, den die "Verschwörungstheoretiker" derzeit erleben. Sie schreibt in ihrer BamS-Kolumne: Diese…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.05.2020 / 06:25 / 128

Habeck ist auch nur ein Kobold

Es ist erst ein paar Wochen her, dass die Grünen in den Umfragen bei etwa 24 Prozent lagen und die Zeitungen ihren Co-Vorsitzenden Robert Habeck mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com