Oliver Zimski / 16.11.2018 / 06:25 / Foto: Mstyslav Chernov / 59 / Seite ausdrucken

Antifa als Religion (2): Geschwister im Geiste

Die 1923 von der KPD gegründete „Antifaschistische Aktion“ hatte zwei Aufgaben: einen bewaffneten Aufstand anzuzetteln, zwecks Errichtung einer deutschen Sowjetrepublik, sowie den politischen Gegner gewaltsam einzuschüchtern. Sie besaß für die KPD somit eine ähnliche Funktion wie die SA für die NSDAP. Ihr Hauptgegner waren keineswegs die Nazis, sondern die „Sozialfaschisten“ von der SPD. Im doppelten Würgegriff von Antifa und SA wurde die Weimarer Demokratie erdrosselt

Dieser Geistesverwandtschaft muss sich jeder bewusst sein, der die Antifa heute für seinen „Kampf gegen Rechts“ einspannen will. Da deren Ziel die allgemeine Destabilisierung des Staates ist, attackiert sie alle noch intakten Stützen dieser Gesellschaft: Polizei, Bundeswehr, Deutsche Bahn, Vertreter bürgerlicher Parteien und vor allem die arbeitende und Steuereinnahmen generierende Mittelschicht. Die „Nazis“ sind nur ein willkommener Vorwand.

Der Hang zu Gewalt und Destruktion, die Unfähigkeit zu Reflexion und Selbstkritik, ein penetrantes Sich-Suhlen in der Opferrolle, die dichotomische Einteilung der Welt in Gut und Böse – wem fielen da nicht sofort die Parallelen zur fundamentalistischen Auslegung einer anderen Religion ins Auge, der selbsternannten „Religion des Friedens“? Ihrer beider untergründige Verwandtschaft erklärt die Sympathien der Anti-Faschisten für den Islamismus. Deshalb werden sie weiterhin die Scheiben von Restaurants einwerfen, in denen sich eine Handvoll AfD-Rentner zum Stammtisch trifft, aber gegen die ungleich mächtigeren islamistischen Brutstätten von Hass und Intoleranz in Deutschland auch in Zukunft nie auch nur einen Pieps des Protestes herausbringen.

So viele Parallelen! In der Masse linker „breiter Bündnisse“ treibt die militante Antifa ebenso unbehelligt ihr Unwesen wie die Islamisten innerhalb der muslimisch-konservativen Umma. Die „überwältigende Mehrheit“ gilt hier wie dort als friedlich, aber hier wie dort bildet sie auch den Nährboden für die Extremisten, und die Übergänge sind fließend. Da es weder Hierarchien noch anerkannte Autoritäten gibt, setzen sich in beiden Milieus immer die Radikalen durch, teils, weil sie von der Masse insgeheim bewundert werden, teils durch Angst und Einschüchterung.

Prügeltruppe der Herrschenden

In den letzten Jahren ist der gewalttätige Linksextremismus salonfähig geworden. Doch wie konnte es die Antifa so weit bringen: vom Outlaw der linken Szene bis zur gehätschelten und durch Steuergelder finanzierten Prügeltruppe der Herrschenden, die überall dort auftaucht, wo Andersdenkende sich äußern, um Geschrei und Gewalt zu organisieren, eine Art „gerechter Volkszorn“ von links? In erster Linie verdankt sie das Angela Merkel selbst, die 2015 aus Gründen des Machterhalts und der Imageaufbesserung die linksradikale „No border no nation“-Ideologie übernahm – aus einer kühlen Technokratin wurde die barmherzige Mutter aller Flüchtlinge dieser Welt. Seitdem wird das Geschäft der Antifa von ganz oben betrieben: die systematische Destabilisierung des deutschen Gemeinwesens und der es tragenden Strukturen. 

Steigbügelhalter der Antifa sind aber auch Politiker, die sich selbst in der Pose von Widerstandskämpfern gegen den vor 73 Jahren untergegangenen Nationalsozialismus gefallen. Sie beteuern unentwegt, aus der Geschichte gelernt zu haben, aber in ihrem ebenso infantilen wie vergeblichen Bestreben, das nachzuholen, was ihre Eltern und Großeltern versäumten, werfen sie alle Lehren des totalitären 20. Jahrhunderts über den Haufen. 

Freiheit, Demokratie und Menschenrechte wurden eben nicht nur von rechts, sondern auch von links bedroht. Auf deutschem Boden tobte sich nicht nur das zwölf Jahre währende NS-System aus, sondern mehr als 40 Jahre lang auch die kommunistische Diktatur der SED, deren Ende übrigens wesentlich kürzer zurück liegt. Diese Partei sitzt heute – unter verändertem Namen – im Deutschen Bundestag, wo sie den heuchlerischen „Kampf gegen Rechts“ mit anführt, aus durchsichtigen Motiven. Und zentrale Figuren der beiden ehemaligen großen Volksparteien machen sich zu ihren Komplizen.

Ein Heiko Maas, der damit prahlt, „wegen Auschwitz“ in die Politik gegangen zu sein und sich nicht zu schade ist, die Antifa-Gröl-Band „Feine Sahne Fischfilet“ zu promoten, gemeinsam mit Bundespräsident Steinmeier; ein Martin Schulz, der nach den verheerenden Autonomen-Krawallen von Hamburg 2017 feststellte, „Linke und Gewaltanwendung schließen einander aus“ oder ein Ralf Stegner, der bei gleicher Gelegenheit behauptete, Gewalttäter könnten per se „nicht links“ sein – solche Äußerungen zeigen, dass auch die SPD-Spitze das primitive Rechts-böse-Links-gut-Schema der Antifa und dessen sakralen Charakter verinnerlicht hat, während die eigenen dunklen Seiten und Abgründe verdrängt und tabuisiert werden. 

In vielen Medien die Rhetorik der Antifa

Gleich nach ihrem Amtsantritt 2013 blähte SPD-Familienministerin Manuela Schwesig die Präventionsprogramme gegen Rechtsextremismus um ein Vielfaches auf, während sie zugleich die ohnehin spärlichen Gelder gegen Linksextremismus und Salafismus bis auf einen symbolischen Rest zusammenstrich.

Die Amadeu Antonio Stiftung, geleitet von einer ehemaligen Stasi-Spitzelin, wurde mit massiver staatlicher Unterstützung zu einer zentralen Agentur des „Kampfes gegen Rechts“ aufgerüstet, der sich in Wahrheit gegen alle Kritiker von Merkels desaströser Zuwanderungspolitik richtet.

Parallel dazu hat sich auch die Anzahl der Journalisten und Publizisten inflationär vermehrt, die in ihren Medien die Rhetorik der Antifa übernehmen oder für Antifa-Positionen werben. So forderte die SPON-Kolumnistin Margarete Stokowski, dass sich „87,4 Prozent Antifaschistinnen und Antifaschisten“ jetzt „mit einem angemessenen Betreuungsschlüssel um die 12,6 Prozent „Nazis in Deutschland“ (gemeint sind AfD-Wähler bei der letzten Bundestagswahl) kümmern: „Antifa bleibt Handarbeit“.

Und in einem Schlüsselbeitrag des von notorischen „Nur-gegen-Rechts“-Kämpfern wie Matthias Meisner und Andrea Dernbach dominierten Tagesspiegels hieß es schon vor längerer Zeit: „Danke, liebe Antifa!“

Sie töten die Kunst

Dass die wichtigsten Institutionen der „Zivilgesellschaft“ – Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände, Kirchen – diesem Trend wie Lemminge folgen, weil sie an den Fördertöpfen der „Willkommenspolitik“ hängen – geschenkt. Dass die Merkelsche „Alternativlosigkeit“ und die teils freiwillig erfolgte, teils durch Gruppendruck erzwungene Gleichschaltung von Politik und Medien unzählige Opportunisten und Denunzianten hervorgebracht hat – ebenfalls geschenkt. Ihre allgegenwärtigen Bekenntnisse gegen „Fremdenfeindlichkeit“ und „Rassismus“ klingen immer platter und hohler, ihre Lügen werden von immer mehr Menschen durchschaut. 

Aber dass sich auch so viele Künstler, speziell Musiker, den Herrschenden anbiedern, ist unverzeihlich, denn damit töten sie die Kunst. „Ich schau mich um und seh nur Ruinen“, sangen die „Fehlfarben“, deren Lieder in den achtziger Jahren auf jeder Demo gespielt wurden, „vielleicht liegt es daran, dass mir irgendetwas fehlt“. Das war rau und ehrlich. Und bei allem linken Anspruch klang doch immer durch, was jede Kunst erst produktiv macht, ja zum Menschsein unbedingt dazugehört: die kritische Überprüfung seiner selbst und das Wissen um die eigenen Widersprüche. 

Die Bands, die heute der Antifa nahestehen, ergehen sich dagegen in ekelerregenden – echt faschistischen – Vergewaltigungsphantasien, und das auch noch in einer kläglichen Stummelsprache. Dafür lassen sie sich von staatlichen Würdenträgern und öffentlich-rechtlichen Medien pampern. Als (Möchtegern-)Anarchisten vom Justizminister und vom Bundespräsidenten „geliked“ werden – geht´s eigentlich noch peinlicher? Für beide Seiten übrigens. „Das ist kein Jim Beam!“ sagt der Mann in der Werbung, als er sein Glas zurück auf den Tresen stellt. Für „Feine Sahne Fischfilet!“ und ähnliche Staatskapellen bleibt festzuhalten: Das ist kein Punk!

Antifa 2018 – uniformiert in Kleidung, Meinung und Auftreten. Un-informiert, weil eine immer komplexer werdende, in kein Rechts-Links-Schema passende Wirklichkeit ihre geistigen Möglichkeiten überfordert. Was sind das nur für Menschen: so jung und schon so denkfaul, dabei in ihrem Herdentrieb furchtbar leicht manipulierbar. Der alte Slogan, mit dem ihre Vorgänger damals die „Bullen“ verhöhnten, fällt heute auf sie selbst zurück: „Ich bin nichts, ich kann nichts, gebt mir eine Uniform!“ Gern auch teure Markenklamotten – Hauptsache, schwarz in schwarz.

Den ersten Teil dieses Beitrages finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Wachter / 16.11.2018

Hallo Herr @Leszek Kuryłowicz, ja darauf wird es definitiv früher oder später hinaus laufen, aber nicht aus politischen Gründen, sondern aus wirtschaftlichen/finanziellen Gründen, weil nix mehr da ist, was verteilt werden kann! Dann werden sich die (Anti-)Faschisten und die Islamisten holen was sie wollen oder brauchen, Es wird dann so oder ähnlich wie im Jugoslawien Krieg! Ich aber gehe in genau 2 Jahren in Rente und verdrücke mich gegen Osten, u.a nach Polen, mit meinem weissen VW-Bus und meinem schwarzen Labrador, vielleicht sieht man sich und trinkt ein Weizenbier.

Michael Scheffler / 16.11.2018

Sie haben den Rotfrontkämpferbund vergessen, die kommunistische Version der SA, der “kleine Trompeter” war das kommunistische Gegenstück zu Horst Wessel.

Marie-Jeanne Decourroux / 16.11.2018

Ein exzellenter Artikel! In der Tat ist es der Linken erfolgreich gelungen, ihre innere Verwandschaft mit dem Nationalsozialismus (einer nationalistischen Variante des Sozialismus) zu verschleiern und gänzlich aus dem Bewusstsein der Menschen und Medien zu verdrängen. So kann es heute passieren , dass eine scheinheilige Frau Göring-Eckard (z.B. gestern wieder bei Maxbrit Illner) in ihrem eifernden „Kampf gegen rechts“ auf der einen Seite Herrn Gauland vorwirft, dass sich ein paar durchgeknallte Neonazis dem Trauermarsch der AfD in Chemnitz angeschlossen haben, während sie sich selber in der Demonstration #unteilbar gänzlich ungeniert in die Gesellschaft von Salafisten und faschistoïsen Gewalttätern der Antifa begibt. Schlimmer als Halunken mit offenem Visier sind Pharisäer und Scheinheilige mit einer verlogenen Doppelmoral.

E. Albert / 16.11.2018

Die KPD selbst wurde nicht umsonst 1956 verboten (z.B. wegen Staatsgefährdung und Landesverrat) und rief nach ihrem Verbot dazu auf, stattdessen u.a. die SPD zu wählen…wenn man das bedenkt, wundert einen nichts mehr, wobei ich eigentlich dachte, dass der letzte Kommunist der SPD mit Herbert Wehner weggestorben sei…es wundert nur, dass - es wäre ja genug Zeit gewesen - die ANTIFA zwischenzeitlich nicht ebenfalls verboten worden ist. Jetzt ist es offenbar zu spät. Dabei hat der Kommunismus weltweit MEHR Menschen das Leben gekostet, als der Nationalsozialismus, nämlich über 100 Millionen Menschen (- OHNE die Opfer der NS Zeit verharmlosen oder relativieren zu wollen!!) - Von Stalins Gulags, Maos “Kultur-Revolution”, Guevaras Erschießungskommandos über die Schreckensherrschaft Pol Pots mit seinen Roten Khmer bis hin zu den Toten an der Berliner Mauer - Massensäuberungen, Erschießungen, Folter, Quälerei, Entwürdigung, Misswirtschaft - alles im Namen der “guten Sache”! Das ist den hippen Youngstern und hysterischen Hausfrauen, die sich doch so sehr für die “gute Sache” einsetzen, offenbar nicht bewusst. - Aber wie auch? Ich erinnere meinen eigenen Geschichtsunterricht, der von der 5. Klasse bis zur Oberstufe nur in der Wiederholung des 3. Reiches bestand, ob wäre nichts sonst auf der Welt passiert. Ich gehe davon aus, dass es seitdem nicht besser geworden ist…- Aber man kann sich eben auch selbst und anderweitig informieren und noch nie war es so einfach, wie heute! Und das ist der Vorwurf, den ich den verdrehten Hipstern mache! Holt euch soviel Informationen aus VERSCHIEDENEN QUELLEN und DENKT SELBST! NOCH ist es nämlich NICHT verboten! Nicht einfach alles nachplappern, nur weil viele es gerade machen (- gerade dann sollte man eher skeptisch sein!) - Denn, wie war noch der Spruch mit den Fliegen?!  (Für die, die ihn nicht kennen: “Leute, fresst Sch… - Millionen von Fliegen können nicht irren!”)

Benjamin Goldstein / 16.11.2018

“Leszek Kuryłowicz / 16.11.2018 Hallo, ich möchte keinem Angst machen, meine Frage ist aber todernst: steuert Deutschland dem Bürgerkrieg zu oder einer linksfaschistischen Diktatur? Und wenn Bürgerkrieg, wie werden die Fronten verlaufen? VG aus Warschau, Leszek” Ja, lieber Herr Kuryłowicz. Und auch bei den Fronten: Ja, leider.

Andreas Mertens / 16.11.2018

Das ist “gut” so. Mehr davon. Mehr Antifa, mehr schwarzer Block, mehr fieses Fischfilet und vor allem ... mehr aufs Maul. Euch Micheln gehört eben aufs Maul gehauen. Tag und Nacht. Bis Ihr es lernt. Armlänge Abstand auf der Domplatte, LKW im Weihnachtsmarkt, immigrierte “Gruppenbespaßung” nach der Disko, Axt im Kopf in der S-Bahn, G20-Brandschatzung zu Hamburg, flächendeckende Deindustrialisierung .. mehr davon. Und was wenn der Michel dabei draufgeht? Nun dann wohnen hier demnächst halt Die, die noch nicht solange da sind. Mein Mitleid für den “Michel” ist auf Null gesunken. Ihr habt bestellt, ihr werdet es fressen!

Frank Dieckmann / 16.11.2018

Insgesamt ein sehr guter Artikel. Leider fehlen auch hier zwei wichtige Punkte. Erstens die Erkenntnis, daß sich hier gerade live vor unseren Augen das Deutsche Volk mal wieder als Herde auf den Weg in den Totalitarismus macht. In Echtzeit kann man die Metamorphose studieren. Der Gruppenzwang hin zu Gesinnungsterror, Gleichschaltung und Selbstüberhöhung funktioniert offenbar also auch ohne Straf- und Umerziehungslager. Ein bißchen administrativer Druck und ein paar gewaltbereite Antifanten und schon haben wir Demokratie, Pluralismus und Rechtsstaat hinter uns gelassen. Nun kann also auch der konservativ eingestellte Wessi mal sehen, daß Widerstand gegen eine solche Entwicklung nicht nur schwer, sondern auch fast unmöglich ist, ohne zumindest die eigene bürgerliche Existenz zu gefährden. Und so fehlt dann Zweitens auch der praktikable Ausweg. Scheinbar befindet sich der Zug Deutschland mal wieder auf einer eingleisigen, abschüssigen Strecke direkt in den Abgrund des Höllentales. Und ich gehe jede Wette ein, sollte wir nach einem erneuten totalen Zusammebruch mal wieder die Trümmer aufräumen und unsere Heimat wieder einmal neu aufbauen müssen (Derzeit läuft regierungsamtlich das Projekt “Ruinen schaffen, ohne Waffen!”), werden alle “Wirsindmehr”-Demonstranten und Opportunisten schon immer dagegen gewesen sein. Dann wird niemand 2017 die CDU,CSU,SPD,GRÜNEN,FDP gewählt haben.

Günter Herrmann / 16.11.2018

Sehr aufschlussreicher Artikel, vielen Dank!

Marc Blenk / 16.11.2018

Lieber Herr Zimski, ich frage mich manchmal, wie lange sich diese Unkultur der Antifa und des schwarzen Blocks solange hat erhalten können. Die selben Sprüche, die selben Denkweisen und die selben Klamotten wie seit fast vierzig Jahren. Das sind unmusikalische und phantasielose Politnostalgiker, die ihre billige Show zur bezahlten Belustigung des linksliberalen Establishments abziehen. Inzwischen vom ‘Scheißstaat’ inkorporiert. Alles an diesen Leuten ist pseudo. Eine armselig - schmarotzende Truppe von Halbnihilisten und Halbfanatikern. Irgendwie beides. Und irgendwie auch gefährlich. Aber nur, weil man sie nicht nur lässt, sondern in ihrem Nichts(Tun) fördert.

Marie-Jeanne Decourroux / 16.11.2018

Ein exzellenter Artikel! In der Tat ist es der Linken ist erfolgreich gelungen, ihre innere Verwandschaft mit dem Nationalsozialismus (einer nationalistischen Variante des Sozialismus) zu verschleiern und gänzlich aus dem Bewusstsein der Menschen und Medien zu verdrängen. So kann es heute passieren , dass eine scheinheilige Frau Göring-Eckard (z.B. gestern wieder bei Maxbrit Illner) in ihrem eifernden „Kampf gegen rechts“ auf der einen Seite Herrn Gauland vorwirft, dass sich ein paar durchgeknallte Neonazis dem Trauermarsch der AfD in Chemnitz angeschlossen haben, während sie sich selber in der Demonstration #unteilbar gänzlich ungeniert in die Gesellschaft von Salafisten und faschistoïsen Gewalttätern der Antifa begibt. Schlimmer als Halunken mit offenem Visier sind Pharisäer und Scheinheilige mit einer verlogenen Doppelmoral.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 15.11.2018 / 06:20 / 71

Antifa als Religion (1): Der Steinwurf

Januar 1989: Ich laufe bei der großen linken Protestdemo gegen den Einzug der „Republikaner“ ins Berliner Abgeordnetenhaus mit, die – wie damals fast immer –…/ mehr

Oliver Zimski / 05.09.2018 / 10:00 / 18

Drei Jahre auf dem falschen Gleis

Vor drei Jahren löste eine Skifahrerin, die am Gipfel abseits der Piste unterwegs war, eine gigantische Lawine aus. Zur Rede gestellt, erklärte sie abwechselnd, sie…/ mehr

Oliver Zimski / 23.05.2018 / 16:00 / 17

Haltungsbester RBB!

Dass vom Inforadio des RBB schon seit langem keine ausgewogene Berichterstattung mehr zu erwarten ist, die die Welt in ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit darstellen und…/ mehr

Oliver Zimski / 23.04.2018 / 12:00 / 45

Der kleine grüne Schreibtischtäter

In dem am 17.4.2018 auf der „Achse“ erschienenen Artikel „Ein Fake-Berliner teilt aus“ ging es um den grünen Lokalpolitiker Matthias Oomen, der – als gewöhnlicher Tagesspiegel-Leser getarnt…/ mehr

Oliver Zimski / 17.04.2018 / 06:25 / 33

Ein Fake-Berliner teilt aus

Im Berliner „Tagesspiegel“ kam es kürzlich zu einem besonders krassen Zusammenstoß zwischen Realität und Ideologie. In der letzten Woche durfte die 66-jährige Leserin Carmen Schiemann…/ mehr

Oliver Zimski / 04.02.2018 / 10:30 / 21

Selbstgespräche sind die besten Interviews

Als regelmäßiger Hörer vom RBB-Inforadio weiß man: Information gibt’s hier nur im Doppelpack mit reichlich Indoktrination. Hier hast du Moderatorinnen wie auf Speed, die mit…/ mehr

Oliver Zimski / 22.11.2017 / 11:51 / 15

Mein dunkles Land

Martin Luther und seine Zeitgenossen wussten noch, dass in jedem Menschen gute und böse Optionen angelegt sind, zwischen denen man die Freiheit hat zu wählen.…/ mehr

Oliver Zimski / 31.10.2017 / 06:19 / 10

Angela Merkel – ein neuer Martin Luther?

Regelmäßige Zeitungsleser und Nachrichtenhörer sind in diesen Wochen und Monaten ja schon einiges an Hofberichterstattung gewöhnt, die offensichtlich aus der Angst geboren ist, bloße Zweifel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com