Oliver Zimski / 09.11.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 44 / Seite ausdrucken

9. November: Im Jahre 33

Mit dem Fall der Mauer vor 33 Jahren endete die bleierne Nachkriegszeit, in der sich die beiden deutschen Staaten in hochgerüsteten gegnerischen Machtblöcken gegenüber standen. Heute regieren Linke, die mit Deutschland und der Einheit schon damals wenig anfangen konnten, und die auf die Ostdeutschen herabschauen.

Vor 33 Jahren fiel die Mauer – was für eine unbändige Freude bei all denjenigen, die in der DDR gelitten hatten unter Unfreiheit, systematischer Lüge und Heuchelei sowie bei denen im Westen, die östliche Wurzen besaßen oder sich ein Gespür für die Ungerechtigkeit und Bösartigkeit der innerdeutschen Grenze bewahrt hatten. Andere erlebten den Mauerfall dagegen mit gemischten Gefühlen oder gar als persönliche Katastrophe – im Osten Mitläufer und Profiteure des Systems, die ihre Lebensplanung bedroht sahen; im Westen viele Linke, die sich die DDR als Projektionsfläche ihrer sozialistischen Träume bewahren wollten, auch wenn sie selbst dort nie hätten leben wollen.

Mit dem Fall der Mauer endete die bleierne Nachkriegszeit, in der sich die beiden deutschen Staaten in hochgerüsteten gegnerischen Machtblöcken gegenüber standen. Mit ihm und dem Völkerfrühling in Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien, Bulgarien sowie den baltischen Ländern wurde endgültig das Scheitern des kommunistischen Gesellschaftsexperiments offenbar, das 1917 mit der russischen Oktoberrevolution begonnen hatte und nach dem Sieg der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg auf ganz Osteuropa ausgedehnt worden war.

Die DDR war 1990 wirtschaftlich bankrott, ihre Infrastruktur marode, die alte Bausubstanz der Innenstädte verfallen, die Umwelt schwer geschädigt. Ihre von der Bevölkerung mehrheitlich gewünschte Vereinigung mit der Bundesrepublik war auch ein Akt historischer Gerechtigkeit für die ehemalige Mitte Deutschlands, die – nachdem der eigentliche Osten nach 1945 faktisch von Polen und der Sowjetunion annektiert und dessen eingesessene Bevölkerung vertrieben worden war – stellvertretend für Gesamtdeutschland für den von den Nazis entfesselten Krieg hatte büßen müssen. Dass es in der Folge in den neuen Bundesländern auch zu ökonomischen Verwerfungen, der voreiligen Abwicklung von DDR-Betrieben oder unschönen Erscheinungen wie der Besetzung freigewordener Schlüsselpositionen in Justiz und Verwaltung mit teilweise zweitklassigem Westpersonal kam, steht auf einem anderen Blatt.

Die Impfung verweigert

Jedenfalls hätte nach dem desaströsen Scheitern des DDR-Systems in jeder – auch und besonders wirtschaftlicher und ökologischer – Hinsicht ein gesamtgesellschaftlicher Erkenntnis- und Reifungsprozess im vereinten Deutschland einsetzen müssen, eine Art kollektiver Selbstimmunisierung nicht nur gegen den Rechtsextremismus, dessen nationalsozialistische Variante halb Europa ins Unglück gestürzt hatte, sondern auch gegen die nicht minder verbrecherische Utopie vom kommunistischen Paradies auf Erden, welche im Namen der vorgeblichen Liebe zur „Menschheit“ viele Millionen Einzelmenschen das Leben gekostet hatte.

Der doppelten Immunisierung gegen die beiden großen totalitären Versuchungen des 20. Jahrhunderts hätte – gestützt auf die Erfahrungen der friedlichen Revolution in der DDR – ein politischer und mentaler „Neustart“ folgen müssen. Doch der blieb aus, denn – um es in Corona-Sprache auszudrücken – Impfung und Booster wurden hartnäckig verweigert, nachwachsende junge Generationen munter weiter infiziert mit romantischen Vorstellungen von den edlen Zielen des Sozialismus. 

33 Jahre danach wird das vereinte Deutschland von genau jenen Kräften dominiert (und sukzessive in einen bevormundenden Nanny-Staat verwandelt), die damals der demokratischen Opposition in der DDR und Osteuropa gleichgültig oder sogar ablehnend gegenübergestanden hatten. Bundespräsident Steinmeier arbeitete vor der Wende als Redakteur des DKP-nahen und von der DDR finanzierten Pahl-Rugenstein-Verlages. Kanzler Scholz biederte sich als damaliger Juso-Vorsitzender bei seinen DDR-Besuchen Vertretern der FDJ beim gemeinsamen Protest gegen den NATO-Doppelbeschluss an. Kulturstaatsministerin Claudia Roth marschierte im Mai 1990 in Frankfurt am Main in vorderster Reihe einer linksextremistischen Demonstration unter dem Motto „Nie wieder Deutschland! Gegen die Annexion der DDR! Gegen den deutschen Nationalismus!“ Sie und ihre West-Grünen, die vor 1989 kaum ein kritisches Wort über die Zustände im real existierenden Sozialismus verloren hatten (schon damals galt die Parole: „Das wäre Wasser auf die Mühlen der Rechten / der Kalten Krieger!“), warnten nun hysterisch und in grober Verzerrung der historischen Fakten vor „Großdeutschland“ und dem „Vierten Reich“.

Nach der Wiedervereinigung verschwanden die wenigen Vertreter der DDR-Bürgerrechtsbewegung schnell von der politischen Bühne, während Mitläufer des SED-Regimes inner- und außerhalb der aufstrebenden Linkspartei zunehmend den Ton angaben. Spätestens seit der Merkel-Ära setzte sich in der öffentlichen Meinung ein lupenreiner DDR-Antifaschismus durch, vielleicht als kleinster gemeinsamer Nenner zwischen West-Grünen und alten SED-Kadern, mitsamt der dazugehörigen Terminologie. Hatten Andersdenkende damals „staatsfeindliche Hetze“ verbreitet, heißt das gleiche Delikt heute „Hass und Hetze“. Damals wie heute werden Abweichler von der vorgegebenen Linie als „Provokateure“ beschimpft. Und das Grundrecht auf Meinungsfreiheit zerbröselt unter der antidemokratischen Forderung „Rechten keine Bühne“ zu geben bzw. keine „rechten Narrative“ zu bedienen.

Wer heute den politischen Diskurs in Deutschland verfolgt, muss den Eindruck gewinnen, dass vor 33 Jahren nicht die kommunistische Diktatur überwunden, sondern der Faschismus besiegt wurde, dessen Schoß aber jederzeit „noch fruchtbar“ ist. 33 Jahre nach dem Mauerfall haben wir ein immerwährendes 1933 – vermeintliche „Faschisten“ von der AfD im Bundestag, eine inflationär eingesetzte Nazikeule selbst gegen „Klimaleugner“ und „Coronaschwurbler“, ein milliardenschwerer „Kampf gegen Rechts“, der seit Jahren intensiviert wird mit dem Verweis auf die angebliche Allgegenwart von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Erfahrungen von 40 Jahren linker Diktatur auf deutschem Boden und die Erinnerung an die Opfer stalinistischen Terrors sind dagegen aus dem öffentlichen Diskurs fast verschwunden.

Jammer-Ossis und westdeutsche Hobbits

Dafür gibt es zwei wichtige psychologische Gründe. Der erste ist die Mentalität eines Großteils der westdeutschen Bevölkerung, die – ebenso wie die in der DDR – von der Nachkriegsgeschichte geprägt wurde. Die Westzonen waren 1945 das Auffangbecken für Millionen Versprengte, Geflüchtete, Vertriebene, Heimgekehrte und Überlebende, die dem apokalyptischen Untergang des Deutschen Reiches, wie er sich im Osten mit dem Vorrücken der Roten Armee vollzog, entronnen waren. Mit der Konsolidierung durch die Gründung der Bundesrepublik, Marshallplan und „Wirtschaftswunder“ ging eine kollektive Amnesie bezüglich der Vergangenheit einher, ohne die ein Neuanfang vielleicht gar nicht möglich gewesen wäre – Täter, Mitläufer und Opfer wollten nach der größten Katastrophe der deutschen Geschichte, die ein vorerst nicht zu bewältigendes Maß an Schuld und Leid gebracht hatte, nur noch eines: vergessen, was gewesen war, anpacken und nach vorne schauen.

So schufen sich die Westdeutschen in den vier Jahrzehnten ihrer Eigenstaatlichkeit einen wirtschaftlich prosperierenden Sozialstaat, der sich stark an den USA und Westeuropa orientierte, mit aller Welt gut Freund sein und Handel treiben wollte. Würden Medien und Sozialwissenschaften „die Westdeutschen“ mit ähnlich pauschalen Etiketten versehen, wie sie dies seit drei Jahrzehnten mit „den Ostdeutschen“ tun („autoritätshörig“, „jammerig“, „leicht verführbar“ etc.), so hätten sie einen signifikanten Teil der dortigen Bevölkerung als moderne Hobbits charakterisieren können: „selbstzufrieden-materialistisch“, „naiv-unpolitisch“, „geschichtsvergessen“. 

Der zweite Grund, der mit dem ersten zusammenhängt: die Abkehr einer mit ideologischen Scheuklappen behafteten Linken von allem „Deutschen“. In unkritischer Übernahme von DDR-Propagandaparolen (der Westen als „Hort des deutschen Nationalismus und Revanchismus“ – dabei waren NS-Täter und -Mitläufer in der DDR genauso in das neue System integriert worden wie im Westen, wenn sie den Machthabern nützlich erschienen), gewöhnten sie sich an, das Land, dem sie selbst entstammen, pauschal als „Land der Täter“ zu verunglimpfen. Weil Hitler Patriotismus und Heimatliebe für Angriffskrieg und Völkermord missbraucht hatte, erschien und erscheint dieser Linken alles, was mit nationaler oder auch nur regionaler Identität zu tun hatte, verdächtig: Volkslieder, bayerische Trachten, Fußball-Begeisterung und Fähnchen am Auto, selbst die Widerstandskämpfer gegen Hitler (sofern sie keine Kommunisten waren).

1990 flehten von der Entwicklung völlig überforderte Linke mit Blick auf ostdeutsche Skinheads und ausländerfeindliche Ausschreitungen: „Liebe Ausländer, bitte lasst uns mit diesen Deutschen nicht allein!“

Unfähig zur Selbstreflexion und ignorant gegenüber den Ursachen (oft opponierten hier DDR-Eigengewächse gegen ihre SED- und Stasi-Väter und gegen die verlogene Politik der „Völkerfreundschaft“) dürfte der damalige Schock für die heutige Politik der offenen Grenzen mitverantwortlich sein. Für Grüne und Linke können gar nicht genug Migranten nach Deutschland strömen: egal ob vom Sozialsystem alimentierte kriminelle Clans, reaktionäre Patriarchen oder unintegrierbare Islamisten – alle sind besser als die alteingesessene deutsche Bevölkerung, die sich in ihrer Phantasie jederzeit wieder in eine Masse von Nazi-Zombies verwandeln könnte.

Seit dem Zusammenbruch des Ostblocks hat sich in Deutschland eine denkfaule und analyseschwache Linke entwickelt (wobei dieser Begriff keine konkrete politische Partei, sondern eine Geisteshaltung bezeichnet), die glaubt, sämtliche gesellschaftlichen Probleme durch „mehr (frischgedrucktes) Geld“ lösen zu können. Sie interessiert sich weder für Hintergründe noch für Kausalketten oder Interessenlagen. Es geht ihr allein um die „richtigen“ Etiketten. Wer Zweifel an der vorgegebenen Linie (zu Corona, Klimawandel, Migration etc.) äußert, wird diffamiert und ausgegrenzt. Ein falsches Wort, die falsche Kleidung, ein falsches „Like“ in den sozialen Medien – und du bist raus! Oberflächlicher und „kapitalistischer“ geht es eigentlich nicht.

„Googelt, macht euch schlau!“

Die ARD-Talkshow „Hart aber fair“ vom 24.10. („Eine Frage der Herkunft: Warum sehen Ost- und Westdeutsche Russlands Krieg so anders?“) zeigte exemplarisch, wie abgehoben und arrogant immer noch über Ostdeutsche diskutiert wird. Einmal mehr wurden Letztere als leicht verführbare Schafe hingestellt, die, ohne es zu merken, auf Narrative der „Neuen Rechten“ hereinfallen, nicht nur in Bezug auf Putins Krieg in der Ukraine. 

„Informiert euch. Ihr seid erwachsene Bürger, ihr seid seit drei Jahrzehnten Mitglied dieser Gesellschaft. Schaut nach, googelt, macht euch schlau!“ appellierte die Journalistin und ARD-Musterschülerin Jessy Wellmer an ihre Landsleute. „Wenn Sie als ARD-Frau eine Abfuhr bekommen haben“, hakte Moderator Frank Plasberg nach, „haben Sie sich da auch mal gefragt, wie dieses Bild entstanden ist, nicht nur in den Köpfen der Menschen dort – haben wir da was falsch gemacht, gab es zu viele Runden wie hier, wo sich Menschen wie Ameisenforscher über diese Menschen da im Osten gebeugt haben?“

„Nee, ich finde, in diesen Talkshows – Sie werden da ja kritisiert, das öffentlich-rechtliche Fernsehen, viele gucken diese Talkshows bei uns im Ersten nicht mehr – da kann ich nur sagen: Ich finde, es werden die Meinungen bei uns diskutiert, aber es gibt eben Widerspruch. Es gibt sehr viele Talkshows im Ersten und auch im ZDF – es gibt den Widerspruch, man muss ihn halt aushalten. Es gibt den Diskurs!“, schwurbelte Wellmer und definierte so die Kritik vieler (nicht nur) Ostdeutscher an der Einseitigkeit der politischen Talkshows flugs um in die angebliche Unfähigkeit der Kritiker, andere Meinungen zu ertragen. 

Die scheinbar in Ost-West-Parität (mit der neunmalklugen Wellmer und einem peinlich herumstotternden Henry Maske) besetzte Runde stellte sich nun, dirigiert von Plasberg, gegen die ehemalige sächsische Grünen-Abgeordnete Antje Hermenau, der von der Regie die Rolle der zu bashenden Außenseiterin zugedacht war. Hermenau war nämlich bei einer Montagsdemonstration in Grimma unter dem Motto „Energie statt Ideologie“ als Rednerin aufgetreten und hatte das Publikum aufgefordert, „aufzustehen und die Abgeordneten zu malträtieren – Gehen Sie da jede Woche zum Wahlkreisbüro, erklären Sie die Situation, zeigen Sie Ihre Gas- und Stromrechnungen vor, und dann sagen Sie: Wir erwarten von dir, dass du dich darum kümmerst, das ist dein Job, dafür kriegst du ne Menge Steuergeld!“ 

Wer fremdelt hier mit wem?

Darauf warf Plasberg ihr vor, sie habe einen Widerspruch zwischen „den Politikern da oben“ und „der Bevölkerung da unten“ konstruiert. Ralf Fücks, ehemaliges Mitglied des Kommunistischen Bundes Westdeutschland und langjähriger Grünen-Politiker, sekundierte und hielt seiner ehemaligen Parteikollegin unter dem tosenden Applaus des Studiopublikums eine gepfefferte Standpauke: Hermenau bediene das Klischee von den „abgehobenen Parlamentariern“ und füttere damit Ressentiments gegen die parlamentarische Demokratie – dabei seien die Abgeordneten doch „ständig vor Ort“ und kümmerten sich um die Belange der Bürger. 

„Da liegt was im Argen“, leitete Plasberg über. „Es ist im Osten ein deutliches Fremdeln mit dem zu spüren, was wir gemeinhin Demokratie nennen.“ Nachdem er nun seinerseits – wohl unbewusst – einen Gegensatz zwischen „wir“ und „denen im Osten“ konstruiert hatte, wurde es geradezu orwellesk. Zu der eingeblendeten Grafik „Demokratiezufriedenheit“ verkündete eine Frauenstimme: „In Westdeutschland ist eine Mehrheit zufrieden damit, wie Demokratie in Deutschland funktioniert.“ Die dazugehörigen Balken zeigten ganze 54 Prozent Zufriedene, aber 44 Prozent Unzufriedene. In Ostdeutschland sei die Stimmung anders, fuhr die Stimme fort und zeigte dazu 35 Prozent Zufriedene und 63 Prozent Unzufriedene.

Abgesehen davon, dass es hier entscheidend auf die konkrete Fragestellung ankommt und „Unzufriedenheit“ selbstverständlich auch begründete Kritik beinhalten kann, war der entscheidende Balken nicht die 63 Prozent Unzufriedenen im Osten (von rund 14 Millionen), sondern die 44 Prozent im Westen (von rund 70 Millionen). Fast die Hälfte der Westdeutschen ist unzufrieden mit dem gegenwärtigen Zustand unserer parlamentarischen Demokratie – das war der Knaller, auf den Plasberg und seine Gäste mit keinem Wort eingingen. „Wie kommt ein für Westdeutschland so einmalig hoher Wert zustande?“, hätte hier jeder richtige Journalist gefragt. Merkt man dort vielleicht gerade verspätet, was die diktaturerfahrenen und für hohle Phrasen sensibleren Ostdeutschen schon eher gecheckt haben: dass die symbiotische Blase aus etablierten Politikern und ihnen ergebenen Medienleuten sich immer mehr vom wirklichen Leben entfernt und die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit immer weiter auseinandergeht?

Doch solche kritischen Fragen darf man von Plasberg und Co. nicht erwarten. Mit der Auswahl der Gäste und der offensichtlich vorher festgelegten Dramaturgie, die darauf abzielte, Hermenau als „Rechtspopulistin“ zu entlarven, bestätigte der notorisch parteiische Moderator nur den Eindruck der politischen Schlagseite, den Wellmer so vehement zu leugnen versuchte. Nicht „die Ostdeutschen“ fremdeln mit der Demokratie, sondern Plasberg und seinesgleichen fremdeln mit den Ostdeutschen. 

Die Teilung als gerechte Strafe

Ausgerechnet Ralf Fücks hat dies übrigens in einem bemerkenswerten ZEIT-Artikel von 2015 selbstkritisch eingeräumt: „Vor 26 Jahren fiel die Mauer. Ich war damals einer von drei Bundesvorstandssprechern der Grünen. Vorbereitet waren wir darauf nicht, obwohl sich die Protestbewegung gegen die SED-Herrschaft über Monate hinweg aufgebaut hatte.“

Für einen Gutteil der Westlinken sei die Teilung die gerechte Strafe für Nationalsozialismus und Krieg und zugleich eine Vorkehrung gegen eine „Wiederkehr der Gespenster der Vergangenheit“ gewesen, erklärt er. Dann folgt ein weiterer Schlüsselsatz:„Wir misstrauten der demokratischen Läuterung der Deutschen zutiefst.“ 

Genau da liegt der Hase im Pfeffer! Diejenigen, die ihre eigene totalitäre Vergangenheit nie ehrlich aufgearbeitet haben, die vor 33 Jahren aufgrund ihrer ideologischen Blindheit von den revolutionären Umwälzungen in der DDR und Osteuropa kalt erwischt wurden, die heute genauso blind sind gegenüber allen nicht „rechten“ extremistischen Bedrohungen, ausgerechnet die halten sich für klüger, reifer und „demokratischer“ als den von ihnen verachteten Pöbel! Maßen sich die Wächterrolle über eine Demokratie an, deren Regeln sie selbst nach Gutdünken festlegen. Mal darf es nach Mehrheitsentscheidung gehen, mal wieder durch den Druck von NGOs oder befreundeten Lobbygruppen gegen die Mehrheit der Bevölkerung. Meinungsfreiheit und Demokratie sind für sie kein Wert an sich, sondern nur Mittel zur Durchsetzung ihrer politischen Agenda. Da dringt bei vielen die frühe kommunistische Prägung durch. Dass gerade gegenüber den Ostdeutschen, die durch ihre friedliche Revolution das DDR-Regime und somit die Projektionsfläche für die unerfüllten Träume der Westlinken beseitigt haben, Misstrauen und Abneigung besonders groß sind, kann vor diesem Hintergrund nicht verwundern.

 

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne können Sie Achgut.com auch in den Sozialen Medien folgen.
Hier die Links zu unseren Kanälen:

https://www.facebook.com/achgut
https://twitter.com/Achgut_com
https://t.me/achgutofficial
https://gettr.com/user/achgutofficial

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sam Lowry / 09.11.2022

Abschließend: Ja, ich werde mir nochmal ein richtiges Moped kaufen und mit über 300 und volle Pulle Psytrance auf dem Kopfhörer heizen… Juhuuuuu

Sam Lowry / 09.11.2022

ILLONA: Wissen Sie, was mein Geburtstagsgeschenk ist? Ein Video, in dem ich “Joachim Witt - Goldener Reiter (1994 Remix) (Official Video)” höre und mit weit über 300 km/h auf meinem Moped die A48 von Höhr-Grenzhausen nach Bendorf fliege. “It is like been able to fly” Einfach mal bei Youtube “TT linkin park” eingeben und staunen, was Menschen glücklich macht… lieber bei dem sterben, was man liebt…

Mathias Rudek / 09.11.2022

Also Herr Ziemski, ihre Artikel haben mir über die Jahre bisher sehr gut gefallen. Sie sind sehr durchdacht, immer präzise und es schwingt merkbar eine profunde Lebenserfahrung mit. Es gibt nicht einen Punkt einer Kernaussage dieser Analyse, den ich nicht unterschreiben würde.

Arne Ausländer / 09.11.2022

@Friedrich Richter: Was die “überwiegende Mehrheit” will, hängt massiv von der medialen Beschallung ab. Und da wurde seit Ende Oktober 1989 aus dem Westen konstant vor allen eigenen Experimenten gewarnt, die zwangsläufig in Mord und Totschlag enden müßten. Ein effektive Angstmache, v.a. wenn man es als Drohung versteht: Wenn ihr nicht hört, habt ihr uns als Feind. Wir haben seit Dezember 1989 beim Straßenverkauf unserer Zeitung vor den Fallstricken eines übereilten Anschlusses gewarnt. Und die Reaktion der meisten war mehr: “Wir wollen das nicht hören!” als “Wir glauben das nicht!” Dementsprechend qualvoll verliefen die ersten Widerstandsversuche, als das alles deutlicher sichtbar wurde, als es aber längst zu spät war, z.B. 1993 in Bischofferode. - Der neue DDR-Reisepaß war durchaus brauchbar, ich bin bis Anfang 1995 damit durch fast ganz Europa (geographisch) gefahren. - Das Problem war, daß diejenigen, die nicht schon seit Jahren die Grenzen des Möglichen ausgetestet hatten, diese Grenzen logischerweise kaum kannten und daher oft unnötig vorsichtig reagierten. Jetzt stecken wir ja sowieso alle zusammen drin… - @Lutz Liebezeit: Honecker sprach Ende der 1980er vom “Sozialismus in den Farben der DDR” (als Abgrenzung gegen Gorbatschow gemeint). Dazu fiel mir schon damals ein: Farben der DDR = Nationalfarben, also “nationalfarbiger Sozialismus”, das ist ja schon eine dem NS erstaunlich ähnliche Selbstbezeichnung. - Generell waren die Verflechtungen von Wallstreet, NS und Bolschewismus weit enger als allgemein bekannt. Nur auf diesem Hintergrund wird der heutige reibungslose Schulterschluß der traditionellen Linken mit dem großkapitalistischen “Great Reset” nachvollziehbar.

Thomin Weller / 09.11.2022

@Ludwig Luhmann “Ich betrachte die Öffnung der DDR mittlerweile als einen geplanten und gelungenen Akt eines hybriden neokommunistischen Krieges.” Der Mauerbau war vielen im Westen lange zuvor bekannt. Der Grund, das Baumaterial wurde im Westen bestellt, hergestellt. Das ein Pastor aus Hamburg sein Töchterchen Angela nimmt und vor der Mauer in die DDR ging, ist wegweisend. Ebenso das soweit gelesen über 20000 BND Agenten in der DDR, auch Stasi waren. Die spannende Doku “Schachmatt - Strategie einer Revolution” von Susann Brandstätter in der hochrangige Offiziere zu Wort kommen, gibt weitere Hinweise auf die gezielte Planung des Mauerfalls. In den Geschichtsbüchern machen sich die Mauern von Jericho “Wir sind das Volk” besser.

Sturm Peter / 09.11.2022

Granate! Wirklich eine Superintelligente Textanalyse, auch wenn seit über Jahrzehnten die als rechtsstigmatisierten Parteien in ihrem Kern nach, das schon immer so gesagt haben. Um die Wahrheit läßt sich in Sachen Migration, Islamisierung, verfehlte Zuwanderung, der Zusammenschluss “Linksintellektueller” des Westens mit dem verbliebenen SED-Kadern nicht rumlügen.

Horst Jungsbluth / 09.11.2022

Es war solch eine Schande, wie sich die Grünen vor und nach dem Mauerfall verhalten haben, dass man die Partei hätte verbieten müssen, da sie bei den begangenen und geplanten Verbrechen stramm und fest an der Seite der diktatorischen SED standen, die eine einigermaßen funktionierende Demokratie vernichten wollte. Ihr Hass auf alles “deutsche” war so infam, aber auch aufschlussreich, dass ich bereits damals die Meinung vertreten habe, dass die dachten, alle seien so wie sie selber. Aber man muss auch konstatieren, dass die gesamte bundesdeutsche Politik vorher und auch nachher versagt hat, weil man sich erst nicht auf den   logischen Zusammenbruch der DDR vorbereitet hatte und später Geld oft ohne Sinn Verstand unter die Leute gebracht hat, statt sich auch mit den Zuständen in Ost und West zu beschäftigen. Denn auch im Westen lief vieles schief und dass die Stasi praktisch fast alle wichtigen Institutionen der Bundesrepublik praktisch ohne Konsequenzen für die Verräter und Einflussagenten unterwandern konnte, ist ein Stück aus dem Tollhaus.  Heute bekommen wir die Quittung dafür und der Tiefpunkt ist noch lange nicht erreicht,

Peter Wagner / 09.11.2022

Es ist damals nicht radikal gesäubert worden, das rächt sich nun bitter. Wir sollten das zügig und intensiv nachholen.

Gus Schiller / 09.11.2022

Ja, mit dem Fall der Mauer ging für viele Menschen ein Leid zu Ende. Mit den deutschen Bürgen sozialistischer Prägung hätte man ja leben können. Doch mit der kompletten Öffnung nach Osten haben wir Probleme importiert, die wir eigentlich in Europa nicht mehr haben wollten bzw. noch nie hatten. -  MoPo Hamburg heute:  Blutiger Vorfall in Harburg: Ein Mann wurde auf dem Marktplatz niedergestochen. Täter hatte “südländische Erscheinung. - (na so was, etwa ein Einmann?)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 14.07.2022 / 06:00 / 175

Merkel, Corona und der Ukraine-Krieg

Viele, die mit ihrer Kritik an den deutschen Zuständen an den rechten Rand gedrängt wurden, fragen sich:  Wieso sollen wir jetzt denselben Politikern und Medien…/ mehr

Oliver Zimski / 04.05.2022 / 12:00 / 82

„Saisonstaat” Ukraine? Von wegen.

Als 1938 das nach dem Ersten Weltkrieg wiedererstandene Polen 20 Jahre alt wurde, galt es den beiden Nachbarn Deutschland und Sowjetunion als „Saisonstaat“, als lediglich…/ mehr

Oliver Zimski / 28.03.2022 / 06:13 / 94

Russian Reset

Holodomor, Stalin, Zarenreich und Weltkrieg – all diese verschütteten Erinnerungen blitzen in der Gegenwart plötzlich wieder auf. Wie denken Anfang Zwanzigjährige über das, was in der Ukraine geschieht?…/ mehr

Oliver Zimski / 20.12.2021 / 10:00 / 30

Say their names – but say them all! (2)

Politik und Medien preisen die Vorzüge einer immer „bunter“ werdenden Gesellschaft in Stereotypen. Und ignorieren die Schattenseiten: kulturelle Zwänge, Parallelgesellschaften, Animositäten zwischen Migranten. Der Spiegel-Kolumnist…/ mehr

Oliver Zimski / 19.12.2021 / 10:00 / 28

Say their names – but say them all! (1)

Opfern rassistischer Gewalt wird hierzulande ein hohes Maß an Mitgefühl zuteil. Wenn aber Islamisten „Ungläubige" ermorden, verfallen Politik und Medien in Beschweigen und Beschwichtigen. Lukasz…/ mehr

Oliver Zimski / 21.11.2021 / 11:00 / 87

Der Löwe und der weiße Mann

Der renommierte Opernregisseur Peter Konwitschny flog vom Staatstheater Nürnberg wegen einer Lappalie, die ihm als rassistisch ausgelegt wurde. Seine Rechtfertigungsversuche erinnern an Moskau im Jahr…/ mehr

Oliver Zimski / 25.09.2021 / 06:00 / 143

„Jan, bitte, was ist das für ein Argument?“

Jan Böhmermann attackierte Markus Lanz, weil dieser Hendrik Streeck und Alexander Kekulé in seine Sendung eingeladen hat. Ein wohl geplanter Coup. Wort für Wort-Analyse eines intellektuellen Armutszeugnisses. …/ mehr

Oliver Zimski / 16.09.2021 / 06:10 / 191

Das Paradies der grünen Sekte

Berliner Grüne haben ein Wimmelbild veröffentlicht, das eine Gesellschaft abbildet, die es gar nicht gibt.  Man stelle sich ein Wahlplakat der CDU vor. Es soll…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com