Dushan Wegner, Gastautor / 30.04.2018 / 06:25 / Foto: Tim Maxeiner / 37 / Seite ausdrucken

Trump versus Merkel – Luxus versus Bescheidenheit? Bullshit!

Die Merkel, die ist so anständig, die hat mit Sicherheit keine Affäre wie dieser Trump! Geschäfte mit ihrem Namen, wie der Trump, das würde sie nicht treiben! Die Merkel, das ist so eine wie ich.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Jeder von uns hat einen Nachbarn, einen Kollegen oder einen Freund, der solche Sachen sagt. Was aber ist die Basis solcher Ideen? Sehen wir hier von der Frage ab, wie realistisch das Image einer Kanzlerin ist, die regelmäßig kurz vor Wahlen von Zeitungen „zufällig" und „spontan" fotografiert wird, wie sie im Supermarkt die Butter für den Kuchen kauft. Wer so etwas glaubt, der glaubt auch, dass die Renten sicher sind.

Ich frage nach einer anderen Basis: An welchem Punkt der jüngeren Geschichte hat es sich etabliert, dass für die da oben dieselben Werte zu gelten haben wie für uns hier unten?

Es war in der Geschichte der Menschheit nie so, dass die Könige und Kriegsherren derselben Moral des Alltags folgten wie das gemeine Volk. In Zeiten, als der stärkste und klügste Krieger zum Häuptling erklärt wurde, war es etwa nützlich, dass er so viele Weibchen beschlief, wie seine Lenden es hergaben. So entstanden zahlreiche kleine Kämpferkinder, und das nutzte dem gesamten Stamm. Es ist zudem eine sinvolle Idee, den Häuptlingen so viel Nahrung und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, wie sie brauchen, damit sie bei ihrem Nachdenken über das Wohl des Stammes nicht von Kleinkram und persönlichen Lästigkeiten behindert werden.

Privilegien gegen Leistung

Doch kein Recht darf ohne Pflichten sein, zumindest ist das in funktionierenden Gesellschaften so. Im Gegenzug für ihre Privilegien hatten die Mächtigen eine Leistung zu erbringen. Die Aufgabe der Macht ist es, die ihr anvertrauten Bürger vor äußerer und innerer Gefahr zu schützen; die Macht hat den Bürgern ein Leben in relativer Freiheit zu ermöglichen, ein Land, in dem sie in Frieden ihre Kinder großziehen, ihren Lebensunterhalt verdienen, die Gemeinschaft pflegen und sich am Glück versuchen können – dafür dürfen die Mächtigen dann gern Champagner saufen, bis es ihnen aus den Ohren schäumt.

Dieser Pakt wurde in den letzten Jahrzehnten einseitig aufgekündigt.

Die Banker, die längst nicht mehr nur der Wirtschaft das notwendige Kapital zu Verfügung stellen, sondern in Form gefährlicher Spekulationen die Wirtschaft immer wieder an den Rand des Kollaps bringen, nehmen Privilegien in Anspruch (und die Sozialisierung ihrer Verluste), ohne dafür eine gesellschaftliche Gegenleistung zu liefern.

In diesem Sinne ist Merkel vom gleichen Holz geschnitzt wie die Banker, die mit Derivaten spekulieren. Merkel hat ebenfalls den Deal einseitig aufgekündigt: Sie spielte auf der Klaviatur des Systems derart, dass ihr Macht zugestanden wurde, doch sie liefert nicht den Gegenwert. Sie liefert nicht Sicherheit, sondern Gefahr. Sie simuliert Normalheit und stellt jedwede Abgehobenheit in striktest denkbare Abrede – Es ist Bullshit.

Merkel und ihr Kreis von Ja-Sagern haben wenig Vorstellung davon, wie das „normale Leben" aussieht. Man kann es an ihren Auftritten und ihrem Gestammel erkennen, man kann es zum Beispiel in „Die Getriebenen" von Robin Alexander nachlesen, einem Autor der nun wirklich nicht übertrieben merkelkritischen WELT. Merkel und ihre Regierung nehmen erfolgreich die Privilegien der Macht in Anspruch, versäumen aber, ihren Teil des buchstäblich viele Jahrtausende alten Deals einzuhalten.

Vergoldete Badewannen sind o.k.

In diesen Tagen ist Merkel wieder auf Trump getroffen. Ein Treffen der Gegensätze. Merkel bricht den impliziten Deal mit den Untergebenen – Trump versucht, ihn zu halten.

Was den linken, neidzerfressenen Spießern in den Redaktionen an Trump wie verrückte Extravaganz vorkommt, ist nur Teil des Deals, den der amerikanische Wähler mit seinem Präsidenten abgeschlossen hat.

Trumps Wähler sagen: Es ist okay, dass du in vergoldeten Badewannen badest. Es ist okay, wenn du von dir erzählst, du seist der Klügste und hättest die besten Wörter. Wenn du mit Playboy-Models schläfst, dann finden wir das, anders als linke Griesgrame, nicht verwerflich, sondern wären sogar etwas enttäuscht, wenn dem nicht so wäre. Alles das ist okay, solange du nur dafür sorgst, dass das Land beschützt wird und wir in Ruhe leben können.

Ich will nicht einer von den Mächtigen sein. Ich will nicht jeden Tag den ganzen Tag um meinen Posten ringen, Querelen schlichten und meine Feinde niederringen müssen. Ich will nur lesen, nachdenken, schreiben, etwas nach draußen gehen und etwas Zeit mit meiner Familie verbringen. Das ist alles. Dafür nehme ich gern in Kauf, keine dicke Limousine zu fahren, keinen Jet nur für mich bereitstehen zu haben, keine Büros im Glaspalast zu besetzen, keine goldenen Wasserhähne zu bedienen und mir niemanden zu halten, der sich vor mir fürchtet und doch den Kotau machen muss.

Ich gönne Trump eventuelle Techtelmechtel. Wenn er hier und da ein Geschäft an der Seite machen sollte, dann kann er selbst das von mir aus tun. Solange Politiker das Land sicher halten, sollen sie gern in Luxus schwelgen. Ich will in Ruhe im Café sitzen, meinen Kindern beim Spielen zuschauen, und wenn der Politiker dafür sorgt, dass ich es kann, soll er doch in der Stretch-Limousine umherfahren und sich von halbnackten Damen diamantbesetzte Austern in den Rachen kippen lassen.

Wo ist die moralische Legitimation von Merkels Macht?

Mit Trump und Merkel treffen zwei Welten aufeinander. Die eine tut bescheiden, ihre Politik aber brachte Antisemitismus ins Land, Terror, Messergewalt, Vergewaltigungen und Mord bis hin zur Enthauptung. Der andere lebt in Saus, Braus und goldenem Kitsch, kämpft aber für die Sicherheit des Volkes, hat die Arbeitslosigkeit gesenkt, besonders unter Schwarzen (einer unter Obama vernachlässigten Gruppe), was sogar seine politischen Gegner wie z.B. CNN anerkennen. Er hat positive Bewegung in die Korea-Spannungen gebracht, und er kämpft gegen unvorstellbare Widerstände darum, sein Land nach Süden hin abzusichern.

Wenn aber die Mächtigen, wie Merkel, auf ihrer Macht und ihren Privilegien bestehen, während sie die Bürger in Gefahr bringen, müssen wir fragen, was die moralische Legitimation ihrer Macht und ihrer Privilegien ist.

Sollen die Mächtigen doch alle Privilegien dieser Welt genießen, ich brauche das nicht – nur sollen sie dafür ihren Teil des Deals einhalten! Trump lebt im Luxus, kämpft aber für das Wohl seines Landes. Merkel tut bescheiden, lässt aber Gewalt ins Land. Ich gönne den Mächtigen allen Champagner dieser Welt – doch im Gegenzug sollen sie dafür sorgen, dass ich meinen Kaffee in Frieden trinken kann.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Zorn / 30.04.2018

Für die “nachdenklichen” Leserbriefschreiber: Ziel der Regentschaft ist “normalerweise” der Erhalt und die Mehrung. Die Verteilung kann nie “gerecht"sein, denn Gerechtigkeit ist eine subjektive Angelegenheit. - Frau Merkel zerstört! Und das darf ein Volk das noch halbwegs bei Sinnen ist nicht dulden.

Dirk Jungnickel / 30.04.2018

Bei Ihren Gewichtungen neigt mir doch die Waage allzu sehr in Richtung Trump, dessen Verdienste Sie zu recht hervorheben, dessen Zuverlässigkeit Sie aber vernachlässigen. Und das ist nicht gerechtfertigt. Weil ich aber ein Gerechtigkeitsfanatiker bin, will ich mal ein Länzlein für Merkel brechen. Sie ist auf ziemlich unerklärliche Weise in ihre Position geschliddert. Da spielen Zufälle und Versagen der CDU gewiss keine kleine Rolle.  Machterhalt hat sie in der “DDR” nie gelernt, aber Anpassung umso mehr.  Machterhalt erfordet das Amt. Merkel hat das schnell begriffen. Sie agiert ohne Illusionen und ohne Visionen. Woher sollte sie sie auch haben ?  In der Migrantenfrage hat sie ihre Nüchternheit verlassen. Inwieweit sie tatsächlich moralisch die Deutschen damit endgültig salonfähig machen wollte, wie es oft beschrieben wird,  möchte ich nicht entscheiden.  Wo sie aber ihre Nüchternheit und ihre Erfahrung eingebracht hat und hoffentlich weiter einbringt, ist der Umgang mit Rußland und seinem Quasidespoten.  Sie weiss sehr gut,  warum sie ihn sich vom Halse hält. Die “DDR” hat Jahrzehnte nach Rußlands Pfeife tanzen müssen, das hat auch Merkel verinnerlicht. Das ist leider nahezu ihre einziger Pluspunkt.  (Man stelle sich vor, Schröder oder ein anderer Rußlandversteher aus der SPD wäre Kanzler - wir würden womöglich an der Seite des Kriegsverbrechers Assad stehen.)

Jürgen F. Matthes M.A. / 30.04.2018

Merkel ist das Ebenbild von Biedermann und Brandstifter

Thomas Raffelsieper / 30.04.2018

... ihre Politik aber brachte Antisemitismus ins Land, Terror, Messergewalt, Vergewaltigungen und Mord bis hin zur Enthauptung.. Ich stimme dem völlig zu. Leider spielen die Unter- und Mittelschicht in Deutschland von heute im Bundestag keinerlei Rolle mehr. Ich ende mit Norbert Blüm: Die Rente ist sicher..(für Beamte) und mit Herrn Riester: Die Riesterverträge sind für die Armen..(Riesterverträge sind Betrug an Armen). Ein 3 faches Hurra, in Richtung Einkommensverteilung a la USA.

Wolfgang Kaufmann / 30.04.2018

Es wäre mal zu untersuchen, ob männliche Wähler vielleicht lieber „nach oben“ wählen, also Politiker, die einen höheren Rang oder Bildungsstand haben, untadelige Männer wie Helmut Schmidt. Entsprechend könnten Frauen Hemmungen haben, „nach oben“ zu wählen. Dann wäre es die beste Wahlstrategie, im Ring die biedere und grundanständige schwäbische Hausfrau zu geben: ein bisschen lallend, ein bisschen trutschig, aber für die Wählerinnen keine ernst zu nehmende Konkurrentin. Eine ähnliche Untersuchung sollte mal über junge und alte Wähler gemacht werden: Wählen die Jungen die abgefahrenen Nerds und die Alten lieber harmlose Spießer wie ihresgleichen? Oder wäre es bereits populistisch, sich durch geschickte Tarnung dem Wahlvolk anzubiedern?

Dr. Karl Wolf / 30.04.2018

Auch wenn mir der Artikel in seiner generellen Aussage etwas zu einfach ist, in einem stimme ich zu: Frau Merkel dürfte von mir aus jeden Tag in teuerstem Champagner baden, wenn sie endlich Politik für das eigene Volk, für unsere Kinder und Enkel machen würde.

Thomas Bonin / 30.04.2018

Hallo, Herr Wegner; Ihre Texte haben es in sich. Sie kommen auf scheinbar leisen Sohlen daher und hallen dennoch mit lautem Echo nach. Klasse!

Joachim Lucas / 30.04.2018

Über Frau Merkel ist eigentlich schon alles gesagt worden, große Geheimnisse gibt es bei ihrer Persönlichkeitsstruktur eh nicht zu entdecken. Nun ist sie halt da. Aber wie kriegt man sie weg? Regierungswechsel waren schon zu allen Zeiten ein großes Problem. Was hat man nicht alles versucht. Elite-Demokratien wie im antiken Griechenland, Senatswahlen in Rom, erbliche Monarchie (heute noch in Diktatuen beliebt), Adoptiv-Kaiser, Doppel-Spitzen in Rom (zeitweise beliebt auch in heutigen Unternehmen), Meucheleien, Umstürze (gerne auch durchs Militär), Akklamation durch Legionen, Marionettenherrscher, kurz: uns steht heute nur das Mittel der Wahlen zur Verfügung. Solange die Leute davon nicht den entsprechenden Gebrauch machen, wird wenig zu machen sein bei Frau Merkel.

Rudolf George / 30.04.2018

Frau Merkel ist der Inbegriff des Heuchlertums. Schon in der DDR hat sie gelernt, einem gewünschten Bild zu entsprechen, und sie hat das nach der Wende nahtlos fortgesetzt. Und sie hat noch etwas aus der DDR mitgenommen: das Misstrauen dem Volk gegenüber. Daher verbirgt sie ihr wahres Denken und versteckt es hinter verschwurbelten Phrasen und formelhaften Lippenbekenntnissen. Dadurch lebt sie in einer geistigen Blase, die man auch als Wandlitz 2.0 bezeichnen könnte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 04.10.2022 / 14:00 / 28

Iran und das Fake-Nirwana der Grünen

Die deutsche Regierung meint, dass die Brutalität der Islamischen Republik Iran beim Durchsetzen ihrer religiösen Regeln nichts mit Religion zu tun hat. Soso. – „Nichts…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.10.2022 / 11:00 / 17

Die eingebildeten Gesunden

Es gibt ja nicht nur „eingebildete Kranke“. Es gibt auch „eingebildete Gesunde“, die ihre Probleme leugnen. Ach, es sind ja nicht nur einzelne Leute. Das…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.08.2022 / 10:00 / 84

Tafeln, Staatsfeinde und Polizei-Aufrüstung

Die Armut in Deutschland schnellt hoch, immer mehr „Tafeln“ sind am Limit. Die Politik erwartet gewalttätige Proteste. Sie hetzt präventiv gegen „neue Staatsfeinde“, die zu Demos aufrufen,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.07.2022 / 12:00 / 36

Keine falsche Bewunderung

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben, die auftreten, als wären sie Stars oder große Genies. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.06.2022 / 10:00 / 24

„Meine Kindheit ist schuld“

Unsere Kindheit ist „schuld“ daran, wie wir sind – oder? Ergänzen Sie doch bitte diesen Satz: „Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2022 / 16:00 / 8

Wir Durchblicker!

Einer der größten Irrtümer unserer Zeit: Die früheren Generationen waren irrational und unvernünftig, wir aber sind endlich rational und vernünftig – und ach so moralisch.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.05.2022 / 06:25 / 43

Mehrgewichtiger Übergewinn

Man sagt nicht mehr „übergewichtig“, sondern „mehrgewichtig“. Das Wort „über“ ist böse. Wenn eine Firma mehr Geld einnimmt als erwartet, dann ist das böse, also…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.04.2022 / 16:00 / 11

Schaumbildung

In Gesellschaften bilden sich „Blasen“, mit eigenen Sprachcodes und eigenem Weltbild. Das ist normal. Im Propagandastaat Deutschland ist besonders, dass eine der durchgeknalltesten Blasen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com