Dushan Wegner, Gastautor / 16.11.2023 / 14:00 / Foto: Tomaschoff / 43 / Seite ausdrucken

Nein, die Tagesschau hat sich nicht entschuldigt!

Die Tagesschau dementiert, sie habe sich für Lügen entschuldigt. Es geht um eine satirische Parodie, die auf Querdenker-Demos gespielt wurde. Diese Reaktion auf Satire ist lustiger als alle Staatsfunk-Satiresendungen zusammen! 

Der Deutschlandfunk meldet, und ich zitiere: „Die ARD-Tagesschau hat vor gefälschten Audio-Dateien gewarnt, die zurzeit kuriseren [sic!]. Diese seien mit KI manipuliert worden und erweckten den Eindruck, die Redaktion entschuldige sich für Lügen in ihrer Berichterstattung.“ (@dlf, 13.11.2023archiviert)

Da hat also jemand verbreitet, dass der Staatsfunk sich für seine Lügen entschuldige. Und der Staatsfunk ist wütend! Die Reaktion der Zwangsfinanzierten auf die Satire ist selbst wiederum Realsatire. Zum Schreien lustig. Lustiger als alle Witze der Staatsfunk-Komödianten zusammen.

Ich zitiere mal den Anfang jener Fake-Botschaft: „Heute möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen. Seit über drei Jahren lügen wir Ihnen dreist ins Gesicht. Wir haben wider besseren Wissens Karl Lauterbachs Lüge von der angeblich nebenwirkungsfreien Corona-Impfung verbreitet.“

Der verantwortliche Satiriker scheint sehr konkret zu wissen, was er sagt: „Wir haben bewusst manipuliert, als wir undifferenziert die Todeszahlen der mit und an Corona Gestorbenen in einen Topf warfen. Wir haben bewusst Angst geschürt, indem wir die Zahlen der Corona-Opfer stupide aufsummiert und sie nicht ins Verhältnis zu den üblichen Sterbezahlen setzten. Wir haben Sie über die angebliche Übersterblichkeit durch Corona belogen, indem wir die Statistik nicht normalisierten“

Es ist starker Tobak, kein Zweifel: „Wir haben bewusst verschwiegen, dass das durchschnittliche Lebensalter der Corona-Opfer über der Lebenserwartung lag. Wir haben durch gestellte Aufnahmen in Intensivstationen und durch falsche Zahlen irreführend den Eindruck erzeugen wollen, dass die Intensivstationen überlastet seien. Wir haben wissentlich die häufig gravierenden und teils tödlichen Nebenwirkungen der Corona-Impfungen verschwiegen.“

Auf makabre Weise wird es aber lustig, wenn der Satiriker schließt: „Für all diese Lügen und die bewusste Manipulation, aber insbesondere für die Denunzierung unserer Mitmenschen, müssen wir uns ausdrücklich entschuldigen. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend." (Ich habe diesen Text aus den „kuriserenden“ Videoclips transkribiert. Sehr gern werde ich hier den Original-Autor nachtragen, sobald mir bekannt!)

Humor und Prämisse

Der Staatsfunk dementiert auf allen Kanälen, sinngemäß: Nein, wir haben uns keineswegs für unsere Lügen entschuldigt! Trotz aller Framing-Schulungen haben die Staatsfunker offenbar nicht begriffen, wie jener Witz funktioniert. Und dass Staatsfunker nicht wissen, wie Witze funktionieren, lässt sich wöchentlich an deren sogenannten Satire-Sendungen diagnostizieren.

Lassen Sie mich schnell zwei Dinge erklären: was Humor, und zuvor, was eine Prämisse ist. Eine „Prämisse" ist die oft implizite Voraussetzung, die man für eine Aussage annimmt. Etwa in der berühmten Frage: „Haben Sie aufgehört, Ihre Frau zu schlagen?" Diese Frage ist nicht mit Ja oder Nein zu beantworten (für die meisten von uns). Man muss vielmehr auf einer Meta-Ebene die Prämisse angreifen. Die Prämisse selbst, dass so etwas stattfindet, muss aufgedeckt und kategorisch abgelehnt werden.

Humor aber ist die Verhandlung schmerzhafter Differenz zwischen Begriff und Realität. Als Beispiel: „Treffen sich zwei Jäger. Beide tot." Es ist zunächst ein Wortwitz. Es spielt mit der irritierenden Doppeldeutigkeit von Wörtern. Doch es liegt auch Schmerz in der Vorstellung, dass zwei Jäger irrtümlich (oder: „hoffentlich" irrtümlich) einander das Leben nehmen könnten.

Die Staatsfunker also stören sich daran, dass jemand eine Fälschung verbreitet, die impliziert, sie hätten sich ob ihrer Lügen entschuldigt. Die Staatsfunker echauffieren sich über die Fälschung – und dabei wiederholen sie die Prämisse. Man fragt sich: Wie abgestumpft an Gewissen und Gefühl muss ein Staatsfunker sein, um so etwas nicht zu merken?

Nicht gewohnt, durch Satire bloßgestellt zu werden

Na, vielleicht merken sie etwas, doch sie stümpern herum. Sie sind es nicht gewohnt, für ihr scheußliches Tun durch echte Satire bloßgestellt zu werden. Die Staatsfunker ziehen tatsächlich einen Experten des „Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI)" heran, um ihn wichtig zu zitieren: „Dass ein Nachrichtensender solche Audios veröffentlicht, ist sehr unrealistisch" (@dlf, 13.11.2023archiviert).

Mit anderen Worten: „Hat jemand wirklich ernsthaft gedacht, dass der Staatsfunk sich für seine Lügen entschuldigen würde?" Die schreiben noch online ausführliche Texte über diese ganze Parodie. Es ist ein Elend.

Wenn die milliardenschwere Propaganda nicht aktiv daran beteiligt wäre, unser Land kaputtzumachen, wäre es beinahe lustig. Fake-Videos des US-Präsidenten Joe Biden erkennen sie heute daran, dass er in kohärenten Sätzen spricht und geistig präsent wirkt. Fake-Staatsfunk-Ansagen erkennen sie aber daran, dass Staatsfunker plötzlich ein Gewissen zu entwickeln scheinen, während sie störende Wahrheiten aussprechen. „Hallo, ihr Journalisten, habt ihr aufgehört zu lügen?", so rufen wir in satirischer Laune, und die Journalisten antworten entrüstet: „Nein, haben wir nicht!"

Wenn Epimenides, der Journalist, sagt, dass alle Journalisten lügen, sagt er dann die Wahrheit? Es ist ein Paradoxon, doch die Faktenchecker werden es zur Sicherheit dementieren. Manchmal sagen ja sogar Staatsfunker die Wahrheit. Etwa wenn sie aktuell berichten, dass die Zahl der Insolvenzen in Deutschland um 20 Prozent gestiegen ist! (zdf.de, 14.11.2023)

Können und sollten

Liebe Deutsche, liebe Staatsfunk-Zwangsgebührenzahler, liebe Passagiere auf dieser Kreuzfahrt nach wer weiß wo: Auf der Titanic spielte die Bordkapelle angeblich bis zuletzt. Ich finde ja, wir können und sollten lachen, selbst wenn das Wasser im Motorraum steht. Und wenn Sie es nicht zum Lachen finden, sondern einfach nur schmerzhaft, dann bitte ich, ganz wie der Fake-Staatsfunk, hiermit um Entschuldigung.

Wenn Ihnen aber wirklich nicht nach Lachen zumute ist, können Sie es ja wie jener Mathematiker halten! Sie wissen schon, jener aus dem Witz: Warum hat der Mathematiker geweint? Weil er so viele ungelöste Probleme hatte!

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. Dieser Beitrag erschien zuerst auf Dushanwegner.de hier und es gibt auch ein vom Autor gesprochenes Video dazu.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl Emagne / 16.11.2023

Mal abgesehen von den desaströsen Folgen der Maßnahmen ohne nachweisbaren Nutzen, hat das Covid-Regime unseren Zustand spätrömischer Dekadenz offenbart. Der Pöbel lehnte jedwedes Risiko von Viruserkrankungen ab, verlangte staatliche Prämien für Faulheit und wäre, wenn wir noch dafür ausgestattete Arenen gehabt hätten, bereit gewesen, die Ungeimpften den Löwen zum Fraß vorzusetzen. Derweil ist niemand bereit, die barbarischen Horden am Übertritt des Rheins zu hindern und es entgleitet die Kontrolle übers Staatsgebiet.

Andrea Nöth / 16.11.2023

@Emil.Meins: Kamelbeschäler hat in der Wüste einen Sonnenstich bekommen. Im Delir hat er Visionen gehabt und als er diese seinen Freunden erzählte, bemerkte er, dass die ihm das alles glauben. So hat er mehr und mehr dazuerfunden und sich in neuer, nie gekannter Wichtigkeit gesuhlt. Alle Beduinen saßen im Halbkreis um den Erzähler herum und hörten sich seine Gute-Nacht-Geschichten an. Tag für Tag - weil es so langweilig in der Wüste ist. Einer schrieb das dann auf, damit die Folgegenerationen auch noch was davon haben bis heute. Ich vermute jede Initiierung einer ‘Religion’ ist durch eine Art Bewusstseinserweiterung durch den Genuss von Pilzen, Alkohol, Nahtoderfahrungen oder Ähnlichem entstanden - da ist es wohl egal in welchem Jahrtausend.

Sam Lowry / 16.11.2023

Ich frage mich gerade, wie lange es dauert, bis in der jetzigen Jahreszeit so ein E-Auto mittels Balkonkraftwerk aufgeladen ist…

Hans Bendix / 16.11.2023

“Wie abgestumpft an Gewissen und Gefühl muss ein Staatsfunker sein, um so etwas nicht zu merken?” - verehrter Herr Wegener, ungeachtet des Umstandes, daß dies - im vorliegenden Kontext - eine schmerzhafte Frage ist, bin ich mit doch nicht ganz sicher, ob sie wirklich zielführend war. - Ich persönlich hätte nach der Intelligenz der Urheber gefragt.

Karl Schmidt / 16.11.2023

Sie unterschätzen die Wirentschuldigenunsnichtfürlügen-Funker, denn selten wurde eine Satire so gnadenlos von ihrem Opfer ausgekontert.

F. Michael / 16.11.2023

Wann seid Ihr alle endlich bereit den GEZ-Zwangsbeitrag nicht mehr zu überweisen??? Stecker ziehen, no Mony ! Seit den massiven Cornahetzereien in 2021, habe ich nicht mehr gezahlt, etwas Schreibarbeit, aber macht mit, danke.

S. Marek / 16.11.2023

Hart, aber die Hypokrisie, die westliche Heuchelei, muß gezeigt werden ! # Israelische Satiresendung: “BBC” interviewt Hamas-Führer # Israel National News # 15. Nov. 2023 von Yoni Kempinski # Die beliebte israelische Sendung machte sich zum zweiten Mal über die israelfeindliche Ausrichtung des britischen Senders lustig, dieses Mal mit einem Interview mit Yahya Sinwar.  Ein Sketch der israelischen Satiresendung Eretz Nehederet, die von vielen als “israelisches Saturday Night Live” bezeichnet wird, hat sich nun schon die dritte Woche in Folge viral verbreitet. In dem Sketch gibt der Hamas-Führer Yahya Sinwar ein Exklusivinterview bei BBC. Er spricht über den Waffenstillstand, den die Hamas zu erreichen versucht, weil “alle Zivilisten aus der Stadt fliehen und die Hamas ohne Schutz dasteht.” Die Hamas ist müde, sie braucht eine Pause, “zumal ein Geiselbaby sie nachts wach hält”.  Die Folge endet mit einem “historischen Moment”, der die Zuschauer daran erinnert, daß “1944 der herzlose Winston Churchill einen Waffenstillstand ablehnte und den völkermörderischen Angriff auf Nazi-Deutschland fortsetzte ...” Dies ist die dritte Woche in Folge, in der die Sendung einen Sketch in englischer Sprache zeigt.  #  Vor zwei Wochen machte sich die Sendung über den britischen Sender lustig, indem sie einen Sketch über eine Nachrichtensendung zeigte, in der der Moderator und der Reporter Israel beschuldigten, ein KH in Gaza bombardiert zu haben, und schließlich ihre Enttäuschung darüber zum Ausdruck brachten, daß das KH von einer Hamas-Rakete getroffen wurde und die Hamas dies zugab.  Letzte Woche nahm die Sendung den Antisemitismus und die Unterstützung für die Hamas auf dem Campus in den USA aufs Korn. Der Sketch mit dem Titel “Welcome to Columbia Untisemity” zeigt zwei Studenten der Columbia University, die die Hamas loben und behaupten, Israel lüge über die Entführung seiner Bürger im Gazastreifen, weil die Geiseln auf den Fotos, die vor der Geiselnahme aufgenommen wurden, lächen

Peter Thomas / 16.11.2023

Lieber Dushan Wegner, besten Dank für dieses Fundstück! Totale Humorlosigkeit ist ein Indikator für ein totalitäres Regime. So wie “Staatsfunk” ein Synonym für Wahrheit ist. Die Impfung hat uns gerettet. Und die Heilige Angela.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 27.05.2024 / 10:00 / 56

Pendel nun bei „Ausländer raus”

Eine Sylter Prosecco-Crew ruft „Ausländer raus" – und der deutsche Propaganda-Apparat dreht frei! Nein, es ist nicht richtig, das zu rufen, doch zur Wahrheit gehört: Auf…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 16.05.2024 / 16:00 / 27

Trittin, Merkel und das wahre Gegenteil von Utopie

Trittin geht in Ruhestand und wird von Merkel gelobt, er habe "Spuren" hinterlassen, "die bis heute nachwirken". Meint sie, dass Unternehmen auswandern, weil Strom zu teuer…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.05.2024 / 16:00 / 13

Medien-Berichterstattung: Lauter Anfänge, keine Enden

Mann ersticht Mann. Potenzielle Attentäter kundschaften Städte aus. Minister scheint zu lügen. Islamisten fordern Kalifat. Nord Stream 2 … wir hören es und sind frustriert. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 16.01.2024 / 06:25 / 109

Unwort des Jahres 2013 bis 2023 – vielsagend!

These: Das „Unwort des Jahres" ist ein genialer, subversiver Akt, der ein wichtiges Thema einer breiten Öffentlichkeit näherbringt. Man kämpft mit Mitteln der Propaganda gegen diese.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.11.2023 / 06:00 / 149

Lauterbachs Märchen vom leistungslosen Erbe

Lauterbach nennt Erbe "leistungslos". Deine Lebensleistung soll nicht deinen Kindern gehören. Die deutsche Regierung verachtet die Deutschen inzwischen offen. Das müssen wir als Wahrheit akzeptieren…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.09.2023 / 14:00 / 47

Russell Brand soll weg

Der im angelsächsischen Sprachraum supererfolgreiche Comedian und Blogger Russell Brand spricht störende Wahrheiten über Covid aus, und er hat viel Publikum. Prompt werden „anonyme“ Vergewaltigungsvorwürfe…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 18.08.2023 / 06:15 / 92

Zugeben, wenn es kein Zurück mehr gibt

In der ARD wird plötzlich über Skandale rund um den mRNA-Impfstoff berichtet, so über die Affäre von der Leyen (EU) und Albert Bourla (Pfizer). Während…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.08.2023 / 10:00 / 74

Staatsfunk will das Framing-Monopol

Die ARD bestellt ein Framing-Manual, man gibt Empfehlungen zur Klimasprache und dergleichen – aber „Zwangsgebühr“ findet man doof, weil es ein „geframter Begriff“ sei. Oha! Die sind…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com