Claudio Casula / 31.01.2018 / 14:49 / Foto: Ben.83 / 34 / Seite ausdrucken

Trump redet, SpOn schnaubt

Unter der Überschrift „Spalten statt Versöhnen" analysiert SpOn Donald Trumps Rede von heute Nacht zur Lage der Nation. Lesen wir mal kurz in dieses Paradebeispiel für deutschen Qualitätsjournalismus hinein. Oder jedenfalls in die Highlights. (Wer die Rede von Trump nachlesen will, findet hier die ins Deutsche übersetzte Fassung der Trump-Rede, hier die englische Fassung).

SpOnMit seiner ersten Rede zur Lage der Nation wollte Trump die Amerikaner eigentlich einen. Doch er erreichte das Gegenteil.

Nur Stunden nach Trumps Ansprache zur Lage der Nation haben die Spiegel-Autoren bereits feststellen können, dass die 323 Millionen Amerikaner gespaltener sind als vorher.

Mit großem Gefolge und noch größerem Pomp…

Stimmen wir uns schon mal auf diesen schmierigen Typen ein!

Die meisten Demokraten klatschten demonstrativ nicht. 

Ein bedenkliches Zeichen. Normalerweise sind Oppositionspolitiker ja vom Präsidenten begeistert.

Seine Beliebtheit ist auf einem historischen Tiefpunkt.

Jedenfalls in den Redaktionen unserer Quantitätspresse.

Trump beschwor seine nationalistischen Standardparolen "America First" und "Make America Great Again", und zählte seine vermeintlichen Erfolge auf.

Dass dieser Nationalist das Wohl seines Landes in den Vordergrund stellt, macht Nelles und Pitzke fassungslos. So etwas sind sie aus Deutschland ja auch nicht gewohnt. Und Erfolge, die dieser unsägliche Mensch aufzählt, können selbstredend nur vermeintliche sein. Mal ehrlich: Schon diese Frisur…

Das sorgte für Reflex-Applaus bei den Republikanern und der populistischen Basis, die Demokraten begeisterte das aber nicht.

Weil die Republikaner dumm sind und die Demokraten super, soviel Differenzierung muss auch in einer stocknüchternen Analyse sein.

Ähnlich seine Verzerrungen der Immigrationsdebatte.

Ist das vielleicht doch ein Kommentar? Nein, da steht Analyse drüber. Wirklich.

Da gab es sogar Buhrufe.

Die man leider in einem Text nicht lauter stellen kann, so wie man es bei der in Sachen Seriosität über jeden Zweifel erhabenen Tagesschau zu handhaben pflegt.

Seine angeblich so tolle Wirtschaftspolitik…

Es genügt nicht, Erfolge des Erzfeindes in Zweifel zu ziehen. Man muss es auch noch im Schülerzeitungsjargon tun.

Auch im außenpolitischen Teil der Rede prahlte Trump vor allem mit vermeintlichen Erfolgen.

Obama hätte seine Erfolge herausgestrichen, Trump prahlt. Dabei sind Trumps Erfolge natürlich gar keine. Bätschi!

Außerdem drohte er allen Staaten, die Amerikas Außenpolitik kritisieren (etwa im Nahen Osten), mit der Kürzung von Finanzhilfen.

Zwar verweigert die Palästinenserführung seit Jahren Friedensgespräche, erzieht die Jugend zum Dschihad und zahlt den Familien inhaftierter „Märtyrer“ fürstliche Pensionen, aber das kann doch nicht der Grund sein, Abu Mazen & Co. die Alimente zu kürzen!

Noch seltsamer erschien jedoch die Instrumentalisierung von Privatpersonen für Propagandazwecke. Doch so schamlos wie diesmal war es noch nie. Besonders perfide wurde es, als er zwei New Yorker Familien vorstellte, deren Töchter von der mexikanischen Gang MS-13 ermordet worden waren.

Wie schäbig und hundsgemein von Trump! Undenkbar bei Frau Merkel oder Herrn Steinmeier. Die brauchen ja schon ein Jahr für ein 08/15-Kondolenzschreiben.

„Wir können uns das Ausmaß eurer Trauer nicht vorstellen", sagte Trump, während die Eltern auf der Tribüne heulten.

Und Nelles & Pitzke wollen sich es nicht vorstellen. Schon die Wortwahl verrät ihre kalte Verachtung für Hinterbliebene von Mordopfern der falschen Herkunft.

Eine große, versöhnliche Geste wäre gewesen, wenn Trump in irgendeiner Form auf seine Kritiker zugegangen wäre. Etwa, indem er eigene Fehler in seinem ersten Amtsjahr eingeräumt hätte.

Genau das ist ja auch die Aufgabe eines US-Präsidenten: in der Ansprache zur Lage der Nation Asche auf sein Haupt zu streuen, zu bereuen, „Mea culpa! Mea maxima culpa!“ zu barmen und die Kritiker um Vergebung zu bitten.

Dies hat er aber nicht getan, Selbstkritik ist bekanntlich nicht seine Stärke. 

Während sein Amtsvorgänger jeglichen Anwandlungen von Selbstverliebtheit stets abhold war. So wie deutsche Edelfedern.

In ersten Reaktionen kritisierten etliche Demokraten Trumps Rede scharf.

Und nur die sind ja maßgeblich.

Trump wird die Pose des einenden Staatsmannes wohl kaum lange durchhalten, üblicherweise dauert es bei ihm nach derartigen Auftritten nur wenige Tage, bis er wieder in wütenden Tweets auf seine Gegner losgeht.

Ah – es war also doch ein staatsmännischer Auftritt! Jedenfalls warf er sich in die entsprechende Pose. Aber wenn schon. Natürlich wird dieser lächerliche Prahlhans umgehend wieder zu dem Proll zurückmutieren, der er ist. Wütende Attacken auf ihre Gegner zu reiten – das könnte Nelles und Pitzke, Meistern der sachlich-fairen politischen Analyse, im Leben nicht passieren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (34)
Hans-Jacob Heidenreich / 31.01.2018

Ich habe, bis vor 6 Jahren, ärgerlicherweise den “Spiegel” gekauft und gelesen fast 20 Jahre lang. Nach einer kurzen Übergangszeit lese ich diesen nicht einmal mehr wenn er z,B. beim Zahnarzt als einzige Zeitschrift ausliegt und online schon gar nicht. Nach diesem Artikel weiss ich erneut, warum dies der fall ist.

R. Bunkus / 31.01.2018

“Eine große, versöhnliche Geste wäre gewesen, wenn Trump in irgendeiner Form auf seine Kritiker zugegangen wäre. Etwa, indem er eigene Fehler in seinem ersten Amtsjahr eingeräumt hätte. [...] Dies hat er aber nicht getan, Selbstkritik ist bekanntlich nicht seine Stärke.” Nett von SPON. Die deutsche politische Kultur ist da ja ganz anders. Besonders hervorzuheben ist, wie Kanzlerin Merkel sich nach eingehender Selbstreflexion sich nach einer verlorenen Wahl in Demut übt: “Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten.” Oder die Glanzleistung eines Herrn Pofallas, ehemals Kanzleramtsminister, der auf Kritiker folgendermaßen zuging: “Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen.”

Walter Steinmaier / 31.01.2018

In WO wird Trump heute sogar als Golfbetrüger entlarvt. Gehts noch.

Thomas Leitzke / 31.01.2018

Ich weiß schon warum ich dieses Käseblatt schon seit Jahren nicht mehr kaufe. Antiwestlich, Antiamerikanisch und Antiisrealisch. Muss ich nicht kaufen und unterstützen.

Ulrich Jäger / 31.01.2018

Ich bin Ihnen dankbar, die Highlights des SPON-Artikels zu präsentieren, ohne auf einen Link zur Seite zu verweisen. Das erspart mir das Anklicken dieser Seite und eine evt. Zählung für die Werbeinserenten des SPIEGEL. Es ist schon erschreckend, wie tief ein “Sturmgeschütz der Demokratie” im Morast steckenbleiben kann. Als ich heute in den Nachrichten den Bericht mit den schwarzgekleideten Demokraten sah, verbunden mit dem Hinweis auf die #metoo-Bewegung, kamen bei mir 2 Fragen hoch: 1. Was hat der Präsident damit zu tun? 2. Die Clintons waren zwar nicht dabei, tragen aber womöglich auch schwarz aus Solidarität mit M. Lewinsky, die auf der präsidialen Besetzungscouch gelandet wurde. Oder war dies am Ende nicht der Bösewicht Trump? Die Fragen blieben ungeklärt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 03.08.2018 / 06:25 / 63

Links-Deutsch. Ein Leitfaden für Sascha Lobo.

Der Deutsch-Irokese Sascha Lobo hat bei Spiegel online eine „Sprachkritik“ mit dem Titel „Deutsch-Rechts/Rechts-Deutsch“ verfasst. Es ist nicht alles falsch, was er schreibt, zum Großteil jedoch der…/ mehr

Claudio Casula / 19.07.2018 / 16:30 / 15

Post vom Intendanten

Liebe Mitarbeiter*innen, wir leben in bewegten Zeiten! Die Wehrpflicht ist abgeschafft, die Bundeswehr faktisch abgerüstet, der Ausstieg aus der Atomenergie in vollem Gange, Millionen Zuwanderer…/ mehr

Claudio Casula / 19.03.2018 / 16:19 / 34

Messerattacken verhindern! Zuhause bleiben!

Die „Armlänge Abstand“, die Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker vor gut zwei Jahren Frauen als Schutzmaßnahme vor grabschenden Fremden empfahl, ist noch nicht vergessen, da legt Herbert…/ mehr

Claudio Casula / 21.02.2018 / 06:25 / 16

Entebbe im Kino: Hurra, doch noch ein Unentschieden!

„7 Tage in Entebbe“, heißt ein neuer Spielfilm, der die spektakuläre Geiselbefreiung in Uganda durch ein israelisches Kommando im Jahre 1976 zum Thema hat. Er…/ mehr

Claudio Casula / 18.02.2018 / 15:00 / 18

Flucht aus der Lausitz

Deutschland, in naher Zukunft. Der wirtschaftliche Niedergang veranlasst immer mehr Deutsche, ihr Glück woanders zu suchen. Allein aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz, der zu den strukturschwächsten…/ mehr

Claudio Casula / 13.10.2017 / 06:18 / 53

11 amtliche Migrations-Mythen im Bullshitcheck

30-Jährige, die sich als Teenies registrieren lassen, Typen, die sich mit 14 Identitäten durchs Land bewegen und abkassieren; Axtangriffe, Vergewaltigungen, Kölner Silvesternacht, Betonsperren („Merkelsteine“) bei…/ mehr

Claudio Casula / 23.06.2017 / 06:20 / 12

Bahnhof der Kuscheltiere

Skandal! Noch immer werden Spielfilme unter Titeln ausgestrahlt, die beleidigend, nicht durchgegendert oder geeignet sind, Vorurteile zu bedienen. Höchste Eisenbahn also, zeitgemäße Filmversionen zu drehen…/ mehr

Claudio Casula / 29.12.2016 / 16:19 / 17

Teilt Deutschland! Wie wir die Spaltung überwinden

Ein tiefer Riss geht durch die Gesellschaft. Während die progressiven Kräfte im Land das Fremde als Bereicherung willkommen heißen, für Gerechtigkeit auf allen Ebenen sorgen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com