Henryk M. Broder / 24.05.2021 / 13:00 / Foto: Imago / 56 / Seite ausdrucken

Spahn macht den Stoiber

Können Sie sich noch an die kurze, aber einmalig humoreske Rede von Edmund Stoiber zugunsten des Transrapid erinnern, der die bayerische Hauptstadt mit dem Rest der Welt verbinden sollte? Wie wir alle wissen, hat sich das Projekt in Luft aufgelöst. Fünfzehn Jahre später muss man immer noch mit der S-Bahn vom Münchner Hauptbahnhof zum FJS-Flughafen im Erdinger Moos rollen. Das dauert etwa 40 Minuten, also etwa so lange wie ein Flug von München nach Frankfurt, netto. Was haben wir gelacht!

Wir wissen nicht, wann Jens Spahn zuletzt die S-Bahn vom Münchner Hauptbahnhof zum Münchner Airport genommen hat. Aber wir wissen, dass auch er eine Neigung zum Komödienhaften hat. Am 21. Mai gab er in der Tagesschau zum Besten, wie der digitale europäische Impfpass funktionieren könnte. Hier ab Min. 3:20:

„Wenn wir es jetzt schaffen als Europäische Union mit 27 Mitgliedstaaten, dass mit einem QR-Code auf meinem Handy ich in Italien in einem Restaurant das Ding vorzeige, und der QR-Codeleser in Italien das erkennt als Impfnachweis, ist das weltweit einmalig.“

Einmalig – und zwar einmalig peinlich – ist erst einmal, dass ein Gesundheitsminister, der mit vielen seiner Vorhersagen zu Corona daneben lag (z.B. hier und hier), ein Projekt feiert, das es noch nicht gibt, weil es, wenn es das bereits gäbe, weltweit einmalig wäre. Denn einmalig zu sein, ist eine deutsche Spezialität. Bei der Energiewende, beim Umweltschutz, bei der Diversität, im Umgang mit Minderheiten (schon immer) und in der Kunst der Deeskalation (seit Kurzem). Und jetzt kommt das Beste: Minister Spahn zeigt den QR-Code auf seinem Handy in einem Restaurant in Italien vor, und der QR-Leser erkennt sofort, dass es nicht der ADAC-Ausweis ist, sondern der Impfnachweis. 

Bis die 27 Mitgliedstaaten der EU so weit sind, kann es noch ein paar Monate dauern, oder das Projekt endet so wie der Transrapid. Aber der Auftritt von Spahn war schon mal super und weltweit einmalig. Jetzt muss nur noch die Sache mt dem QR-Leser besser klappen als der Impfstart im Dezember, gemeinsam, zusammen, an einem Tag.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 25.05.2021

Für mich war schon Anfang 2020   unfasslich, dass eigentlich Nächstliegendes von Anfang an nicht gemacht wurde, nämlich Stoffe die wir bereits aus Natur und Pharma haben auf ihre desinfizierende Wirkung in Nase, Mund Rachen zu testen und falls ohne Nebenwirkung wenigstens vorsorglich zu empfehlen.  Man konnte von Anfang an um d.Luftübertragung eines in großer Quantität im Rachen erzeugten Schadstoffes wissen wie um desinfizierende Mittel f. Mund u. Nase d. sowas hemmen. Grund: diverse Studien z. Influenzaviren von Milton, U of Maryland, um 2018 und Borouiba MIT um 2016 . Sie deuteten drauf hin, dass sich d. rasche Verbreitung von Covid genauso erklären dürfte wie d. von Prof. Milton getesteten Influenza Viren.. Dennoch bestritt die WHO die Luftübertragung extrem lange, genauso wie die Wirksamkeit von Masken bei nicht medizinischem Personal auch dies trotz vorliegender Studie aus dem Jahr 2013 Cambridge. Auch die Herren Drosten, Fauci und Co. dürften es genau gewußt haben, hielten sich jedoch vornehm zurück mit Ihrem Wissen um die leichte Machbarkeit von Studien die die desinfizierende anti virale wirkung gewisser Substanzen in Mund u. Nase leicht und schnell für COVID hätten nachweisen u. damit hätten Leben retten können, Statt dessen kam immer wieder das lapidare “es gäbe keinen wissenschaftlichen Nachweis für dieses und jenes ....”  Wie denn auch, wenn mans nicht testet. Wow und jetzt nach etwa 18 Monate seit Beginn d. Pandemie (ganz wichtig, erst nachdem der Impfstoff da ist)  hat man es endlich geschafft und Mundspühlungen, Nasensprays und Drops entdeckt die Covid Viren teils mit natürlichen Stoffen aus Rotalgen abtöten wie die anderen Viren auch. Googeln sie einfach mal unter lozenges oder nasal spray und Sars und staunen Sie über das was Chemiker wie J.S Oxford et al im Jahre 2005 bereits wußten Frau Dr. Merkel, auch Chemikerin?  u. Herr Drosten anscheinend nicht…...

Karsten Dörre / 24.05.2021

Das EU-Land Estland hat einen nationalen, digitalen Impfpass bereits seit März 2021. Die baltischen EU-Staaten arbeiten seit Monaten schon mit QR-Codes in der “Pandemie-Bekämpfung”. Man wird als Gast/Einreisender umfangreich registriert und wird überall, wo Aufforderung, mittels persönlichen QR-Code durchgescannt. Lustig an dieser QR-Codisierung: weniger Terrorismus (derzeit hilft sogar der weissrussische Geheimdienst den EU-Staaten im Baltikum mit herbeiphantasierten Bombendrohungen in Flugzeugen und fängt Letztere völkerrechtswidrig ab) und mehr transparente Bürger. China ist schon lange in der EU angekommen.

Karla Kuhn / 24.05.2021

Nochmal zum Spahnschen Schwachsinns-Ausgrenzungs Code. Wenn erst mal die Wirtschaft völlig am Boden liegt, brauchen die meisten Menschen keinen Code mehr, weil sich dann weder einen Restaurant-, Theater- und gleich gar keinen “Italienbesuch”  mehr leisten.  Wer weiß, vielleicht besuchen dann auch viele “Erlebnis(orient)ierte”  Jugendlichen mal die Spahnsche Villa und das Habecksche “Häuschen?”  Nur mal eine Frage, hat nicht der Steuerzahler auch zum Erwerb der Spahnschen Villa mitgewirkt ? Da müßte die doch auch für alle frei zugänglich sein ?? Ich meine nur so zum Ausgleich statt Restaurantbesuch in Italien ?? E. Albert, HERVORRAGEND !

Karla Kuhn / 24.05.2021

Alex Georg, ““Wir haben bereits ein Viertel der Bevölkerung geimpft und bald wird es ein fünftel sein”  Nee, für so viel Dämlichkeit muß irgendein Narrenorden am Band her aber bitte gleich DOPPELT, einer für den BÄR. Na ja, nicht umsonst wurden die doch als NEUE “FÜHRER”  vom alten Schwab ausgesucht. Schließlich zieht Inkompetenz Inkompetenz an (M. Friedrich). Schon jetzt gibt es im Netz gefälsche Ausweise zu kaufen. Auch wenn die eines Tages mit dem Paß identisch sein sollen, für ECHTE FÄLSCHER kein Problem.  Paar Hunderter und Europe könnte überquellen vor QR Codes. Abgesehen davon, daß die Italiener sich vermutlich einen Dreck um den Spahnschen Schwachsinn kümmern.

S. Marek / 24.05.2021

Lieber Herr Henryk M. Broder, es wäre schon sehr “nützlich”, Sie wissen schon, wenn Sie einen YT Link zur AfD im EU-Parlament in Ihren Artikel und der Rede “NICHTS rechtfertigt diesen Terror gg. Israel! | Jörg Meuthen” einfügen würden.  Wenigstens ein Deutscher Parlamentarier der es Meint was Er sagt:        +++ NICHTS rechtfertigt diesen Terror gegen Israel! +++      .  »Als Deutscher bin ich entsetzt und angewidert, dass dieser Tage judenfeindliche Parolen ungehindert und laut durch unsere Städte dröhnen«, sagt Jörg Meuthen, Leiter unserer AfD-Delegation im EU-Parlament.        .Hier zeigt sich linker, grüner und islamischer Antisemitismus - verpackt als „Israelkritik“.        . Nicht wenige der Abgeordneten der europäischen Altparteien fördern und befeuern diesen Antisemitismus. Das ist schlimm.        . Israelische Opfer werden relativiert und Israel wird dämonisiert.          . Unsere Solidarität gilt in diesen Tagen mehr denn je Israel und den vielen jüdischen Menschen hier in Europa.          . Wir dürfen nicht länger zulassen, dass die EU mit vermeintlichen Hilfszahlungen de facto weiter die Extremisten von Hamas und Fatah - und damit Terror gegen Israel - indirekt finanziert!

Gottfried Meier / 24.05.2021

Der Spahn ist einfach nur eine peinliche Pfeife aus der Regierungsorgel.

Karla Kuhn / 24.05.2021

Dieser QR CODE ist die PURE DISKRIMINIERUNG. Ist es in DEUTSCHLAND schon wieder so weit, daß MENSCHEN diskriminiert und ausgegrenzt werden ?? Offenbar wurde aus der grausamen Vergangenheit kaum etwas gelernt !  Abgesehen davon, daß der EUROPARAT DISKRIMINIERUNG, also AUSGRENZUNG von UNGEIMPFTEN verboten hat. Zumal es viele GEIMPFTE geben soll, die INFEKTIÖS sei könnten. Bekommen die dann auch eine STIGMATISIERUNG ?? Denn als UNGEIMPFTE möchte ich mich NICHT bei einem GEIMPFTEN anstecken. Tja, DEUTSCHLAND scheint mal wieder der VORREITER der STIGMATISIERUNG zu sein !!  “... in Italien in einem Restaurant….” WAS bitteschön will der Typ in Italien ? Der soll sich gefälligsts CO ZWEI NEUTRAL verhalten und in BERLIN bleiben ! Es ist geradezu erschreckend, mit welcher Chuzpe der Spahn wieder vorprescht und UNGEIMPFTE Menschen, die sich mit einem KAUM geprüften Impfstoff, der schon etliche Todesopfer und Krankheiten gefordert hat STIGMATISIEREN will.  Ich hoffe und bete, daß ALLE Menschen, die selber durch den Impfstoff einen Schaden erlitten oder Angehörige durch Tod verloren haben,  ALLE diese TYPEN vor dem DEN HAAGER Gerichtshof bringen . Nebenbei gesagt STOIBER hatte mit dem TRANSRAPID ins Schwarze getroffen. Jetzt fährt er in SHANGHAI. Und STOIBER mit SPAHN zu vergleichen, ist einen grobe BELEIDIGUNG für STOIBER, der immerhin einen hohen IQ besitzt. Er braucht KEINE 14 Jahre (28 Semester) für sein JURASTUDIUM, wie SPAHN, der irgendeinen Fernstudienabschluß erst nach so langer Zeit erhalten hat. Überhaupt, WAS bitteschön hat SPAHN in den 16 CORONAMONATEN eigentlich schon aufs Tablett gebracht, was SINNVOLL war/ist ?? Na ja, vielleicht fällt mir bis Jahresende noch was positives ein. Ich wollte erst sagen, seinen Klagen, aber sogar die sind in die Hose gegangen. Etwas GROßARTIGES könnte er SOFORT leisten, SEINEN RÜCKTRITT !! Zusammen mit Merkel und Co. wäre das mindestens EINE WOCHE ein einziges VOLKSFEST.

Rainer Mewes / 24.05.2021

Sehr gute Idee, daß die Gesundheitsministerin “in Italien in einem Restaurant das Ding vorzeigt” ...

Ralf Pöhling / 24.05.2021

Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Diejenigen, die den QR-Code erfunden haben, wissen aus langjähriger Erfahrung ziemlich genau, wofür man ihn so alles wie nutzen kann und tun das bereits sehr erfolgreich. Die entscheidende Frage ist, was man wie in welchem Zusammenhang speichert. Und dass man die codierte Information nochmals so codiert, dass sie selbst im decodierten Zustand nur von denen verstanden wird, die sie auch verstehen sollen.

Roland Müller / 24.05.2021

Er will ausgerechnet in einen Land bedient werden, in dem die Bewohner die “Dichter und Denker” für nicht ganz dicht halten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com